Mehr Fahrgäste erwartet - BVG will bei Zulauf durch Neun-Euro-Ticket mehr Fahrzeuge einsetzen

Di 10.05.22 | 19:02 Uhr
  37
Symbolbild: Menschen in einem ueberfuellten Zugabteil der U-Bahnlinie 9. (Quelle: imago images)
Bild: imago images

Ab Juni kommt das Neun-Euro-Ticket und dürfte wohl für deutlich mehr Fahrgäste im Nahverkehr sorgen. Davon geht jedenfalls die BVG aus - und will im Fall der Fälle mehr Fahrten anbieten oder größere Fahrzeuge einsetzen.

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) gehen davon aus, dass die Fahrgastzahlen im Öffentlichen Nahverkehr in diesem Sommer deutlich steigen werden.

Hintergrund ist das angekündigte Neun-Euro-Ticket für Bus und Bahn, dass in den Monaten Juni, Juli und August gelten soll. Wie eine Sprecherin der BVG am Montag dem rbb mitteilte, werde man bei einzelnen Nachfragespitzen zusätzliche Fahrten anbieten oder größere Fahrzeuge einsetzen. Zugleich werde besprochen, wie die BVG ihr Angebot langfristig ausbauen könnte.

Bund soll Mindereinnahmen erstatten

Die Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz sieht dabei vor allem den Bund in der Pflicht. Die Bundesländer, darunter Berlin, fordern, dass die Mindereinnahmen, die durch das Ticket entstehen, vom Bund erstattet werden. Außerdem müssten die Gelder des Bundes für den Ausbau des Schienenverkehrs deutlich erhöht werden, sagte ein Sprecher der Senatsverwaltung am Montag dem rbb.

Das Neun-Euro-Ticket dürfe kein Opfer seines eigenen möglichen Erfolgs werden, so der Sprecher. Wenn die Rabattaktion dauerhaft mehr Nachfrage erzeuge, müssten auch die Zuwendungen des Bundes steigen. Nur so könne man die Nachfrage auch in Zukunft bewältigen.

Sendung: rbb24, 10.05.2022, 16:00 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde am 11.05.2022 um 16:40 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

37 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 37.

    Mehr Fahrzeuge Bei der U-Bahn schwer machbar Entweder sind die Wagen ständig kaputt wegen jahrelanger Nichtwartung und Fahrgästen die die Türen blockieren oder müssen von Graffiti gereinigt werden
    U.a. genau deshalb fahren so oft 4-Wagenzüge anstatt 6-Wagenzüge Die 8-Wagenzüge auf der U1 existieren nur auf Senatsanordnung und lassen die Wagen dann auf anderen Linien/Strecken fehlen wo sie dringend gebraucht werden
    Selbst die neuen U-Bahnzüge HK und IK sind laufend kaputt weil sehr störanfällige Elektronik. Frühstens 2023 kommt der JK-Zug auf die Strecke.Welcher ebenfalls voll mit Elektronik entsprechend störanfällig sein dürfte.
    Wie also will die BVG mehr Fahrzeuge verfügbar machen wenn sich mindestens 1/4-1/2 des Wagenparks ständig in Reparatur befindet?

  2. 36.

    Ja, da Schüler nicht zur Schule müssen und auch außerhalb von Schule hier und da ganze Betriebsferien angesetzt sind, sodass man da möglichst wenigen schadet / die Kapazität des SEV nicht übertrieben groß ausfallen muss

  3. 35.

    Logisch, wer den "Kostenblock" Auto hat, hat die Kosten eben sowieso, und diese Kosten sind jeden Monat eingerechnet - da wäre man doch schön dumm, das Auto dann nicht zu nutzen und sich mit den Öffis weitere Kosten einzuhandeln...
    Reine Rechenaufgabe. :-)
    Zumal das Auto ja an Bequemlichkeit selten zu schlagen ist, sage auch ich als täglicher Radfahrer - fürs Radeln sprechen dann natürlich wieder andere Gründe, und ICE-Fahrten finde ich auch erholsamer als selbst eine Automitfahrt... Alles nur für mich gesprochen. :-)
    Kurzum, den massenhaften Umstieg auf die Öffis wird es nie geben. Jetzt im Sommer werden natürlich massenhaft Leute mit dem Zug an die Ostsee fahren, die es zum normalen Preis eben nicht getan hätten. Wer kann, wird sich das Spektakel "versagen"... :-)))

  4. 34.

    Ist im Zeitraum Juni/juli/August nicht sowieso DIE Hauptzeit in Berlin für Baumaßnahmen bei S- und U-Bahn?

  5. 33.

    Das Fahrrad ist ein besonderer Problemfall. Auf einer Seite will und kann man die Mitnahme von Fahrrädern nicht verbieten. Laut Beförderungsbedingungen werden Fahrräder nachrangig befördert. Soll heißen wenn ein Kinderwagen, Rollstuhlfahrer etc. zusteigen möchte müssen die Räder raus. Für Kinderwagen und Rollstuhlfahrer besteht sogar eine Mitnahmepflicht! Das gibt natürlich jede Menge Stress und auch die Kundenbetreuer haben keine Lust auf solche Situationen. Jener Grund warum auch der RE5 regelmäßig sich verspätet, durch das Ein und Ausstiegstheater. Das hat aber seinen Grund da die Bahn den Fernverkehr einstellte, schließlich zahlen ja die Länder Ordentlich Geld. Somit drücken jene in den Regionalverkehr.

    Die Räder sind auch nur ein Problem wenn sie falsch transportiert werden, Menschen sind dämlich und ich bezogen. So bleiben die Taschen dran und die Räder werden nicht ineinander gestellt.

  6. 32.

    Liebe Tina,ich bin da voll bei dir.Es wird katastrophal werden.

  7. 31.

    Fahrradmitnahme verbieten? Wie soll ich dann einen Fahrradausflug machen? Nicht überall kann man sich Fahrräder ausleihen, abgesehen ist mir die Ausleihe auch zu teuer.

  8. 30.

    Es würde vermutlich weniger Platzmangel in allen Fahrzeugen herrschen, wenn nicht so viele Fahrgäste einen Extrasitzplatz für ihre Tasche brauchten oder sich an Ein-/Ausstiegen ballen würden.

  9. 29.

    Ich denke mit Grauen an die Einführung des 9-Euro-Tickets. Schon jetzt sind die Öffentlichen vor allen im Berufsverkehr oft Übervoll! Und dann kommt jetzt noch die Sommerhitze. Und noch mehr Leute die mit der BVG fahren. Wer weiß wie ich in der Zeit zur Arbeit kommen soll. Leider bin ich auf die BVG angewiesen.

  10. 28.

    >rischti asiMittwoch, 11.05.2022 | 01:26 Uhr
    >Antwort auf [Peter Schmidt] vom 10.05.2022 um 22:10
    >Na, wenn das Mitnehmen eines Fahrrades dann überhaupt erlaubt ist …
    Unwahrscheinlich, das durch das 9 Euro Ticket die Beförderungsbedingungen für Fahrräder verändert werden. Als Faltradfahrer wäre mir das ansonsten auch egal, da so ein Faltrad auch nicht wieder rausgeworfen werden kann (Stichwort Handgepäck :-) )

  11. 27.

    Noch ein Nachschlag, bei der DB-Regio hat man seit Jahren jene Taktik die Züge einfach zu tauschen. Der zusätzliche Bedarf wird damit erreicht in dem man Züge verkürzt oder Technik tauscht. Auf einer Seite wird das Angebot ausgeweitet, auf der anderen verkürzt. Es kann dann so schlimm kommen das man alte Wagengarnituren ohne Klima einsetzt, Hauptsache das Zeug rollt. Auf Nebenstrecken fallen Züge aus, da man Personal auf den Hauptstrecken verschiebt.

    Wir werden den Desolaten Zustand des ganzen System noch mehr zu spüren bekommen..

  12. 26.

    Das ist ja die traurige Realität. Man hat weder Material noch Personal um zusätzlichen Bedarf aufzufangen. Das sieht bei allen Verkehrsunternehmen ähnlich aus. In vielen gilt dann auch noch die Ferienfahrplan, wie kann man dann noch vom zusätzlichen Angebot sprechen?

    Wo Katastrophale Zustände zu erwarten sind weiß man jetzt schon, da sie auch vor dem 9€ Ticket schon vorhanden waren. Alles was hoch zur Ostsee fährt und nach langen Protest hat sich nach Jahren der VBB auch bewegt. Von den bestellten Entlastungszügen fuhr 2021 kaum einer! Kein Personal und Material.

    Das ganze System ist so desolat das es gerade so noch funktioniert und zusätzlichen Anforderungen nicht gerecht wird.

    In übrigen hat man bei Überlastungen schon einen Plan, die Bundespolizei soll dann Züge räumen wenn sie überfüllt sind. Da bekommt man für die 9€ auch so richtig was geboten. Ich hoffe das der RBB dann mit der Kamera dabei ist!

  13. 25.

    Und dann wäre da noch ein Problem für unsere Nahverkehrsexperten, die sich ja solch fundierte Gedanken zur Überlastung der BVG durch das 9 Euro Ticket machen:
    Was passiert eigentlich auf den Straßen, wenn der Sprit verbilligt wird und alle plötzlich ganz viel autofahren wollen und zB von der BVG ins private Töfftöff wechseln?
    Wo sollen denn alle die Straßen herkommen, die man dann benötigt? Von den Ampeln und so ganz zu schweigen.
    Da hamse mal wieder nicht dran gedacht.
    Aber die nächsten Wahlen kommen!!!!!!!!!!!!

  14. 24.

    Aber trotzdem geben viele Menschen DIESES Geld gerne aus ...
    Da hilft auch das zeitweilige Ködern mit einem 9€ Ticket nicht.

    Diverse Versuche in anderen Städten und Gemeinden haben selbst bei 0€ Tickets gezeigt, dass der Zuwachs an Fahrgästen nur zu geringen Anteilen aus umgestiegenen Autofahrern besteht.
    Die meisten waren Personen, die sonst gelaufen oder mit dem Rad gefahren wären ...

  15. 23.

    Ist schon interessant, wie viele negative Kommentare zum 9€ Ticket abgegeben werden. Ich finde es toll und plane das Ticket auch gut zu nutzen. Ob es zu einer Überlastung kommt, sollte doch erst mal abgewartet werden und nicht schon vorher alles schlecht reden. Vielleicht wird es auch ein Erfolg und ist eine Lösung für eine autofrei Innenstadt. Ein Versuch ist es auf alle Fälle wert.

  16. 22.

    Hätten nicht - bevor das 9-Euro-Ticket eingeführt wird - neue Fahrzeuge angeschafft sowie Fahrer eingestellt werden sollen?
    Ich frage mich, wie der ÖPNV in ca. zwei Wochen seine Fahrpläne und Taktzeiten einhalten will. Das klappt ja jetzt schon teilweise nicht zur Zufriedenheit der Fahrgäste.

  17. 21.

    Ein 130 PS Golf Jahreswagen kostet bei 25.000 km Fahrkilometer im Jahr mit Wertverlust, Wartung ca. 480 Euro im Monat, ohne Kraftstoffe. Wir zahlen mit Tanken mindestens 600 Euro PRO MONAT."
    Nur machen sich halt die wenigsten klar, das sie einen Großteil ihres Monatsverdienstes für ihr Auto ausgeben.

  18. 20.

    Ich denke hier sind sie Erwartung viel zu hoch, es werden nicht so viel in die Öffentlichen einsteigen. Der Verkauf des 9€ Tickets wird schon höher sein, da sich das einfach hinzulegen preiswert ist. Nutzen werden das max. Viele Städtereisende und Leute just for Fun (die Heute z.B. die "Tretroller" benutzen), und danach wird kaum jemand beim ÖPNV bleiben.

  19. 18.

    Meine Frage an der Redaktion , sollen Fahrräder wirklich in den 3 Monaten verboten werden um noch mehr Fahrgäste befördern zu können? Angeblich diskutiert auch der Bund darüber. Wäre schlimm weil ich eine Abo-Karte für das Rad habe .Vielen dank im vor raus

Nächster Artikel