Collage: Jörn Steinbach und Ramona Popp. (Quelle: dpa)
Bild: Audio: Inforadio | 19.03.2020 | Thorsten Gabriel

Corona-Krise - Millionenschwere Soforthilfe für Selbstständige beschlossen

Geschlossene Läden, Auftragseinbrüche, keine Umsätze: Freiberufler und Kleinunternehmen bangen seit der Corona-Krise um ihre Existenz. Nun bringen Berlin und Brandenburg Soforthilfen auf den Weg. Das Versprechen: unbürokratisch Zuschüsse.

Was Sie jetzt wissen müssen

Berlin will Unternehmen, Freiberufler und Selbstständige vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie mit 600 Millionen Euro Soforthilfen unterstützen. Das hat der Senat auf einer Sondersitzung am Donnerstagabend beschlossen, wie Wirtschaftssenatorin und Bürgermeisterin Ramona Pop (Grüne) auf Twitter mitteilte. "Wir wollen schnell und unbürokratisch unterstützen, um Existenzen zu sichern und Arbeitsplätze zu retten", schrieb Pop.

Allein 100 Millionen Euro soll es im laufenden Jahr an Soforthilfemaßnahmen für Kleinunternehmen und Soloselbstständige sowie für Freiberufler geben, teilte der Senat mit.

Das Paket richte sich an Klein und Kleinstunternehmen mit maximal fünf Beschäftigten sowie Freiberufler und Soloselbstständige, "die besonders hart durch die Corona-Krise" leiden, wie die Senatskanzlei am Donnerstagabend mitteilte. Damit wolle das Land die negativen Auswirkungen abfedern, "die Schäden für die Gesamtwirtschaft" begrenzen und Arbeitsplätze sichern, heißt es weiter.  

Hilfe auch für Kulturbetriebe

Die Höhe des Zuschusses ist auf 5.000 Euro begrenzt. Er kann den Angaben zufolge aber gegebenenfalls mehrmals beantragt werden. Die Freigabe der Mittel soll in der kommenden Woche mit dem Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses abgestimmt werden.

Mit dem Programm gehe Berlin einen weiteren Schritt, um etwa den kleinen und Kleinstunternehmen des privaten Kulturbetriebes, den freiberuflichen und soloselbstständigen Künstlerinnen, Künstlern oder den Honorarkräften Soforthilfe zu leisten, erklärte Kultursenator
Klaus Lederer (Linke), der die Vorlage für den Beschluss zusammen mit Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) und Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) erarbeitet hat. "Die durch die Corona-Pandemie ausgelöste Absage zahlloser Kulturveranstaltungen und Schließung von Veranstaltungsstätten bedroht viele von ihnen existenziell."

Zuschuss ohne Rückzahlung in Brandenburg

Auch Brandenburg bereite unterstützende Maßnahmen für Klein- und Kleinstunternehmen aufgrund der Corona-Krise vor. Ab kommenden Mittwoch könnte ein Soforthilfeprogramm mit insgesamt 7,5 Millionen Euro ausgezahlt werden, sagte Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) am Donnerstag nach einem Runden Tisch in der Staatskanzlei in Potsdam.

Für Betroffene sei es im Moment fürs wirtschaftliche Überleben wichtiger, einen Zuschuss zu erhalten, bei dem keine Rückzahlung drohe, statt einen Liquiditätskredit. Die Soforthilfe solle unbürokratisch ausgereicht werden.

Landtag muss den Rettungsschirm noch beschließen

Ab 1. April soll der Rettungsschirm nach Angaben von Finanzministerin Katrin Lange (SPD) auf 500 Millionen Euro aufgestockt werden, nachdem der Landtag darüber entschieden hat. Der Haushalts- und Finanzausschuss stimmte am Donnerstag einem entsprechenden Vorschlag der Koalitionsfraktionen von SPD, CDU und Bündnis 90/Grünen zu.

Zuschussregelungen und Liquiditätshilfen seien wichtige Signale, über weitere wie Steuerstundungen müsse nachgedacht werden, sagte Sven Weickert, Geschäftsführer der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg. "Wir wollen und müssen die Mitarbeiter halten."

Regierungskreise sprechen von 50 Milliarden vom Bund

Die Bundesregierung will Solo-Selbständige und Kleinstunternehmen mit einer Milliardenhilfe vor der Pleite bewahren.

Dafür stelle die Regierung bis zu 40, eventuell sogar bis zu 50 Milliarden Euro bereit, sagte Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) dem Inforadio am Freitag. Das sei eine föderale Gesamtanstrengung, denn in diesem bis vor Kurzem noch undenkbaren Ausnahmezustand brauche man die Kultur mehr denn je. Künstler seien in dieser Situation lebenswichtig, da sie auch in dieser Situation Orientierung geben und Sinn stiften.

Grütters sagte weiter, die Hilfe komme, sie komme schnell und so unbürokratisch wie möglich. Einzelheiten sollen bis Montag geklärt werden.

Sendung: Inforadio, 19.03.2020, 18:00 Uhr

FAQ zum Umgang mit dem Coronavirus

  • Ich fürchte, infiziert zu sein. Was tun?

  • Wie kann ich mich schützen?

  • Ist das Virus meldepflichtig?

  • Was ist das Coronavirus?

  • Woher kommt das Virus?

  • Wie geschieht die Krankheitsübertragung?

  • Wie ansteckend ist das Virus?

  • Wer ist besonders gefährdet?

  • Wie funktioniert der Test?

  • Was sind die Symptome?

  • Welche Behandlung gibt es für Infizierte?

  • Gibt es Immunität gegen das Virus?

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

18 Kommentare

  1. 18.

    Also wenn ich lese auf der IBB seite das man mindestens 3 Jahre selbständigt sein muss. Bekomme ich das blanke Kotzen !

  2. 17.

    Ich finde das sind absolut unzureichende Maßnahmen. Ein Tropfen auf dem heißen Stein. Sollten wir es tatsächlich schaffen diese Krise zu überstehen wird die. Nächste gleich anstehen. Zig Tausende Unternehmen werden in den nächsten Wochen sterben. Danach werden wir eine Arbeitslosenquote von um die 15-18% oder mehr haben. Wer soll das ausgleichen!?

  3. 16.

    Was versteht denn Senat und Bund unter unbürokratisch?! Die Anträge bei der IBB verlangen Liquiditätspläne für 12 Monate. In welche Glaskugel sollen wir denn schauen um das darzustellen. Was ist wenn die Zahlen der letzten zwei Jahre nicht das aussagen was die Banken sich vorstellen? Diese Unternehmungen trotzdem am Markt bestanden haben und Steuern gezahlt haben. Fallen wir dann durch das Raster??? Dann gibts keinen Kredit, denn Hilfe sieht anders aus und dann gehen tausende kleine Firmen kaputt. Und 5000 Zuschuss helfen bei allen anfallenden und bestehenden Verbindlichkeiten auch nur sehr wenig .
    Also wo bleibt hier die tatsächliche Hilfe und Verständnis zur und Unternehmer die keine Konzerne haben.

  4. 14.

    ich bin Restaurant Betreiber , Allein Mieter , Strom, Gas und Betriebsversicherung sind bereit mehr als 5000 € dann kommt Steuer, Eigener Krankenversicherung material bei wieder Inbetriebnahme und Vielmehr , also! wie Kann ich das Alle überstehen wenn dem Senat Zuschuss gerade 5000 € beträgt?

  5. 13.

    Wie können kleine gemeinnützige Vereine Hilfe bekommen? Wir anagieren uns im Tierschutz und Kinder und Jugendschutz und haben uns weitestgehend durch zum beispiel Wanderungen und Projekte mit Krankenhäusern, Jugendhilfeeinrichtungen weitestgehend finanziert. Diese Dinge brechen weg. Wo können wir Unterstützung für die Weitere tierärztliche, Futterversorgung, Pacht Zahlungen etc. für unsere Tiere bekommen. FÖJ und Bundesfreiwilligendienste sind zu bezahlen, wo von? Bitte um Antwort und Ideen. Wir haben sonst keine fest angestellten Mitarbeiter und arbeiten alle im Ehrenamt.
    Hoffnungsvolle Grüße von Christine Möller
    Eselfreunde im Havelland e.V.

  6. 12.

    Ich bin freiberuflicher Musiktherapeut, habe in Seniorenheimen mit Alzheimerpatienten gesungen.
    Seit 13.3. sind für mich alle Einrichtungen geschlossen. Mein Einkommen gingen sofort auf Null.
    An wen kann ich mich als Soloselbständiger wenden, wo bekomme ich Geld um mein Existenzminimum zu sichern?

  7. 11.

    Bei der IBB lese ich nur was von Kredit. Von wegen Hilfe für Freiberufler.

  8. 10.

    5000 euro für 6 monate ? als einzelunternehmer. verstehe ich das richtig???

  9. 9.

    Auf der Website des Landes Brandenburg (www.brandenburg.de)steht: Die Investitionsbank des Landes Brandenburg hat am 19.3.2020 eine Seite freigeschaltet, auf der Unterstützungsprogramme und Ansprechpartner für Unternehmen und Selbständige im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie aufgelistet sind.

  10. 8.

    Guten tag bitte um informationen von wo ich ein antragsformular für soforthilfen runterladen kann mit freundlichen grüssen u bleibt gesund klaus

  11. 7.

    Und was ist mit kleinen gemeinnützigen Vereinen die soziale Arbeit leisten ?

  12. 6.

    Das wird wohl über die IBB (InvestitionsBank Berlin) laufen. Im Original der Pressemitteilung (https://www.berlin.de/sen/kulteu/aktuelles/pressemitteilungen/2020/pressemitteilung.909707.php?fbclid=IwAR2HLgkoZjMCUItIxkwzuOcaklj8UnzSLlpjhiu6I44sNNw_aSBn7qh8H0g) wird aber auch darauf hingewiesen jetzt noch keine Anträge zu stellen.

  13. 5.

    Antwort auf die beiden Poster vor mir:

    Gehen Sie auf berlin.de und dort auf Pressemeldungen, da den eingeblendeten Link ganz oben zum Coronathema nehmen, dort werden die Hilfsmaßnahmen samt Ansprechpartner genannte.
    Auch mich betrifft es als Kleinunternehmer PLUS Behinderung sehr.

  14. 4.

    Auch ich als Soloselbstständige würde es interessant finden wie und wo man Anträge bekommt und Diese einreichen kann! Mein kleiner Kosmetiksalon mit mir als Einzelkämpferin bringt zur Zeit weniger als 50% Umsatz! Außerdem empfinde ich es teilweise als unverantwortlich trotz Hygienemaßnahmen so nah am Kunden zu arbeiten!
    Einen gesunden Tag

  15. 3.

    Bis jetzt gibt es anscheinend noch gar nichts. Die ersten Versuche, Gelder online beantragen zu können sind gescheitert weil die Webseiten zusammengebrochen sind. Ich versuche seit 27.02. irgendwie finanzielle Hilfe für mein Unternehmen zu beantragen. Selbst unsere Hausbanken sind vollkommen ratlos. Das muss jetzt endlich mal an die Öffentlichkeit. Die Umsatzsteuer wurde eingezogen und jetzt kommen die Krankenkassen.... Unser Unternehmen ist komplett geschlossen.... Wenn die Herren sich nicht beeilen, dann gehen sehr viele Unternehmen krachen und der Schaden ist dann noch größer.... Wollen wir hoffen, dass sich diese Situation schnell ändert....

  16. 2.

    Hallo, bei wem können diese Anträge für Kleinstunternehmer beantragt werden?

  17. 1.

    Wann und wo kann ich das als selbständiger Kleinunternehmer beantragen ?

Das könnte Sie auch interessieren

Symbolbild: Eine Frau mit Atemschutzmaske steht vor dem Schloss Charlottenburg und macht ein Selfie. (Quelle: dpa/C. Klose)
dpa/C. Klose

Der Absacker - Für einen Tag kein C.

Heute sah es lange danach aus, als ob Corona kein Thema wäre. Ein ruhiger Tag? Wohl kaum. Was folgte, war die schmerzhafte Erkenntnis, dass wir vor, während und nach der Pandemie mit einem ganz anderen Virus zu kämpfen haben, glaubt Efthymis Angeloudis.