Erlegungsprämie - Brandenburg zahlt Millionen für den Abschuss von Wildschweinen

So 02.01.22 | 13:38 Uhr
  12
Wildschweine auf einem Waldweg (Bild: imago images / Kickner)
Audio: Inforadio | 02.01.2022 | Amelie Ernst | Bild: imago images / Kickner

Für den Abschuss von Wildschweinen hat Brandenburg im Jagdjahr 2020/21 rund 1,4 Millionen Euro Erlegungsprämie gezahlt. Das teilte Agrarminister Axel Vogel (Grüne) am Sonntag in Potsdam mit.

In den zurückliegenden drei Jahren hat Brandenburg insgesamt rund 3,3 Millionen Euro für die Bejagung von Wildschweinen ausgegeben. Jäger erhielten in diesem Zeitraum zur Reduzierung der Schwarzwildbestände eine Prämie von 50 Euro je erlegtem Wildschwein. Inzwischen ist die Prämie in dieser Form ausgelaufen.

Im ersten Jahr der Erlegungsprämie 2018/19 seien insgesamt 10.167 Anträge eingegangen, für die 506.070 Euro ausgezahlt worden seien, teilte Minister Vogel weiter mit. Im zweiten Jahr habe sich die Zahl der Anträge fast verdreifacht auf 28.784. Das Auszahlungsvolumen sei auf gut 1,4 Millionen Euro gestiegen. Im dritten und letzten Jahr der Erlegungsprämie für Schwarzwild seien für 27.478 Anträge 1.373.900 Euro ausgezahlt worden. Die meisten Anträge hätten Jäger aus der Uckermark gestellt, so das Ministerium.

Im neuen Jagdjahr 2021/22 wurde die Prämie auf weibliche Wildschweine umgestellt. Für jede erlegte, mindestens einjährige Bache könnten die Jäger eine Prämie von 80 Euro beantragen, hieß es.

Sendung: Inforadio, 02.01.2022, 13:00 Uhr

12 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 12.

    Entweder wurde ein rauschiger Keiler verspeist, Hirsch in der Brunft geht auch oder das Fallwild hat schon etwas länger gelegen. Das schmeckt bestimmt nicht sooooo gut - riecht auch mies. Verwesung riecht noch mieser. Beides ist eigentlich nicht für Menschen verzehrbar. Aber dadurch können auch Gerüchte entstehen. Das es Ihnen nicht gemundet hat, ist ja offensichtlich. Zur Radioaktivität sei angemerkt, das Wildfleisch aus belasteten Gebieten immer entsprechend untersucht wird und ggf., zumindest in Deutschland, aus dem Verkehr gezogen wird.
    Das Fleisch, genauso wie Salat, Fisch, Müsli oder Geflügel, aber generell einen Eigengeschmack hat, ist Ihnen noch nicht aufgefallen?

  2. 11.

    Wieso Bio? Erhöhte radioaktive Werte sind nicht besonders gesund...Wild ist außerdem Aas, da es nicht innerhalb der ersten 10 Minuten ausbluten kann und damit in den Adern die Verwesung beginnt. Daher auch der besondere Geruch...Na dann, guten Appetit.

  3. 10.

    Warum wurde diese meine Antwort nicht veröffentlicht? (Technik-Bug oder wegrationalisiert?)
    Hier also nochmal - vorab aber noch mal danke für die Antworten

    @Chris (Chris Südbrandenburg Sonntag, 02.01.2022 | 16:07 Uhr):
    ja, eben, weil es hochwertig ist, finde ich es ausgesprochen schade, dass es nicht auch dann in den Handel kommt. Da läuft das Bio-Wild zuhauf um die Stadt herum, aber die Leute "müssen" billiges Massenknasthaltungsschwein kaufen.

    Mit dem "Rumballern" kam aber von meinem Vorredner und nicht von mir. Nicht, dass da ein falscher Eindruck entste

  4. 9.

    Vom Prinzip her wäre es gut wenn die ASP weiterhin die Bestände des Schwarzwildes dezimieren würde. Der Wolf könnte das gleiche beim Rehwild betreiben.
    Es wäre dem Waldumbau zuträglich. Es müssten keine Zäune gebaut werden und dadurch auch dem Klimawandel etwas entgegensetzen.
    Ob die Jäger das so toll finden ist allerdings eine andere Sache. Das Schwarzwild mag auch Maismonokulturen.
    Hier kollidieren Natur und Wirtschaft miteinander.
    Wie man es auch angeht, irgendjemand hat Nachteile.

  5. 8.

    Der Schalenwild-Bestand wird in Brandenburg nur unzureichend reguliert. Wegen der Nichteinhaltung der Jagdpläne liegt das Land beim Verbiss jungen Bäumen bundesweit an der Spitze. Bei Wildschweine kommt ASP hinzu.

  6. 7.

    Wildschweinfleisch kommt nicht aus dem Schweinemastbetrieb, sondern aus der Freien Natur

  7. 6.

    Wild ist nunmal kein Massenerzeugnis wie es bei Discounterfleisch fast nur der Fall ist. Die verfügbare Menge ist natürlich begrenzt. Die "Entnahmequote" stark geregelt - glücklicherweise. Die Verarbeitung ist aufwändiger. Ein Jäger verdient sich damit keine "goldene Nase". Hier ein Preisbeispiel
    https://diewildmanufaktur.com/wildankauf-preise-und-bedingungen
    Verarbeitung, Vermarktung, Vertrieb kommen dann auch noch dazu. Wildfleisch beim Discounter gibt es vll. mal als Sonderposten. Als Kunde würde ich dort aber genau auf das Herkunftsland achten. Ob das allerdings auf so'ner TK-Packung angegeben ist, weiss ich nicht.

  8. 5.

    Die Nachfrage nach Wild bei den Discountern scheint eher sehr zurückhaltend zu sein. Liegt dann eher an den Verbrauchern. Auch wenn die Nachfrage höher ist, würde es kein Billigangebot sein. Wenn der Jäger 3€/kg bekommt, ist das mehr als der Bauer für seine Zuchtschweine, die nicht Bio sind. Wild beim Discounter wäre mindest doppelt so teuer und dann wieder nicht die typische Discounterware.

  9. 4.

    Es gibt zwar zu viel Wild, wiederum aber nicht so viel das man das Wildbret für einen schmalen Taler bekommt.
    Also nicht so das wahre für den Discounter nebenan!
    Man fährt also zum Fachhandel und kann dort etwas erwerben. Ich kenne zumindest ein paar Jäger die verbrauchen fast alles selbst, da die Erlöse zu gering sind.

  10. 3.

    Wildfleisch ist in der Regel hochwertiges Fleisch, mehr Bio geht nicht. Der Jäger erhellt beim Wildhändler relativ wenig Geld für ein Stück erlegtes Schwarzwild. Zwei bis 3 € pro Kilo, der Händler verarbeitet es und verkauft es teuer. Dadurch kommt es nicht in den Supermarkt. Wild kann man auch nicht immer erlegen, es gibt auch Schonzeiten. Die wenigsten Jäger werden etwas von der Prämie haben, denn auf Grund von Weidgerechtigkeit werden nicht nur weibliche Stücke erlegt. Es schiesst wohl kaum jemand den Frischlingen, die Bache weg. Die wenigsten Jäger ballern rum!!

  11. 2.

    Was ich noch nie begriffen habe: warum gibt es nicht günstig Wildschweinfleisch? Z.B. in den Discountern?
    So könnte man doch die Ausgaben wenigstens anteilsmäßig wieder hereinholen.
    Oder verstehe ich irgendwas nicht?

  12. 1.

    Na das ist doch Balsam für die ballergeile Jägerschaft.

Nächster Artikel