Max Golde vom Alten Kasino Neuruppin präsentiert "Fontanes Schwarzbrotküchlein"
Bild: Sandra Fritsch/rbb

Der 200. Geburtstag kulinarisch - Mmh, das schmeckt nach Fontane!

Brandenburg feiert in diesem Jahr den 200. Geburtstag des Schriftstellers Theodor Fontane und lässt Interessierte auf seinen Spuren radeln, wandern und besichtigen. Aber das Fontane-Jahr lässt sich auch kulinarisch erleben. Von Sandra Fritsch

Zum 200. Mal jährt sich in diesem Jahr der Geburtstag des Dichters Theodor Fontane - ein Fest, an dem gefühlt das ganze Land Brandenburg nicht vorbeikommt. Wie hat Fontane damals geschrieben: "Ich bin die Mark durchzogen und habe sie reicher gefunden, als ich zu hoffen gewagt habe."

Auf Fontanes Spuren können jetzt im Sommer Radfahrer unterwegs sein. Der Rundweg "Fontane.Rad" erschließt insgesamt gut 300 Kilometer von Oranienburg, über Hoppenrade, Neuruppin bis nach Ribbeck und Potsdam. Radfahrer erleben so Teile der Route, die dem Dichter für sein Werk "Wanderungen durch die Mark Brandenburg" als reale Vorlage dienten.

Aber Fontane ist auch zu Fuß erlebbar. Die Stadt Neuruppin - der Geburtsort des Dichters - plant jetzt Stadtführungen und diverse Ausstellungen. "Der zentrale Punkt ist dabei die Löwenapotheke, sein Geburtshaus, und das alte Gymnasium hat er ja auch besucht. Man sagt ja, er hat sich mit lateinischer Grammatik gequält und er hat eine ganz bissige Bemerkung gemacht über Neuruppin: 'Das einzig Unregelmäßige an Neuruppin waren die lateinischen Verben'", erzählt Stadtführer Wolfgang Trenkler.

"Fontane war irgendwie ein kleiner Fresser"

Und Fontane schmeckt auch. Handwerksmeister Karl-Dietmar Plentz von der Bäckerei Plentz aus Oberkrämer erzählt: "Man kann Fontane wirklich mit allen Sinnen genießen. Kulturell, mit Sehenswürdigkeiten - aber auch mit leckeren Sachen. Wir haben uns dabei an seinen alten Haushaltsbüchern orientiert, an Dingen, die er mochte und die für ihn eingekauft wurden. Mit dabei ist natürlich die Birne", so Plentz. Daraus entsteht in Oberkrämer "Fontanes Wanderstab" – ein Baguette mit Birnen und Nüssen oder der "Fontane-Muffin".

Auch das Restaurant "Altes Kasino" aus Neuruppin hat sich Fontane auf die Fahne geschrieben. Chef Max Golde hat für das Jubiläumsjahr jetzt "Fontanes Brotpudding" auf die Karte genommen. "Da ist unter anderem Schwarzbrot, Semmelbrösel, Rotwein und Rum drin. Fontane hat ein Buch geschrieben über das Kochen zu Zeiten von Königin Louise. Und darin wird ein Plumpudding erwähnt. Fontane war in London. Er war irgendwie ein kleiner Fresser - und somit passt es für uns perfekt, diesen Pudding mit auf die Karte zu nehmen", so Golde.

Fontane als Eis - natürlich mit Birnen-Geschmack

"Fontanes Proviant" produziert in diesem Jahr die Eiszauberei Rheinsberg. Ein Eis, das auch mit Birne verfeinert ist. "Die Birne allein im Eis bringt nicht so viel Aroma. Da haben wir ein wenig nachgeholfen mit Zimt und genau das passt. Eine Teamidee", erklärt der Chef der Eiszauberei Rheinsberg, Wolfgang Brasch.

Auch auf der derzeit in Berlin laufenden Grünen Woche wird das Fontane-Jahr kulinarisch behandelt, natürlich in der Brandenburg-Halle 21A. Und für die, die bereits Geschmack am Fontane-Jahr gefunden haben, gibt's mehr Informationen im Internet: unter www.fontane-200.de.

Beitrag von Sandra Fritsch

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren