Mit Gesichtsmasken gehen zwei Passagiere an leeren Abfertigungsschaltern im Terminal des Flughafens Tegel vorbei. (Quelle: dpa/W. Kumm)
Bild: dpa/W. Kumm

Große Liquiditätsprobleme - Ein Berliner Flughafen könnte geschlossen werden

Was Sie jetzt wissen müssen

Die Coronavirus-Krise könnte zur vorübergehenden Schließung von einem der beiden Berliner Flughäfen Tegel oder Schönefeld führen. Das werde in den nächsten Wochen zu entscheiden sein, sagte Rainer Bretschneider, Aufsichtsratschef der Betreibergesellschaft am Dienstag. Im Moment stehe die Entscheidung aber nicht an. Man befinde sich in der Absprache mit den Luftfahrtbehörden. Die Flughafengellschaft selbst habe eine Betriebspflicht, nur die Behörden könnten die Schließung verfügen.

Mehr als 80 Prozent der Flüge gestrichen

"Wir stehen vor erheblichen Liquiditätsproblemen", sagte Bretschneider. Um die Einnahmeverluste durch das Coronavirus auszugleichen, brauche man im günstigsten Fall einen kleinen dreistelligen Millionenbetrag. Der Aufsichtsrat hatte am Donnerstag eingewilligt, um staatliche Hilfe zu ersuchen.

In Tegel und Schönefeld sind die Passagierzahlen eingebrochen. An diesem Dienstag sind in Tegel mehr als 80 Prozent der Linienflüge gestrichen, am kleineren Airport Schönefeld gut die Hälfte der Flüge. 

Läden und Restaurants geschlossen

In Tegel wird der gesamte Flugbetrieb nur noch über das Terminal C abgewickelt, in Schönefeld laufen die Ankünfte über das Terminal D und Abflüge über das Terminal B, wie ein Flughafensprecher rbb|24 vergangene Woche mitteilte. Zahlreiche Läden und Restaurants an beiden Flughäfen seien aufgrund der neuen Corona-Auflagen in Berlin und Brandenburg geschlossen.

Sendung: Abendschau, 24.03.2020, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

14 Kommentare

  1. 14.

    Wenn es tatsächlich ein Scherz sein sollte und der BER im Oktober 2020 wieder nicht eröffnet wird bleibt immer noch SXF und darum geht es u.a. in meinen Kommentar Nr. 3 !! Es ist absolute Steuergeldverschwendung in der jetzigen Zeit 2 leere Flughäfen parallel zu betreiben denn diese Millionen Euro von Steuergeld werden jetzt und auch in den nächsten Monaten dringend für andere Sachen gebraucht wie sicher auch Sie schon mitbekommen haben !!

  2. 13.

    BER im Oktober öffnen das ist ein Scherz 6 Monate Probebetrieb ist die Voraussetzung zum eröffnen des Flughafens BER der kann garnicht im Oktober geöffnet werden haha

  3. 12.

    Sehr gute und pragmatische Idee, dem kann ich nur mich vollstens anschließen, vielleicht noch mit einer kleinen Ergänzung, dass man Schönefeld als Backup noch auflassen könnte.

  4. 11.

    Wenn der Flugverkehr ohnehin in der Zukunft deutlich geringer ausfallen soll, könnte man am BER auch wieder vom unsäglichen "unabhängigen Parallelbetrieb" abrücken, der zu dem Flugrouten-Skandal geführt hat, die deshalb plötzlich abknicken sollten.
    Die Koordination von zwei Start-/Landebahnen sollte die Flusgicherung bei den paar Fliegern wohl gerade noch hinbekommen.

  5. 9.

    Sorry,
    meinten Sie zufällig die Flughäfen Gatow und Staaken? Bei Johannesthal fehlt der Zusatz Adlershof, wenn schon ... dann richtig.

  6. 8.

    Hierzu gab es klare Absprachen! Wenn der Flughafen BER eröffnet, sollten im Gegenzug Tegel, Tempelhof und eigentlich auch Schönefeld geschlossen werden. Da Tegel nun in eine Schieflage geraten ist, wäre es jetzt an der Zeit, den Flughafen für immer zu schließen, denn schließlich sind dort ja auch zahlreiche Bauprojekte geplant. Man hätte keinen Zeitdruck und könnte schon mal eine ordentliche Verkehrsplanung auf den Weg bringen und versäumte Jahre aufholen, denn schon zur Eröffnung für den Flugbetrieb, hätte eine Anbindung an die U-Bahn erfolgen müssen.

    Einfach nach Fertigstellung des Teilstücks der U5, zum Hauptbahnhof, weiter bauen oder U55 planen (U Tegel -Süd, Heckerdamm, S/U Jungfernheide). Geringer Aufwand, da im Rohbau bis Heckerdamm fertig!

  7. 6.

    Schönefeld bedient auch Berlin. Da er kleiner ist wäre es sinnvoll Tegel zu schließen.

  8. 5.

    Ich würde den BER schließen... ;-)
    Interessant auch, dass Herr Brettschneider von einem "kleinen dreistelligen Millionenbetrag" spricht, um damit "im günstigsten Fall" die Liquiditätsprobleme (ein schönes Schleierwort!) zu überbrücken...
    Wer solange mit der Finanzierung des BER zu tun hat... da können einem schon einmal die monetären Verhältnismässigkeiten abhanden kommen...
    Mir tun die einfachen Angestellten an den Flughäfen leid, hoffentlich wird auch an die gedacht....

  9. 4.

    Falls nicht bekannt, Berlin hat leider nur noch einen Flughafen.
    Tegel, Tempelhof wurde dummerweise geschlossen.

  10. 3.

    Also nicht zu letzt wegen der hohen Kosten die ein fast leerer Flughafen Woche für Woche mit sich bringt und damit meine ich ausnahmsweise nicht den BER sondern TXL würde ich auch als Steuerzahler die Flughafengesellschaft auffordern TXL zu schließen denn in den nächsten Monaten ist sicher nicht damit zu rechnen das es zu einer deutlichen Steigerung des Flugverkehrs in Berlin kommen wird egal wie Corona sich entwickeln wird . Das was jetzt und in den nächsten Monaten fliegt kann man auch ohne große Probleme von SXF abwickeln . Somit spart man viel Geld und kann dann in aller Ruhe Kapazitäten von TXL zum BER umlagern der ja sowieso im Oktober 2020 öffnen soll . Außergewöhnliche Zeiten erfordern auch mal außergewöhnliche Entscheidungen !!

  11. 2.

    Tegel kann geschlossen werden. Dieser Flughafen soll ja auf lang oder kurz sowieso außer Betrieb genommen werden, also warum dann nicht jetzt?

  12. 1.

    Das habe ich schon vor etwa zwei Wochen hier angeregt. Warum so zögerlich?

Das könnte Sie auch interessieren