Tesla-Ansiedlung in Brandenburg - Die Zukunft verspätet sich

Di 28.12.21 | 11:48 Uhr | Von Philip Barnstorf
  25
Die Baustelle der Tesla Gigafactory am frühen Morgen kurz nach Sonnenaufgang. (Quelle: dpa/Patrick Pleul)
Audio: Inforadio | 28.12.2021 | Philip Barnstorf | Bild: dpa/Patrick Pleul

Tesla hat den Produktionsstart in Grünheide immer wieder verschoben. Was ist 2021 dazwischen gekommen? Wann rollen die ersten Autos vom Band? Und was kommt danach? Ein Rück- und Ausblick auf die große Wirtschaftshoffnung. Von Philip Barnstorf

Los ging es mit nicht so guten Nachrichten aus Grünheide im Januar. Die Rohbauten der Fabrikhallen stehen da schon. Endgültig genehmigt ist aber nichts. Tesla baut stattdessen mit Vorabzulassungen: Falls also die finale Genehmigung wider Erwarten ausbleibt, muss Tesla alles wieder abreißen. Um diesen eventuellen Abriss abzusichern, verlangen die Behörden von Tesla 100 Millionen Euro - sozusagen als Pfand.

Aber Tesla lässt mehrere Zahlungstermine verstreichen, bis die Behörden schließlich einen Baustopp verhängen. Nach hitzigen Verhandlungen einigen sich Land und Konzern schließlich auf eine Patronatserklärung der deutschen Tesla-Tochter Grohmann. Im Fall der Fälle muss nun Grohmann den Abriss bezahlen. Auch sonst irritiert Teslas Zahlungsmoral. Das Unternehmen überweist immer wieder Gebühren zu spät, sodass die Landeshauptkasse Bußgelder verhängt, wie die Landesregierung im Februar auf Anfrage der Linksfraktion mitteilt.

Schwarzbau in Grünheide

Weitere Querelen folgen im April, als Tesla Abwasserrohre ohne Erlaubnis der Behörden verlegt. "Ein Missverständnis", heißt es aus Tesla-Kreisen. Im Juli dann der nächste Fauxpas: Das US-Unternehmen baut illegal Kühlmitteltanks. Diesmal belassen es die Behörden nicht beim Bußgeld, sondern suchen auf der gesamten Baustelle über mehrere Tage nach weiteren Schwarzbauten. Das Ergebnis: Für schon gebaute Geräte zur Stromerzeugung für den Testbetrieb hatte Tesla ebenfalls "keine ausdrückliche Erlaubnis", heißt es vom Landesumweltamt. Aber die Beamten prüfen das nach, dann darf Tesla weitertesten. Diese Verfehlungen und die Bau- und Teststopps, die sie nach sich ziehen, verzögern den Baufortschritt jedoch immer nur um wenige Tage.

Tesla plant um

Der wichtigste Grund für die Verzögerung zeigt sich stattdessen im Juni: Da muss Tesla seine Baupläne inzwischen schon zum dritten Mal öffentlich auslegen, weil das Unternehmen wieder umgeplant hat. Die Kalifornier wollen nun zusätzlich zum Autowerk eine der größten Batteriefabriken der Welt in Grünheide bauen. "Das Innovationspotenzial in der Batteriezelle spielt für die Reichweite und Energiedichte eine große Rolle", erklärt Stefan Bratzel vom Forschungsinstitut Center for Automotive Management. "Außerdem ist die Batterie sehr kostenrelevant." Daher will Tesla in Grünheide selbst entwickelte Batterien mit einem neuen Verfahren produzieren. Sie sollen die Autos profitabler machen und ihre Reichweite erhöhen.

Umweltschützer kritisieren Tesla-Pläne

Aber die neuen Pläne rufen auch Kritik hervor. Die Umweltverbände Nabu und Grüne Liga sowie eine lokale Bürgerinitiative fürchten, dass bei Unfällen giftige Chemikalien ins Grundwasser gelangen. Und die Sorgen gehen noch weiter. "Nach wie vor sehen wir den Artenschutz nicht ausreichend umgesetzt", sagt Christiane Schröder vom Nabu. "Dann erschließt sich uns nicht das Konzept der verkehrlichen Anbindung." Ihre Bedenken formulieren die Umweltschützer in sogenannten Einwendungen und reichen sie - wie schon nach den ersten beiden Auslagen der Tesla-Baupläne - bei den Behörden ein.

Auch viele Anwohner nutzen diese im Genehmigungsrecht vorgeschriebene Möglichkeit. Insgesamt schreiben mehr als 800 Bürger und Verbände Kritik und Kommentare zur Tesla-Ansiedlung ans Landesumweltamt. Dessen Beamte müssen alle Einwendungen prüfen und beantworten. Das dauert mehrere Monate. Danach können die Einwender abermals reagieren. Weitere Zeit vergeht, weil die Behörden diese zweite Antwortrunde im September wegen eines möglichen Formfehlers im November nochmal wiederholen lassen.

Wasserknappheit immer schlimmer

Das von Anfang an kontroverseste Thema rund um die Tesla-Ansiedlung kam auch dieses Jahr nicht zur Ruhe: Wasser. Die zusätzliche Batteriefabrik soll laut den Tesla-Bauplänen kaum Wasser benötigen. Daher will Tesla mit den zuvor schon bewilligten maximal 1,4 Millionen Kubikmetern Wasser pro Jahr auskommen. Das entspricht in etwa dem Verbrauch von 30.000 Menschen.

Andere regionale Industrien verbrauchen zwar noch viel mehr Wasser, aber auch Tesla verschärft die Wasserknappheit in Ostbrandenburg. Die wird nach den vergangenen Hitzesommern immer dramatischer, sodass der regionale Wasserverband Strausberg-Erkner (WSE) im Dezember beschließt, sein Wasser für Privathaushalte und Unternehmen in seinem Verbandsgebiet zu rationieren. "Die Alternative dazu ist, dass die Physik entscheidet, wer Wasser hat und wer nicht", sagt WSE-Chef Andre Bähler. "Die höher liegenden Bereiche haben dann kein Wasser, wenn die unten ihren Verbrauch übertreiben."

"Wasser-Schutzgebiet" steht auf auf einem Schild zur Zufahrt zum Baugelände der Tesla Gigafactory östlich von Berlin. (Quelle: dpa/Patrick Pleul)

Tatsächlich könnte die Wasserknappheit den unter anderem durch Tesla erhofften Wirtschaftsaufschwung in der Region bremsen. So wollte Google in Neuenhagen ein Rechenzentrum bauen, das dank einer Wasserkühlung ähnlich viel Wasser verbraucht hätte wie die Tesla-Fabrik. Weil dafür das Wasser vor Ort nicht reicht, stoppte der WSE die Ansiedlung. Für eine langfristige Lösung muss etwa ein neues Wasserwerk oder überregionale Leitungen aus wasserreicheren Gebieten her. Hier ist vor allem das Land gefragt, und der grüne Umweltminister Vogel hat auch schon "größere Investitionen" angekündigt.

Tesla lockt weitere Unternehmen an

Andere Unternehmen, die weniger Wasser benötigen, haben sich derweil schon im Tesla-Kielwasser in der Region angesiedelt. Der kanadische Konzern Rock Tech Lithium will in Eisenhüttenstadt Lithium für Tesla verarbeiten. Der Cockpit-Hersteller Faurecia plant seinen Standort in Vogelsdorf auszubauen. Der Immobilienentwickler ECE möchte für 100 Millionen Euro in Hangelsberg einen Greenworkpark mit Produktions- und Lagerhallen für Tesla-Zulieferer errichten. Die Liste ließe sich fortsetzen.

Land und Kommunen wollen Infrastruktur ausbauen

Auch sonst regt sich viel in der Region in Vorbereitung auf den Tesla-Produktionsstart. Das Werk hat nun eine eigene Autobahnabfahrt und der Tesla-nahe Bahnhof Fangschleuse einen neuen Parkplatz. Die Straße an der Fabrik wurde erneuert, und die IG Metall hat bei Tesla um die Ecke ein Büro eröffnet.

Wie groß die Veränderungen sind, die die Region noch vor sich hat, zeigt sich im März: Da stellen Brandenburg, Berlin und 20 Kommunen aus dem Tesla-Umfeld gemeinsam das sogenannte Umfeldkonzept vor. Demnach könnte Tesla mitsamt seinen erwarteten Zulieferbetrieben über die kommenden Jahrzehnte rund 36.000 Menschen in die Region locken. "Wir haben Flächen identifiziert, die uns den Hinweis geben: Da ist die Region gut vorbereitet", sagt der brandenburgische Infrastrukturminister Guido Beermann von der CDU zu dem Konzept. Nun sollen auf zehntausenden Hektar zwischen Berlin-Köpenick und Frankfurt (Oder) Wohnungen und Gewerbeflächen entstehen.

Tesla zeigt sich selbstsicher

Tesla selbst scheint sich seiner Sache derweil schon sehr sicher zu sein. Im September stellt das Unternehmen die ersten sieben Azubis ein. Wenn das Werk richtig laufe, könne Tesla zu einem "Schwergewicht in der beruflichen Bildung" werden, sagt Michael Völker von der Industrie- und Handelskammer Ostbrandenburg. "Dann reden wir mindestens über dreistellige Azubi-Zahlen pro Ausbildungsjahr."

Auch im Oktober demonstriert Tesla Selbstvertrauen, als das Unternehmen seine Werkstore für einen Tag der offenen Tür öffnet. Mit einer Corona-Ausnahmegenehmigung dürfen 9.000 Menschen auf das Fabrikgelände. Die meisten kommen aus der Region. Viele Medienvertreter erhalten hingegen kein Ticket. Drinnen dreht sich ein Riesenrad, es gibt Wurstbuden und abends kommt Tesla-Chef Elon Musk persönlich auf die Bühne. Auch die Produktionsstraßen mit dutzenden Robotern - manche so groß wie kleine Häuser - können sich die Besucher ansehen.

Viel Betrieb herrscht am Rohbau für die künftige Batteriefabrik auf dem Baugelände der Tesla-Autofabrik. (Quelle: dpa/Patrick Pleul)

Produktionsstart steht kurz bevor

Tatsächlich hat Tesla kurz vor Jahresende mit rund zwanzig Vorabgenehmigungen sein Autowerk inzwischen fertig gebaut. Testweise haben die Roboter und Bandarbeiter in Grünheide sogar schon einige Autos produziert. Jetzt fehlt nur noch die finale Genehmigung der Behörden. Für die hat Tesla vor wenigen Tagen die letzten Unterlagen eingereicht. Die Genehmigung sei nun absehbar, sagt Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) kurz vor Weihnachten. "Anfang des Jahres wird es wahrscheinlich sein."

Ist die Genehmigung da, kommt es noch auf das Verwaltungsgericht in Frankfurt (Oder) an. Die Umweltverbände NABU und Grüne Liga haben nämlich gegen eine Erlaubnis zur Wasserförderung für den regionalen Wasserverband geklagt. Gibt das Gericht den Umweltschützern recht, könnte es die Wasserversorgung der Fabrik beeinträchtigen. Allerdings rechnen Experten mit einer vorübergehenden Ausnahmegenehmigung, sodass Tesla ungestört produzieren kann.

Was kommt nach dem Produktionsstart?

Ist auch das geschafft, wird es für Tesla darauf ankommen, auch die Batteriefabrik schnell fertig zu stellen und die Auto-Massenproduktion hochzufahren. Das ist keine leichte Aufgabe: Um Lagerkosten zu sparen, will sich Tesla die meisten Teile direkt zur Produktion "just in time" liefern lassen. Daher müssen alle Zulieferer ihre Zeitpläne einhalten. Die sind wiederum auf funktionierende Straßen und Schienen angewiesen. Auch im Werk müssen hunderte Produktionsschritte perfekt harmonieren. Und schließlich braucht Tesla für die Massenproduktion, die laut Elon Musk schon im Herbst 2022 starten soll, auch ca. 10.000 Arbeitskräfte. Bisher sind aber nur rund 2.000 an Bord.

Und danach? Für Tesla ist klar: Wenn die Nachfrage stimmt, soll das Werk vergrößert werden, eventuell sogar um das Vierfache. Dafür reicht das Wasser in der Region derzeit definitiv nicht und es wird Jahre dauern, bis die Behörden ein neues Wasserwerk oder eine überregionale Leitung gebaut haben. Statt Tesla-Tempo ist dann also erstmal Geduld gefragt.

Sendung: Antenne Brandenburg, 28.12.2021, 15:40 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde am 28.12.2021 um 17:00 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

Neuer Podcast zu Tesla

Beitrag von Philip Barnstorf

25 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 25.

    Bisher nur Absichtserklärungen und mittelfristige Planungen. Tesla wird im Verkehr ersticken. Nur Tesla hat es geschafft einen Autobahnanschluss für das Werk schnell zu bauen. Vor allem im Bahnverkehr keine entscheidene Änderung. Die Züge sind schon voll und der Güterverkehr ohne Veränderung. Brandenbur und Berlin wollen Tesla, aber möglichst auf unsere Kosten.

  2. 24.

    So einfach ist das nicht zu begründen wie es in ihrem letzten Satz anklingt. Ist es wirklich sinnvoll gewesen an dieser Stelle die Weichen zur Verstädterung zu stellen ? In anderen Artikeln klingt es deutlich an wodurch hier Grenzen gesetzt sind. Es ist das Grundwasser. Die Veränderung unseres Lebensraumes ERDE ist schon so weit fortgeschritten, dass jeder negative Einfluss gründlich erwogen werden muss. Es reicht wirklich nicht ab 2022 Einkaufplastiktüten zu verbieten. Man baut derzeit in vielen Großstädten drauf los ohne in die Zukunft zu denken. Ein eindrucksvoller Beitrag war kürzlich über EMDEN zu lesen. Der Bürgermeister von Emden wurde zu meiner Verwunderung explizit dafür verantwortlich gemacht. Ist Emden ein Fürstentum ?

  3. 23.

    Bin sehr glücklich über die Fabrik und schäme mich gleichzeitig für die eigene Regierung. Deutschland wird sich wahrscheinlich tot bürokratisieren. Attraktiv für andere Investoren ist das Verhalten leider nicht. Ich hoffe Tesla bleibt, wir brauchen es!

  4. 22.

    Im Audio-Beitrag dieses Artikels heißt es:
    "Deshalb sollen auf Tausenden Hektar in der ganzen Region Zehntausende neue Wohnungen und Gewerbegrundstücke entstehen, auch Straßen, Schienen und Radwege sind geplant."
    Da wir hier von Wald umgeben sind, werden für derartige Projekte weitere Waldflächen weichen müssen.
    Somit führen die Äußerungen von so manchem Tesla-Ansiedlungs-Befürworter, der hier gleichlautende Befürchtungen von Kritikern und Gegnern der Industrieansiedlung inmitten eines Landschaftsschutzgebietes als "dystopische Phantasiegebilde" heruntergespielt hat, automatisch ad absurdum.

  5. 21.

    Ist wie in der Mathematik: Falscher Ansatz bringt ein falsches Ergebnis. Was man der Natur dort insgesamt angetan hat ist alles kein Beitrag zur Zukunftssicherung. Wer benötigt stets ein 4-sitziges Elektroauto in der Größe der TESLAs ? Ebenso frage ich mich so oft: Wer benötigt als Normalbürger das G5 Netz oder ein G5- Smartphone ? Für Wirtschaft u. Industrie mit großen Datenmengen ist Weltniveau unabdingbar.

  6. 20.

    Ich persönlich hoffe ebenfalls auf ein gutes Ende. Zigtausende neue Jobs sind von enormer Bedeutung für die Region.

  7. 19.

    Da werden Sie wohl mit einer herben Enttäuschung leben müssen....

    Darf man eine Begründung für ihre Tesla Ablehnung erfragen? Am besten natürlich fachlich fundiert, noch warten wir ja auf Herrn Klink, nogfvier und Tram88.....

  8. 18.

    Es ist Irrsinn, aber für den Spekulanten Musk sind die in Freienbrink in den Sand gesetzten Summen Pinuts. Wie hier mit einfachen Falschmeldungen Geld gescheffelt wurde , zeigt ein nicht allzu weit zurückliegende Begebenheit. Ein vor der Pleite stehender größerer Autovermieter posaunt heraus, 100.000 Teslas kaufen zu wollen und schon ist der Konzern über Nacht 300.000.000.000 Dollar reicher ohne dass überhaupt ein einziges Auto verkauft wurde. Herr Musk traut jedoch seinen eigenen Aktien nicht. Deshalb verkauft er sie auch nach und nach. Auf den Verlusten der irgendwann platzenden Finanzblase bleiben dann andere sitzen. Brandenburg wird daran ganz sicher mit beteiligt werden. Wer die Zeche letztendlich bezahlen muss, steht auch schon fest. Es werden nicht die Brandenburger Bürger sein, die für die schädliche Entwicklung in Freienbrink verantwortlich sind. Das dafür erforderliche Geld wird das Finanzamt eintreiben.

  9. 17.

    Der offizielle Produktionsstart: 03.01.2022. Wir freuen uns darauf und sagen: "Tesla! A warm welcome in Germany!"

  10. 16.

    Ich persönlich glaube, da kommt noch ein dickes Ende. Es geht um Geld, Profit, ….
    Und dann schauen die Verantwortlichen In Brandenburg dumm aus der Wäsche.
    Für mich zählt nur: Tesla go home

  11. 15.

    Genau! Man baut ja einfach schnell mal so für ein paar Milliarden eine neue Fabrik und schreibt die bisherigen Investitionen zügig ab.

  12. 14.

    Die Lobby der Braunkohleindustrie so erfolgreich, dass sich zwar über den Wasserbedarf von tesla >2 Mio ³/a regelmäßig aufgeregt wird, der um zwei Zehner-Potenzen höhere Wasserverbrauch, der mutmaßlich nichtmals genehmigt war, lockt aber viel weniger Menschen hinter den Ofen hervor.

  13. 13.

    Wenn man etwas neues baut, gibt es immer Probleme, die gelöst werden müssen. Sollten wir uns nicht freuen,dass in dieser Gegend etwas großes, zukunftweisendes passiert?
    Ich persönlich habe die Nase voll von den Leuten die uns immer nur sagen weshalb etwas nicht geht.

  14. 11.

    Wir hatten eine wunderbare Unterhaltung unterm künstlichen Weihnachtsbaum, was wäre der Mensch ohne Wasser und was wäre der Mensch ohne Tesla. Was wären die Bewohner von Vittel ohne Wasser ist so ähnlich. Wir bestehen zum überwiegenden Teil aus Wasser, wir benötigen zum Überleben Wasser und erst dann kommen andere Bedürfnisse. Also ist Wasser das Kostbarste überhaupt und vielleicht danach die Mehrung des unfassbaren Reichtums von Herrn Musk. Warum er gleich nach dem Wasser? Weil Armut keine Lobby hat.

  15. 10.

    Herr Barnstorf, dass waren keine Kühlmitteltanks, sondern 1 Kältemitteltank, der vermeintlich illegal aufgebaut worden ist. Scheinbar wusste nichtmal das Amt genau welche Tanks jetzt genehmigt waren und welche nicht. Dass Tesla dann bei "Genehmigung von Tanks im Tanklager" dann einfach alle aufbaut, naja es war wirklich nicht ersichtlich welche genehmigt waren und welche nicht.

    Und zweitens sollten Sie sich mal vergewissern was eine Batteriezelle und was eine Batterie ist. Eine Batteriefertigung kann auch mit zugelieferten Zellen stattfinden wie zb von MB in Kamenz. Ja auch die Batteriepacks von Tesla sind revolutionär als strukturelles Pack, aber die eigentliche Revolution ist die trockene Elektrodenfertigung in der Zellfertigung, mal sehen ob das nächstes Jahr wirklich schon funktioniert.....

  16. 9.

    Sieht ja ganz so aus, als wären Umweltaspekte ganz weit nach hinten gerückt, damit Tesla am Ball bleibt. Ich wundere mich schon, dass man in Brandenburg das Schicksal einer Region in die flatterhaften Hände eines Elon Musk legt. Der wird sich nicht scheuen, im Falle von Widrigkeiten seine Fabrik ganz schnell in andere Regionen (Länder) zu verlegen.

  17. 8.

    In Deutschland nichts neues: Geld steht über Recht, vor allem, wenn's sich um einen Herrn Musk aus den USA handelt, meint Herr Musk.

  18. 7.

    Der Brandenburger scheint die Einsamkeit zu lieben.

    Und lebt gerne von den "Einnahmen" aus dem Länderfinanzausgleich.....Ich dachte sowas nennt man Schmaro......

    Hab die letzten Tage viel mit Brandenburgern zu tun gehabt. Keiner war Tesla kritisch, alle hoffen auf einen Erfolg des Standortes, endlich bewegt sich mal was. Und ja viele davon sind in großen Industriebetrieben (ja auch von Vestas) tätig und sehen Tesla als attraktiven Arbeitgeber.

    PS: EFW sucht gerade 300 Fachkräfte im Bereich Elektrik. Wer irgendwo arbeitslos wird als Fachkraft sollte aktuell eher keine Probleme bekommen.

  19. 6.

    Ich finde das die Landesregierung bei dieser Ansiedlung keine gute Figur macht. Nicht dass allein das Versprechen einer schnellen Bearbeitung der Bauantraege nicht gehalten wurde. Auch die Auswirkungen auf die Region wurden völlig unterschätzt. Durch die Wasserproblematik haben weitere Ansiedlungskandidaten zurück gezogen. Es kann nicht sein, dass die Region durch zoegerliches Handeln der Regierung abgehängt wird. das Eine Kommunikation mit der betroffenen Bevölkerung findet auch nicht statt.

Nächster Artikel