Aufsichtsrat bei Deutscher Bahn - Gelbhaar (Grüne) will mehr Fernzüge am Bahnhof Zoo halten lassen

So 29.05.22 | 12:28 Uhr
  30
Stefan Gelbhaar (Bündnis 90/ Die Grünen) (Quelle: dpa/Annette Riedl)
Bild: dpa/Annette Riedl

Der Berliner Grünen-Bundestagsabgeordnete Stefan Gelbhaar will sich als Aufsichtsrat der Deutschen Bahn dafür einsetzen, dass mehr Fernzüge am Bahnhof Zoologischer Garten halten. "Ganz ehrlich: Wenn wir - und allein schon vom Fahrgastpotenzial her – einen Fernbahnhof neu eröffnen müssten, dann wäre es der Bahnhof Zoo", sagte der Pankower Politiker der "Berliner Morgenpost" [morgenpost.de | Paywall] am Sonntag.

Die City West müsse endlich wieder besser angebunden werden. "Das bedeutet natürlich ein paar Minuten mehr Haltezeit, vielleicht muss auch nicht jeder ICE am Zoo halten - aber da geht was." Da könnten "ruhig ein paar Fernbahnen mehr halten", so Gelbhaar weiter.

Fernzughalte am Zoo waren 2006 reduziert worden

2006 waren die Fernzughalte am Zoo zugunsten des neuen Hauptbahnhofs weitgehend aufgegeben worden. Mit dem Fahrplanwechsel Mitte Dezember 2021 wurde der Zoo wieder zum Fernbahnhof: Seither halten dort morgens und abends einzelne ICE-Sprinter-Züge nach beziehungsweise aus Köln/Bonn.

Potenzial sieht Gelbhaar auch beim Thema Nachtzüge. "Bei der Deutschen Bahn müssten Überlegungen zu Nachtzug-Verbindungen proaktiv gemacht werden, um zu zeigen: Das ist möglich, und das braucht es dazu", sagte er. Diese Frage sollte sich aber nicht nur die Deutsche Bahn stellen. Denn "am Ende des Tages ist es eben auch eine Geldfrage." Im Bundeshaushalt 2022 seien fünf Millionen Euro für Nachtzüge vorgesehen, weil man das Thema "endlich aktiv angehen" wolle. "Es gibt eine Nachfrage, Nachtzüge können sich lohnen und einen Beitrag zum klimafreundlichen Reisen leisten, deshalb soll hier etwas passieren." In der Vergangenheit waren etliche Verbindungen über Berlin eingestellt worden, weil sie nicht wirtschaftlich waren.

Derzeit wird der Bahnhof Zoo umfangreich saniert. Bis 2027 sollend die Arbeiten fertiggestellt sein. Ursprünglich waren für die gesamte Sanierung 100 Millionen Euro veranschlagt worden. Inzwischen rechnet die Bahn nach eigenen Angaben jedoch mit Kosten von mehr als 125 Millionen Euro.

Gelbhaar ist Sprecher für Verkehr

Stefan Gelbhaar ist Sprecher für Verkehr der Grünen-Bundestagsfraktion. Vor rund drei Wochen nominierte die Fraktion den 45-Jährigen als ihren Vertreter im Aufsichtsrat der Deutschen Bahn.

30 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 30.

    Passend zu dem Luxus-Problem, mit dem Gelbhaar punkten will, gleich das wesentlich größere:
    "Vom Jahr 2024 an
    Bahn will Streckennetz generalsanieren"
    und weiter
    "Pünktlichkeitsziel für 2022 wird verfehlt
    Noch nie gab es auf dem deutschen Streckennetz so viele Baustellen wie heute."
    sowie
    "Die Passagiere und die Fracht kämen nach der Corona-Flaute schneller wieder als erwartet, sagte Lutz. Dies treffe auf eine überalterte Infrastruktur, die mit dem jetzigen Baustellen-Management nicht wirklich saniert und die nötige Erweiterung der Kapazität nicht erreicht werden könne."
    https://www.tagesschau.de/wirtschaft/deutsche-bahn-sanierung-101.html

  2. 29.

    Das zeugt von geballter Kompetenz.

    Wenn ER also mehr Halte an einem bestimmten Bahnhof will, dann soll er mit dem darüber sprechen, der diese Halte auch bestellt und bezahlt.

    Ist schon witzig, so ein "ich muss jetzt was wichtiges sagen" Getue.

  3. 27.

    Auch wenn Sie die Aussicht in Tunneln nicht mögen, wissen Sie schon, warum der Hbf als Turmbahnhof gebaut wurde und es die versch. Etagen gibt, oder? Tipp: Grund war nicht, dort möglichst viele Geschäfte unterzubringen.

  4. 26.

    Pardon: Auf welche meiner Bemerkungen beziehen Sie sich eigentlich (außerhalb der Bemerkung, dass es sich um "äußere Zwänge" handelt, was ich als Inbegriff der Kommerzialisierung sehe)?

  5. 25.

    Hallo Raiko,
    leider hast Du, ich hoffe doch daß ich Du sagen darf, den Bahnhof Zoo vergessen. Der RE1 vor allem. Dann ab Friedrichstraße kurze Beschleunigung, dann Alex. Hin und wieder fährt er durch Ostbahnhof durch um dann in Ostkreuz zu halten. Dann erst Erkner. Karlshorst haben die ja weggenommen wegen Köpenick. Da soll der irgendwann halten.
    Mit freundl. Grüßen

  6. 24.

    Herr Geldhaar führt das Fahrgastpotential im Allgemeinen an. Nur zäumt er das Pferd DB FV von hinten auf, anstelle sich zuerst um die dringenderen Problemstellen der DB Netz in und um Berlin zu kümmern.

  7. 23.

    Wenn es nur wenige Züge wären, würde es viele Fahrgäste ja gerade eben nicht tangieren. Für den Stopp gehen schnell fünf Minuten drauf, die dann aber an anderer Stelle fehlen. DI DB Netz macht schon eine Menge Klimmzüge, weil die Strecken überlastet sind und noch mehr Züge kommen wie z.B. der häufiger fahrende RE1.

    Wen er "einen Fernbahnhof neu eröffnen" möchte, muss er sich vorher um die anderen Baustellen wie die Bahnsteigkanten in Spandau kümmern. Da hängt auch der Nord-Süd-Tunnel mit dran usw. Die DB Netz ist Opfer des Erfolges des SPV und lässt fahren, was geht.

  8. 22.

    Wenn der ICE zum Schnellzug werden soll, braucht es weniger Haltepunkte und nicht mehr. Ein extra Gleis wie beim TGW wäre dabei sehr von Vorteil.

  9. 21.

    Alles neu macht der Mai
    - nein stimmt nicht, das macht ja der Herr GELBHAAR von den Grünen.
    Der stellt nämlich alles infrage was die Berliner Koalition 2006? beschlossen hatte zu gunsten des neu gestalteten Hauptbahnhofs.

  10. 20.

    2006 wurde der Bahnhof praktisch "stillgelegt für Fernzüge" zugunsten des Hauptbahnhofs.
    Jetzt kommen - die GRÜNEN - und wollen alles wieder ändern.
    Typisch Berlin - raus aus die Kartoffeln und rin in die Kartoffeln.

  11. 19.

    Finde ich super, bitte mehr Fernzüge am Zoo! :)

  12. 18.

    Auch mein Favorit. Aussteigen und mittendrin statt nur dabei. Das fehlt eindeutig. Keine langen Märsche durch die Retorteninnenstadt oder rumgerödel mit den Öffentlichen - wobei die Berlin nicht sooo schlecht sind. Ok, am Zoo hängen zwar an und an ein paar Junkies rum, sind aber auch weniger geworden und wenn mich ein Punk nach 25 Cent anschnorrt weil er auf ein Sternburg spart - ich werds überleben - is' halt Berlin. Echt, wenn der Flughafen schon in der Pampa ist, darf doch wenigsten ein Bahnhof an der richtigen Stelle sein.

  13. 17.

    Beim zusätzlichen Halt am Bhf. Zoo geht es gar nicht so sehr um Zeitersparnis. Sondern: Jedes zusätzliche/unnötige Umsteigen ist für Reisende mit Kindern, mit Gepäck sowie für Ältere und für körperbehinderte Menschen eine erhebliche zusätzliche/unnötige Belastung.

  14. 16.

    Wenn der Halt am Bhf. Zoo auf zunächst die ICEs beschränkt wird, die als Start oder Ziel BERLIN haben, würde das d
    en Gesamt-Fahrplan wohl nur wenig tangieren, wäre aber für viele Reisende eine große Erleichterumg!

  15. 15.

    Als Aufsichtsratmitglied sollte er aber wissen, dass es keinen Sinn macht, wenn jeder Provinzpolitiker die ICE in seinem Wahlgebiet 10x halten lassen will. Da kann man auch laufen. Politik versucht durch ihre erzwungenen Posten Firmen zu lenken.
    Charlottenburg, Hauptbahnhof, Friedrichstraße... das ist ja wohl genug.

  16. 14.

    Tja, schon doof, dass der Turmbahnhof wg. äußerer Zwänge so hoch werden musste. Gelbhaar sollte zunächst besser dafür sorgen, dass die diversen überlasteten Strecken in und um Berlin angegangen werden anstelle über einen "neuen Fernbahnhof" für die Charlottenburger nachzudenken, die nicht nach Moabit fahren wollen oder schon vor den Toren Berlins in Spandau aus dem ICE aussteigen könnten. Dort steht z.B. der Bau von zwei weiteren Bahnsteigkanten an. Die hatte man sich gespart und stattdessen Platz für eine Magnetschwebebahn gelassen.

  17. 13.

    Der Bahnhof Zoo ist überall so ekel-erregend versifft und verdreckt, dass ich mich immer nach einer Dusche sehne, wenn ich da (leider mal wieder) umsteigen musste … Von ganz unten, über die Umgebung bis ganz oben … Selbst meine Schuhe möchte ich danach wegschmeißen … Leider gar keine Ironie ... Lieber weniger Menschen da ein-, um- oder austeigen lassen.

  18. 12.

    Naja, dann wäre ja je ein ICE am führen Morgen und späten Abend schon "mehr". Ich bezweifle aber, dass er das gemeint haben wird. Wer "mehr" erreichen will, muss als Sprecher für Verkehr auch aufzeigen, wie er das erreichen will ohne die Fahrpläne zu zerschießen - und das ggf. weit über Berlin hinaus. Buzz-Word wecken nur falsche Hoffnungen an den Stammtischen.

  19. 10.

    "Da könnten "ruhig ein paar Fernbahnen mehr halten", so Gelbhaar weiter."

    Wie doch aus einer lapidaren Bemerkung eine fulminante Überschrift und eine noch fulminantere Gegenargumentation folgt.

    Dass der Bahnhof zu spezifischen Zeiten mehr Fernzughalte sehr wohl vertragen kann, steht wohl außer Frage. Dass dies nicht gerade in der Hauptverkehrszeit sein kann, sicher auch. Es gilt, diese Frage unideologisch anzugehen, wobei die Ideologie bislang mehr auf der Seite der Deutschen Bahn AG lag, die mit aller Gewalt ihrem Einkaufs-Hauptbahnhof Kunden zuführen wollte und will: Drei Ebenen Einkaufszentrum, zwei Ebenen Bahn.

  20. 8.

    Haben Sie den Bericht überhaupt richtig gelesen? „ Der Berliner Grünen-Bundestagsabgeordnete Stefan Gelbhaar will sich als Aufsichtsrat der Deutschen Bahn dafür einsetzen, dass mehr Fernzüge am Bahnhof Zoologischer Garten halten.“ Das Zauberwörtchen in diesem Satz lautet „mehr“….. Und seine Gedanken zum Thema Nachtzüge sind eben Anstöße, da etwas zu verbessern.

  21. 7.

    Ich stimme Bahnfaaahrer zu. Sollte dennoch der Bahnhof Zoo als Fernbahnhof reaktiviert werden, bitte ich auch darum den ehemaligen Fernbahnhof Lichtenberg als solchen wieder zu reaktivieren und auch wieder einen Bahnsteig für die S9 am Ostkreuz zu bauen, nachdem das Ostkreuz von der Flughafenanbindung nahezu abgeklemmt wurde. Spandau und Fernbahnhof, da raus fährt auf Wunsch der Grünen doch bald die Tram vom Hauptbahnhof. ‚Ironie off‘

  22. 6.

    Der Sprecher für Verkehr der Grünen-Bundestagsfraktion hat sicherlich der Morgenpost auch eine Lösung für die überlastete Stadtbahn verraten, oder? Er weiß sicherlich um die geplante Erhöhung der Zugdichte durch den Deutschlandtakt samt geplanter Kantenzeiten wie auch durch die von den Grünen angestrebte Verkehrswende mit mehr Regionalzügen, oder? Ihm ist bestimmt auch in den Sinn gekommen, warum die DB nur vereinzelte ICE außerhalb der HVZ am Zoo halten lässt, aber keine Takt-Züge, oder? Dabei war übrigens der Zoo auch nach 2006 immer Fernbahnhof, es sei denn, dass für ihn der SPFV nur aus ICE besteht.

    Seine stolz verkündeten 5 Mio. für Nachtzüge setzte man auch mal in Relation zu den 750 Mio. für 33 von der ÖBB bestellte Nightjet oder den 1,5 Mrd. für 43 ICE 3 neo für die die DB. Der ICE fährt an einem Tag nach Paris und zurück, der Nachtzug schafft nur den Hinweg.

    Wer wirklich eine verkehrswende will, muss zuerst an anderer Stelle klotzen und nicht nur symbolisch kleckern.

  23. 5.

    Endlich mal ein guter Vorschlag von einem Grünen.... Der Zoo war schon immer ein Fernbahnhof.

  24. 4.

    Na klar, zusätzlich zu den Zuständen am Bahnhof Zoo (offen sichtbare Suchtproblematik, Obdachlosigkeit usw.) und der zusätzlichen Baustelle sollen dort auch noch Fernzüge anhalten?

  25. 3.

    Ach naja… wünsch dir was darf jeder mal. Auch wer von den Abläufen einer Bahngesellschaft keine Ahnung hat.
    Friedrichstraße hat für Fernzüge keinen Service mehr. Dafür wurde der Hauptbahnhof gebaut als zentraler Punkt. Einen ICE auf jedem S Bahnhof halten zu lassen, macht wenig bis keinen Sinn.

  26. 1.

    Gibt es auf der Ost-West-Trasse nicht schon überproportional viele Halte in Berlin?
    Berlin-Ostbahnhof, Berlin-Hauptbahnhof, Berlin-Spandau. Mit der Regional- oder S-Bahn sind es dann noch etwa 6-10 Minuten Fahrzeit bis zum Bhf-Zoo. Wo genau der Herr das Fahrgastpotenzial hernimmt bleibt er auch schuldig. Die Deutsche Bahn hat schwerwiegendere Probleme in den nächsten Jahrzehnten zu bewältigen.

Nächster Artikel