Teilentschuldung für Flughafengesellschaft - Berliner Finanzsenator geht von EU-Zustimmung für BER-Milliardenhilfen aus

Mi 19.01.22 | 16:12 Uhr
  14
Der Rote Teppich am Flughafen Berlin Brandenburg (BER) ausgerollt. (Quelle: dpa/Kay Nietfeld)
Audio: Inforadio | 20.01.2022 | B. Hermel | Bild: dpa/Kay Nietfeld

Die finanziell angeschlagene BER-Flughafengesellschaft kann auf Unterstützung hoffen. Laut dem Berliner Finanzsenator gibt es positive Signale von der EU-Kommission. Das Land Brandenburg fordert derweil zunächst einen aktualisierten Businessplan.

Die geplante Teilentschuldung der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB) in Milliardenhöhe wird wohl nicht an einem Veto der EU-Kommission scheitern. Es gebe klare Signale, dass Brüssel keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken gegen die Unterstützung der Flughafengesellschafter Bund, Berlin und Brandenburg erheben werde, sagte der Berliner Finanzsenator Daniel Wesener (Grüne) am Mittwoch im neukonstituierten Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses.

Mit einer offiziellen Entscheidung der EU wird in wenigen Wochen gerechnet.

Das Sanierungspaket für die wegen des BER-Baudebakels und der Corona-Krise finanziell schwer angeschlagene FBB sieht Hilfen von insgesamt 2,41 Milliarden Euro bis 2026 vor. Darin enthalten sind nach rbb-Informationen mehr als eine Milliarde Euro an Corona-Hilfen für die Jahre 2020 bis 2022.

Wesener zeigte sich zuversichtlich, dass Brüssel für die erforderliche finanzielle Hilfe jetzt schnell grünes Licht geben werde. Danach müssen die Parlamente im Bund, Berlin und Brandenburg die Summen noch beschließen. Flughafen-Chefin Aletta von Massenbach betont seit Monaten, dass ihre Gesellschaft spätestens im Frühjahr dringend auf diese Beihilfen angewiesen sei, um eine Insolvenz zu vermeiden.

Corona-Pandemie, Bau-Verzögerung

Für die darüber hinaus notwendigen Summen für die Teilentschuldung sieht die EU-Kommission nach Angaben der Senatsfinanzverwaltung hingegen ein sogenanntes "Splitting" vor. Die Gelder sollen erst einige Jahre später genehmigt werden, wenn die Flughafengesellschafter in einem Markttest nachweisen, dass ein privater Eigentümer genauso handeln würde.

Mit dieser gestaffelten Genehmigung zwingt Brüssel die Flughafengesellschaft zumindest zeitlich zu einer Änderung ihrer Sanierungspläne. Die FBB-Gesellschafter waren bislang davon ausgegangen, dass ein bereits durchgeführter Markttest dazu führen würde, dass die EU das komplette Sanierungspaket in Höhe von 2,4 Milliarden Euro auf einen Schlag genehmigt.

Derweil wurde am Mittwich klar, dass die Flughafengesellschaft FBB vor neuen Zuschüssen des Landes Brandenburg für den BER erst einen aktualisierten Businessplan für 2022 vorlegen muss. Erst dann könne ein Antrag auf Freigabe der im Haushaltsplan für dieses Jahr vorgesehen Mittel in Höhe in Höhe von 146,5 Millionen Euro dem Finanzausschuss vorgelegt werden, sagte Finanzministerin Katrin Lange (SPD) in der Plenardebatte des Landtags. Der Businessplan werde von unabhängigen Wirtschaftsprüfern untersucht.

BER öffnete 2020 mit achtjähriger Verspätung

Die Finanznöte der Flughafengesellschaft hängen nur zum Teil mit dem Passagiereinbruch infolge der Corona-Pandemie zusammen. Hauptgrund bleiben auch die Mehrkosten durch die jahrelangen Verzögerungen und Umplanungen beim Bau des BER.

Der Flughafen konnte Ende 2020 erst mit achtjähriger Verspätung eröffnen. Die Baukosten waren dadurch von einst geplanten 2,4 Milliarden auf 6,8 Milliarden Euro gestiegen. Flughafenchefin von Massenbach geht davon aus, dass ihre Gesellschaft nach der nun geplanten Teilentschuldung ab dem Jahr 2026 aus eigener Kraft und ohne weitere Staatshilfen wirtschaften kann.

Wirtschaftsplan "kostensparend", aber "ambitioniert"

In einem neuen Gutachten zum Wirtschaftsplan des vergangenen Jahres kommt auch die Prüfungsgesellschaft Warth und Klein Grant Thornton (WKGT) zu dem Schluss, dass die geplante Teilentschuldung "wirtschaftlich sinnvoll und kostensparend" sei. Der Wirtschaftsplan 2021 sei zwar weitestgehend plausibel, sagte der WKGT-Gutachter Martin Jonas im Hauptausschuss. In Teilen sei die Einnahmeerwartung der FBB dennoch "sehr ambitioniert".

Flughafen-Chefin von Massenbach dagegen verteidigte den Wirtschaftsplan als "substantiiert und vorsichtig". So sei für die Zeit nach der Pandemie nur ein Wachstum von rund 1,5 Prozent bei den Passagierzahlen zugrunde gelegt worden. Finanzsenator Wesener seinerseits forderte die FBB dennoch ausdrücklich auf, "die gutachterlichen Fingerzeige jetzt in den neuen Wirtschaftsplan fürs das laufende Jahr einzuarbeiten." Die gleiche Forderung erhob auch die FDP.

Sendung: Abendschau, 19.01.2022, 19:30 Uhr

14 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 14.

    Und da die bundeseigene Deutsche Bahn des Herrn Profalla den Wiederaufbau der Dresdner Bahn wahrscheinlich in den nächsten 50 Jahren nicht schafft, muß als nächstes Faß ohne Boden die U7 ganz schnell mit dem dann für den Wiederaufbau eines Straßenbahnnetzes in Westberlin fehlenden Milliardenbeträgen von Neukölln zum Flughafen gebaut werden.

  2. 13.

    Für den Kommentar gibt's von Lukas dem Lokomotivführer 100 Punkte!!!

  3. 12.

    Wie haben andere Flughäfen mit der Coronakrise zu kämpfen ? Nehmen wir mal den FH in Peking, Paris, und Wien. Jeder Verbrenner ist einer zuviel in Berlin aber den BER wirtschaftlich betreiben ist ein Widerspruch. Wie lange sollen Steuerzahler noch bluten um den BER zu erhalten ? Das Ding war mal als Jobmaschine gepriesen.

  4. 11.

    Mach ick sowieso - Fliegen? Nö. Als Fliegen noch sauteuer war, flog ich ab und zu mal (10x in meinem Leben)- aber mit dem aufkeimenden Billigboom konnte ich nüscht anfangen.
    Jetzt fliege ich als Segelflieger - DAS ist Fliegen. Dosenbilligfliegerei muss abgeschafft und wieder richtig teuer werden damit es auch wieder geschätzt und bedeutend weniger, nur um irgendwelche bescheuerten Selfies zu machen, geflogen wird und dadurch die Umwelt um Vieles entlastet wird. Vergleich dazu: die Energiepreise steigen und steigen - Mobilität wird immer teurer, Autos dürfen bald nicht mehr in den Städten existieren, aber diese beschissene Billigfliegerei wird immer mehr und ein BER wird mit Steuermitteln am Leben gehalten? Finde den Fehler.

  5. 10.

    Wenn euch der Flughafen nicht passt fahrt doch mit der Eisenbahn, Lukas der Lokomotivführer würde sich sehr freuen.

  6. 9.

    Den kann ich nur zustimmen.
    Mein Laden läuft grotig. Hilfen kommen auch kaum oder gar nicht an. 2g macht uns richtig kaputt.
    Meine Mitarbeiter werde ich wohl demnächst entlassen müssen

  7. 8.

    Während die BER-Totgeburt mit teuren Steuermitteln beatmet wird, gehen tausende von Gewerbetreibenden coronabedingt vor die Hunde - die häte das ganze Geld eher verdient, auch wie die Betroffenen im Ahrtal.

  8. 7.

    Wir hatten da mal einen Flughafen, der nannte sich Tegel. Aber die Politiker wollten ja nicht, obwohl die Mehrheit es wollte.

  9. 6.

    "Das Ding einstampfen und der Natur überlassen wäre das beste."

    Und Berliner wie Touristen und Geschäftsleute fliegen ab/bis Hannover oder Leipzig oder wie?

  10. 5.

    Es ist etwas unglücklich, wenn man auf dem roten Teppich nicht erkannt werden kann, wie auf dem Bild zu sehen. Die „Pilotenaugen“ werden zum Glück regelmäßig überprüft... Ob das bei den Finanzmitteln für den BER auch so ist? Stichwort: coronabedingt und (Miss)management sollte deutlich auseinandergehalten werden, so wie die Grünen es vor der Wahl verlangt haben. Nun haben wir einen Grünen als Finanzsenator...

  11. 4.

    Die Natur wird erbarmungslos „zuschlagen“, sei es der Untergrund unter der Startbahn oder andere „Blitze“, die soviel Energie haben, dass selbst größte Anstrengungen dieses Potential nicht heben können. Das man bei der Beantragung von Hilfen überhaupt kein schlechtes Gewissen hat? Na ja, es ist ja ein „könnte“-Artikel... Und das ist die eigentliche Botschaft, wo die Kernkompetenz des Finanzsenators liegt...

  12. 3.

    Wann landen die Verantwortlichen endlich vor Gericht?

  13. 2.

    Man hätte mal in der Türkei oder bei den Chinesen nachfragen sollen, wie man erfolgreich und schnell einen Flughafen baut. Das Ding einstampfen und der Natur überlassen wäre das beste.

  14. 1.

    Die EU gibt grünes Licht. Bravo. Jetzt darf Berlin wieder Millionen reinpumpen in die "Erfolgsgeschichte".

Nächster Artikel