12 Euro in der Stunde - Mehr als 600.000 Menschen in der Region würden von höherem Mindestlohn profitieren

Di 11.01.22 | 11:59 Uhr
  34
Ein Fensterputzer reinigt ein Schaufenster. (Quelle: dpa/Peter Kneffel)
Bild: dpa-Symbolbild/Peter Kneffel

Noch in diesem Jahr will die Bundesregierung den Mindestlohn auf 12 Euro erhöhen. Eine gute Nachricht für Hunderttausende Arbeitnehmer in der Region. Denn in Berlin arbeitete jeder Sechste für weniger, in Brandenburg sogar jeder Dritte.

Gut 630.000 Menschen in Berlin und Brandenburg würden von einer Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro profitieren, welche die Ampel-Bundesregierung noch in diesem Jahr einführen möchte.

Allein in Berlin würden dann rund 271.000 Menschen mehr verdienen, wie die "Berliner Morgenpost" [Paywall] unter Berufung auf Arbeitssenatorin Katja Kipping (Linke) am Dienstag schreibt. Das sei jeder sechste abhängig Beschäftigte in der Hauptstadt.

Woidke: Mehr Lohn für 360.000 Brandenburger

Laut Kipping gibt es sogar Tarifverträge, in denen Arbeitgeber und Gewerkschaften Löhne unter zwölf Euro pro Stunde vereinbart haben. Ihre Verwaltung erfasse diese Daten gerade, damit sie veröffentlicht werden und die Beschäftigten das vergleichen könnten, so Kipping. Es gebe Unternehmen, die einen anständigen Lohn zahlen wollten, aber von Firmen, die weniger zahlten, in einen "Dumpingwettbewerb gezwungen" würden.

In Brandenburg ist die Zahl der Menschen, die aktuell weniger als 12 Euro pro Stunde verdienen, noch höher als in Berlin. Nach Angaben von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) würde der neue Mindestlohn eine Gehaltserhöhung für 360.000 Menschen bedeuten. Das wäre mehr als jeder dritte abhängig Beschäftigte.

Heil will Mindestlohn noch in diesem Jahr umsetzen

Derzeit liegt der Mindestlohn in Deutschland bei 9,82 Euro brutto pro Stunde, er war zum 1. Januar um 22 Cent pro Stunde gestiegen. Im Koalitionsvertrag haben SPD, Grüne und FDP vereinbart, den Mindestlohn auf 12 Euro pro Stunde erhöhen zu wollen. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will die versprochene Erhöhung noch in diesem Jahr umsetzen [tagesschau.de], wie er in der vergangenen Woche ankündigte.

Unabhängig davon soll in diesem Jahr der Mindestlohn in einzelnen Branchen angepasst werden - darunter das Dachdeckerhandwerk, das Elektrohandwerk und die Gebäudereinigung. Auch im Brandenburger Gastgewerbe wird seit Jahresbeginn ein Mindestlohn von 12 Euro für ungelernte Kräfte gezahlt.

34 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 34.

    Einen " 5 € -Friseur " gibt es doch gar nicht mehr. Die 5 € sind schon weg beim betreten des Ladens. Ich selbst habe das Glück, dass meine Frau nicht nur uns allen die Haare schneiden kann sondern auch nähen und stricken / häkeln kann. So etwas vererbt sich auch, denn meine Tochter beherrscht das auch alles so nebenbei.

  2. 32.

    Ja zu deine Frage ja so gemeint wie ich das geschrieben habe. Denn wenn wir nicht wären würde das kannze verschmutzen . Den es muß auch solche Leute geben . Nur dazu !

  3. 31.

    Ein schöner kurzer (Antwort-)Satz, da muss man lange drüber nachdenken...
    Das gilt aber nur, wenn alle Einkünfte rentenwirksam (und damit solidarisch) auf dem "Zettel" stehen...Schwarzeinkünfte, wie erhebliche Trinkgelder (1-2€/Kunde) lassen sonst ungerechtfertigte "Haltungen" mit entsprechendem Auftreten entstehen, die der Eine oder Andere noch aus "Ostzeiten" kennt.

  4. 30.

    Dumpinglöhne zu zahlen um Dienstleistungen zu Dumpingpreisen anbieten zu können, ein "Geschäftsmodell" dass keine Zukunft in unserer sozialen Marktwirtschaft haben darf. Es ist einfach menschenunwirdig, da man trotz voller Arbeitsleistung zum Aufstocker wird und lebenlang arm bleibt.

  5. 29.

    Inzwischen werden massenahft in Berlin Arbeitsplätze abgebaut, sie wandern nach Polen. Ob nun Großwäschereien, Nähereien oder andere Dienstleistungen

  6. 28.

    zahlten die Firmen damit 31 Prozent mehr je Arbeitsstunde als die Konkurrenz im benachbarten Ausland."
    Ja, das ist schon bitter.
    Und um die exorbitanten Überschüsse im Außenhandel zu erzielen, haben die braven Unternehmer und Anteilseigner nächtelang unbezahlt gearbeitet.
    Es soll ja schon vorgekommen sein, das einige schon seit Tagen nicht mehr auf Sylt gesehen wurden.

  7. 27.

    Ein höherer Mindestlohn verbessert auch Ihre Verhandlungsposition in der nächsten Gehaltsverhandlung.

  8. 26.

    Warum gebt ihr den linken Trollen immer noch Futter? Wenn jemand 12 € bekommt, dann zum Friseur (etc.) geht und dort überall die 12 € neuen Mindestlohn wieder abliefert (weil die ja auch mehr bekommen), werden die irgendwann schon begreifen, dass ihr populistisches System nicht funktioniert. Das ist einfachste Mathematik. Manche lernen das nur auf die harte Tour. Das Leben ist kein Ponyhof.
    Ich glaube nicht, dass Carmen Geiss, Frau Giffey, Merkel etc. zu einem 5 € Friseur oder Rudis Resterampe gehen. Da gehen die hin mit Mindestlohn und genau die zahlen sich ihren eigenen Mindestlohn gegenseitig selber. Mehrwert = 0
    Auf dem Bild scheint der Geschäftsinhaber schon selber zu putzen.

  9. 25.

    Irgendwie ist ihr Kommentar am Thema vorbei. Es geht darum, dass (auch) Gehälter erwirtschaftet werden müssen. Also muss der Arbeitnehmer "Wert schöpfen" und der Kunde bzw. Verbraucher zahlt dafür. Wenn jetzt schon Ungelernte immer mehr Geld bekommen steigen dadurch die Preise.

  10. 24.

    Bitte schließen Sie nicht von sich selbst auf andere. Die Lohnnebenkosten für Angestellte sind in Deutschland im europäischen Vergleich einfach zu hoch. Ich bin übrigens selbst Unternehmer und spreche aus der Praxis und Sie?

  11. 23.

    @Teddybär: Ist Ihnen bekannt bzw. bewusst, dass es in Deutschland über 6 Millionen Menschen gibt, die als funktionale Analphabeten gelten?
    Ich freue mich über jeden Menschen, der nicht so gut lesen und vor allem schreiben kann und sich trotzdem traut, hier einen Beitrag mit einzubringen. Dazu braucht es Mut, gerade wenn solche unpassenden und verletzenden Antworten wie die Ihre zu erwarten sind.
    Im Übrigen schreibt man "ihre" und "sie" in diesem Fall groß und "orthographische Schreibweise" ist ein Pleonasmus. ;-)

    Zum Thema: Ich finde es gut, wenn der Mindestlohn steigt und ich denke, dass am Ende schon auch etwas davon bei den betreffenden Menschen hängenbleibt.

  12. 22.

    Wenn andauernd gejammert wird, dass die armen Unternehmer keinen Mindestlohn zahlen können, weil es Ihnen ja dann so schlecht geht, dann sollen die ihre Unternehmen dicht machen. Wenn ich keinen anständigen Lohn zahlen kann oder will, dann bitte das Unternehmen einstampfen. Ich kann mir auch nicht einfach billige Arbeitskräfte an Land ziehen und dann einen auf dicke Hose machen. Wer sich keine Arbeitskräfte leisten kann sollte sein Unternehmen aufgeben und selbst arbeiten gehen. Diese Menschen leisten oft wirklich schwere Arbeit und haben einen ordentlichen Lohn verdient. Schließlich stellen sie ihre Arbeitskraft dafür zur Verfügung. Die Ausbeutung muss endlich ein Ende haben. Wenn jemand arbeiten geht dann sollte er auch von seinem Lohn leben können.

  13. 21.

    Der Fehler besteht darin, dass Sie davon keine Ahnung haben. Wie sich der Handwerkerstundenlohn ( Meisterbetrieb ) zusammen setzt wissen Sie bestimmt.

  14. 20.

    Ist Ihnen Rewatex ein Begriff? Das war in der DDR eine Großwäscherei. Die Arbeit wird auch weiterhin erledigt, allerdings nicht mehr in Deutschland, sondern 150 km weiter ostwärts.

  15. 19.

    Ja, man hat das Gefühl, dass es nur noch um Polemik und Meinungsmache, weniger um Fakten geht. Ungelernt und 12 Euro die Stunde, wo soll das Geld denn erwirtschaftet werden oder fällt geht plötzlich vom Himmel?

  16. 18.

    Mein Elektriker verlangt 50 Euro die Stunde. Finde den Fehler ;-)

  17. 17.

    „Ein Teil könnte auch arbeitslos werden.“

    Wieso das denn? Die Arbeit wird doch nicht plötzlich weniger, sondern will auch weiterhin erledigt werden …

  18. 16.

    Wie wäre es erstmal die Facharbeit zu unterstützen und nicht jeden ungelernten Hansel 12€ geben. Würde mich nicht beklagen, wenn ich als Elektroinstallateur (Gefahrenberuf, 3 1/2 Jahre Ausbildung, aber halt keine Zunft) 4-5 € mehr kriegen würde..
    Nur mit welcher Begründung ,werden ungelernte auf einmal so gepusht und die ausgebildeten fallen hinten runter!
    Bin seit 5 Jahren nur noch Haus und Hof Elektriker im facility Bereich und hatte sofort 1,50 €mehr in der Tasche!!! Und keine Überstunden !!

  19. 15.

    ... und für die Leute ärgern, die mehr bezahlen müssen. Das sind nicht die Reichen, sondern trifft genau wieder dieselben, die mehr bekommen. Warum versteht niemand das System, ihr lebt doch schon seit 100 Mio. Jahren darin?
    Zu Udo Walz, der mehr als Mindestlohn bezahlt, geht nicht die Hausfrau, die wenig verdient. Genau die geht nämlich zum 3,50 Friseur, der jetzt mehr von ihr verlangt. Da hat sie nix von ihrem eigenen gestiegenen Mindestlohn, den sie ja bei ihren "Kollegen" wieder mehr zahlen muss und umgedreht.
    Ich kapiere es nicht, ihr seid 10 Jahre zur Schule gegangen, das ganze Internet steht euch zum Lesen und gucken zur Verfügung... überall kann man fragen und diskutieren... Egal zu welchem Thema man Kommentare liest, man kann immer nur den Kopf schütteln über den Realitätssinn und das Verständnis von Zusammenhängen...
    So, ich schneide mir erstmal selbst die Haare, hat sich in Coronazeiten bewährt.

Nächster Artikel