Berliner Ring und A100 - Hunderte Lkw-Fahrer protestieren mit Schleichfahrt gegen hohe Spritpreise

Mi 16.03.22 | 13:04 Uhr
  188
Organisator Gerd Fischer, Spediteur und LKW-Fahrer, versammelt sich mit anderen zu einer Demonstration gegen die aktuellen Kraftstoffpreise. (Quelle: dpa/Rolf Vennenbernd)
Video: Brandenburg Aktuell | 16.03.22 | Margarethe Neubauer | Studiogast Claudia Kemfert | Bild: dpa/Rolf Vennenbernd

Die aktuell hohen Spritpreise treffen besonders die Branche der Spediteure. Mit einer Schleichfahrt auf der A100 und dem Berliner Ring haben mehrere Dutzend Lkw-Fahrer protestiert - sie fordern eine deutliche Senkung der Mineralölsteuer.

Auf der Berliner Stadtautobahn und dem Berliner Ring haben am Mittwochvormittag mehrere Dutzend Lkw-Fahrer mit Schleichfahrten gegen die aktuell hohen Spritpreise protestiert. Organisiert wurde die Aktion von mehreren Speditionen in Brandenburg.

Die Lastwagen hatten sich an mehreren Orten in Brandenburg versammelt und wollten dann den Berliner Ring abfahren. Die Schleichfahrt begann zum Teil mit eingeschaltetem Warnblinklicht und Tempo 30 dicht an dicht auf der rechten Spur.

Einschränkungen im Berliner Stadtgebiet

Aus Richtung Neukölln fuhren ebenfalls viele Lkw nur im Schleichtempo über die A100. Betroffen waren auch die A113 und die A111. Laut Berliner Polizei waren am Vormittag 50 bis 70 Fahrzeuge in der Nähe des Olympiastadions und des Ernst-Reuter-Platzes unterwegs. Sie seien bis zum Mittag wieder abgefahren.

Gegen Mittag seien noch "mehrere Lkw auf dem Berliner Ring" unterwegs gewesen, teilten die Einsatzkräfte mit. Die Organisatoren sprachen hingegen von "mehreren hundert Lastwagen", deren Unternehmer sich an den Aktionen beteiligten.

Forderung nach Senkung der Mineralölsteuer

Die Lkw-Fahrer fordern, dass die Mineralösteuer um 50 Cent gesenkt wird. Die Politik solle sofort etwas gegen die steigenden Preise an der Zapfsäule unternehmen und nicht erst noch lange überlegen, sagte Mit-Organisator Marcus Hustan aus Oranienburg. Ansonsten drohe auch seinem Bauunternehmen mit 100 Mitarbeitern schon bald das Aus.

Kritisiert wird zudem ein Wettbewerbsnachteil, unter dem Spediteure aufgrund der Spritpreise vor allem im Grenzgebiet zu Polen litten. Dort sind die Preise deutlich niedriger. Branchenverbände wie der Verband Verkehr und Logistik Berlin und Brandenburg distanzierten sich von den Protesten.

Auch in Nordrhein-Westfalen haben am Mittwoch die Fahrer Autobahnen blockiert [wdr.de].

Sendung: Inforadio, 16.03.22, 10:00 Uhr

188 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 188.

    Tschuldigung den habe ich vergessen mein Fehler. Aber auch H. Heine hat mit Deutschland ein Wintermärchen den Finger in die Wunde Deutschlands im 19 Jahrhundert gelegt. Machmal denke ich schade das es solche Dichter und Denker heute nicht mehr gibt. In diesem Sinne.

  2. 187.

    Sie sollten auch Lessing kennen. In "Emilia Galotti" hielt Lessing der damaligen "Führung der Gesellschaft" den Spiegel vor s Gesicht.

  3. 186.

    Die Sendung kenne ich auch ist aber nicht die ich meine, Dichter kenne ich auch das waren Schiller ,Heine und Goethe . Aber danke für die Info.

  4. 185.

    Was heisst den Erpressen lassen? Es geht um Existenzen! Einige Speditionen hat es schon erwischt und dementsprechend auch die Fahrer . An die Freunde der Schiene...die Lok fährt sehr selten direkt bis zum Supermarkt zum Entladen.

  5. 184.

    Dabei handelte es sich um eine Rubrik der Pro Sieben Sendung "Late Night Berlin". Und so wie Michael es in seinem Kommentar dargestellt hat, verlief das Interview nicht wirklich. Da scheint nicht wenig 'Dichtung' seinerseits eingeflossen zu sein . . .

    https://youtu.be/l1UQrfiU3qI?t=168

  6. 183.

    Es tut mir leid das ich mir den Namen der Sendung damals nicht aufgeschrieben habe wusste nicht das ich das irgendwann nochmal brauche. Sollte ich noch mal auf die Sendung stoßen gebe ich Ihnen bescheid. Diese Sendung wurde vom öffentlich rechtlichen produziert dann behaupten sie jetzt also das die Kinder von diesem manipuliert wurden. Gut dann lassen wir das jetzt mal so stehen.

  7. 182.

    Es sind eben nicht die LKW Fahrer die protestieren, sondern deren Arbeitgeber. Und warum sollten sich Politiker von denen erpressen lassen?

  8. 181.

    Der Unterschede zwischen dem Zitat und meiner Antwort ist ihnen aber aufgefallen? Ich bin der Falsche.

  9. 180.

    Ich hoffe das ihr LKW Fahrer nächstemal ganz Berlin Lahm legt!!! Ab 6 Uhr alle großen Strassen nach Berlin dichtmachen! Nur so lernen es die Politiker .Tag für Tag vergeht und man zahlt sich dumm und dämlich , nur um zur Arbeit zu kommen.

  10. 179.

    Dann nennen sie doch die Sendung, ich würde mir das gerne ansehen. Und merkwürdig, bei FfF wird immer von manipulierten Kindern gesprochen, jetzt nicht mehr?

  11. 178.

    Ich glaube schon das ich die aktuelle Situation richtig einzuschätzen kann,ich nehme das aber vielleicht nicht alles so hin und hinterfrage bestimmte Entscheidungen die hier getroffen werden. Das ist auch mein gutes Recht denn solche Entscheidungen beeinflussen mein Leben und das meiner Familie. Die nächsten Generation müssen dann damit leben was jetzt hier passiert und ob das alles immer so gut sein wird soll jeder für sich entscheiden.

  12. 177.

    Na sicher ist langsam fahren und damit den nachfolgenden Verkehr behindern auf Autobahnen verboten. Mindestgeschwindigkeit, schon mal gehört?

  13. 176.

    Das war in einer Kindersendung des öffentlichen rechtlichen Fernsehen da haben sich verschiedene Politiker den Fragen der Kinder gestellt. Ich habe mir das also nicht ausgedacht um hier die Kommentartoren zu belustigen. Es sei denn sie gehen davon aus das die öffentlich rechtlichen jetzt auch Fake News veröffentlichen. Da Annalena Baerbock in dieser Sendung Gast war liegt es eventuell nahe das auch so ein Thema zur Sprache kommt. Also ich weiß ja nicht ob sie Kinder haben aber ich ja und ich unterhalte mich mit meinen Kindern auch über solche Themen denn es betrifft sie in gewisser Weise auch was hier rund um Deutschland passiert und stellen Sie sich vor, es soll auch intelligente Kinder geben die ab einen bestimmten Alter mit so einem Thema was anfangen können. Das hat auch nichts mit Autonarr zu tun sondern das man jeden Tag das Auto brauch um auf Arbeit zu kommen und das schon seid 40Jahren ununterbrochen.

  14. 174.

    Warum fragen Sie nicht aus welcher Zeitung es der "Hank" abgeschrieben hat ?

  15. 173.

    Das große Problem ist: Rentner haben keine Lobby. Gründen Sie eine "Rentnerpartei". Aber die Mitglieder dürfen nicht etwa schon Rentner sein. Nein; junge Leute mit abgeschlossener Berufsausbildung oder erfolgreichem Studium ! Die werden schließlich auch mal Rentner und wollen dann nicht von Almosen leben. Es ist doch so viel Geld für Beamte und Politiker da. Da wird gekürzt. Der viel zu große Bundestag und dann noch diese "Gehälter" - vorbei - es ist schließlich eine Ehre Volksvertreter zu sein. Verhungern lassen wir aber keine Altkanzler oder Altbundespräsidenten. Aber arme Kinder gibt es dann auch nicht mehr.

  16. 172.

    Welche Kindersendung soll das gewesen sein oder sind das nur wieder die üblichen Fake News?

    "mein Vater hat erzählt". Und auch noch mit manipulierten Kindern argumentieren, na klasse. Aber interessant dass Autonarren die Argumentation von Kleinkindern übernehmen, die von ihren Eltern instrumentalisiert wurden.

  17. 171.

    Der Zusammenhang zwischen dem von Ihnen zitierten Interview und der aktuellen Situation ist - wie offenbar Ihr Verständnis der aktuellen Lage - nicht vorhanden.

  18. 170.

    Bei einer Kindersendung vor der Bundestagswahl war Annalena Baerbock zu Gast und hat Fragen der Kinder beantwortet. Ein Kind fragte Annalena Baerbock mein Vater hat erzählt sie wollen die Benzin und Diesel Autos abschaffen. Annalena ja das wollen wir das alle sich ein E-Auto kaufen. Kind zu Annalena wie soll das gehen? Annalena wir machen die Benzinpreise so teuer das alle sich ein E-Auto kaufen müssen. Kind zu Annalena die sind aber teuer hat mein Vater gesagt und die können sich nur noch Reiche leisten, wie sollen die auf Arbeit kommen die nicht so viel Geld haben. Annalena Ähm achso,dann müssen sich mehrere Menschen ein Auto zusammen kaufen. So eine Kindersendung kann manchmal ganz schön interessant sein, da weiß man was einen nach der Wahl blüht. Viele Menschen in diesem Land wollten es so haben ,jetzt müssen wir alle mit den Konsequenzen leben.

  19. 169.

    Auf Grund Ihres Tones zu Gewinnen: Kaufen Sie eine Raffinerie... und werden Sie Profiteur... ist nichts Schlechtes...im Gegenteil... muss man können.
    P.S. Der Staat kann nicht eingreifen... Preise halt.... Kartellrecht ? Kann man was machen.

Nächster Artikel