Kfz-Neuzulassungen in Berlin und Brandenburg - Elektro- und Hybridautos holen Benziner und Diesel ein

Sa 15.01.22 | 22:05 Uhr | Von Götz Gringmuth-Dallmer und Anna Bordel
  110
Fahrzeug lädt Ladestrom für Elektrofahrzeuge (Quelle: dpa/Karl-Heinz Spremberg)
Audio: Inforadio | 14.01.2022 | Tatjana Brasching | Bild: dpa/Karl-Heinz Spremberg

Während der Pandemiejahre werden seltener Autos gekauft, auch sind Lieferengpässe schlecht fürs Geschäft. Eine Entwicklung lässt sich davon nicht aufhalten: Auf Berliner und Brandenburger Straßen fahren mehr Elektro- und Hybridautos denn je. Von Götz Gringmuth-Dallmer und Anna Bordel

Fast die Hälfte der neu zugelassenen Autos in Berlin waren 2021 Elektro- und Hybridautos. Dort machten sie laut einer Statistik des Kraftfahrt-Bundesamtes 48 Prozent der Neuzulassungen aus, in Brandenburg immerhin 40 Prozent. Damit hat sich die Zahl neuer Elektro- und Hybridautos in Berlin im Vergleich zu 2019 verdreifacht, in Brandenburg sogar vervierfacht.

Weniger Neuanmeldungen von Autos mit Verbrennungsmotor

Insgesamt hat sich die Pandemie eher negativ auf den Autohandel ausgewirkt. Während 2019 noch rund 87.000 neue Autos in Berlin und rund 65.000 in Brandenburg angemeldet wurden, waren es 2021 in Berlin nur noch rund 60.000, in Brandenburg rund 51.000.

Verlierer dieser Entwicklung sind eindeutig die konventionellen Autotypen. 2019 hatten in Berlin noch 88 Prozent der neu zugelassenen Autos Benzin oder Diesel im Tank, 91 Prozent waren es in Brandenburg. 2021 waren es hingegen nur noch 51 Prozent der neu zugelassenen Autos in Berlin und 58 Prozent in Brandenburg.

Zahl der E-Autos nimmt rasant zu

Die Anteile der Elektro- und Hybridautos sind in beiden Bundesländern - Pandemie hin oder her - in den letzten beiden Jahren stark angestiegen. Einen Großteil machten dabei die Hybridautos aus, also Autos, die sowohl einen Verbrennungs- als auch einen Elektromotor haben.

Die Zahl der Neuzulassungen ist bei den E-Autos allerdings deutlich stärker angestiegen als bei den Hybridautos. In Berlin hat sich die Zahl der Anmeldungen für E-Autos in den letzten zwei Jahren verdreifacht, die der Hybride etwas mehr als verdoppelt. In Brandenburg gab es 2021 sogar mehr als siebenmal so viele neu zugelassene E-Autos wie noch 2019, die Zahl der Anmeldungen für Hybridautos hat sich etwas mehr als verdreifacht.

Lieferengpässe mitverantwortlich für Rückgang

Mitverantwortlich für den Rückgang an Neuzulassungen sind Lieferengpässe von Elektronikteilen, die während der Pandemie immer wieder zu stillstehenden Fließbändern in den Automobilbauhäusern führte. Im vergangenen November gaben vier von fünf regionalen Betrieben laut Verband der Metall- und Elektroindustrie (VME) bekannt, unter Versorgungs- und Lieferengpässen zu leiden und deswegen starke Umsatzeinbußen zu erwarten.

In ganz Deutschland wurden 2021 laut Kraftfahrt-Bundesamt insgesamt 2,6 Millionen Autos zugelassen, davon waren 42 Prozent Elektro- oder Hybridautos.

Beitrag von Götz Gringmuth-Dallmer und Anna Bordel

110 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 110.

    Ich glaube, dass ich das Prinzip des Hybrid noch nicht verstanden habe. "Einen Mehrverbrauch kann man, auf Grund der Steuerung, wann der Verbrenner überhaupt beim Fahren einsetzt oder umgekehrt, nicht feststellen. Im Gegenteil, wenn man nur elektrisch fahren kann, muss der Gesamtverbrauch nicht nur theoretisch sondern auch praktisch sinken statt steigen."

    Ich war der Meinung, dass der solange elektrisch fährt bis die Batterie leer ist und dass dann der Verbrennungsmotor den Antrieb übernimmt. Da die Hybriden ja nur eine "kleine" Batterie haben, sollte das zeitig passieren.
    http
    Bei einmal durch Berlin durch mag das ja noch gehen, aber wenn man draußen "auf der Piste" ist? Das war m.E. der Grund für die Einschätzung der "tester" (siehe #89).

    Und zu #99 nochmal, gibt es nun auch viele Hybride mit Diesel und Adblue? In #94 stand "Bei Langfahrern ist vermutlich der Diesel die richtige Wahl,.." Wenn nach leerer Batterie der Verbrennungsmotor übernimmt, wäre Diesel besser?

  2. 109.

    Ich glaube, dass ich das Prinzip des Hybrid noch nicht verstanden habe. "Einen Mehrverbrauch kann man, auf Grund der Steuerung, wann der Verbrenner überhaupt beim Fahren einsetzt oder umgekehrt, nicht feststellen. Im Gegenteil, wenn man nur elektrisch fahren kann, muss der Gesamtverbrauch nicht nur theoretisch sondern auch praktisch sinken statt steigen."
    Ich war der Meinung, dass der solange elektrisch fährt bis die Batterie leer ist und dass dann der Verbrennungsmotor den Antrieb übernimmt. Da die Hybriden ja nur eine "kleine" Batterie haben, sollte das m.E. zeitig passieren.
    Bei einmal durch Berlin durch mag das ja noch gehen, aber wenn man draußen "auf der Piste" ist? Das war m.E. der Grund für die Einschätzung der "tester" (siehe #89).
    Und zu #99 nochmal, gibt es nun auch viele Hybride mit Diesel und Adblue? In #94 stand "Bei Langfahrern ist vermutlich der Diesel die richtige Wahl,.." Wenn nach leerer Batterie der Verbrennungsmotor übernimmt, wäre m.E. Diesel besser, oder?

  3. 108.

    Die Raffenerien stellen bei der Erdölverarbeitung auch Bitumen her, in verschiedenen Qualitätsstufen. Bitumen ist dann die Grundlage für Asphalt und Bitumenbeton, beides in weiterverabeitenden Mischanlagen hergestellt. Asphalt ist sehr teuer aber hochbelastbar (Kreuzungsbereiche um Wellen durch Brems- und Anfahrkräfte zu vermeiden).
    Bitumenbeton war/ist eigentlich der Hauptbaustoff im Straßenbau - eine abgestufte Gesteinsmischung(Sieblinie je nach Verwendung [im Schichtenaufbau] von Grobsplitt bis Brechsand) mit Bitumen als Bindemittel (ähnlich Funktion wie Zement) - jetzt konnte ich aber mal protzen, da ich damit jahrelang zu tun hatte :) :)

    Wenn natürlich weniger Benzin/Diesel/Heizöl benötigt wird, fällt auch weniger Bitumen an. Stimmt. Habe ich noch gar nicht drüber nachgedacht. Interessante Frage, was dann mit dem Straßenbau wird. Vielleicht brauchen wir bald keine Straßen mehr? Wir fahren dann alle mit der U-Bahn, wie Annalena vor der Wahl vorgeschlagen hat :( .

  4. 107.

    Dann müsste man aber bei "230 V 3,4 kW" bestimmt eine ganze Nacht (8h) einplanen, oder?
    Mir graust allein schon bei dem Gedanken.

  5. 106.

    Ladekabel von dem Hersteller der den Standard maßgeblich definiert hat, ist sicher kein Gewurschtel. Das ist ja das gute an genormten technischen Standards. Da braucht man keine Angst vor der Versicherung haben. Typ 2 Mode 3 ist Typ 2 Mode 3 egal von welchem Hersteller.
    Das Ding macht nix anderes als eine Wallbox der ich auch vertrauen muss, nur mit weniger Leistung. Der Autohersteller kauft die Dinger auch nur umgelabelt beim gleichen Hersteller ein.
    Auto und Ladegerät stimmen sich untereinander ab welche Leistung ok ist. Da kann das Auto oder das Ladegerät begrenzen. Wobei Ladegerät eigentlich falsch ist. Da ja weiterhin 230 oder 400V AC rauskommen. Das Ladegerät steckt ja im Auto.
    Das externe Ding dient nur der Information ans Auto über die verfügbaren Kapazitäten und dem elektrischen Schutz des Kabels. Das Auto weiß nicht welche Sicherung vorgeschaltet ist.
    Auf das billigste beim einschlägig bekannten Kistenschubser würde ich auch nicht setzen.

  6. 105.

    Apropos AH.
    Letztens kam einer bei uns auf den Hof gerollt um zu fragen ob ich ihm unbürokratisch das Auto laden kann. Der hat unsere Ladesäulen von der Straße aus gesehen.
    Der war Autoverkäufer und völlig unvorbereitet von Berlin nach FF gekommen. Keine Ladekarte und keinen Plan wie das Ganze funktioniert.
    Das Problem der Ladekarten ist inzwischen überschaubarer und transparenter.
    Hin und wieder soll es sogar noch kostenlose Punkte geben. 2 Stunden bei Ikea rumtreiben und nebenbei das Auto für umme laden. Hab ich aber noch nirgendwo außer im Internet gesehen.

  7. 104.

    Auch ihnen der Hinweis, für jeden Liter Benzin werden 1,5kWh Strom in der Herstellung und Vertrieb benötigt.
    Bei 6l/100km sind das ca. 40% vom Strombedarf eines vergleichbaren reinen E-Autos.
    Das Stromproblem löst sich also zu 40% von allein.
    Das Problem das die Raffinerien zukünftig weniger Asphalt herstellen werden, ist da schon kritischer. Alle Straßen in Beton kann ja kaum die Lösung sein. Gibt es da schon eine Lösung für die Zukunft?

  8. 103.

    Ladekabel werksseitig für 230V und Steckdose ist sehr gut, sicher und dank intelligenter Steuerung besser als „rumgewurschtel“ ...;-). Wer 8Stunden+ Zeit zum laden hat, gleich mitbestellen...Man will ja keinen Ärger... mit der Versicherung? In der Praxis wird das Kabel seltener zum Einsatz kommen.

  9. 102.

    230V Ladegerät wäre nur optional und überteuert dabei und ich wollte der Firma ein paar EUR ersparen also hab ich eins beim Elektrogroßhandel bestellt auf dass ich heut noch warte. Mit dem Ding hätte ich mir auch die elektrische Fernfahrt in die thüringische Pampa getraut und vor Ort in der Pension für einen Obolus geladen.
    Theoretisch gehen mit 230 V 3,4 kW bei separat abgesicherter 16 A Steckdose. Das Ding was ich mir bestellt habe geht aber zu drosseln zwischen 8 und 16 A. Gibt aber auch mobile Ladegeräte mit CEE 16A oder sogar 32A. Das ist dann wie ne Wallbox.
    Wenn der VW Konzern 22kW onboard Laderegler eingebaut hätte, wäre das sehr schön gewesen so muss man mit den 11kW oder Schnellader leben, die es in FF noch gar nicht gibt.
    Beim Hybrid wird meist einphasig mit Max 7,4kW geladen, da muss aber schon mit 32A abgesichert sein, also eher selten im privaten Bereich. Weniger geht natürlich auch. DC eher nicht. >11kW muss der Netzbetreiber genehmigen.

  10. 101.

    Auf Wasserstoffautos werden Sie lange warten müssen. Die rechnen sich einfach nicht.

  11. 100.

    Da Rekuperation viel mehr als Energierückgwinnung ist, dies nicht nur beim Bremsen passiert und die intelligente Steuerung umfasst, ist der Begriff noch ungewöhnlich aber schön kurz. Dies ist aber wirklich nicht so wichtig, weil vergleichsweise wenig Energie zurückgewonnen werden kann. Einen Mehrverbrauch kann man, auf Grund der Steuerung, wann der Verbrenner überhaupt beim Fahren einsetzt oder umgekehrt, nicht feststellen. Im Gegenteil, wenn man nur elektrisch fahren kann, muss der Gesamtverbrauch nicht nur theoretisch sondern auch praktisch sinken statt steigen. Sinnvoll ist sogar die Weiterentwicklung in Richtung mehr Reichweite: 100 km plus... und Dieselhybrid...

  12. 99.

    Der "Fahrspass" beim Stromer (auch Hybrid in der Stromphase) ist sicherlich unbestritten. Mein AH hat einen als Dienstfahrzeug um Kunden/Kundenfahrzeuge zu holen/bringen. Ja es ist nicht schlecht.
    In dem Bericht den ich erwähnte, haben die über einen längeren Zeitraum den Benzinverbrauch beobachtet und dann analysiert und sind dabei zu dem Schluss gekommen den ich dargelegt hatte - deutlicher Mehrverbrauch im Vergleich zu einem vergleichbaren Vebrenner.
    Ich entnehme ihrer Antwort, dass Hybride mit Diesel auch weit verbreitet sind? Mit Adblue?
    Zur Rekuperationssteuerung (ich musste erstmal googeln :( was das ist) ist das m.E. auch vom Fahrverhalten abhängig. Ich bremse wenig - habe es mal so gelernt, dass man (außer in Gefahrensituationen) nur bremst um Anzuhalten oder die Bremsen zu reinigen/griffig zu machen. Man kann trotzdem sehr flott unterwegs sein (habe dienstlich viele Fahr-SHT machen müssen). Meine Bremsbeläge/-scheiben halten immer ewig, zum Leidwesen meiner Werkstatt.

  13. 98.

    Danke für die beiden Einschätzungen, vor allem die auf eigenen Erfahrungen basierende im #91.
    Wir (Frau und ich) müßten dann, dank fehlender (Schnell-) Ladekapazitäten, in der heimischen Garage anschließen und unseren Strom von E.On beziehen und dort bezahlen. Hat man bei den Stromern dazu auch das passende Equipment dabei? Konkret: haben sie bei ihrem Dienstfahrzeug, das in der Firma an einer geeigneten Lademöglichkeit steht, alles dabei, um es auch mal zu Hause oder bei den Schwiegereltern anzuschließen? Kann man jeden x-beliebigen 230V-Anschluß nehmen und wie hoch muss der abgesichert sein, d.h. wieviel Strom wird "gezogen"?
    Was ihre Einschätzungen zu den Batterien der Zukunft angeht bin ich ihrer Meinung. Es ist noch nicht der Endstand erreicht. Man forscht wohl aktuell schon an anderen Speichermedien, denn Lithium ist ja nun auch nicht gerade die ideale Umweltlösung, sowohl bei der Gewinnung als auch bei der Verarbeitung und vmtl. auch nicht bei der Entsorgung.

  14. 97.

    Mich würde es nicht ärgern wenn an der Ampel ein Kennzeichen mit einem E am Ende vor mir steht.
    Ich habe es nämlich gerne einen "Blitzableiter" vor mir fahren zu sehen.

  15. 96.

    ..wenn dann alle elektrisch fahren wollen aber keinen Strom bekommen, bin ich mit meinem Verbrenner der König auf den Straßen weil es zu wenige Ladesäulen gibt und das Stromnetz auch überlastet ist. Aber möglicherweise gibt es dann auch kein Benzin mehr. Das wäre dann der wahre Umweltschutz.

  16. 95.

    Danke für die Anschaffungsargumente "Drehmoment" und "Spass". Mein jetziger Leasingvertrag läuft dieses Quartal aus und das Auto gefällt mir auch nicht mehr. Ich brauche dringend etwas Neues! Nun wird mir bewusst, weshalb ich beim Autofahren immer so unglücklich bin, ständig werde ich überholt, von grossen Autos mit hinten "E". Ich möchte an der roten Ampel auch gerne wieder vorne stehen. Danke für Ihren Tipp!

  17. 94.

    Abgesehen davon, dass „Drehmoment“ mehr Spaß bringt (siehe #8), ist ein Mehrverbrauch im modernen Hybrid, auf Grund der grandiosen Steuerung, wann setzt der Verbrenner überhaupt ein, nicht festzustellen, im Gegenteil. Zusätzlich ist die geniale Rekuperationssteuerung zu erwähnen. Die ist zwar nicht „kriegsentscheidend“, aber es lässt schon erstaunen, dass urplötzlich, während des „autobahnsegelns“ nachgeladen wird, wenn man nur das Pedal lupft. Nicht nur als Übergangstechnologie jenseits der 2t-Fahrzeuge geeignet, sondern auch für Vielfahrer. Bei Langfahrern ist vermutlich der Diesel die richtige Wahl, was denen recht zu geben scheint, die eine technologieoffene und auf den Anwendungsfall bezogene Einsatzsituation favorisieren. Deshalb ist es besser, jenseits der Ideologie, eher das genaue Einsatzverhalten zu besprechen. Denn selbst 250 km/h können nachhaltiger sein, wenn man 5 statt 3 Kunden/d schaft und nicht erneut los muss - aber das ist ein anderes Thema...

  18. 93.

    Also bei einem der Elektriker meines Vertrauens sehe ich einige Referenzen von installierten Ladesystemen in Berliner Parkhäusern. Die Autos müssen irgendwie dahin kommen.

  19. 92.

    Hybrid ist so eine Sache. Wenn das Nutzungsprofil hinhaut und man die Ladepunkte hat geht das sicher recht gut. Ladesäule zu Hause und auf Arbeit, dann fährt man schon ziemlich viel elektrisch ohne Sorge für größere Reisen.
    Frage ist halt nur warum 2 vollwertige Antriebstechnologien in einem Fahrzeug.
    Ich würde die andere Version aktuell logischer finden. Im BEV einen kleinen „sauberen“ Verbrenner um bis zum nächsten Schnellader zu kommen oder unterwegs nachzuladen. Irgendwann das ganze Ding gegen eine Brennstoffzelle austauschen wenn preislich interessant. Hab ja ne Hängerkupplung, könnte also auch das Notstromaggregat hinten anhängen. ;-)
    Brennstoffzelle vom Campingmarkt funktioniert nicht weil keine Ladebuchse im Auto.
    Ich denke aber die Batterietechnologie hat noch einige Sprünge vor sich sodass das Thema nachladen unkritisch wird.
    Energieeffizienz ist auch im Auto noch nicht schlussentwickelt. Batteriemanagement und diverse Kleinverbraucher da geht noch was.

  20. 91.

    Ich bin seit 2 Monaten dienstlich mit so einem Gefährt ausgestattet. Ladesäule in der Firma also kein Problem im täglichen Betrieb. Auch fürs WE brauchte ich noch keine öffentliche Ladesäule. Über Weihnachten hab ich den Wagen mal eine Nacht in der Firma gelassen. 3km Fußweg sind ja keine Entfernung.
    Silvester bis nach Thüringen hab ich dann aber doch den privaten Diesel genommen. War mir einfach zu unsicher ob ich mit einer Zwischenladung hinkomme.
    Mit 2 Ladungen wäre mir die Fahrzeit zu lang. Vor Ort wäre gar nix gewesen.
    Wenn das vom Bund ausgeschriebene Schnelladenetz kommt wird das aber alles deutlich komfortabler und zuverlässiger werden.
    Das reine Fahren ist super. Stromverbrauch im Winter relativ hoch. Im öffentlichen ist der Strom teuer. Dürfte bei höherer Auslastung aber günstiger werden.
    Wenn Sie von Brennstoffzellen reden haben Sie aber auch ein e-Auto nur mit kleinerer Batterie, die von der Brennstoffzelle geladen wird.

  21. 90.

    Ist denn für die E-Autos auch schon eine Ausnahmegenehmigung für das Parken in Parkhäusern in Sicht?
    Ansonsten wird es noch weniger Parkraum in Berlin geben. Bisher dürfen E-Autos nicht ...

  22. 89.

    Ich möchte meine Fragen zum Thema Erfahrungen mit e-PKW auch auf dei Hybriden erweitern, hatte ich voerhin vergessen, sorry. Vor Wochen hatte ich mal eine tv-Reportage gesehen, da hatte ein Ehepaar ihre Erfahrungen zu ihrem neuen Hybrid dargelegt und die waren gar nicht begeistert. Die Batteriereichweite war noch geringer als bei normalen e-Autos und wenn der mit Benzin fuhr war der Verbrauch DEUTLICH über einem vergleichbaren Benziner. Man vermutete dar höhere gewicht wegen der Batterie als Ursache.
    Also, wer hat wo und womit welche Erfahrungen? Sollte ich warten bis die Brennstoffzelle kommt?

  23. 88.

    Alles gut, ich hab das korrekt verstanden. Ist auch alles nicht so ernst gemeint. Mit Biokraftwerken im Keller werden wir die Welt wohl kaum retten.
    Aber im kleinen Maßstab ist das interessant. Einfach mal Energy harvesting in die Suchmaschine seines Vertrauens eingeben.

  24. 87.

    Könnten wir uns von den "Preußenbäumen" mal wieder dem Thema zuwenden? :) :) Es ging um die individuelle Mobilität und den angeblichen Trend der Zunahme der e-Mobilität.
    In den Kommentaren #59, #68 und #69 hatte ich zum Ausdruck gebracht, dass für mich ein e-Auto nicht in betracht kommt und ich auf PKW mit Brennstoffzelle warten werde. Zur Erläuterung: Flächenland Brandenburg hat keine ausreichende Ladeinfrastruktur und meine Strecken sind in aller regel auch länger als die Reichweite der e-PKW.
    Viele andere Kommentatoren haben das e-Auto auch abgelehnt. Welche persönlichen Erfahrungen gibt es denn eigentlich. Fährt jemand schon so ein Ding und wenn ja, wo und welche Erfahrungen gibt es? Meiner Meinung nach könnten sie in Ballungsgebieten/Großstädten schon eine Role spielen aber nicht in Flächenregionen/-ländern. Das lese ich übrigens auch aus den im Beitrag veröffentlichen Unterschieden in den Zulassungszahlen von Berlin und Brandenburg.

  25. 86.

    @rbb Wieso ist es eigentlich möglich vor den Toren Berlins kurzfristig eine gigantische hochmoderne E-Autoproduktionsanlage zu errichten. ABER eine bedarfsdeckende Anbindung ganz Berlins an die Elektrische, äh Straßenbahn klappt nicht mal bis 2050? Was ist da los?
    Brauchen wir wieder eine Planwirtschaft, mit langfristigen Planzielen?
    Eine Verkehrswende mit E-Autos ist doch angesichts der Aufgabe eine nachhaltig, lebenswerte Umwelt zu erschaffen - ein .................... Irrweg, oder?!

  26. 85.

    So natürlich ist das nicht. Er hat ja nicht ohne Grund gefragt und ihre Antwort war auch ziemlich bissig.

  27. 84.

    Ohne "Preußenbäume" hätte das stets arme Berlin noch heute Sand oder breit gelatschtes Astwerk als Fußboden in den Armutsvierteln. Eine Schande für eine Stadt. Gierig verlangte man nach Holz aus Brandenburg. Es blieb nur die Kiefer als Lösung; es regnete ganz damals auch viel mehr. Ganz schlimm sind diese Schlauberger, die Entscheidungen anderen in die Schuhe schieben wollen. Wer nur Stein und Beton kennt ist eben so anders und nicht objektiv.

  28. 83.

    Ihre regelmäßige Geschichte über die ach so schlauen Berliner Förster macht Sie nicht sympathischer.
    Mal vom anfeuern des innerpreußischen Kleinkrieges abgesehen.
    Ich hab mir angewöhnt die aus heutiger Sicht falschen Entscheidungen meiner Vorgänger und deren Vorgängern nicht als Fehler zu bewerten, da ich die damaligen Randbedingungen die zu der Entscheidung geführt haben nicht vollständig kenne. Daher achte ich heute darauf den Willen zur Korrektur hervorzuheben. Sei es der eigene oder der von anderen.
    Ich glaub das verschafft mehr Anerkennung als ständig in der Vergangenheit zu rühren.

  29. 82.

    Ja hätte man sicher dazu schreiben können aber ob Otto Normalverbraucher solche Informationen in seine Kaufentscheidung einfließen lässt, wage ich doch zu bezweifeln.
    Und was wäre wenn? Wer sich von einem rbb24 Artikel in seiner Autokaufentscheidung beeinflussen lässt, war sowieso dicht am Wechsel seiner individuellen Antriebstechnologie. Wer dagegen ist, lässt sich davon sicher nicht beeinflussen. Und wenn doch wäre es ja nicht so verkehrt.

  30. 81.

    Ich hatte mich nicht entschuldigt, weshalb auch? Ich habe lediglich nachgefragt, weil ihre Antwort an @Matthias missverständlich formuliert war. Es sah so aus, als ob sie ihn mit Ironie attackiert haben.
    Durch ihre Antwort jetzt ist klar, dass das ernst gemeint war. Alles in Ordnung.

  31. 80.

    Natürlich die Länge. Kann also auf den Reifenumfang angepasst werden. Google ist übrigens ihr Freund.
    # rollentrainer generator
    Entschuldigung angenommen.

  32. 79.

    Wer solch ein Auto haben und nicht warten möchte zahlt auch mal mehr als den Neupreis. Das kennen wir aus der DDR. Das hat aber nichts mit Qualität zu tun. Das sind ja fast noch Neuwagen. Wenn die Akkus nach 6-8 Jahren hinüber sind, ist ein Stromer wirtschaftlich fast erledigt. Die Kosten für neue Akkus lohnen sich dann kaum noch.

  33. 78.

    Dass das nichts Neues ist, war mir klar. Ich finde nur, dass es trotzdem erwähnt werden sollte, um die Zahlen realistisch einordnen zu können.

  34. 76.

    In der Chlorchemie fällt auch Wasserstoff an, da das Chlor tyischweise aus einer wässrigen Kochsalzlösung mittels Elektrolyse gewonnen wird. Allerdings sind die Mengen dann doch eher gering, so da es in Frankfurt Hoechst nur für ein paar H2-Busse reicht.

    Die Anlegung neuer Mischwälder oder Umbau artenarmer und grundwasserschädlicher Kiefernmonokulturen ist nichts neues. Berliner Förster hatten dass schon vor über 100 Jahren angeregt, kamen damit jedoch aus verschiedenen Gründen im vom Land Brandenburg übernommenen Grunewald kaum voran. Deshalb stehen dort immer noch viele der teils bis zum schiefen Fritz zurückreichenden "Preussenbäume"

  35. 75.

    Ich hatte heute schon mal auf eine Unstimmigkeit hingewiesen. Unter der Überschrift "Neuzulassungen in Brandenburg: Anteil der Hybrid- und E-Autos wächst 2021 weiter" sind Grafiken veröffentlicht, die mit "Neuzulassungen von Personenkraftwagen in Berlin / Anteil nach Kraftstoffarten in Prozent" beschriftet sind.

  36. 74.

    Das Meerwasser bei der H2-Gewinnung zu entsalzen/demineralisieren ist, ist selbstverständlich. Aber auch das wäre mit dem Strom aus den Windkraftanlagen, mit denen Wasser in H2 und O2 aufgespalten wird, machbar. Die Entsalzung von Meerwasser ist heute schon soweit ausgereift, dass man in Großanlagen damit Trinkwasser herstellt. In Mallorca steht so eine Anlage und versorgt einen Teil der Insel.

  37. 73.

    Leider nicht in meinem Keller. Da steht das was mir das Wintertraining wert ist.
    Die Magnetbremse könnte von der Größe her auch durch eine Trabant Lichtmaschine ersetzt werden. Die Leistung wäre dann nur etwas zu wenig für Simulation einer Bergfahrt oder Sprints. Bei Vollast müsste ja wieder ein Lüfter zum Kühlen laufen.
    Wird wohl erstmal nix mit Biostrom aus meinem Keller.

  38. 72.

    Ich trainiere regelmäßig aber nach 4 Stunden dauerstrampeln will ich das Rad nur noch in die Ecke stellen und brauch ein paar Tage Erholung.
    Bin aber auch was die biologische Leistungsfähigkeit angeht nicht besonders gut ausgestattet. Lungen- und Herzleistung kann man ja nicht wesentlich durch Training erhöhen. Was nicht da ist, ist eben nicht da. Muskeltraining macht es den Organen etwas leichter aber für Leistungssport hat es bei mir nie gereicht.
    Präzise Leistungsmessung ist mir zu teuer aber 100W Dauerleistung ist schon kein schlechter Wert.
    Unser Rollentrainer kann das über die Geschwindigkeit und eingestellte Bremsleistung ausrechnen. Hab ich noch nicht probiert. Bei solchem Winterwetter fahr ich lieber draußen.
    Guter Boschantrieb hat 250 W und damit hat mich die untrainierte Tochter am Berg mit einem bezaubernden Lächeln stehen gelassen.
    Da sollten wir aber nicht weiter philosophieren, sonst kommen noch die „Kraftwerke“ aus der Matrix ins Spiel.

  39. 71.

    Das Problem der heutigen Elektolyse ist, das sie demineralisiertes Wasser benötigt. Mit Leitungswasser oder gar Meereswasser wird das nix. Demineralisieren benötigt auch wieder Energie, egal welche Technologie man nimmt. Deshalb kostet Destilliertes Wasser auch einiges mehr als Leitungswasser oder Mineralwasser auch in Massenproduktion.
    Wieviel Wasser die zukünftige H2-Wirtschaft benötigen wird, weiß ich nicht.
    An bestimmten Stellen wird es hochinteressant. Belüftung in Kläranlagen oder Wasserwerken z.b. da braucht man eigentlich Luft oder O2. Derzeit meist aus Luftzerlegern gewonnen und angeliefert. Wenn man das vor Ort elektrolytisch hinbekommt mit überschüssigem Strom, dann kann der O2 im Prozess genutzt werden und der H2 für Energetische Anwendungen. Gibt es schon im Bereich 500kW aber noch nicht ganz serienfertig.
    Das mit dem Patent könnte schwierig werden, wenn Sie es vorab in Internetforen „rumposaunen“.

  40. 70.

    Welche Auswirkungen sollte die Breite eines Rollentrainers auf die Nutzung kleinerer Fahrräder haben? Meinen sie jetzt wirklich Breite oder die Länge, oder wollten sie einfach nur stänkern?

  41. 69.

    Nachtrag zu RonaldoSamstag, 15.01.2022 | 19:16 Uhr
    Wir müssen natürlich auch O2 im ausreichenden Maße bereit stellen. D.h. die Abholzungen weltweit müssen reduziert werden und bereits abgeholzte Gebiete sind wieder aufzuforsten. Ich denke dabei auch an die Amazonasregion, die grüne Lunge der Welt. Aber auch in Deutschland haben wir Defizite, beginnend bei Monokulturen. Die deutschen Wälder müssen wieder Mischwald werden. Durch die "Wasserdampfabgase" könnten Voraussetzungen geschaffen werden.
    So, jetzt hör ich auf, sonst klaut mir noch einer die Idee.

  42. 68.

    Ich überlege jetzt mal in eine andere Richtung. Wir haben Klimawandel - habe ich gehört :) :)
    Im Ergebnis steigen die Meeresspiegel, wie hoch wird momentan noch spekuliert. Auf alle Fälle ist dort (in den Meeren) zukünftig mehr Wasser als z.Z. Die NL denke schon über Deicherhöhung nach.
    Gleichzeitig nehmen auf Grund von Niederschlagsdefiziten die Trockengebiete, auch in Europa und auch in Deutschland, immer mehr zu.
    Bei der Verbrennung von H2 entsteht Wasser, dass an die Umgebung abgegeben wird. Im Straßenverkehr würde es als Wasserdampf an die Luft abgegeben aber auch als Kondensat an den Untergrund.
    Wenn man jetzt mit Windkraftanlagen in den Meeren (Ufernähe) H2 erzeugen würde und den dann an Land verbrennt, würde man Wasser ohne Transportaufwand entnehmen (Pegelreduzierung?) und die Verbrennung die Luft anfeuchten bzw. etwas dem Boden zuführen.
    Manchmal habe ich schon schräge Ideen, zugegeben, aber ich denke nochmal drüber nach, bevor ich diese Idee patentieren lasse.

  43. 67.

    Hatte gestern Abend auch den Gedanken: Wie lange müßte man strampeln um mit der Beinmuskelkraft einen mittleren E-Autoakku aufzuladen. ? Ein Radsportler erzeugt so 250 W. Wieviel Std. hält man wohl so 125-150 W Erzeugung als Untrainierter durch ? Dass man heute so leistungsfähige Akkus produzieren kann ist schon erstaunlich genug.

  44. 66.

    Och ... Rollentrainer mit Generator gibt es auch schon. Sogar mit verstellbarer Breite. Passen also auch kleinere Fahrräder rauf ... ;-) .

  45. 65.

    Die Mulde wird allerdings dann doch zum Abtransport des Plantschbeckens samt Auto benötigt. Dabei ist das eh nur eine Lösung für wenige Ausnahmefällen. U.a. die Berliner Feuerwehr hat an den DGUV-Empfehlungen zum Löschen von Autos mit alternativen Antrieben mitgearbeitet. Schauen Sie da mal rein. Mulden müssen deshalb gar nicht in jedem Dorf bereitgehalten werden. WLF gehören schon länger zur Ausrüstung vieler übergeordneter Feierwehrstützpunkte. Die Landräte hatte schon vor Jahren dafür unterschrieben und können sich jetzt die teure Tinte sparen.

  46. 64.

    Ich vertraue da halt eher den Automechatronikern die E- bzw. Hybridautos reparieren.

  47. 63.

    Nur in D? Es gibt derzeit auf dem Markt nur zwei PKW-Modelle zu kaufen. Weltweit! Honda hatte die Produktion ein paar Monate nach Mercedes eingestellt und Hyandai "restrukturiert" gerade die Entwicklungsabteilung für Brennstoffzellen-PKW. Bleibt noch ein Toyota als Kandidat mit etwas Zukunft.

    200 TWh elektrischer Primärenergie würden für eine vollständige Umstellung des Straßenverkehr auf BEV benötigt werden, 1.000 TWh bei FCEV.

  48. 62.

    Demgegenüber stehen immer wieder die überragenden technischen Vorteile des E-Motors.
    In der Industrie Standard seit Jahrzehnten und das nicht nur weil Strom im stationären Betrieb leichter zu Händeln ist, sondern einfach weil es der bessere Antrieb ist.
    Diesel nur noch als Backup für Löschwasseranwendungen.
    Die Frage der Zukunft ist nur wie die Energie mitgeführt wird. Batterie oder H2 Brennstoffzellen. Beim zweiten tut sich leider noch wenig in Richtung Marktdurchdringung. Klingt aber auch nicht so naheliegend Strom in H2 zu verwandeln um ihn später zu verstromen, wenn man den Strom auch direkt mitnehmen kann.
    In großen Industriellen Anwendungen ist H2 hochinteressant aber im mobilen? Wenn das Zeug an Bäumen wachsen würde oder anders einfach zu gewinnen wäre.
    Ich würde mich Stand und Entwicklung der heutigen Technik nie festlegen was mich in 10 Jahren durch die Gegend schaukeln wird.
    Mein Fahrrad dürfte eine Konstante bleiben, vielleicht dann mit Hilfsantrieb.

  49. 61.

    Sind Sie sich sicher, dass die Dame den Aufprall überlebt hatte? Zudem ist es um diesen Unfall verdächtig still geworden. Erwähnte ich schon den Unfall neulich in Buxtehude, bei der mehrere Jugendliche in einem Verbrenner verbrannten? Kennen Sie die Geschichte von dem E-Auto in Tirol, dass nach einem schweren Unfall ähnlich aussah wie der E-Tron? Dessen Traktionsbatterie ging allerdings nicht durch. Wissen Sie, dass der Schmelzpunkt von Aluminium, aus dem viele Karosseriebauteile eines E-Tron bestehen, wesentlich niedriger ist als der von Stahl?

  50. 60.

    Die Mulde ist für eine freiwillige Feuerwehr auf dem Dorf aber wohl kaum eine Lösung.
    Die Anforderung für so eine Lanze oder das Planschbecken unterschreibt aber jeder Landrat oder Bürgermeister.

  51. 59.

    Wasserstoffautos (PKW) sind in Deutschland verpönt. Sollte sich diese Einstellung mal ändern, denke ich über ein neues Auto nach, vorher nicht.

    Ich zitiere aus einem alten Kommentar:
    "Wir sind orientierungslos in der Weltgeschichte unterwegs. Im Ergebnis praktizieren wir wirtschaftlichen Suizid. Wir proklamieren eine "Energiewende" ohne Zukunftorientierung und Ressorcenabwägung. Statt die Atomenergie sicherer zu machen wie Frankreich, verteufeln wir sie und wollen mit ein paar lächerlichen Windmühlen den Bedarf der nächsten Jahrzehnte absichern. IT können wir weder freihändig buchstabieren noch umsetzen...E-Autos und Windmühlen werden in spätestens 15 Jahren Geschichte sein und die Generationen nach uns werden über unsere Dummheit den Kopf schütteln...Die Zukunft gehört Miniaturreaktoren mit Technologien der Kernfusion sowie dem Wasserstoff..."

  52. 58.

    Auf jeden Fall sicherer als eine brennende Batterie, die sich kaum löschen lässt und immer wieder aufflammt. In unserem Landkreis ist eine junge Frau in einem Audi Etron bei lebendigem Leibe verbrannt weil sie nicht mehr aus dem Auto herauskamen. Und das nennen sie sicher, Herr Dominik?

  53. 57.

    Man könnte anstelle des Stutzen auch eine Löschlanze verwenden:
    https://www.murer-feuerschutz.de/_bilder/e-loeschlanze/e-loeschlanze_lesgende_de.jpg

    Das Plantschbecken samt Auto im Wasser zu transportieren dürfte wessentlich schwieriger sein als eine Mulde. Zudem gibt es mittlerweile auch Decken, in die die Autos eingepackt werden könnten.

    Dabei spielt bei E-Autobränden die Unerfahrenheit vieler Wehren zusammen mit den Boulevardmedien eine grosse Rolle. Legendär das E-Auto, das in Tirol gegen einen Baum prallte und ausbrannte. Später stellte sich heraus, dass die Batterie nicht durchgegangen ist. Auch um das E-Auto in Brandenburg ist es medial verdächtig still geworden. Die Werksfeuerwehr eines BEV-Herstellers hatte schnell ihren ersten Einsatz gehabt. Vor der Werk hatte sich ein Verbrenner selbst entzündet. Die Jugendlichen, die neulich bei Brunsbüttel in einem Verbrenner verbrannten, werden stillschweigend hingenommen.

  54. 56.

    Guter (Stutzen-)Gedanke. Und die Feuerwehrleute haben die richtigen Handschuhe dabei. Da bleibt dann noch Spielraum für die Verwaltungen: Vorschriften zum mitführen von „Topflappen“ im Sanikasten. Obwohl, wenn das so weiter geht brauchen wir einen... - Sanianhänger? ;-) Wer baut die nochmal gleich?

  55. 55.

    Wenn ich mal einlenken darf, für kleinere Verbraucher ist das durchaus einfach umsetzbar. An einem meiner Fahrräder hab ich ne Lampe mit USB Ladebuchse dran. Der Nabendynamo schafft es ab 10km/h das Handy trotz eingeschaltetem Display auf zu laden.
    Der Rollentrainer hätte mehr Potential ist aber leider nur mit magnetischer Bremse. Mit kleinem Generator könnte mein Sohn beim Training gern mein Auto aufladen. Dauert ein paar Wochen aber wenn es ihn nebenbei zu Olympia bringt auch ok.

  56. 54.

    Auch die Technik bei der Feuerwehr entwickelt sich ja mit den Anforderungen. Und wer weiß vielleicht wird irgendwann ein genormter Stutzen für den Batterieraum gefordert und herstellerseitig eingebaut.
    Ein Kollege meinte irgendwo kam ein Kind auf die Idee ein abgebranntes E-Auto zum Abkühlen in sowas wie ein aufblasbares Planschbecken zu schieben. Ca. 1m hoch vielleicht 6x3m, dann reinschieben und halb voll füllen und stehen lassen. Billiger und transportabler als der Überseecontainer.
    Da entwickelt sich noch einiges.

  57. 53.

    Leicht im Neuland, in dem noch jeder DDR-Mensch aus der Kernfusion und Mucroelektronik angekommen ist, zu finden: 7 Prozent Silizium, 0,15 Prozent Magnesium, 0,45 Prozent Mangan, 0,8 Prozent Kupfer, 0,2 Prozent Eisen, 0,05 Prozent Titan, 0,1 Prozent Vanadium

  58. 52.

    Sie kennen die Legierungsbestandteile aber nicht in % en ? Mangan und Silber-auch Kupfer und sogar Gold habe ich mal als Bestandteile überhaupt zum Al gelesen.

  59. 51.

    Die Feuerwehrleute lernen dazu, wie man schnell runterkühlt, denn darauf kommt es an: C-Rohraufsatz um Wasser zu zerstäuben... Schaum wirkt wie ein Teppich und die Hitze entfacht alles wieder neu. Ob Schaum oder Wasser einfacher zu Händeln ist? Man ist im Allen gut, was man nur oft genug gemacht hat.

  60. 50.

    Ok, erwischt ;-). So Fachfrau bin ich nicht. Weiss zwar was ein Trafo ist - Schweisstrafo z.B., typisch Frau eben, aber über den Begriff selbst im Text nicht gestolpert.

  61. 49.

    Sorry; ich meinte natürlich den Corsa. Entschuldigen Sie bitte Herr Neumann.

  62. 48.

    In der DDR war ein Stück Papier ( Anmeldung - Trabi auslieferungsbereit) so viel mehr wert wie der Neukaufpreis. Wer nach weit außerhalb verkaufte bekam diesen Preis garantiert.

  63. 47.

    Welche Feuerwehr? Eine, die schon überrascht ist, wieviel Brandlast im Innenraum eines moderner PKW zusammenkommt und nichtmals die Sicherheitskarten, die im Nachgang zu den Airbags eingeführt worden sind einsehen kann oder eine Wehr, die gut ausgebildet und ggf. sogar an den Empfehlungen zum Löschen von E-Autobränden mitgearbeitet hat? Bei Ihrer Furcht vor einem PKW-Brand fahren Sie hoffentlich nicht dutzenden Liter brennbaren Flüssigkeit spazieren oder hantieren gar damit.

  64. 46.

    Giftigen, Krebserzeugenden, extrem entzündbaren Kraftstoff in größeren Mengen mitzuführen ist wohl sicherer?

    Zehntausende Fahrzeugbrände von Verbrennern in DE sprechen eine andere Sprache.

  65. 45.

    Wo Sie einen E-Fiesta kaufen können ist wohl ihr Geheimnis.

    Kaufbare Kleinwagen sind aktuell nur Opel Corsa und Renault Twingo (eigentlich Kleinstwagen) & Zoe.

  66. 44.

    Naja Mg ist nicht wirklich die gängigste/wichtigste Beimischung zu Alu Legierungen. Bei Teslas Gigacasting Alu-Legierung ist Mg zb erst an 6ter Stelle von den % her....

  67. 43.

    Stimmt natürlich^^

    gerade auf dem Land ist das EFH ja ganz selten und fast niemand hat sein Auto direkt auf dem eigenen Hof neben dem Haus stehen. Steckdosen sind auch ganz selten in diesen Häusern, die praktisch nirgendwo auf dem Land stehen....

    Wers glaubt, dass Sie ein EAuto hatten, glaubt auch an den Weihnachtsmann.

  68. 42.

    ".........Alltagsuntauglich und lebensgefährlich, fragt mal die Feuerwehr"
    Oha, Gruß an jemanden vollkommen Uninformierten!
    Soviel Unvermögen an Hirn ist aber hier schon Standard.....


  69. 41.

    Also auch wenn ich gegen den Mainstream schwimme, ehe Ich ein Elektroauto kaufe müsste schon die Hölle zufrieren. ( Alltagsuntauglich und lebensgefährlich, fragt mal die Feuerwehr )

  70. 40.

    Das ist aber nix Neues. Fast schon historisch liegt der Anteil gewerblicher Neuzulassungen bei ca. 2/3 in Deutschland. Auch 2021. Warum sollte das bei E-Fahrzeugen nun anders werden.
    Das Dienstwagenprivileg ist der Treiber des Automobilmarkts in Deutschland, die Förderung ist dem dienstlichen Nutzer relativ Wurscht, weil er persönlich nix davon hat und der Fachkräftemangel wird daran auch firmenpolitisch wenig ändern. Mit Dienstwagen lockt bzw. hält man Personal.

  71. 39.

    Also Teslas verkaufen sich wie geschnitten Brot gebraucht weiter. Teilweise machen die Besitzer für einen 6 Monate alten Tesla bei Verkauf noch plus (teilweise 1000-4000 Euro)....wer viel fährt kann daraus ein richtiges Geschäft machen.

  72. 38.

    Naja, laut
    https://de.statista.com/infografik/25742/durchschnittliche-co2-emission-von-pkw-in-deutschland-im-jahr-2020/

    dürfte so der Lebenszyklus eines durchschnittlichen Autos auf 10 Jahre und 150tkm sich ungefähr auf 1/3 Produktion und 2/3 Lebenszyklus aufteilen, ohne greenwashing Produktion ala VW Zwickau (CO2-neutraler VW ID und so)

  73. 37.

    Alternativen Kraftstoffen im Straßenverkehr wie e-Fuels hat mittlerweile sogar der FDP-Verkehrsminister eine Absage erteilt, da die zuerst an anderer Stelle wie der Luftfahrt dringender benötigt werden.

    Bei gebrauchten BEV gibt es zwei Problem:
    - die aktuelle techn. Entwicklung rund um die Batterie hin zu höheren Kapazitäten und kürzeren Schnellladezeiten
    - Fahrzeuge aus der Zeit vor den ca. 9.000 Förderung

  74. 36.

    Wer wie Sie angeblich mit dem Auto nur als Alternative zur Tram zum übernächsten Supermarkt mit Bier oder Äpfeln im Sonderangebot, zum Baumarkt und ähnlich kurze Wege fährt, benötigt eigentlich gar keinen Benzinmotor wie in Ihrem neuen Plug-In-Verbrenner. Auch dafür gibt es jenseits Ihrer "Fremdlandbuden"-Phobie vollektrisch lieferbare Alternative, nur eben nicht im Supermarkt als Sonderangebot.

  75. 35.

    Den gibt es schon bei NORMA. 2 Personen hintereinander und miserabelster Akku. TESLA baut nur E-Großschlorren. Kaufen Sie E-Fiesta.

  76. 34.

    Habe gehofft, dass einer die "Falle" Trafo entdeckt...um noch kreativer überrascht zu werden...als man selber ist ;-)

  77. 32.

    "Also ich Frage mich ganz ehrlich, stellt man so ein E Auto nur in die Garage? Sehen tut man so gut wie keine auf und neben der Straße. Komisch, oder bin ich blind?"
    Hallo, blind bestimmt nicht, ralitätsnah!
    Ich habe seit zwei Jahren eine "ZOE" - Wohnung 5.OG.
    Ohne Zweitauto(Verbrenner) undenkbar! Berlin und Ladepunkte unterirdisch. Wenn dann doch eine Ladestation gefunden, etliche verschiedene App`s zum Laden und Bezahlen.
    So wird das nichts, selbst bei vielen, die es versucht haben!
    Mein Verbrenner bleibt die Nr.1 - auch wenn die ZOE wirklich Spaß macht, wenn vollgeladen!


  78. 31.

    AlMg3 ist eine weltweit bewährte Alulegierung. Derer gibt es noch andere-aber stets ist Mg mit dabei.

  79. 30.

    Meine beiden e-bike-Akkus taugten nichts. Selbstentladung. Der eine ließ sich nach 4-monatiger Pause-außerhalb gelagert- nicht mal mehr aufladen. Mein Huawei-Tablet ist dagegen Spitze. Da "schläft" der Akku monatelang. Hatte das Tablet eine Zeit lang nicht benutzt.

  80. 29.

    wo hat berlin denn bald ein eigenes autowerk? Hab ich da was verpasst?

  81. 28.

    Der Akku ist aber ungleich kleiner als bei reiner E-Ausführung. Achten Sie mal auf die Anzahl der Insassen. Im schwersten E- PKW auch nur einer -in der Regel und zentnerweise Akku für 25 km Weg zum P&R.

  82. 27.

    Ganz genau, so ist es und so habe ich das auch erlebt.

    Auf dem Land ein völliger Quatsch - mit dieser e - Mobility. Ich habe eben meinen neuen Diesel zugelassen und der Stromer ist weg.
    Ansich ist so ein Stromer schon ein feines Gerät - nur "Tanken" .... Leute - was ein Sch....

  83. 26.

    Weniger Spritverbrauch? Hybride fahren zwei Antriebe spazieren (Ressourcenverschwendung) und dazu eine schwere Akkueinheit. Das erzeugt ca. eine halbe Tonne Zusatzmasse und entsprechend mehr Verbrauch, egal ob Strom oder Kraftstoff. Die Dinger gehören weder produziert noch verkauft, denn sie sind in vielerlei Hinsicht unökologisch.

  84. 25.

    Und das, obwohl Berlin die einzige autofeindliche Großstadt der Welt ist, die (sehr bald) ein eigenes, wohlstandssicherndes Autowerk mit tausenden Arbeitsplätzen und hunderten Lieferanten und Dienstleistern besitzt … Hoffe so sehr, dass Tesla bald auch noch einen echten Stadtflitzer in Grünheide produziert und, dass die Berliner Verkehrs-, Arbeitsmarkt- und Finanzpolitik endlich den Schuss hört !

  85. 24.

    "Fitnessstudios schließen alle Geräte an Trafos an..." Gaaanz alter Hut.
    https://www.umweltnetz-schweiz.ch/themen/energie/2763-strom-produzieren-im-fitnesscenter.html
    Für Home-Office-Variante gibt es auch Schreibtische / Stehpults mit Laufband. Ich finde es hätte was, wenn Cheffe fragt, wieviel Kilometer man für die Akte noch so brauch'. ;-)
    Discotheken mit stromerzeugender Tanzfläche scheinen aber wieder out zu sein.

  86. 23.

    Letztens fand ich eine ähnliche Statistik, die auswies, dass die meisten Hybrid- und Elektrofahrzeuge Leasingfahrzeuge, Dienstwagen und Gewerbefahrzeuge sind. Man nutzt halt die Subventionen. Zudem haben sich gebrauchte E-Fahrzeuge mittlerweile jetzt schon als schwer verkäuflich erwiesen. Habe leider keinen Link. Fakt ist, dass man das geflissentlich hier weglässt. Die Leute sollen glauben, sie seien spät dran und müssten nun auch umsatteln.

  87. 22.

    Ich kaufe mir ein Auto nicht, um es wieder zu verkaufen. Wer so denkt, heiratet auch, um sich wieder scheiden zu lassen. Ich finde das im Übrigen auch unökologisch, mir ein neues Auto zu kaufen, obwohl das alte noch läuft. Der ökologische Fußabdruck eines Autos wird maßgeblich durch seine Herstellung beeinflusst, weniger durch seinen Betrieb. Aber wer die alten Werbemärchen und neuen Greenwashinggeschichten glaubt-bitte.

  88. 21.

    Hybrid-Auto-Besitzer versuchen natürlich auch immer mit dem günstigeren Kraftstoff zu fahren. Also mit Strom … Irgendetwas anderes zu unterstellen ist doch Quatsch ... Sie wollen nur nicht zu 100% von (gerade nicht verfügbaren) Lademöglichkeiten abhängig sein und wollen/müssen optional auch mal weitere Strecken schnell und am Stück zurücklegen können ... In der Stadt sollte also auch jeder Hybrid willkommen sein.

  89. 20.

    Weil es zu wenig Ladesäulen gibt. E-Autos sehen sie mehr in Bezirken mit vielen Häusern oder Neubauten die Garagen haben mit Wallbox / Starkstromanschluss.

  90. 19.

    Einen so schnellen Übergang von einem Typ zum anderen kennt man sonst nur von Corona... Elektroautos gehen also "viral". Bis auf die Plugin-SUVs grundsätzlich gut, und es ist sicher ein Anstoß für viele, mal über den zukünftigen Wiederverkaufswert eines Benziners oder gar Diesels nachzudenken.

  91. 18.

    Also ich Frage mich ganz ehrlich, stellt man so ein E Auto nur in die Garage? Sehen tut man so gut wie keine auf und neben der Straße.
    Komisch, oder bin ich blind?

  92. 17.

    Lesen soll ja bilden. Also meine Empfehlung den ganzen Report mal nachlesen. Ansonsten lohnt sich ein Gespräch mit Ihnen nicht.

  93. 16.

    Also mein Leasing-Stromer wird schnellstens wieder abgeschafft. Gut ein Drittel der bisherigen Fahrzeit habe ich mit der Suche nach ner Ladestation verbracht. E in Berlin ist noch lange nicht alltagstauglich. Ich werde solange wie möglich wieder auf Benzin umsteigen.

  94. 15.

    Geschäftsidee: Fitnessstudios schließen alle Geräte an Trafos an...und wenn man das zu Ende denkt können Bilder im Kopf entstehen, die nicht mehr "raus" wollen... ;-)

  95. 14.

    "wo gebrauchte E-Autos unverkäuflich slnd" ?? Gefühl schlägt Sachkenntnis über Kapazitätsabbau während der ersten 100 Tkm... kann man auch in anderen Lebensbereichen, besonders während einer Pandemie, beobachten...
    P.S. sehen Sie "Alfred Neumann" - dass ist genau das was gemeint ist: erst wenn das Geld geflossen ist, kennt man den tatsächlichen Wert ;-)

  96. 13.

    Das größte Problem in Deutschland ist lediglich die fehlende Infrastruktur um E Autos auch zeit- und Raumnah zu laden. Auch im Berliner Umland gibt es einige Gemeinden, welche der E Mobilität möglichst viele Steine in den Weg legen… sagt meine eigene Erfahrung. Im Land Brandenburg gibt es nur selten Ladestationen und wenn, dann langsam ladende bis max 22kW. So wird das nichts!

  97. 12.

    Als Innenstadtbewohner im 5ten Stock kann ich gut die Kämpfe um einen Parkplatz beobachten. Einen mit Ladesäule zu erhaschen wenn man es braucht scheint mir völlig aussichtslos. Solange selbst Tiefgaragenbetreiber nicht gesetzlich aufgefordert werden jeden Standplatz mit Ladeanschluss zu versehen , kann ich mich zu keinem Elektroauto entscheiden. Zumal ein Fahrzeug schon mit 70(!)kw geladen wird. Das sind 35 Heizlüfter die gleichzeitig loslegen.!! Bei 10 Autos wirds dunkel im Quartier.

  98. 11.

    Ob die Batterie benutzt wurde lässt sich aber auch bestimmt über den Bordcomputer auslesen.

    Mich würde viel mehr interessieren wie viele der zugelassenen E-Autos Leasingfahrzeuge sind.

    Hier und da gibt es schon mal Berichte von Autohändlern wo gebrauchte E-Autos unverkäuflich slnd. Schade das man viel zu wenig auf alternative Kraftstoffe setzt und dafür gute Dieselmotoren aus politischem Kalkül heraus vom Markt entfernt.

  99. 10.

    Da haben Sie die letzten Jahre bei der Nutzung von z.B. Boote, Smartphones, Haustrinkwasseranlagen "verpennt"? Die Entwicklung galvanischer Isolatoren (vom Trenntrafo bis zu den Isolatoren) ist rasant gewesen, wenn man auch Freitags zur Schule gegangen ist ;-) Und dann kommt auch noch der kenntnisreiche Nutzer "ins Spiel"... und trennt sowieso den Ladeanschluß, wenn er nicht benötigt wird... Restministröme galvaniesieren auch, nur das erlebt ein Menschenleben nicht, dass dann ein Fahrzeug vor lauter Rost....;-)

  100. 8.

    Wie haben Sie das genau ermittelt? Ein Arbeitsweg in Berlin, wo man jede Spur kennt, kann rein elektrisch zurückgelegt werden - und wird es auch, weil es mehr Spaß macht. (Drehmoment schlägt Reichweite und Endgeschwindigkeit)

  101. 7.

    Solange ich erst mit den ÖFFIS oder ner Taxe fahren muss um mein eigenes Auto irgendwo von der Ladesäule abzuholen fällt ein Stromer leider aus. Ich lass mich nicht mal locken, wenns zum Stromer gratis ein Campingset gibt, so dass man neben der Ladesäule zelten kann....

    Und ja, ein Hybrid ist auch bloß ein Verbrenner mit weniger Spritverbrauch. Das gilt nicht!

  102. 6.

    Zum einen die Frage, wieviel reine E Autos, daviele den Bonus beim Hybriden auch mitnehmen. Warum auch nichtist ja wohl so gewollt. Ich persönlich habe meinen rein Elektrischen dahin geschickt wo der Pfeffer wächst, vieleicht kann man ihn da ja am Strassenrand laden, aber nicht in Berlin, wenn man es benötigt.

  103. 5.

    Sehe ich genauso, ein Hybrid, der mit Mühe 60 km schafft, ist doch nur ein Feigenblatt für's schlechte Gewissen. Zwei dicke Auspuffrohre und darüber das E-Kennzeichen sind ein Hohn.

  104. 4.

    Das mag wahrscheinlich auf die Dienstwagen zutreffen, aber Privatpersonen werden sich im Vorfeld sicher Gedanken nach der Nutzung gemacht haben.
    Was das gern genommene Beispiel mit dem nagelneuen und unbenutzten Ladekabel angeht, wer eine Wallbox mit Kabel sein eigen nennt oder Ladestationen mit Kabel nutzt, der braucht das zusätzliche Kabel nicht. Das trifft auf PHEV und BEV gleichermaßen zu.

  105. 3.

    Ein großes Problem nach kurzer Zeit werden fast alle E-Autos haben, nämlich starken Rostbefall,bedingt durch eine galvanische Korrosion. Magnesium und Aluminium als Leichtbaustoffe, als Ausgleich für die schweren Batterien vertragen sich nicht. Bauschaum als Ersatz für Verzinkung bröselt, zieht Wasser an. Nachzulesen im TÜV und GTÜ Report. Volvo, Tesla, Ford und andere sind davon betroffen.

  106. 2.

    Ein Grund warum die Strompreise nur noch steigen. Irgendwer muss das ganze "E" ja bezahlen.

  107. 1.

    Naja… Hybrid kann man ruhig als Benziner rechnen, da ja meist als Verbrenner unterwegs…

Nächster Artikel