Drei Mal pro Woche - Nachtzug von Berlin nach Brüssel und Prag soll im Sommer starten

Mo 20.12.21 | 14:14 Uhr
  9
Regiojet-Zug in Prag (Quelle: imago-images/Volker Preusser)
Bild: imago-images/Volker Preusser

Die geplante Nachtzugverbindung von Brüssel über Amsterdam und Berlin bis nach Prag soll in rund sechs Monaten stehen. In den drei Zügen pro Woche soll es auch Schlafwagen geben. Der Ticketverkauf ist für Frühling 2022 geplant.

Die geplante Nachtzugverbindung, die Berlin mit den europäischen Metropolen Amsterdam, Brüssel und Prag verbinden wird, soll im Sommer 2022 starten. Das gab das niederländisch-belgische Start-up European Sleeper auf seiner Website bekannt. Zuerst hatte die "Berliner Zeitung" berichtet.

Das Start-up arbeitet für die Nachtzugverbindung mit dem tschechischen Verkehrsunternehmen Regiojet zusammen. Nach Angaben des Unternehmens werden die Züge in Brüssel starten und über die Stationen Amsterdam und Hannover nach Berlin fahren [europeansleeper.eu]. Von dort sollen die Züge weiter über Dresden, Bad Schandau, Decin, Usti Nad Labem bis zur Endstation in Prag fahren.

Nachtzüge mit Sitz- und Schlafwagen

Eigentlich sollte die Verbindung schon im April starten. Grund für die Verzögerung sei die Suche nach "komfortablen Schlafwagen", heißt es. Anfang 2022 will das Unternehmen nach eigenen Angaben ein konkretes Startdatum nennen.

Nachtzug fährt dreimal pro Woche

Die Uhrzeiten für den Fahrplan stehen der Website zufolge schon fest. Demnach ist vorgesehen, dass die Fahrten zunächst drei Mal in der Woche beginnen: montags, mittwochs und freitags, Start ist um 19:22 Uhr im Bahnhof Bruxelles Midi/Brussel Zuid.

Von dort geht es weiter nach Amsterdam, wo der Nachtzug um 22:34 Uhr weiter nach Hannover fahren soll. Den dortigen Hauptbahnhof wird der Nachtzug nach Ankunft laut Fahrplan um 02:56 Uhr wieder verlassen. Am Berliner Hauptbahnhof ist die Abfahrt demnach immer um 5:52 Uhr.

Rund 4,5 Stunden später erreicht der Zug um 10:24 Uhr den Bahnhof Praha-Holesovice in Prag.

Ticketverkauf beginnt im Frühling 2022

Zurück geht es sonntags, dienstags und donnerstags ab 18:31 Uhr von Prag. Vorgesehen ist, dass der Nachtzug nach Ankunft in Berlin den Hauptbahnhof um 23:05 Uhr in Richtung Amsterdam wieder verlässt. In der niederländichen Metropole Amsterdam ist die Weiterfahrt für 6:26 Uhr eingeplant. Die Ankunft in Brüssel wird für 9:54 Uhr erwartet.

Der Ticketverkauf soll laut European Sleeper im Frühling 2022 beginnen, Preise sind noch nicht genannt.

Sendung:  

9 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 9.

    Vielen Dank. So sehe ich das auch! Ich hoffe, dass man das auch als End-Fünfziger halbwegs bezahlen kann, Studentenermäßigung entfällt ja für mich :)

  2. 8.

    Das Konzept der Schlafwagenzüge ist nicht unbedingt die Geschwindigkeit, sondern eine angenehme Abfahrts- und Ankunftszeit mit genügend Zeit zum Schlafen dazwischen. Wer Geschwindigkeit will, der kann die inzwischen auch nachts verkehrenden ICE nehmen und im Sitzen schlafen.

  3. 7.

    Nachtzüge fahren durchaus absichtlich langsam oder halten irgendwo länger einmal. Es ist ja gerade nicht der Sinn, dass man in zwei oder drei Stunden irgendwo ist, sondern dass man die Nacht über unterwegs ist, schlafen kann und morgens ankommt... :-)

  4. 6.

    Ein IC schafft Hannover-Berlin mit 3 Zwischenhalten in 2 Stunden. Müssen beim Nachtzug in Helmstedt die Loks getauscht werden, oder dauert die Grenzkontrolle so lange?

  5. 5.

    Wir brauchen keine Nachtzüge, wir brauchen Regionalzüge am Laufenden Band, damit die Menschen zur Arbeit kommen.

  6. 4.

    Leider kein wirklicher Fortschritt, wenn man bedenkt, dass es diese und andere Strecken bis vor ziemlich genau sieben Jahren noch gab.

    Damals wurden diese u.a. von der DB betrieben, die sich seit Ende 2014 komplett aus dem Nachtzugverkehr raushält, während andere Staatsbetriebe wie jene aus Frankreich und vor allem aus Österreich längst wieder ihr Nachtzugangebot ausbauen und dafür dutzende neue Zuggarnituren bestellen.

    Aber bei Förderung von Konjunktur und umweltschonendem Verkehr fällt deutschen Politiker*innen halt weiterhin ausschließlich das Auto ein. Unter der CSU war es die Abwrackprämie für Verbrenner, jetzt unter Grünen und FDP sind es zweistellige Millardenbeträge für den Ausbau der E-Auto-Infrastruktur, während man beim Schienennetz froh sein kann, wenn nicht weiter Strecken stillgelegt werden.

  7. 3.

    Als Studenten haben wir öfter den damaligen Nachtzug nach Prag genutzt, haben uns einen schönen Tag an der Moldau gemacht und sind dann am Abend mit dem Nachtzug wieder nach Berlin gefahren.
    Da wir uns internationale Studentenausweise besorgt hatten, kosteten Hin- und Rückfahrt um die 8,00 Ostmark.
    Den Preis gibt es heute sicher nicht mehr, aber gerade für junge Leute eine interessante Möglichkeit.

  8. 2.

    Und bitte nach der Pandemie wieder Autoreisezüge mit Schlafwagen nach Österreich und Italien!

  9. 1.

    Dies ist eine gute Entwicklung.
    Eine Abfahrt abends in Brüssel und eine Ankunft in Berlin um 05:52 ist eine gute Lösung. Und eine Abfahrt in Berlin um 23:05 mit Ankunft in Brüssel um 09:54 auch ein sehr interessantes Angebot !
    Peter Cornelius
    Vorsitzender des Landesverbandes Berlin-Brandenburg des Fahrgastverbandes PRO BAHN e.V.
    www.pro-bahn-berlin.de
    www.back-on-track.eu

Nächster Artikel