Der Flughafen Berlin-Tegel während der Coronakrise (Quelle: Bungert-Geisler/dpa)
Bild: Bungert-Geisler/dpa

Corona-Krise - SXF und TXL: Passagierrückgang aktuell bei 95 Prozent

Was Sie jetzt wissen müssen

Die Flughäfen Berlin-Tegel und Schönefeld beklagen wegen der Corona-Pandemie einen drastischen Einbruch bei den Passagierzahlen.

Wie aus dem am Samstag veröffentlichten Verkehrsbericht für März hervorgeht, betrug der Rückgang im vergangenen Monat fast 65 Prozent. In den vergangenen Tagen sank die Zahl der Fluggäste nochmals deutlich, da der Flugverkehr weltweit fast komplett zum Erliegen kam. Aktuell liegt der Rückgang im Vergleich zum Vorjahresmonat daher bei rund 95 Prozent, wie Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup erklärte.

Mögliche Stilllegung Tegels erneut auf dem Tisch

Nach den Osterferien wollen die Flughafen-Eigner Berlin, Brandenburg und der Bund erneut darüber beraten, ob Tegel aus Kostengründen ab Mai vorübergehend stillgelegt werden soll. Das würde angeblich Kosten von sechs Millionen Euro pro Monat einsparen.

Der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft wollte den Airport eigentlich schon vor Tagen vom Netz nehmen, um Kosten zu sparen. Dem folgten die Gesellschafter Berlin, Brandenburg und der Bund am vergangenen Montag aber nicht.

Vereinbart wurden Finanzhilfen bis zu 300 Millionen Euro für die Flughafengesellschaft. Dem müssen Bundestag, Potsdamer Landtag und Berliner Abgeordnetenhaus aber noch zustimmen.  

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

11 Kommentare

  1. 11.

    Kein Ökowahn! Corona-Krise wurde durch Vielfliegerei so schnell verbreitet. Wahrscheinlich ein .infiziertes Nagetier gelangte in die Nahrungskette. Dazu gab es zahlreiche Berichte, Filme und viele Spekulationen. Nach den Boom -Jahren im Flug- und Autoverkehr, brauchte man kein Hellseher sein, um eine Wirtschaftskrise vorherzusagen. ES liegt nun an uns allen, wie es zukünftig weitergehen wird. So jedenfalls nicht, denn Lufthansa hat schon seinen Bestand zusammengestrichen. Auch meine Firma verkauft keine Flugtickets mehr.

    Das nun Tegel schließt , ist die logische Konsequenz, denn Tegel ist von Anfang an nicht an das Bahnnetz angeschlossen worden und wurde kontinuierlich abgewirtschaftet. Fast jeder Kleinstadtflughafen ist besser erreichbar, von Großstädten ganz zu schweigen. Lieber eine schöne Flugreise, als gar keine mehr.

  2. 10.

    Auf lange Sicht wird die Schließung Tegels ein großer Fehler sein, aber mit Weitsicht haben wir es in Berlin einfach nicht.

  3. 8.

    Natürlich wird TXL geschlossen werden.
    Am 09.11.2020 wird endlich Schluss sein.
    Der BER wird auch nicht zu klein sein.
    Die zu erwartenden Fluggastzahlen im Oktober-Dezember kann wahrscheinlich das Terminal 1 locker bewältigen.

  4. 7.

    Und in Berlin und Brandenburg landen keine Flugzeuge mehr......aja. Darf ich das als Ökowahn bezeichnen?

  5. 4.

    Je früher Tegel geschlossen wird, desto besser. Wird ja nun wahrscheinlich eh nicht mehr benötigt.

    Derzeit ist jeder Morgen ein Orgasmus für die Ohren: Vogelgezwitscher statt Turbinengedröhne ;-)

  6. 3.

    "SXF und TXL: Passagierrückgang aktuell bei 95 Prozent"... warum wundert mich das nicht? Wieder mal ein völlig überflüssiger Artikel.

  7. 2.

    Was soll der Zirkus. Ist doch eh geplant Tegel dicht zu machen im Herbst. Noch besser wäre es, wenn BER gar nicht eröffnet und endlich Ruhe ist.

  8. 1.

    TXL kann ruhig dicht gemacht werden denn die Kosten hierfür braucht unser medizinisches System dringender.
    Das die bis zum Ausbruch der Pandemie überbordende Fliegerei mit zur Verteilung der Viren mit beigetragen hat, sollte den Vielfliegern mal langsam offensichtlich werden.
    Aber ich vermute, dass, wenn die Beschränkungen wegfallen, wieder der Egoismus sich Bahn bricht und diese unsinnige Fliegerei wieder und noch schlimmer folgen wird.
    Mit bedingungsloser Globalisierung, Vielfliegerei und dem Irrsinn der Kreuzfahrten schafft sich der Mensch selbst ab.
    Unser Mutterplanet ist anscheinend zur Zeit im Selbstreinigungsmodus. Ich bin gespannt wie Homo Sapiens Beklopptus nach der Krise weitermachen wird.

Das könnte Sie auch interessieren