Illustration einer Sanddorn-Fruchtfliege.
Karl-Heinz Kuhnke
Video: rbb|24 | 17.09.2019 | Material: Brandenburg aktuell | Bild: Karl-Heinz Kuhnke

Video | Potsdam-Mittelmark - Diese Fruchtfliege zerstört Teile von Brandenburgs Sanddorn-Ernte

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

12 Kommentare

  1. 12.

    Die Musik dramatisiert und macht das Format lächerlich. Wie würde sie erst zum "Sanddornsterben" klingen? Das gibt es auch und ist wirklich dramatisch. Ne Nummer kleiner bitte.

  2. 10.

    Es gibt kein Gleichgewicht in der Natur? Panta rhei bzw. "alles fließt" bedeutet ja gerade das alles im Gleichgewicht ist!

    So wäre ihre Aussage korrekt:

    Es gibt in der Natur kein Gleichgewicht (mehr).
    Es gibt in der Natur (momentan) kein Gleichgewicht.

  3. 9.

    Ist das eine ernsthafte Frage??

    Vor allem fehlen uns auch die hier: Die USA hat das gleiche Problem wie wir!
    https://www.n-tv.de/wissen/Nordamerika-verliert-Milliarden-Voegel-article21284587.html

    Dazu noch Spinnen, Mäuse und anderes Getier das sich, und jetzt bitte aufpassen, von Insekten ernährt!

  4. 7.

    Wir reden von beidem. Ich verteufele ja auch keine Ratten und hab eine aus dem Labor gerettet und als Haustier gehalten.
    Leider hab ich auch Ratten im Komposter, die mich anfallen... Mir ist schon klar, dass der Mensch Ratten auf Inseln einschleppt....

  5. 6.

    Reden wir von der Natur oder von der Großstadt? In der Natur sind Ratten ein wichtiger Teil der Müllabfuhr. Schädlinge sind sie nur für den Menschen – oder auch DURCH den Menschen, wenn er sie z.B. auf Inseln einschleppt, wo es vorher keine gab. Dafür können aber die Ratten nichts.

  6. 5.

    Es gibt in der Natur kein Gleichgewicht. Alles ist im Fluss, und kleine Wetteränderungen oder neue Arten können bewirken, dass die Karten ganz neu gemischt werden. Das geschah auch schon immer, bevor es Menschen gab. Es hat sogar vor Millionen von Jahren Massenaussterben dadurch gegeben, dass bestimmte Arten „zu erfolgreich“ waren.

    Natürlich kann Insektizid-Einsatz kein Problem auf Dauer lösen. Aber wenn wir nun schon seit zwei Jahren extreme Wetterverhältnisse haben, in denen Bäume und Sträucher schwer gestresst sind, während ihre „Gegenspieler“ prächtig gedeihen – wie wollen Sie denn da auf einmal „Gegenspieler“ für die Fliege aus dem Hut zaubern?

  7. 4.

    Schade, habe gerade den Sanddornsaft aus Brandenburg für mich entdeckt.
    Zu 1.: Natürlich gibt es Schädlinge ohne Ende. Als was würden Sie z.B. die Ratte definieren?

  8. 3.

    Achtung Spaß,lieber RBB:
    Also diese Fruchtfliege zerstört. Irgendwie sieht sie tot aus.
    Wie gesagt,nehmen sie es nicht Wörtlich.

  9. 1.

    Wann begreift der Mensch endlich das es in der Natur keine Schädlinge gibt?! Das Problem ist, dass der Fliege die Gegenspieler fehlen. Die Natur ist gerade in Bandenburg alles andere als im Gleichgewicht. Da muss man ansetzen, um sie in Schach zu halten ohne Gifte und Gejammere...

Mehr Videos