Luft- und Raumfahrtbranche - Die ILA ist wieder da - nur kleiner, stiller und konzentrierter

Mo 27.06.22 | 06:30 Uhr
  23
Schönefeld: Ein Eurofighter der Bundesluftwaffe zeigt auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung ILA seine Flugeigenschaften., Foto: Wolfgang Kumm, dpa
Audio: Antenne Brandenburg | 27.06.2022 | Stephanie Brockhausen | Bild: dpa, Wolfgang Kumm

Nach vier Jahren Pause konnte sich die Luft- und Raumfahrtbranche erstmals wieder bei der ILA in Schönefeld treffen. Nun ist die diesjährige Messe wieder Geschichte. Was bleibt, sind große Veränderungen. Von Stephanie Brockhausen

Weniger Besucher, weniger Fläche, weniger Show - die ILA 2022 hat sich verändert im Vergleich zu 2018. Nach Angaben des Veranstalters kamen bis zum Sonntag nur 72.000 Zuschauer auf das Gelände - nicht einmal halb so viele wie im Jahr 2018. Während die begrenzten Besuchertickets aber noch auf die Corona-Pandemie zurückzuführen sind, werden manch andere Entwicklungen wohl auch in Zukunft die ILA prägen.

So ist der Messe durch die Inbetriebnahme des BER nicht nur dauerhaft Fläche verloren gegangen, die unmittelbare Nachbarschaft zum Flughafen hat auch Auswirkungen auf die beliebten Flugshows. "Wir sehen, dass die Vorführungen gerade für das Privatpublikum natürlich immer ein Highlight sind", sagt ILA-Sprecherin Britta Wolters. "Wir bemühen uns auch, das auf jeden Fall anzubieten. Aber wir müssen schauen, dass das auch in Zukunft mit dem Flugverkehr am BER zusammenpasst."

BDLI: "Bundeswehr hat neue Beachtung gefunden"

Diejenigen, die Flugzeuge am Himmel sehen wollten, mussten aber auch in diesem Jahr nicht ganz darauf verzichten - nur sah man eben vor allem Passagiermaschinen vom BER abheben statt die bislang üblichen Kunstflugstaffeln am Himmel über Selchow.

Eine junge Mutter mit Kind findet das schade. "Es ist schon spannender, wenn ein bisschen Show ist, gerade für die Kinder", sagt sie. "Das ist ja einer der Gründe, warum man herkommt." Ein junger Mann, der mit zwei Freunden gekommen ist, sieht das etwas anders: Wegen des Klimas sei es schon "okay, dass weniger Flugshows sind." Wirklich glücklich wirkt er mit dem ausgedünnten Programm trotzdem nicht.

Für die Veranstalter - die Messe Berlin und den Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrt Industrie (BDLI) - war die ILA jedenfalls ein voller Erfolg. Die Aussteller seien glücklich, wieder Kontakte knüpfen zu können, sagt Britta Wolters.

Cornelia von Ammon, Sprecherin des BDLI, verweist auf die Alleinstellungsmerkmale der diesjährigen ILA, darunter die Partnerschaft mit der Europäischen Kommission. "Keine Branche ist europäischer aufgestellt als unsere Luft- und Raumfahrt." Außerdem zeige die ILA, dass "unsere Segmente - zivile Luftfahrt, Raumfahrt und Verteidigung - in der Mitte der Gesellschaft angekommen sind", so die BDLI-Sprecherin. "Insbesondere die Bundeswehr hat neue Beachtung gefunden."

Chinook und F-35 sorgen für Personalgewinn

Tatsächlich stand die Bundeswehr, wie in der Vergangenheit größter Einzelaussteller der ILA, in diesem Jahr besonders im Fokus. Denn einige der geplanten Neuanschaffungen der Truppe waren auf der ILA zu sehen, darunter der Transporthubschrauber Chinook und der Kampfjet F-35. Mit einem Karrieretruck präsentierte die Bundeswehr sich aber auch als Arbeitgeber.

Das Interesse sei groß gewesen, bilanziert Lale Bartoschek, Oberstärztin bei der Bundeswehr und Leiterin der Personalgewinnung. "Allein am Samstag haben wir etwa 2300 Beratungsgespräche geführt." Für die Bundeswehr sind Messen wie die ILA also eine gute Gelegenheit, mit potentiellen Interessenten ins Gespräch zu kommen. Die Nachwuchs-Probleme der Truppe wird die ILA aber wohl auch in Zukunft kaum allein lösen.

Sendung: Antenne Brandenburg, 25.06.2022, 19:30 Uhr

23 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 23.

    Ist darauf noch eine Antwort zu erwarten? Oder ist es hier nicht bekannt und man muß es sich aus anderer Quelle besorgen?

  2. 22.

    Vorallem hat Clausewitz erkannt, daß Krieg um des Kieges Willen Unsinn ist, er kann höchtens ein verlängerter Arm der Diplomatie sein - das Primat nach Clausewitz ist also nicht der Krieg sondern die Diplomatie.

  3. 21.

    Clausewitz hat erkannt, dass es immer irgendwelche Deppen geben wird, eine einem mit militärischer Gewalt den Willen aufzwingen wollen. Er hielt dabei die Verteidigung für die überlegene Position. Nur muss man dazu eben auch grundsätzlich in der Lage sein.

  4. 20.

    "Krieg als Teil der Diplomatie " Das wäre ganz im Sinne nach von Clausewitz. Das kennen unsere Offiziere doch sicher auch und der SPD-Vorsitzende hatte sich auch in die Richtung geäußert.

  5. 19.

    Aus dem Artikel geht nicht hervor, welche bekannten Hersteller denn nun mit Fluggerät da waren und wer fehlte? Waren nur Hersteller da, welche Bundeswehr und US Armee ausrüsten (darauf würden die wenigen Name oben hindeuten) oder war es wie früher auch breiter international bestückt, was ja auch dem Namen ILA entsprach und im Vergleich ganz interessant war?

  6. 18.

    Genau deswegen gibt es ja auch Publikumstage?!? Merkt der Kommentator Wossi noch etwas? Ist wohl der Hitze geschuldet!

  7. 17.

    Wer den Frieden will, muss für den Krieg gerüstet sein. Schließlich gibt es noch genügend Menschen wie Putin, die den Krieg als Teil der Diplomatie ansehen. Appeasement ist bereits 1935 gescheitert.

  8. 16.

    So mancher Alt-Berlin kennt dabei noch die "Berlin Air Show".

  9. 15.

    Wir waren am Wochenende auf der ILA. Das war eine tolle Veranstaltung, schön, dass Berlin so etwas hat. Zukünftig bitte wieder mehr Flugshows in der Region!

  10. 13.

    Die Frecche Tricolore sind italienweit unterwegs zu Ehren der Gründung der Republik Italien - sagen Sie sowas bitte dem Pizzabäcker in Ihrem Italienischen Stammlokal. Bin gespannt, wie er/sie reagiert.
    Kennen Sie den Unterschied zwischen flying Display und Show? Na jetzt grübeln Sie mal. Diese FRage richtet sich ebenfalls an #8.

  11. 12.

    Also still kann man nicht sagen. In den letzten Tagen flogen einige Kampfflugzeuge im Tiefflug über Neuenhagen, Fredersdorf, Petershagen. Beim ersten Mal dachten wir jetzt schlägt die erste Rakete ein, ein höllischer Lärm.

  12. 11.

    Neid ist das nicht - ich bin weder Lehrer noch Soldat. Aber danke für die Info das piloten bei der Bundeswehr verbeamtet sind und Pensionen erhalten - das war mir nicht bekannt- wieder dazugelernt. Ein Bekannter von mir war Zeitsoldat und obwohl er anschließend viele Jahre in einem anderen Bereich gearbeitet hat, kam am Ende durch die Bundeswehrzeit recht wenig Rente dabei heraus. Die frühe Verrentung der Soldaten ist doch auch sinnvoll denke ich. Besp. der in ihrem beispiel genannte pilot ist sicherlich körperlich auch gar nicht merh in der Lage diese Arbeit sicher und sinnvoll auszuführen, er wäre dann eher ein Sicherheitsrisiko. Ich finde es nur nicht richtig wenn Lehrer und viele weiter anders behandelt werden als Leute die Jahre ihres Leben Wir dienen Deustchland (eben auch die ZEITsoldaten) machen. Diese haben mehr verdient finde ich. Ich will den Lehrern nichts wegnehmen sondern die Soldaten aufwerten.

  13. 10.

    Das ist doch Unsinn. Es mag ja noch plausibel sein, dass jeder Waffenbesitzer in Kauf nimmt, dass andere durch diese zu Schaden kommen. Aber "töten wollen" als Grund des Kaufs anzusetzen ist doch komplett daneben, keinesfalls logisch und am Ende nur Indikator dafür, wie unsachlich Sie mental unterwegs sind. Ich hoffe, Sie erwarten da nicht groß Unterstützung oder Zuspruch.

    Andernfalls verstecken Sie sich hier nicht im Anonymen, sondern akzeptieren Sie die Gefahr, dass Dritte Ihnen (nicht mal zwingend körperlich) schaden wollen könnten, und dann schauen wir mal, wie wichtig Ihnen bspw. eine bewaffnete Polizei wäre, um ebenfalls bewaffnete Angreifer, die im Ernstfall wirklich töten wollen, Ihnen vom Hals zu halten. Sicher braucht es keine amerikanischen Verhältnisse, aber so bleibt Ihre Denke nur wohlständische Sofa-Ideologie, die je nach Sicht bezeugt, dass Sie nicht zu schätzen wissen, was Sie haben.

  14. 9.

    "Es ist schon spannender, wenn ein bisschen Show ist, gerade für die Kinder" - Eine Messe ist etwas für kaufende Entscheidungsträger und keine ...

    P.S. So denken manche darüber, was man "bieten" muss... oder man "lässt bieten"... und fühlt sich dann gut dabei???

  15. 8.

    Nein zu Flugshow 's Nichts gelernt von Ramstein?
    Umweltverschmutzung zu Showzwecken.

  16. 6.

    Ach so, wenn mit Hilfe von Kampfjets und Bombern einige hundert Kilometer entfernt von uns der Tod gebracht wird ist das schlimm. Wenn's weiter weg ist scheint es nicht zu interessieren. Das ist auch eine interessante Einstellung.
    Was die ILA betrifft; war schön dort. Mir hat es wirklich gut gefallen.

  17. 5.

    Schon einmal über den alten Spruch der Römer nachgedacht:
    Willst du den Frieden, rüste für den Krieg
    Putin meinte die Ukraine sei eine leichte Beute, nun kommt sie ihn teuer zu stehen. Oder denken Sie an die atomare Abschreckung! Man sollte für potenzielle Feinde so schwer verdaulich sein wie möglich. Übrigens auch die Natur setzt auf das Konzept der Abschreckung!

  18. 4.

    Aktraktiver ja, müsste es sein. Aber Berufssoldaten werden auch verbeamtet und erhalten Pensionen. Das Lehrer eine größe Pension bekommen, ist wohl nicht ganz zutreffend. Klingt eher nach Neid. Bundeswehroffiziere welche Piloten waren, gehen eher in Pension als Lehrer. Sei ihnen auch vergönnt.

Nächster Artikel