Symbolbild: Ein Reisender geht an einem ICE vorbei. (Quelle: dpa/Markus Scholz)
Bild: dpa-Symbolbild/Markus Scholz

Durch das Coronavirus - Deutsche Bahn verzeichnet "spürbar" weniger Fahrgäste

Schon im Februar lief es für die Deutsche Bahn nicht rund. Dafür sorgte zumindest zu diesem Zeitpunkt aber nicht nur das Coronavirus, sondern vor allem gleich drei große Stürme. Inzwischen sind die Fahrgastzahlen des Unternehmens deutlich eingebrochen.

Was Sie jetzt wissen müssen

Das Coronavirus hat inzwischen spürbare Auswirkungen auf die Deutsche Bahn. Allein in der ersten Märzwoche, so das Unternehmen, sei das Fahrgastaufkommen um 20 Prozent zurückgegangen.

Der März wird mit großer Wahrscheinlichkeit insgesamt kein Erfolgsmonat für die Deutsche Bahn. Die Nachfrage nach Tickets geht der Bahn zufolge weiter "spürbar" zurück. "Das liegt natürlich auch an der Absage von vielen Veranstaltungen in Deutschland", sagte ein Konzernsprecher. Spüren lässt sich das aber auch schon in der Realität. "Der Zug war längst nicht so voll wie sonst", berichtete ein Berliner, der am Donnerstag mit dem Zug von Berlin in die Schweiz reiste.

Die Bahn hat ihre Kulanzregeln angepasst

Die Deutsche Bahn hat angesichts der Coronavirus-Pandemie inzwischen ihre Kulanzregeln für Fahrgäste erweitert. Wie ein Konzernsprecher am Donnerstag mitteilte, sollen Fahrkarten nicht nur für Fahrten nach Italien und bei der Absage von Großveranstaltungen in Deutschland kostenfrei erstattet werden, sondern auch für Fahrten nach Ostfrankreich. Hintergrund ist demnach, dass diese Region ebenfalls als Krisengebiet eingestuft wurde.

Am Donnerstag war bekannt geworden, dass die tschechische Staatsbahn ab der Nacht zu Samstag den Verkehr von und nach Deutschland einstellen wird. Man reagiere damit auf die
Ausrufung des Notstands durch die Regierung in Prag, um eine weitere Ausbreitung des neuartigen Coronavirus zu verhindern, hieß es.

Die Deutsche Bahn warnte vor Einschränkungen im Bahnverkehr wegen der behördlichen Anordnungen im Nachbarland. Betroffen sind unter anderem die Eurocity-Verbindungen Hamburg-Berlin-Prag sowie die IC-Busse zwischen Leipzig und Prag sowie zwischen Nürnberg und Prag. Auch das tschechische Privatunternehmen RegioJet stellt seine Zug- und
Fernbusverbindungen unter anderem nach Deutschland, die Niederlande, Frankreich, Österreich und die Schweiz ab Samstag ein.

Gleich mehrere Stürme sorgten für Ungemach

Nicht das Coronavirus, sondern mehrere Sturmtiefs haben im Februar Auswirkungen auf den Bahnverkehr in Deutschland gehabt - sie ließen die Pünktlichkeit der Bahn im Februar leicht sinken. "Vier Sturmtiefs folgten im Februar 2020 in enger Abfolge aufeinander", teilte die Bahn mit. "Alleine das Orkantief "Sabine" verursachte mit Blick auf die gesamte Monatspünktlichkeit des DB-Fernverkehrs einen negativen Effekt von fast zwei Prozentpunkten, so ein Konzernsprecher.

Nur 79,3 Prozent der Züge im Fernverkehr seien im vergangenen Monat pünktlich gewesen, wie der Sprecher mitteilte. Das waren etwas weniger als im Februar des Vorjahres. 2019 lag die Pünktlichkeitsquote bei 80 Prozent. Im Januar dieses Jahres kamen wegen mildem Wetter und neuer Fahrzeuge noch 84,3 Prozent der Züge ohne Verzögerung am Ziel an.

Ein Zug gilt als pünktlich, solange er mit nicht mehr als sechs Minuten Verspätung am Ziel ankommt. Das Ziel des Konzerns sieht für dieses Jahr eine durchschnittliche Pünktlichkeitsquote von 78 Prozent vor. Beide Monatswerte lagen bislang darüber.

FAQ zum Umgang mit dem Coronavirus

  • Ich fürchte, infiziert zu sein. Was tun?

  • Was passiert mit möglichen Infizierten?

  • Was passiert mit Kontaktpersonen?

  • Welche Kapazitäten haben die Kliniken?

  • Welche Reisebeschränkungen gibt es?

  • Wie viele bestätigte Fälle gibt es?

  • Ist das Virus meldepflichtig?

  • Was ist das Coronavirus?

  • Woher kommt das Virus?

  • Wie kann ich mich anstecken?

  • Wie ansteckend ist das Virus?

  • Wer ist besonders gefährdet?

  • Wie funktioniert der Test?

  • Was sind die Symptome?

  • Wie kann ich mich schützen?

  • Welche Behandlung gibt es für Infizierte?

  • Gibt es Immunität gegen das Virus?

  • Wie hoch ist die Sterberate?

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

3 Kommentare

  1. 3.

    "Deutsche Bahn verzeichnet "spürbar" weniger Fahrgäste" – Vielleicht würde es helfen, die Ticketpreise spürbar zu senken ... Entgegen den Werbeplakaten ("ab 17,90 €") scheinen mir auch bei längerfristigen Fahrten die Preise deutlich höher als in Vorjahren, und das nicht erst seit Corona.

  2. 2.

    Wir berichteten gestern früh darüber: "Der US-Elektroautobauer Tesla hat nach Informationen der "Automobilwoche" wegen der Corona-Krise sein deutsches Team in die USA zurückbeordert. Rund 30 US-Bürger, die aktuell in Berlin arbeiteten, seien zurzeit auf dem Rückweg, berichtete die Branchenzeitung am Donnerstag. Das sei ein Großteil aller Mitarbeiter."

    https://www.rbb24.de/wirtschaft/thema/tesla/beitraege/tesla-mitarbeiter-gruenheide-rueckkehr-usa-corona-.html

  3. 1.

    Aber die 40 TESLA-Mitarbeiter sind alle Richtung Heimat-USA- unterwegs ? Ab Montag müßten die nämlich alle in 14-tägige Quarantäne. Das bringt nun alles Verzögerung oder geht es da weiter in Grünheide ? rbb24 schweigt darüber; warum ?

Das könnte Sie auch interessieren

Robert-Koch-Institut in Berlin
dpa

Corona-Krise - So arbeitet das Robert-Koch-Institut

Das Robert-Koch-Institut steht in der Corona-Krise im Rampenlicht wie nie zuvor. Auch die Bundesregierung lässt sich von den Experten des Instituts in Berlin beraten. Aber was ist das RKI eigentlich und wie arbeitet es? Guido Ringel hat es sich erklären lassen.

Asiatsich Menschen in Berlin (Quelle: imago.images/Frank Sorge)
imago.images/Frank Sorge

Corona-Krise - Mehr Anfeindungen gegen asiatische Community registriert

Der Verein Korientation berichtet von einer starken Zunahme rassistischer Anfeindungen gegen die asiatische Community in der Corona-Krise. Selbst die südkoreanische Botschaft ist besorgt und versucht, Betroffene gegen stärkeren Rassismus zu wappnen. Von Sigrid Hoff