Ein Schild mit der Aufschrift "Betreten nur nach Vorlage eines negativen Corona-Tests" steht vor dem Karstadt-Kaufhaus in der Einkaufsmeile Brandenburger Straße. (Quelle: dpa/Soeren Stache)
Bild: dpa/Soeren Stache

Corona-Notbremse endet - Einzelhandel in Potsdam kann Mittwoch wieder öffnen

Die Geschäfte in Potsdam können ab Mittwoch wieder öffnen. Eine entsprechende Entscheidung habe Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) am Montag mit dem Verwaltungsstab getroffen, teilte die Stadtverwaltung mit.

Schubert sagte, es gebe nach Ostern noch eine unklare Datenlage bei den Corona-Neuinfektionen, aber eine klare Vorgabe der Eindämmungsverordnung, dass man bei drei Tagen unter dem Inzidenzwert von 100 wieder öffnen müsse. "Andere Faktoren zur Bewertung der Infektionslage sieht die Eindämmungsverordnung nicht vor, daher nehmen wir jetzt die Notbremse zurück", so Schubert. Er hatte sich erst vor wenigen Tagen dafür ausgesprochen, die sogenannte Notbremse nicht automatisch enden zu lassen. Der Einzelhandel war seit Ende März geschlossen, weil die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner über 100 lag.

Schubert ruft zu Schnelltests auf

Zwar müssen Kunden vor dem Einkaufen einen Termin ausmachen, auf eine Testpflicht, wie beispielweise in Berlin, verzichtet Potsdam vorerst, da auch in zwei benachbarten Landkreisen eine solche Pflicht nicht bestehe und es auch unklar sei, ob diese angesichts der Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg Bestand hätte, erklärte Schubert. Er hofft auf eine Vereinheitlichung der Regelungen in der Region.

Schubert rief die Potsdamer auf, dennoch regelmäßig die kostenlosen Schnelltests durchzuführen. Dazu stünden aktuell mehr als 20 Teststellen in der Landeshauptstadt zur Verfügung [potsdam.de], weitere würden "in den kommenden Tagen" eröffnet.

Weitere Lockerungen

Durch das Aufheben der Corona-Notbremse können sich zudem ab Mittwoch wieder maximal fünf Personen aus zwei Haushalten treffen, Kinder unter 14 Jahren nicht mitgezählt.

Zudem ist Sport unter freiem Himmel für Gruppen von bis zu 20 Kindern bis 14 Jahren möglich. Jugendliche und Erwachsene dürfen Sport in Gruppen bis zehn Personen ausüben. Gedenkstätten, Museen, Ausstellungshäuser, Galerien, Planetarien, Archive und öffentliche Bibliotheken können wieder für den Publikumsverkehr geöffnet werden.

Sendung: Antenne Brandenburg, 12.04.2021, 18:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

9 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 9.

    Finde ich eine kluge Entscheidung von unserem Bürgermeister. Wenn es beim Einkaufen bei REWE , ALDI und so weiter geht, geht es auch in der Normalität. Die Menschen sind rücksichstsvoller und eigenverantwortlich und da Coronaviren auch im nächsten Winter kommen, sollten wir uns an diese Normalität gewöhnen. Also , die AHA-Regeln beachten und es klappt auch mit dem Einkauf. Dänemark und Schweden und auch England gehen mit gutem Beispiel voran und POTSDAM ebenfalls. Danke Herr Schubert ...sie sind ein toler Bürgermeister !

  2. 8.

    Potsdam ist nicht weit und ich brauche mir keine Gedanken machen wegen solch einem Test. Einen Friseur habe ich schon gefunden.

  3. 7.

    Unklare Datenlage aber 3 Tage unter 100 ?? Joah is klar.
    Lass mich ich kann das.. ohhh kaputt.
    Ostern ist eine Woche her und die haben immer noch keine klaren Daten wegen Ostern? Bisschen verapfeln oder wie.
    Wie kann man denn ohne Daten wissen, ob man unter 100 ist? Nimmt ja Frankfurt (Oder) Verhältnisse an.
    Genau solche Aktionen, von solchen unverantwortlichen Politikern sind Schuld daran, dass man heute das Infektionsschutzgesetz angepasst hat.

  4. 6.

    Diese Einzelentscheidungen sind nicht nur unverantwortlich sondern führen auch zu Einkaufstourismus. Dieses ewige auf und zu bringt weder dem Einzelhandel noch den Menschen was. Was helfen würde wäre Impfen. Aber davon können wir hier in Deutschland nur träumen und zusehen wie in anderen Ländern langsam die Normalität zurückkehrt.

  5. 5.

    Ich freue mich für alle Einzelhändler.
    Aber dann geht wieder irgendwo eine Kita oder Schule hoch und alles muss nach einer Woche wieder zu.
    Wer soll das aushalten???

  6. 4.

    Laut rbb text braucht man auch kein Test zum shoppen! Es wird immer verrückter da blickt doch niemand mehr durch! Zu, auf, test ja, test nein!!!!

  7. 3.

    Einzelhändler mit 2 Fachgeschäften, der eine Teil meiner Kunden fährt zum Baumarkt,
    der andere Teil dann ab Mittwoch nach Potsdam. Ich platze vor Wut. Es gibt einfach zu viele
    Wohnheime mit Hot Spot`s hier in Teltow Fläming. Die treiben die Zahlen hoch, ist so,
    wird nur nicht berichtet.

  8. 2.

    England kriegt es moentan besser hin: https://www.tagesspiegel.de/politik/biergaerten-und-geschaefte-wieder-offen-grossbritanniens-strenge-coronapolitik-wird-nun-belohnt/27086440.html

  9. 1.

    Diese Entscheidung ist viel zu früh und sehr waghalsig gegenüber den Bürgern im Land und darüber hinaus. Wir brauchen einen Lockdown von mindestens drei Monaten, um die Neuinfektionen und Infizierten auf Null zu bringen.

Nächster Artikel