Belebung des Arbeitsmarktes - Zahl der Arbeitslosen in der Region im April zurückgegangen

Di 03.05.22 | 10:17 Uhr
  9
Auf einer Stehle ist das Logo der "Bundesagentur für Arbeit" zu sehen, während im Hintergrund ein Besucher am Informationsschalter steht. (Quelle: dpa/Felix Kästle)
Audio: rbb 88.8. | 03.05.2022 | Thomas Weber | Bild: dpa/Felix Kästle

Die Arbeitsagentur Berlin-Brandenburg sieht in der Region eine große Nachfrage nach Arbeitskräften. Demnach ging die Arbeitslosenquote in Berlin im April um 0,1 Prozentpunkte zurück. In Brandenburg sank sie noch etwas stärker.

Die Zahl der Arbeitslosen in Berlin und Brandenburg ist im April zurückgegangen.

In der Hauptstadt waren 176.717 Menschen arbeitslos gemeldet, das waren 2.869 weniger als im März und 33.067 weniger als vor einem Jahr, wie die Arbeitsagentur Berlin-Brandenburg am Dienstag mitteilte. Die Arbeitslosenquote lag im April bei 8,7 Prozent und damit 0,1 Prozentpunkte niedriger als im Vormonat.

"Branchen signalisieren große Arbeitskräftenachfrage"

Auch in Brandenburg wurden im April weniger Erwerbslose als im März gezählt. 71.106 Frauen und Männer waren arbeitslos gemeldet und damit 2.262 weniger als im März und 11.752 weniger als ein Jahr zuvor. Die Arbeitslosenquote sank im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Punkte auf 5,3 Prozent.

In der Region sei eine Belebung des Arbeitsmarktes erkennbar, sagte die Berlin-Brandenburger Agenturleiterin Ramona Schröder. Nicht nur die typischen Saisonbetriebe in der Gastronomie und im Tourismus seien auf der Suche nach Arbeitskräften, "auch alle anderen Branchen in der Region signalisieren eine große Arbeitskräftenachfrage", so Schröder.

Arbeitslosenquote sinkt bundesweit auf 5,0 Prozent

Demnach meldeten die Unternehmen mehr als 28.500 freie Stellen. Das waren rund 6.600 mehr als im gleichen Monat des Vorjahres.

Im Zuge der Frühjahrsbelebung sank auch die Arbeitslosigkeit in Deutschland weiter: Im April waren 2,309 Millionen Menschen ohne Job - das sind 53.000 weniger als im März und 462.000 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote sank somit um 0,1 Punkte auf 5,0 Prozent.

Sendung: rbb 88.8, 03.05.2022, 10:20 Uhr

9 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 9.

    Alles Betrug. Was ist mit den Leuten die Arbeitslosengeld 2 bekommen? Sind das alle Urlauber? So werden wir schön verarscht..

  2. 8.

    Die Kommentatoren haben recht, es ist im Beitrag nicht alles aufgeführt. Die Anzahl/Anteil der Arbeitslosen nach Branchen, Anzahl der Umschulungsteilnehmer, arbeitsunfähig Erkrankten uvm, kann jeder auf der Seite der Bundesagentur nachlesen. Nicht meckern, sonder schlau machen.

  3. 7.

    Sofern sich diese Personen nicht als arbeitssuchend gemeldet haben, haben sie in dieser Statistik nichts zu suchen.

  4. 6.

    Da reicht schon ein Bewerbungs- Kurs usw. um aus der aktuellen Statistik zu entschwinden, deswegen werden diese den Arbeissuchenden immer zu angeboten, zwingend.

  5. 5.

    Wichtig finde ich auch, in welchen Branchen die Quote zurückgegangen ist. Pflege-und Krankenhaus Personal?

  6. 4.

    Prust...
    https://www.tagesschau.de/wirtschaft/hg-arbeitslosenzahlen-101.html
    Noch fragen?

  7. 3.

    So ein Blödsinn. Leute, die an einer Umschulung teilnehmen, sind auch nicht arbeitslos. Nehmen wir die Umschulung zum Fachinformatiker - 2 Jahre. Sie Leute sind Schüler und nicht arbeitslos. Sonst müsste man Rentner, Schüler etc. auch mit reinnehmen.

  8. 2.

    Und nicht vergessen: es gibt so einige nicht registrierte Bürger, die von ihren Partner finanziert werden: Hausmänner und Hausfrauen zum Beispiel!

  9. 1.

    Das sinken der Arbeitslosenquote sagt gar nicht aus, wo doch jeder mit Krankmeldung, in Maßnahmen etc. aus dieser Statistik entschwindet. Um wieviel Prozent haben die sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten zugenommen?

Nächster Artikel