Tarifeinigung gefunden - Geldboten bekommen deutlich mehr Geld

Do 07.07.22 | 13:43 Uhr
  6
Geldbote trägt Geldkoffer in Fahrzeug (Bild: imago images/Busse)
Bild: imago images/Busse

Die Geldboten in Deutschland bekommen mehr Geld. Die Gewerkschaft Verdi und die Arbeitgeber einigten sich in der vierten Verhandlungsrunde, wie beide Seiten am Donnerstag mitteilten.

Die Gehälter der rund 11.000 Beschäftigten in der Geld- und Wert-Branche steigen demnach zum 1. August des laufenden Jahres je nach Region und Tätigkeit um zwischen 7,5 Prozent und 11,7 Prozent. Ein Jahr später gebe es eine weitere Erhöhung von umgerechnet zwischen 3,25 Prozent und 4,7 Prozent.

Zudem wurde Verdi zufolge eine Anpassungsklausel mit höheren Steigerungen vereinbart, falls die Inflation zwischen Januar bis Mai kommenden Jahres 5 Prozent übersteigt. Für den Monat Juli gibt es für die Beschäftigten einen Tankgutschein im Wert von 50 Euro.

Ost-Einkommen werden deutlich angehoben

Die Beschäftigten hatten zuletzt mit Warnstreiks den Druck auf die Arbeitgeber vor der vierten Verhandlungsrunde erhöht. Deshalb hatte es auch in Berlin und Brandenburg an manchen Geldautomaten kein Bargeld mehr gegeben.

"Dieses Ergebnis kann sich sehen lassen", sagte Verdi-Verhandlungsführerin Sonja Austermühle. "Damit ist eine echte Reallohnsicherung gelungen." Erleichtert reagierte auch die Arbeitgeberseite: "Wir sind mit diesem Tarifvertrag an die absolute Grenze des wirtschaftlich Leistbaren gegangen", sagte der Verhandlungsführer der Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste, Hans-Jörg Hisam.

Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit bis zum 30. September 2024. Die Vereinbarung sieht für die neuen Bundesländer und Schleswig-Holstein zum 1. August 2024 auch einen Angleichungsschritt zur weiteren Harmonisierung der Einkommensverhältnisse vor. Über die gesamte Laufzeit steigen die Einkommen Verdi zufolge dort um etwa 18 Prozent.

Die Tarifparteien können die Vereinbarung innerhalb von 14 Tagen widerrufen. Die Verdi-Mitglieder müssen dem Ergebnis noch zustimmen.

Sendung: rbb24 Inforadio, 7. Juli 2022, 13 Uhr

6 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 6.

    Osteinkommen werden deutlich angehoben!!!!!??? Leute, wir haben fast 33 Jahre nach der Wende!! Aber darüber wird schon gar nicht mehr gesprochen

  2. 5.

    Egal ob Inflation oder sonstiges, die Beschäftigten dieses Sektors tragen sehr viel Risiko und Verantwortung, vor allem für sich selbst!
    Oft wird nur gespottet, aber die Security und Gelddienstleister gehören quasi heutzutage zu den systemrelevanten Grunddienstleistern in der Gesellschaft. Das wird auch auf absehbare Zeit so bleiben. Jeden Tag immer das gleich hohe Risiko. So lange alles gut und ruhig läuft, gilt dies als easy. Sobald Stress da ist, oder kriminelle Energie im Spiel ist, wird der Job sehr sehr gefährlich! Außerdem schrecken sie mit ihrer Arbeit auch Menschen ab, kriminell zu werden.
    Deshalb danke ich euch und sage mal, dass die Beschäftigten diese Arbeit gut oder zu mindestens besser entlohnt bekommen sollten.

  3. 4.

    Und ganz toll für die immer höhere Inflation. Auf das sie noch weiter steige

    Ich bin gespannt, ob die Kunden auch höhere Preise mittragen oder auf ausländische Anbieter ausweichen



  4. 3.

    Eine gute Leistung von Verdi.Da stören auch Bemerkungen nicht, die die Leistung von Menschen lächerlich machen, die ständig ihr Leben riskieren.

  5. 2.

    Ach so, ich dachte zuerst, die Arbeitsmenge der Geldboten wird erhöht, weil sie mehr Geld zum transportieren bekommen!

  6. 1.

    Das ist eine gute Tariferhöhung und eine gute Laufzeit und eine sehr gute Anpassungsklausel. Gut für die Beschäftigten, gut für die Wirtschaft, gut für die Sozialkassen und gut für das Steuersäckel. Das sollte auf möglichst viele Bereiche übertragen werden.

Nächster Artikel