Vapiano Filiale im Europacenter am Kurfürstendamm in Berlin (Quelle: imago images/STPP)
Bild: www.imago-images.de/STPP

Corona-Krise - Restaurantkette Vapiano stellt Insolvenzantrag

Inmitten der Coronavirus-Krise stellt die angeschlagene Restaurantkette Vapiano SE beim Amtsgericht Köln einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens wegen Zahlungsunfähigkeit.

Das habe der Vorstand der Vapiano SE entschieden, teilte das Unternehmen am Mittwochabend mit. Zugleich werde geprüft, ob Insolvenzanträge für Tochtergesellschaften der Vapiano-Gruppe gestellt werden müssten.

In Berlin sind acht Filialen betroffen

Sämtliche durch die Vapiano SE betriebenen Restaurants blieben wegen der Corona-Krise unverändert bis auf Weiteres geschlossen, hieß es weiter. Deutsche und internationale Franchise-Nehmer seien aber von der Insolvenz der Vapiano SE unmittelbar nicht betroffen. Die Vapiano SE betreibt weltweit eigenen Angaben zufolge 230 Restaurants, in Deutschland 55, davon acht in Berlin.

Das Unternehmen hatte bereits am 20. März mitgeteilt, zahlungsunfähig zu sein und erklärt, das sei aufgrund des drastischen Umsatz- und Einnahmenrückgangs eingetreten. Schon seit längerem schreibt die Kette rote Zahlen. In den ersten drei Quartalen 2019 wies die bundesweit einzige börsennotierte Restaurantkette bereits einen Verlust von 46,1 Millionen Euro aus und damit deutlich mehr als ein Jahr zuvor (minus 29,4 Millionen Euro).

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Ich habe das Konzept das letzte mal vor 5 Jahren zweimal ausprobiert und seit dem nie wieder. Die Preise sind nicht billig, das warten in der Schlange viel zu lange und die Geräuschkulisse wie am Bahnhof. Das ganze könnte auf Dauer nicht funktionieren mit den Preisen geht jeder lieber zum normalen Italiener mit Bedienung am Tisch. Ich finde es nur für die Mitarbeiter schade, ansonsten aus meiner Sicht ein vor langer Zeit absehbare Pleite und der Staat darf hier nicht helfen, das ist eine gesunde Marktbereinigung und hat nicht wegen Corona stattgefunden, die waren vorher Pleite. Bin gespannt, wenn all die top Gewerbeobjekte jetzt frei werden sollten, wer da in diesen Zeiten noch sich rein mietet.

Das könnte Sie auch interessieren