Ein Erntehelfer steht auf einem Spargelfeld (Quelle: imago-images/Sven Simon)
Bild: imago-images/Sven Simon

Auch Schönefeld ist Zielflughafen - Eurowings will Erntehelfer nach Deutschland fliegen

Brandenburgs Landwirte konnten aufatmen, nachdem Rumänen und Bulgaren nun doch begrenzt nach Deutschland einreisen dürfen. Die Lufthansa-Tochter Eurowings hat jetzt eine Luftbrücke für Erntehelfer eingerichtet - auch zum Flughafen Schönefeld.

Was Sie jetzt wissen müssen

Die Fluggesellschaft Eurowings will zehntausende Erntehelfer nach Deutschland einfliegen. Darauf habe man sich gemeinsam mit den deutschen Bauernverbänden geeinigt, wie die Lufthansa-Tochter auf ihrer Internetseite mitteilt.

Dafür hat die Airline eine Erntehelfer-Website [eurowings.com/erntehelfer] eingerichtet, auf der Landwirte seit Montag ihren Bedarf an Sitzplätzen melden sowie den gewünschten Abflugsort ihrer Erntehelfer und den gewünschten Ankunftsort in Deutschland eingeben können. Auch der  Berliner Flughafen Schönefeld wird angeflogen. Die ersten Sonderflüge sollen noch in dieser Woche starten, wie die Fluglinie mitteilte.

Zahlreiche Ernten stehen an

Wie viele der eingeflogenen Erntehelfer tatsächlich in Brandenburg arbeiten werden steht noch nicht fest. Das sei "überhaupt nicht erkennbar, sagte Agrarminister Axel Vogel (Grüne) am Montag dem rbb. Brandenburg stehe in Konkurrenz zu anderen Bundesländern wie Bayern oder Baden-Württemberg. "Es gibt ein sogenanntes Windhundprinzip. Das heißt wer zuerst kommt malt zuerst", fügte Vogel bei Brandenburg Aktuell hinzu.

Die meisten Erntehelfer in Deutschland kommen aus Rumänien, Bulgarien und Polen. Sie machen etwa 95 Prozent der Helfer aus, die auf deutschen Feldern Saisonarbeit verrichten. Während die polnischen Nachbarn noch die Grenze nach Deutschland übertreten dürfen, gilt für Rumänen und Bulgaren wegen der Corona-Pandemie ein Einreiseverbot. Das hatte viele Landwirte vor große Probleme gestellt. Die Erntehelfer werden aktuell für Pflanzarbeiten unter anderem für Salate, Kohl und viele andere Gemüsearten dringend benötigt. In Brandenburg bangen viele zudem um die Spargelernte, die jetzt ansteht. Im Mai steht dann auch die Ernte der Erdbeeren an.

Strenge Hygieneregeln für Saisonkräfte

In der vergangenen Woche hatten Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) deshalb die Einreiseregelungen für Erntehelfer gelockert. Unter strengen hygienischen Auflagen dürfen sie per Flugzeug aus dem EU-Ausland einreisen. Im April und Mai dürfen jeweils 20.000 Personen nach Deutschland kommen, weitere 20.000, die schon vor dem 25. März in Deutschland waren, dürfen länger bleiben. Auch die rumänische Regierung gab am Wochenende grünes Licht für die Ausreise von Erntehelfern nach Deutschland.

Sobald die Arbeitskräfte in Deutschland eingetroffen sind, müssen sie in den ersten 14 Tagen getrennt von den anderen Beschäftigten leben und dürfen das Betriebsgelände nicht verlassen. Auch bei der Unterbringung gelten strenge Regeln: Zimmer dürfen nur mit halber Kapazität belegt werden, Besucher sind auf den Betriebsgeländen verboten. Wäsche und Geschirr müssen bei mindestens 60 Grad gereinigt werden. Bei der Feldarbeit muss der Mindestabstand von 1,50 Meter zueinander eingehalten werden.

"Müssen abwarten, wieviele am Ende da sind"

Im Beelitzer Spargelanbaugebiet fehlt bislang etwa die Hälfte der gebuchten knapp 2.300 Spargelstecher, die meisten von ihnen kommen aus Rumänien. Jürgen Jakobs, Vorsitzender des Beelitzer Spargelvereins, begrüßt die Einreiseerleichterungen der Bundesregierung. "Aufgrund der strengen Regularien für diese Aktion muss aber abgewartet werden, wie viele Helfer am Ende da sind", sagte er der dpa. Man müsse sehen, wie die Regularien nun umgesetzt würden. Er bezweifle, dass die Einreise völlig unkompliziert laufe. "Da sind noch viele Details zu klären", betonte der Spargelbauer.

In den Betrieben der Beelitzer Spargelbauern sei die Situation recht unterschiedlich. Bei einigen reicht nach seinen Angaben das zur Verfügung stehende Personal aus, das bis zum verhängten Einreisestopp am 25. März schon vor Ort war. Auch wachse angesichts der kühlen Witterung der Spargel nicht so schnell. Werde es wärmer, gehe die Ernte richtig los. "Da wird jede Hand gebraucht", sagte er. "Es haben sich mittlerweile auch deutsche Arbeitslose und Kurzzeitarbeiter gemeldet, die in der Ernte helfen wollen", sagte Jakobs. Die müssten nun ausgebildet werden.

Die Ernte sei nur eins der Probleme, erklärte Agrarminister Vogel bei Brandenburg Aktuell. Das andere seien die Absätze. Die hätten aufgrund von Restaurantschließungen und geschlossenen Grenzen abgenommen. "Wir haben Angst, dass viele Gemüsebauern vom Markt gehen, wenn wir ihnen nicht unter die Arme greifen", sagte Vogel. Das sei eine Aufgabe die sich die Landesregierung in vier oder sechs Wochen, wenn die Maßnahmen vorbei wären, stellen würde.

Sendung: Radioeins, 06.04.2020, 8 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [G.Nervt] vom 07.04.2020 um 08:04
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

16 Kommentare

  1. 16.

    Profit kommt vor Humanität oder : erst kommt das Fressen, dann die Moral , war früher so und hat sich bis heute nicht geändert, wird es wohl auch in Zukunft nicht

  2. 15.

    " Lufthansa stellt Betrieb von Germanwings ein , Auch Flugzeuge anderer Teilgesellschaften sollen stillgelegt werden. "

    vielleicht fliegt LH selber um den " Spargel-lock-down " zu verhindern. Es gibt wohl etliche Landwirte, die sich ausschließlich auf Spargel spezialisiert haben , und wie beschrieben, sind die von Restaurantschließungen zusätzlich gebeutelt . Allerdings gehört Spargel nicht zu den Grundnahrungsmitteln

  3. 14.

    Tja die lufthansa stellt den betrieb von germanwings ein.bin ja mal gespannt was nun kommt:)

  4. 13.

    Ich schliesse mich da Ihrer Meinung völlig an weil es genauso ist. Ich werde keinen deutschen Spargel kaufen, sollen die Bauern ihn selber essen.

  5. 12.

    Aha,alles sozialschmarotzer?
    Sie durchschauen aber auch alles.wenigstens bleiben einem die dummen auch in zeiten von corona erhalten:)

  6. 11.

    Ich finde auch, das geht gar nicht. Viele Helfer melden sich, wollen den Bauern helfen und sich etwas dazuverdienen. Aber die Profitgier dieser, so zu bedauernden Spargelbauern führt dann zu
    fadenscheinigen Ausreden wie, die muss man erst anlernen und dann ernte ich weniger Spargel und und und. Mir kommen die Tränen.
    Unsere Familie wird nie wieder Spargel kaufen von diesen Ausbeutern.

  7. 10.

    super Zehntausende Erntehelfer einfliegen aber für ein paar Flüchlingskinder Kinder aus Griechenland reicht's nicht
    erbärmlich

  8. 9.

    Das wäre ja auch ein Unding, gäbe es keinen billigen Spargel ..... Traurig!

  9. 8.

    Keinen Spargel kaufen ist die Lösung. Wir haben in D unzählige Arbeitslose, Harz 4 Empfänger und zugereiste Neubürger. Sollen diese Leistungsempfänger der Gesellschaft auch mal was zurückgeben. Und die Ausreden man muss diese erst mal anlernen... Dann machts doch. Wenn die Sozialschmarotzer dann nicht können, keine Leistung keine Bezüge mehr. Wäre so einfach. Und wem es nicht gefällt, der kann ja woanders in der Welt sein Glück versuchen.

  10. 7.

    Langsam sollte sich auch der Überzeugteste der Maßnahmen fragen, ob es wirklich um die Gesundheit geht.
    Jeder der aus dem Ausland heimkehrt, soll 14 Tage in Quarantäne, fast alle Grenzen sind geschlossen.
    Aber Deutschland läßt Erntehelfer usw. einreisen und arbeiten.
    Sind unsere Bürger / Arbeitskräfte wirklich so dumm, dass sie keinen Spargel zupfen können, ne oder........
    Dafür haben wir ja unzählige in Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit.......

  11. 6.

    Einfach keinen Spargel kaufen. Das ist ein Unding was hier geschieht.

  12. 5.

    @V.St. also 2,5 €/h haben die sicher nicht, die müssen ganz normal Mindestlohn bekommen. Leider werden noch für die Kost und Logie (meinstens auch eher schlecht) auch noch ordentliche Summe abgezogen. Trotzdem dürfte am Ende wesentlich mehr als 2,5€/h übrig bleiben.

  13. 4.

    Es müssen Menschen eingeflogen werden, die für einen Stundenlohn von 2,50€ Stundenlohn für die Bauern schuften müssen. Es ist ein hochnaesiges deutsches Versagen.

  14. 3.

    Wem kann das noch verständlich gemacht werden! Millionen Leute sind arbeitslos, es gibt hunderttausende Geflüchtete und man "fliegt" Erntehelfer ein.
    Kennt der Irrsinn in diesem Land garkein Ende mehr?
    Wer zahlt den ganzen Irrsinn?

  15. 2.

    Hoffentlich werden diese Arbeiter bei Ankunft auf das Virus getestet und solange isoliert.
    Diese Ausreden, dass deutsche Erntehelfer ausgebildet werden müssen ist sicher nur die halbe Wahrheit. Es geht auch hier sicher wieder um Profit. Ich würde den vielen Arbeitslosen und Kurzarbeitern das kleine Zubrot gönnen.
    Dann wird eben etwas weniger Spargel geerntet.
    Wir werden jedenfalls keinen Spargel mehr kaufen.

  16. 1.

    Total meschugge. Der Virus scheint nicht nur die Lungen anzugreifen.

Das könnte Sie auch interessieren