Besucher der Grünen Woche 2019 gehen durch die Brandenburg Halle. (Quelle: dpa/Bernd Settnik)
Video: Brandenburg aktuell | 27.01.2019 | Karsten Zummack | Bild: dpa/Bernd Settnik

Grüne Woche 2019 beendet - Die meisten Brandenburger Aussteller wollen wiederkommen

Die Grüne Woche ist zu Ende, Hunderttausende kamen in die Messehallen unter dem Funkturm. Auch die Brandenburg-Halle war gut besucht, sehr zur Freude der Aussteller. Für die meisten wird es nicht ihre letzte Grüne Woche gewesen sein.

Gut 80 Prozent der brandenburgischen Aussteller wollen auch im kommenden Jahr wieder bei der Grünen Woche in den Berliner Messehallen dabei sein. Das habe eine Umfrage und den fast 80 Anbietern in der Länderhalle ergeben, teilte das Brandenburger Agrarministerium am Sonntag zum Abschluss der weltgrößten Agrarschau mit.

Die Aussteller seien durchgängig zufrieden bis sehr zufrieden mit der Schau, hieß es vom Ministerium. Die Nachfrage nach regionalen Produkten habe die Erwartungen aller Aussteller erfüllt. Der Marketing-Verband proAgro erklärte, so viele Fachbesucher wie noch nie hätten sich über Produkte aus Brandenburg informiert.

Digitalisierung, Brexit und Proteste

Die Grüne Woche ist am Sonntagabend zu Ende gegangen. Rund 400.000 Besucher haben die weltgrößte Agrar- und Ernährungsmesse in den vergangenen zehn Tagen besucht, wie die Messe Berlin mitteilte. Darunter waren etwa 85.000 Fachbesucher aus rund 75 Ländern.  Auch die Brandenburg-Halle war gut besucht: "Bei uns ist bis zum Messeschluss immer viel los", sagte Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger (SPD).

Im Mittelpunkt der Grünen Woche standen diesmal unter anderem die Digitalisierung der Landwirtschaft und des ländlichen Raums, der anstehende Brexit und die gemeinsame europäische Agrarpolitik, sowie die Diskussionen um Tierwohl und Lebensmittelkennzeichnung.

Begleitet wurde die Grüne Woche auch in diesem Jahr wieder von Protesten gegen Massentierhaltung und Agrarindustrie.

Sendung: Brandenburg aktuell, 27.01.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren