Archivbild: Während der Grünen Woche 2018 steht vor dem Stand von Demeter ein Schwein aus Plastik (Bild: imago images/Stefan Boness)
Audio: rbb | 17.01.2020 | Thomas Weber | Bild: imago images/Stefan Boness

Grüne Woche - Messehalle wegen Schweinefleisch aus Russland gesperrt

Eigentlich sind Schweine auf der diesjährigen Grünen Woche nicht erlaubt: Die Angst vor der Schweinepest ist zu groß. An mehreren Ständen war das Fleisch doch zu finden und wurde vom Veterinäramt beschlagnahmt. Die Halle musste zwei Stunden gesperrt werden.

 

Bei der Agrarmesse Grüne Woche ist am Freitag eine Messehalle vorübergehend gesperrt worden. Nach Angaben des Veranstalters wurde dort bei Kontrollen illegal eingeführtes Schweinefleisch aus Russland entdeckt. Dabei handele es sich um 20 eingeschweißte Würste.  

Wie ein Messesprecher sagte, untersuchte das Berliner Veterinäramt den Bereich. Dabei wurden an fünf Ständen Waren mit einem Volumen von 280 Litern konfisziert, für die entsprechende Zollnachweise nicht vorgelegt werden konnten. Zwei Stunden später wurde die Halle wieder für die Besucher geöffnet. Schweine und deren Fleisch sind wegen der Risiken der Afrikanischen Schweinepest dieses Jahr nicht zugelassen worden.

Schweinepest breitet sich in Osteuropa aus

Fälle von erkrankten Tieren sind bislang in Osteuropa entdeckt worden, dabei vor allem in Polen und Russland. Wildschweine verbreiten das Virus über die Landesgrenzen hinweg, inzwischen wurden Schutzzäune an der deutsch-polnischen Grenze installiert.

Außerdem gelten für Fleischprodukte aus Nicht-EU-Ländern Einfuhrverbote. Damit soll verhindert werden, dass Tierseuchen wie die Schweinepest eingeschleppt werden.  

Um gegen Billigfleisch zu demonstrieren, sind sieben Aktivisten der Umweltorganisation Greenpeace auf das Dach der Eingangshalle des Messegeländes geklettert. Dort haben sie - neben einem überlebensgroßen Schwein - ein Transparent mit dem Schriftzug "Schluss mit der Show, Frau Klöckner! Billigfleisch stoppen!" hochgehalten.

Sendung: Abendschau, 17.01.2020, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Wegen 20 eingeschweißter Würste von Veterinäramt beschlagtnahmt und Halle geschlossen. Illegal ? . Geht es denn noch ? Da hat die Springer-Presse und Russlandphobie, ja eher Hass, aber wohl ganze Arbeit geleistet.
    Herzlich liebe Grüße aus Steglitz

Das könnte Sie auch interessieren