Rasur am Stand von Panasonic während der IFA 2017 (Quelle: imago/Emmanuele Contini)
imago/Emmanuele Contini
Video: rbb|24 | 04.09.2017 | Mareike Witte | Bild: imago/Emmanuele Contini

Das sagen die Besucher der Elektronikmesse - Wie viel Innovation steckt in der IFA 2017?

Das erste Besucherwochenende der IFA ist vorbei. Die weltweitgrößte Messe für Unterhaltungselektronik gilt als Schaufenster für Innovationen, zu sehen sind neuste Trends in Sachen Smartphones, Küchengeräte und TV. Wie innovativ finden die Besucher die Messe?

Der Flachbildschirm hat das Fernsehgeschäft revolutioniert. Die Erfindung des Smarthpones war vor zehn Jahren ein technischer Quantensprung. Und heute? Beim Blick auf die Internationale Funkausstellung (IFA) in Berlin haben viele Besucher den Eindruck: Alles wird ein bisschen schneller, bunter, verrückter. Aber gibt es auf der IFA 2017 wirklich Dinge, die die Welt verändern?

IFA 2017 verspricht Fülle an Innovationen

Die weltweit größte Messe für Unterhaltungselektronik und Hausgeräte läuft noch bis Mittwoch in den Messehallen am Funkturm. Zu sehen sind die neusten Technik-Trends von mehr als 1.800 Ausstellern. Rund 240.000 Besucher wollen die Veranstalter bis zum 6. September nach Berlin locken – mit 3D-Druckern, Drohnen, Smartphones und Küchengeräten.

Mehr Innovationen als je zuvor versprechen die Veranstalter für die IFA 2017. Erstmals haben Forschungslabore, Start-ups und Universitäten mit "IFA Next" eine eigene Halle als Bühne und Treffpunkt auf der IFA. Die Vielzahl neuer Entwicklungen mache es dieses Jahr schwer, die Trends auszumachen, erklärte IFA-Direktor Jens Heithecker zu Beginn der Messe.

Eine Besucherin geht am 02.09.2017 in Berlin auf der Elektronikmesse IFA an einer Darstellung eines vernetzten Hauses der Firma Beko vorbei (Quelle: dpa/Maurizio Gambarini)
Ein großes Thema auf der IFA 2017: Smarthome - Waschmaschinen, Kühlschränke und Kaffeemaschinen sind via Smartphone miteinander vernetzt. | Bild: dpa/Maurizio Gambarini

Wirtschaftsredakteur Johannes Frewel vermisst technische Innovationen

Inforadioreporter und Wirtschaftsredakteur Johannes Frewel hat die IFA begleitet. Auch er vermisst wie viele IFA-Besucher tatsächliche technische Innovationen auf der diesjährigen Elekronikmesse. Laut Frewel werden die bekannten Technologien digitaler, etwa die Fernseher. Denn viele funktionieren als Smart-TV nur noch mit einer Internetverbindung. 

Für ihn ist zumindest der Dialoggarer ein Meilenstein – wenn auch eher Technik der Zukunft und mit 8.000 Euro noch nichts für den Massenmarkt.

Erstes Smartphone war letzte Innovation

Für Frewel war die Vorstellung des ersten Smartphones, des iPhones, am 9. Januar 2007 auf der US-amerikanischen Technikmesse Macworld Conference & Expo in San Francisco der letzte Innovationsschub. Den "ganz großen Bang" habe er auf der IFA in diesem Jahr nicht gesehen. Stattdessen reiche es bei den Herstellern etwa von Kameras oder MP3-Playern wegen der Konkurrenz durch das Smartphone nicht mehr, in Forschung und Innovation zu investieren.

Nächste große Innovation: Augmented Reality

Die nächste große Innovation werde Augmented Reality sein, schätzt Frewel. Dabei wird die reale Umgebung etwa durch virtuelle Informationen in einer Smartphone-App angereichert, sozusagen erweitert. Bisher ist die Technologie aber noch nicht massentauglich.

Schwierigkeiten sieht Frewel im Bereich Smarthome, vor allem weil die Geräte noch nicht herstellerübergreifend miteinander kommunizieren könnten. Dann sei der Verbraucher enttäuscht, wenn es zu Hause in der Praxis mit dem smarten Heim nicht funktioniert.

Mit Informationen von Johannes Frewel

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

DAB (Quelle: rbb/Matthias Nareyek)
rbb Presse & Information

Digitalradio-Tag bei der IFA - Hören Sie schon digital?

Hören Sie Radio über UKW oder schon per Digitalradio? Beim DAB+-Tag auf der IFA geht es am Montag um die digitale Zukunft des Radios. Mehr als 60 neue Modelle für den Radioempfang stellt die ARD in der IFA-Halle 2.2 vor. Von Johannes Frewel