22.06.2020, Berlin: Clärchens Ballhaus wird im Rahmen der Aktion «Night of Light» rot beleuchtet. (Quelle: dpa/Braun)
Video: rbb|24 | 23.06.2020 | Material: Abendschau, TeleNewsNetwork | Bild: dpa/Braun

"Night of Light" - Rotlicht gegen die Veranstaltungskrise

Die Veranstaltungsbranche wurde von Corona hart getroffen.Nun hat sie mit einer großen Aktion auf ihre akute Notlage aufmerksam gemacht: Die "Night of Light" setzte mit rot beleuchteten Veranstaltungsorten ein starkes Zeichen. Von Hendrik Schröder

Das war ein starkes Zeichen der Berliner und Brandenburger Veranstaltungsbranche - und ein sehr stimmungsvolles dazu. Viele Locations leuchteten rot in den Nachthimmel: Der alte Tempelhofer Flughafen war dabei, die Berliner Messe, kleine Clubs wie das Musik und Frieden oder das legendäre SO 36. Auch die Mercedes-Benz-Arena leuchtete rot, vor der riesigen Halle standen viele Konzertfans und schauten sich das Spektakel an. Vor der East Side Gallery hatten sich (mit Abstand) Musiker aufgebaut, mit kleinen roten Strahlern und ihren Instrumenten und Schildern, auf denen stand "Alle Auftritte abgesagt".

Einnahmen für immer verloren

Das Rot sollte bei der Aktion "Night of Light" sinnbildlich stehen für die "Alarmstufe Rot“, in der sich die Veranstaltungsbranche seit dem Ausbruch der Pandemie befindet, gleichzeitig aber auch für das Feuer, mit dem viele in der Branche ihren Job betreiben. Der ist schon in normalen Zeiten extrem prekär und hat mit einem sicheren Nine-to-five-Job nichts zu tun.

An der ebenfalls rot leuchtenden Max-Schmeling-Halle trafen sich am frühen Abend viele aus der Branche, um bei Bier und Würstchen über die ungewisse Zukunft zu reden. Auch André Krüger, Betreiber von Locations wie dem Huxleys, dem Metropol und dem Festival auf der Zitadelle, war dabei und sagte: "Wir können nicht, wie das produzierende Gewerbe, verlorene Einnahmen wieder aufholen. Wir verlieren quasi eine ganze Saison, da hängen Hunderttausende Arbeitsplätze mit drin."

Mehr als 80.000 Konzerte sollen es sein, die in das nächste und übernächste Jahr verschoben wurden, heißt es aus Branchenkreisen. Wer soll die alle besuchen, wenn quasi zig Bands gleichzeitig wieder auf Tour gehen und zugleich die Fans durch die Corona-bedingte Wirtschaftskrise weniger Geld in den Taschen haben?

Sicherheit gefordert

Wenn es nicht in den kommenden Monaten ein klares Konzept für größere Veranstaltungen geben würde, dann würde die Hälfte aller Gewerke in der Berliner Veranstaltungsbranche pleite gehen, zeigt sich Clubbetreiber Krüger sicher. Dazu gehören Caterer, Musikanlangenverleiher, Booker, Türsteher, Logistikanbieter und viele mehr, die allesamt nicht wissen, wie es für sie weitergehen soll.

Die "Night of Light" sollte deswegen ein Appell an die Politik sein, ein Hilferuf. Die Forderung ist dabei relativ unkonkret. Es gehe nicht nur im wirtschaftliche Hilfen, es gehe auch darum, realistisch durchführbare und rentable Konzepte von Seiten des Senats und der Bundesregierung anzubieten oder gemeinsam zu erarbeiten, heißt es von den Initiatoren. Denn so wie derzeit geplant sei, Veranstaltungen wieder stattfinden zu lassen, könne kein Laden rentabel arbeiten, sagt Clubbetreiber Krüger. "Wenn es jetzt heißt, ab August können Veranstaltungen bis 1.000 Leute wieder stattfinden, es müssen aber die Anstandsregeln eingehalten werden, dann bedeutet das für uns eine Auslastung von 20 Prozent. So kann man keine Veranstaltung finanzieren." Zudem seien die Tickets für die Shows ja schon verkauft. Wer soll entscheiden, wer dann rein darf und wer nicht? Für Clubbetreiber Andre Krüger ist klar: Dann lieber ganz absagen.

Ein starkes Zeichen

Die "Night of Light" war übrigens keine rein regionale Aktion, bundesweit machten etliche Läden in allen größeren Städten mit. Auch in vielen anderen Ländern leuchteten Veranstaltungsort rot. Unter dem Hashtag #nightoflight2020 liefen die ganze Nacht über tausende Fotos von rot illuminierten Gebäuden ein. Auch Promis wie Udo Lindenberg waren dabei und posteten Fotos von sich, in Rot gefärbt. Insgesamt ein eindrucksvoller Beweis dafür, wie groß und wichtig die Veranstaltungsbranche ist - und wenig die Nöte der Protagonisten bisher offenbar wahrgenommen wurden.

Sendung: Abendschau, 22.06.2020, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Beitrag von Hendrik Schröder

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 4.

    Welch eine Lichtverschmutzung, die armen Fledermäuse.

  2. 3.

    "Wir können wegen dieses Virus nicht auf Jahre ganze Wirtschaftszweige lahmlegen."
    Oh, hier irren Sie. Nicht nur können wir, sondern wir tun es. Es passiert einfach und es wird weiterhin passieren, solange Entscheidungen das Schicksal derjenigen betreffend, die ihr Einkommen erarbeiten müssen von denen getroffen werden, die Gehaltsempfänger sind.
    Jede Infektion ist eine zu viel und kein Preis ist zu hoch um diese Infektion zu verhindern, werden Sie zu hören bekommen. Das ist der Grundton der Debatte und man kann es verstehen, denn in der Tat kein Preis ist zu hoch wenn es um das eigene Leben und Gesundheit geht und der Preis von anderen bezahlt werden muss.

  3. 2.

    Bravo an die Veranstaltungsbranche für diese Aktion, die wirklich ans Herz geht und zeigt, wie sehr sie unter den Einschränkungen leidet! Und das ganz ohne Krawall und markige Sprüche oder Hatespeeches. Nun bleibt nur zu hoffen, dass die Politik ihnen eine Perspektive bietet, denn dass es so nicht weitergehen kann, ist ganz klar. Wir können wegen dieses Virus nicht auf Jahre ganze Wirtschaftszweige lahmlegen.Wir müssen lernen, mit dem Virus normal umzugehen und nicht die ganze Hoffnung auf einen Impfstoff setzen, den es eventuell niemals geben wird. In Berlin finden doch schon seit Monaten illegal quasi Großveranstaltungen statt - siehe die nächtlichen Treffen in den Parks, über die hier auch schon berichtet wurde. Und die Zahlen (als Quelle habe ich hier einfach die Zahlen, die hier auf der rbb-Seite täglich aktualisiert werden, danach waren es gestern 46 Personen) der auf den Intensivstationen betreuten Corona-Patienten scheint dennoch handhabbar zu sein.

  4. 1.

    Herr Schröder: Lesen Sie Ihre Artikel doch einfach mal durch, bevor sie die hochladen....

Das könnte Sie auch interessieren

Illustration Berliner Totentanz in der Marienkirche in Mitte. (Quelle: rbb/Silke Mehring)
rbb/Silke Mehring

Ungewöhnliche Stadtführung - Auf den Spuren der Seuchen in Berlin

Corona – eine noch nie dagewesene Situation? Der Berliner Historiker Gutberlet hat in den Zeiten von Pest, Pocken und Cholera verblüffende Parallelen zur Gegenwart entdeckt. Silke Mehring hat seine Tour zu den dazugehörigen Orten Berlins mitgemacht.