"Ohne Kunst und Kultur wirds still" stehtüber dem Yorck New Yorck Kino in Berlin (Quelle: DPA/Kira Hofmann)
Bild: DPA/Kira Hofmann

Seit November geschlossen - Berliner Yorck-Kinos beklagen fehlende Öffnungsperspektive

Seit Monaten sind die Berliner Kinos wegen der Pandemie geschlossen. Die Betreiber hoffen auf eine Perspektive, um ihre Filmtheater wieder zu öffnen. "Es ist die Unsicherheit, die uns gerade alle zermürbt", teilte Christian Bräuer von der Yorck-Kinogruppe mit, wie die DPA am Mittwoch berichtete. Im November hatten Filmtheater und andere Einrichtungen in der Hauptstadt schließen müssen.

"Die Verunsicherung und vor allem die wirtschaftliche Not wächst, solange wir nicht mal ansatzweise wissen, wann, wie und mit welchen Auflagen wir wieder öffnen", sagte Bräuer. Mut und Freude machten die unverändert hohen Solidaritätsbekundungen des Publikums. Auch die Politik habe sich für die Kulturorte eingesetzt.

Schließzeit für Renovierungen genutzt

Zu der Kinogruppe gehören mehrere Filmtheater in Berlin. In einigen davon wird während der Zwangspause nach Angaben des Kinoverbunds auch renoviert, auch mittels Hilfsgeldern.

"Im Odeon etwa haben wir umfangreich energetisch saniert und die Bestuhlung ausgetauscht und in anderen Kinos wie dem Yorck, Neuen Off oder Rollberg finden kleine Malerarbeiten statt", teilte das Unternehmen mit. "Ganz intensiv arbeiten wir gerade an der Vorbereitung der Generalsanierung des Kino International." Dieses Kinodenkmal zu pflegen und zu erhalten, sei eine Mammutaufgabe.

In den vergangenen Tagen hatte ein Vorstoß des Saarlands bundesweit Debatten ausgelöst. Seit Dienstag wird dort ein schrittweiser Ausstieg aus dem Lockdown betrieben. Bei Vorlage eines negativen Corona-Tests und unter bestimmten Hygienbedingungen dürfen Kinos, Theater, Konzerthäuser, Fitnessstudios und Tennishallen wieder öffnen. Restaurants dürfen in ihren Außenbereichen Gäste bewirten, wenn eine Reservierung besteht und Daten zur Kontaktnachverfolgung aufgenommen werden. [Mehr Informationen dazu bei den Kollegen des Saarländischen Rundfunks.]

Sendung: Inforadio, 06.04.2021, 19.20 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

5 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 5.

    Sollen mal schon Heimatfilme usw. rausholen, bald kommen die geimpften Senioren

  2. 4.

    Tja wenn man nicht wirklich protestiert und nur mal ein bisschen ab und zu jammert hilft das halt nicht wirklich.
    Kriegt einfach mal euren Arsch hoch und nehmt den Querlenkern das Feld und protestiert für eure Sache !

  3. 3.

    Es ist ein Trauerspiel mit der Kultur und für mich insbesondere dem Kino. Filme sind für mich eine Leidenschaft der ich nun viele Monate schon nicht nachkommen kann. Es ärgert mich, das hier absolut keine Perspektiven herrschen und auch die ausgefallene Berlinale hat ein großes Loch in meine Leidenschaft gerissen. Ja. Soll im Sommer kommen... evt.... vielleicht... Ich glaube nicht wirklich daran bei all dem Chaos.

    Und Netflix und Co. können nicht mal ansatzweise das kompensieren, was Kino liefert. Auch wenn sie div. Filme derzeit aufkaufen oder exklusiv zeigen.

    Doch nicht nur die geschlossenen Kinos sind ein Problem. Es wird ja auch kaum was neues gemacht. Es wird einige Jahre dauern, bis bei Kinos wieder eine gewisse Normalität existieren wird. Und ich stelle mir auch die Frage, wie sich all das auf die Preise niederschlagen wird die man zukünftig an der Kasse zahlen darf.

    Hauptsache der Fussball rollt.

  4. 2.

    Kino? Was war das gleich nochmal?
    Ich glaube neben Netflix und Co gibt die Pandemie denen den Todesstoß. Wie so viele andere Sachen den Bach runter gehen. Siehe z.B. Ticketshops.

  5. 1.

    Öffnungsperspektive .... hatte man im letzten Jahr nicht von Seiten der Betreiber gesagt 25% Publikum damit kann keiner überleben ?!
    Und mal aus Sicht der Kundschaft .... ich habe als erstes nachzuweisen, das ich nicht infiziert bin, was aber nicht ausreicht ... man unterstellt weiterhin man kann ja trotzdem infiziert sein, darum trägst eine Maske und hältst Abstand... und als Gegenleistung darfst du den Film auf einer großen Leinwand sehen....
    Da passt Aufwand.... zum Erlebnis nicht ... zumindest für mich nicht.

Nächster Artikel