Das Kraftwerk Klingenberg im Berliner Ortsteil Rummelsburg (Quelle: dpa/Manfred Krause)
Bild: dpa/Manfred Krause

Vattenfall kündigt vorzeitigen Stopp an - In Klingenberg ist 2017 Schluss mit der Kohle

Im Berliner Heizkraftwerk Klingenberg soll von Mai nächsten Jahres an keine Braunkohle mehr verbrannt werden. Das teilte der Energieerzeuger Vattenfall am Dienstag mit. Die Kohle-Anlage an der Köpenicker Chaussee werde damit drei Jahre früher stillgelegt als geplant, hieß es.

Vor sieben Jahren hatte Vattenfall zunächst angekündigt, das Kraftwerk an der Rummelsburger Bucht solle ab 2016 keine Braunkohle mehr nutzen; zunächst war ein Umbau in ein Biomasse-Kraftwerk angedacht. 2012 revidierte der Konzern jedoch seine Pläne und sicherte nur noch zu, das mit dem Land Berlin vereinbarte Klimaschutzziel 2020 einhalten zu wollen. Nun schwenkte Vattenfall wieder zurück.

Vattenfall soll grüner werden

Der schwedische Staatskonzern Vattenfall wird derzeit unter einer rot-grünen Regierung umgebaut. So trennt sich der Konzern von klimaschädlichen fossilen Rohstoffen und fokussiert sich stärker auf erneuerbare Energien. Momentan ist Vattenfall dabei, seine Gruben und Kraftwerke im Lausitzer Revier an die tschechische EPH-Gruppe zu verkaufen. Von dort kommt auch die Kohle für Klingenberg.

Nach Angaben von Vattenfall würden durch ein Abschalten des Kraftwerks Klingenberg 600.000 Tonnen Kohlendioxid im Jahr eingespart. Strom und Wärme für 300.000 Haushalte soll hier nur noch aus Erdgas erzeugt werden, das weniger klimaschädlich ist als Braunkohle.

Die Berliner Grünen nannten die Ankündigung "einen großartigen Erfolg der Anti-Kohle-Bewegung und der Grünen in Schweden und Berlin".  

"Ursprünglich hat Vattenfall angekündigt 2016 aus der Braunkohle auszusteigen, diese Zusage aber mit Billigung von Klaus Wowereit zurückgenommen," erinnerte Michael Schäfer, Sprecher für Energie- und Klimapolitik. Nun steige Berlin doch früher aus der Braunkohle aus als zwischen Senat und Vattenfall vereinbart. Die Grünen würden jetzt darauf hinarbeiten, "dass auch der Steinkohleausstieg Berlins gesetzlich verankert und noch vor 2030 vollzogen wird".

Eine Enquete-Kommission hatte bereits im letzten Jahr empfohlen, dass Berlin bis spätestens 2030 vollständig aus der Kohle aussteigt.