Pandemie verlangsamt Abläufe - Fluggäste müssen am BER erneut mit längeren Wartezeiten rechnen

Di 05.04.22 | 12:42 Uhr
  19
Sonnenuntergang am Flughafen BER (Quelle: imago/Jochen Eckel)
Audio: Inforadio | 05.04.2022 | J. Kowollik | Bild: imago/Jochen Eckel

Passagiere am Flughafen BER müssen sich während der Osterferien erneut auf längere Wartezeiten bei der Abfertigung einstellen. "Für Flugreisen ins Ausland kann es weiterhin pandemiebedingte länderspezifische Auflagen geben, die die Abläufe am Flughafen verlangsamen", teilte die Flughafengesellschaft am Dienstag mit. An manchen Punkten wie dem Check-in oder an der Sicherheitskontrolle werde mehr Zeit benötigt.

Zudem sei weiterhin mit krankheitsbedingten Ausfällen und Personalengpässen bei den jeweiligen Unternehmen zu rechnen. Fluggäste sollten deshalb ausreichend Zeit bei der Anreise einplanen.

Zu Beginn der Herbstferien im vergangenen Oktober war es am BER zu teilweise chaotischen Zuständen gekommen.

Bis zu 70.000 Passagiere pro Tag erwartet

Rund eine Million Fluggäste erwarten die BER-Betreiber während der gut zweiwöchigen Osterferien. "Die verkehrsreichsten Tage werden der letzte Schultag vor den Ferien, der 8. April 2022, sowie der Sonntag vor Schulbeginn am 24. April 2022 sein", hieß es am Dienstag. An diesen beiden Tagen sei mit jeweils rund 70.000 Passagieren zu rechnen. Für die übrigen Ferientage geht die Flughafengesellschaft von 50.000 bis 65.000 Reisenden am Tag aus.

"Für alle am Flughafen ist diese Entwicklung ermutigend, aber auch herausfordernd", teilte Fluthafenchefin Aletta von Massenbach mit. "Die Flughafengesellschaft, die Polizeibehörden, die Airlines und alle Dienstleister am BER werden hart für reibungslose Abläufe arbeiten müssen. Wenn es in der ohnehin angespannten Personalsituation dann auch noch Ausfälle gibt, kann es zu Verzögerungen kommen."

Sendung: Antenne Brandenburg, 05.04.2022, 13 Uhr

19 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 19.

    Die Alternativen habe ich mir vor vielen Jahren schon erschlossen, nicht mehr zu fliegen. Finde es aber sehr ehrenwert, dass viele mit Ihren Flugtickets zum Umsatz mit beitragen und damit die Steuerlast mindern.

  2. 18.

    Ich fliege sogar sehr oft vom BER ab. Bisher haben nicht nur ich, sondern auch alle meine Freunde und Bekannten, immer und problemlos!!! ihr Abfluggate rechtzeitig erreicht.
    Wahrscheinlich sind an einem Tag vom BER geflogen, als gestreikt wurde oder das Terminal nach einem Feueralarm geräumt wurde...Oder sie schauen nicht auf einer der zahlreichen Anzeigetafeln vor Ort oder in der App und nutzen den Sicherheits Kontrollbereich mit der geringsten Auslastung....Anders kann ich mir Ihren Kommentar leider nicht erklären.

  3. 17.

    Alternativ lieber auf einen erholsamen Urlaub verzichten?

  4. 15.

    Hallo Markusmed,
    zwei Stunden vorher dasein reichen beim BER bei weitem nicht aus.
    Wahrscheinlich fliegen Sie nicht so oft, denn anders kann ich mir Ihren Kommentar nicht erklären.

  5. 13.

    Sehr schlau es gibt ja auch so viele Alternativen. Als Kunde zahlt man und kann einen reibungslosen Ablauf erwarten. Gar nicht anführen will ich hier unsere Steuermillarden!

  6. 12.

    "Fluggäste müssen am BER erneut mit längeren Wartezeiten rechnen".
    Nicht nur am BER. An jedem anderen Flughafen !!! auch. Am BER soll man z.B. 2h vor Abflug im Terminal sein. In Frankfurt z.B. 2,5h vor Abflug.
    Der rbb versucht mal wieder (allein schon durch die Titelüberschrift) den BER ins schlechte Licht zu rücken...

  7. 11.

    Es liegt nicht am BER. Allein das große und schöne Hauptterminal 1 ist für ca. 27Millionen Passagiere/Jahr ausgelegt. Aber eben nicht unter Corona Bedingungen. Man sollte laut FBB 2h vor Abflug im Terminal sein (in frankfurt soll man laut Fraport sogar 2,5h vor Abflug im Terminal sein!) Es kommt an allen Flughäfen!!!! in Folge der Pandemie und den daraus resultierenden Personalmangel &Ausfällen zu längeren Wartezeiten...
    Guten Flug vom BER... geben sie ihm eine Chance und ich bin sicher, dass sie ihn mögen werden...Ich liebe ihn und war bisher stets sehr zufrieden (neben der guten Abfertigung auch auch vom Ambiente...tolle Wohlfühlatmosphäre)

  8. 10.

    "Provinzflughafen"???
    Schöner, großer und moderner Hauptstadtflughafen trifft es wohl eher...
    Sie müssen ja auch nicht vom BER abfliegen. Wie wäre es mit Frankfurt? Dort sollten sie aber nicht wie am schicken BER mind. 2h vor Abflug im Terminal sein, sondern laut Fraport mind. 2,5h ;-)

  9. 9.

    Nach etlichen Jahren 'Flugabstinenz' haben wir es mal wieder gewagt, einen Flug - noch dazu ab BER - zu buchen. So langsam muss man die Passagierabfertigung doch mal in den Griff bekommen, auch wenn's voller wird? Kann doch nicht sein, dass man erst einen anderen Flughafen im Bundesgebiet ansteuern muss, wenn es hier einen gibt?!!

  10. 8.

    Was bringt mir es früher da zu sein, wenn die Check-In Schalter doch nur zwei Stunden vor Abflug öffnen?

  11. 7.

    Nach so langer Zeit der Pandemie kommt es immer noch zu langen Abfertigungszeiten? Man hatte doch wohl lang genug Zeit um das zu ändern.
    Am Anfang der Pandemie hatte ich noch Verständnis dafür aber jetzt fehlt es mir total.
    Das nennt sich Hauptstadtflughafen?
    NEIN, das ist ein Provinzflughafen !!!!

  12. 6.

    Das Fliegen habe ich mir bereits vor etlichen Jahren angewöhnt, Reisen mit dem Schiff sind wesentlich entspannter.

  13. 5.

    Wer an diesen Tagen mit dem Flugzeug in den Urlaub und zurück fliegen will, ist selber schuld und nicht nur die Mitarbeiter des BER. Ansonsten wünsche ich schöne Urlaubstage auf den Flughäfen.

  14. 4.

    Die „krankheitsbedingten Ausfälle“ aufgrund der Pandemie lassen sie einfach mal ganz „elegant“ außen vor? Für einen wirtschaftlichen Betrieb kann man dagegen wohl kaum vorsorglich Personal in ausreichender Zahl einstellen.

  15. 3.

    Haben die Gewerkschaften den. Sicherheitsleuten nicht gerade eine Menge Geld in den Rachen gesteckt??? Und nun sind die armen Leute krank??!! Und was ist ausreichend Zeit für die Abfertigung??? Sollten die Passagiere vielleicht Feldbetten mitbringen und ein bis zwei Tage früher anreisen???? Solch ein Affentheater gab es in Tegel niemals .

  16. 2.

    Wer Begriffe wie "hart arbeiten" statt "arbeiten" für "reibungslose Abläufe" in Zusammenhang mit "angespannte Personalsituation" statt "zu wenig Leute" verwendet, kann sich sicher, ganz sicher auf "Verzögerungen" (lange Verspätungen) und "Ausfälle" (es wird gar nicht geflogen) einstellen.

    P.S. Wenn die Verantwortliche so spricht, dann stimmen die Voraussetzungen nicht und dafür ist wer zuständig?

  17. 1.

    Erneut?! Ich kann es nicht anders! LOL

Nächster Artikel