Hotels öffnen für Urlauber - Touristen können in Berlin und Brandenburg wieder einchecken

Ein deutscher Tourist sonnt sich am Schwimmbad des Hotels in Berlin (Quelle: dpa/Joan Mateu)
dpa-Symbolbild/Joan Mateu
Audio: Inforadio | 11.06.2021 | Burkhard Kieker im Interview | Bild: dpa-Symbolbild/Joan Mateu

Auch wenn noch keine Urlauberströme erwartet werden - es ist ein deutlicher Schritt hin zur Normalität: Die Hotels öffnen in Berlin und Brandenburg wieder für die Touristen. Die Berliner Tourismusbranche blickt optimistisch auf diesen Sommer.

Für Touristen sind in den Hotels von Berlin und Brandenburg ab Freitag wieder Übernachtungen möglich. Damit können die Häuser wieder in einer größeren Kapazität genutzt werden, denn zuletzt war ausschließlich Geschäftsreisenden die Nutzung gestattet. Allerdings gibt es auch weiter Hygiene- und Reinigungskonzepte. Die meisten Hotels haben dafür ihre Mitarbeiter geschult, einige Hotels bieten zudem Corona-Tests in ihren Räumlichkeiten an.

Die Häuser erwartet zunächst vor allem Gäste aus Deutschland und den europäischen Nachbarländern. Sie müssen in Brandenburg beim Einchecken ein negatives Testergebnis vorlegen; sollten sie länger bleiben, dann alle weiteren drei Tage. Außerdem gilt Maskenpflicht. In Berliner Hotels gibt es keine Testpflicht.

Große Nachfrage in Brandenburg - Warnung in Berlin über weiter nötige Hilfen

Nach Angaben des Branchenverbandes Dehoga ist die Buchungsnachfrage in Brandenburg groß. "Nach den großen Stornierungswellen rollen die großen Reservierungswellen", sagte der Dehoga-Präsident des Landes, Olaf Schöpe. Der Deutschlandtourismus werde auch in diesem Jahr wieder der Gewinner sein, weil viele Urlauber sich wahrscheinlich mit Fern-und Flugreisen noch etwas zurückhalten. Am 24. Juni starten die Sommerferien in Berlin und Brandenburg.

Der Berliner Dehoga-Präsident, Christian Andresen, dämpft hingegen die geschäftlichen Erwartungen: "Nach den Umsatzeinbußen der vergangenen Monate sind die Hotels dennoch weiterhin auf Unterstützung angewiesen", betonte er.

Kieker blickt optimistisch auf die nächsten Monate

Optimistisch ist derweil der Geschäftsführer der offiziellen Berliner Tourismus-Organisation Visitberlin, Burkhard Kieker. Die Buchungen zögen schon an, sagte er am Freitag im Inforadio des rbb. "Das Reisebedürfnis ist da, das Bedürfnis, nach Berlin zu kommen ist da, und ich glaube, dass wir relativ schnell wieder den alten Platz einnehmen werden. Ich glaube, dass wir ab Juli und August jede Menge Gäste in der Stadt sehen werden." Er rechne zunächst damit, dass man sich bis zu 80 Prozent an den Vorkrisensommer im Jahr 2019 annähern könnte.

Angesichts einer Sieben-Tage-Inzidenz in Berlin von erstmals unter 20 sagte Kieker, für die Tourismusbranche sei die Krise jetzt beendet: "Das heißt nicht, dass wir nicht vorsichtig sein müssen. Aber ich glaube, es geht ein großes Aufatmen durch die Stadt, die Zahlen beweisen das. Ich denke auch nicht, dass wir hier nochmal in Gefahr kommen, wieder schließen zu müssen.“

In welchem Ausmaß Hotels und Pensionen in der Corona-Krise Verluste erlitten haben und auch pleite gegangen sind, steht laut Kieker erst in einigen Wochen bis ein paar Monaten endgültig fest: "Noch haben nicht alle Hotels geöffnet, viele haben durchaus Schrammen abbekommen. Fast ein Jahr nicht arbeiten zu können, das bleibt bei vielen nicht ohne Spuren. Ich setze eigentlich auf Berlin als Dschungel: Werden und Vergehen. Das eine stirbt, das andere kommt."

Weitere Öffnungen von touristischen Einrichtungen und Freizeitanlagen

Auch können ab Freitag wieder Thermen, Solarien und Schwimmhallen Besucher empfangen. Touristische Übernachtungen in Ferienwohnungen und auf Campingplätzen
sind schon seit Mitte Mai erlaubt. Auch Stadtrundfahrten und Schiffsausflüge sowie Fahrten mit Reisebussen sind wieder möglich.

Sendung: Inforadio, 11.06.2021, 9.05 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

15 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 15.

    ja und für den blöden einwohner wirds nun wieder ungemütlich. abgesehen davon waren während der gesamten "lockdown" zeit touristen hier, nur eben weniger (keine ahnung wo die unterkamen - inoffoziell in privaten ferienwohnungen?). man konnte wieder ein bisschen atmen. nun sollen zu allem überfluss auch noch touris in die randbezirke gelockt werden, in die man sich als mitte- oder kreuzberg-ureinwohner schon gezwungen sieht umzuziehen bzw verdrängt wurde. vielen dank auch.

  2. 14.

    "Die Testpflicht hat allgemein keine Daseinsberechtigung....(...)...wenn wir die Zahlen wieder hochgetestet haben mit den Urlaubsrückkehrern"

    Aha. Was heißt das jetzt? Dass wir nicht wissen wollen/sollten, wer alles krank/infektiös ist? Seltsame Ansicht.

  3. 13.

    Nein das kann man nicht verstehen. Die Testpflicht hat allgemein keine Daseinsberechtigung und muss verschwinden! Genauso wie die Masken. Umso länger das sinnlos aufrecht erhalten wird, umso geringer wird im Herbst die Akzeptanz sein, wenn wir die Zahlen wieder hochgetestet haben mit den Urlaubsrückkehrern

  4. 12.

    Im Hotel keinen Test, aber beim Friseur. Und im Innenbereich des Restaurants. Ja, klar... Versteht das einer?

  5. 11.

    Och die Müllberge sind doch allgegenwärtig in Berlin! Ich musste letzten Sonntag morgens um 6 Uhr meinen Hund durch den Park am Gleisdreieck tragen! Zu viele Glasscherben, zu viel Müll. Auf Nachfrage ist das nicht nur am WE so sondern auch unter der Woche! Das sind keine Parkanlagen mehr, das sind Müllhalden!

    Ich sage herzlich Danke!

  6. 10.

    "Feierproleten" sind schon seit mehr als einer Woche wieder zahlreich unterwegs. Sie finden sie in den BVG-Nachtbussen bzw. am Wochenende in der S-Bahn.

  7. 9.

    Es geht hier nicht um Feiern oder Kultur, sondern um die Existenz von Unternehmen und Einschränkungen der Berufsausübung.

  8. 8.

    Für die Hoteliers kommt dieser Gnadenakt zu spät. Die Inzidenzen hatten eine frühere Öffnung ermöglicht. Diese Branche wurde zu lange von der Politik geknebelt und geschädigt. Der Berufsverband hat sich leider nicht durchsetzen können.

  9. 7.

    Feiern ist auch Kultur!

  10. 6.

    Na da freuen wir uns doch, wenn bald diese Feierproleten wieder aufkreuzen - denn die kommen bestimmt. Die Leute, die wegen Kultur und Co herkommen, sind vermutlich eh vorsichtiger und kommen nicht sofort her.

  11. 5.

    Wieso gibt es für die Berliner Hotels keine Testpflicht und die Kinder in der Schule werden weiterhin zwei mal die Woche getestet??? Ach ja, das waren ja die Pandemie-Treiber...

  12. 4.

    Hoffentlich wird bald aufgeklärt wer an dieser testerei mit verdient?? Diese Leute müssten den Ausfall der Geschäftsleute bezahlen!!

  13. 3.

    Wer will denn in so einer ungastlichen schmutzigen Stadt Urlaub machen, wo man ständig mit FFP2 rumrennen muss?

  14. 2.

    Man merkt es, das wieder Tourismus stattfindet: die Müllberge wachsen wieder, besoffene Tourideppen sehen Leuten morgens auf dem Weg zur Arbeit zu und sabbeln dämliches Zeug, E-Scooter werden wieder überall behindernd abgestellt oder hingeworfen, und Rollkoffergeschwader nehmen zu.
    In Berlin scheint sich Mensch so richtig auszuleben ohne Grenzen des Anstands zu kennen (es wird auch wieder überall gepinkelt, wo es nur möglich ist).

  15. 1.

    Naja spätestens nach der EM und den Sommerferien ist alles wieder dicht, dann ist Delta bei uns angekommen. Alle schön noch mal schnell konsumieren, ganz im Sinne der Wirtschaft ;)

    Langsam falle ich echt vom Glauben ab!

Nächster Artikel