Das Gelände von Tesla am 25.02.2020. (Quelle: rbb/Tino Schöning)
Audio: Antenne Brandenburg | 03.03.2020 | Philip Barnstorf | Bild: rbb/Tino Schöning

Zweites Gutachten zum Verkehrswert - Tesla soll jetzt 43,4 Millionen Euro für das Grundstück zahlen

Tesla muss für das Gelände seiner geplanten Fabrik in Grünheide etwa zweieinhalb Millionen Euro mehr zahlen als bisher angesetzt. Das geht aus einem zweiten Gutachten hervor. Änderungen dürften nur noch geringfügig ausfallen.

Der Verkaufspreis für das 300 Hektar große Gelände für die künftige Fabrik des US-Elektroautobauers Tesla steht nun fest. Das Ergebnis des zweiten Gutachtens zum Verkehrswert habe eine Summe von 43,4 Millionen Euro ermittelt, teilte Regierungssprecher Florian Engels am Dienstag mit. Das seien pro Quadratmeter 14,35 Euro. Das erste Gutachten hatte einen Preis von 40,91 Millionen Euro ergeben.

"Verkauf weitgehend abgeschlossen"

"Der Verkauf des Landesgrundstücks in Grünheide an Tesla ist weitgehend abgeschlossen",  sagte Engels. Die Vertragsparteien hatten sich im Vorfeld darauf verständigt, den Wert des zweiten Gutachtens für den Verkauf zugrunde zu legen. Da noch einige Teilvermessungen erforderlich sind, kann der endgültige Kaufpreis davon noch geringfügig abweichen.

Noch im Laufe des Monats soll Tesla in das Grundbuch eingetragen werden und damit vollständiger Eigentümer des Areals werden. Der Erlös aus dem Verkauf von Landeswald kommt dem Vermögen des Forstministeriums zugute.

Tesla will in Grünheide bei Berlin vom nächsten Jahr an bis zu 500.000 Fahrzeuge im Jahr vom Band rollen lassen. Noch im März wird mit dem ersten Spatenstich gerechnet. Das ist möglich, obwohl die endgültigen Genehmigungen erst im Sommer erwartet werden. Bis dahin handelt der Investor auf eigenes Risiko und muss bei Ablehnung seines Vorhabens den Originalzustand wieder herstellen.

Kommentarfunktion am 07.03.2020, 22:04 Uhr geschlossen

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

93 Kommentare

  1. 93.

    Nur weil ich bevorzugt mit 320 Diesel-PS aus dem VW-Konzern unterwegs bin, bin ich noch lange nicht gegen Tesla, im Gegenteil. ;-)
    Ich stehe halt auf andere BEV. Von Mercedes gibt es auch was schickes, ist mir aber zu klein. https://gramho.com/media/2257977741789736651

  2. 92.

    Ein Hybrid hat bei mir 2 Antriebe. Wer langsam fährt. der fährt elektrisch. IONIC z. B.

  3. 91.

    Aber andere Mitmenschen, suchen noch einen Arbeitsplatz zum Beispiel bei Tesla oder den Zulieferern. Nur gegen Alles sein, ist einfach nur Egoistisch. Viele Grüße aus Rüdersdorf.

  4. 90.

    Genau der Mazda ist ein Hybrid. Gucken Sie einfach mal in die technischen Datenblätter.

    Schulenglisch wurde wohl um 1958 per Dekret von Ulbricht als zweite Fremdsprache eingeführt. Man muss also schon "etwas" älter sein, wenn man das nicht zumindest als Option in der Schule hatte. Dass die Stellenausschreibungen für die GF4 bisher nur Führungskräfte betreffen, ist vielsagend den Kritikern noch nicht aufgefallen.

  5. 89.

    Äh, es ging nicht um einen Arbeitsplatz, sondern darum, ob ich mir einen Tesla kaufen würde. Das derzeitig von mir bevorzugte Kfz und mein Wunsch-Kfz finden Sie in den Links.

  6. 88.

    Ich glaube mit diesem Englisch, soll auch einfach nur die ,,Spreu vom Weizen,, getrennt werden !!! Damit nicht jeder Hartz-IV- Empfänger, gleich ins Fließband fällt, der sich dort meldet. Irgendwelche Kriterien, hat ja nunmal jedes moderne Unternehmen. Bei manchen einem, helfen auch Weiterbildungen und Umschulungen nicht mehr. Schönen Gruß.

  7. 87.

    Ich hatte Englisch in der DDR, in der Schule. Später habe Ich mein Englisch in der Volkshochschule aufgefrischt. Habe dafür auch immer Bildungsurlaub genommen. Ist aber trotzdem nur begrenztes ,,Hilfsenglisch,,.Im Urlaub reicht es aber. Viele Grüße.

  8. 86.

    " Wer so richtig die deutsche Sprache beherrscht, der kann auch englisch" Das ist nun nicht von mir. Wir hatten da einen Kollegen, der durchforstete in der " Stabi " wiss.-technische Veröffentlichungen durch - alles in englisch- und versorgte damit andere Kollegen themenbedarfsgerecht. Klar, dass dieser Koll prima englisch sprach.

  9. 85.

    Ein nicht unerheblicher Teil der Tesla- Blockierer, ist doch sowieso schon im Vorruhestand oder im Rentenalter. Ein anderer Teil, sind Berufsblockierer. Und die Parteizugehörigkeit, spielt auch noch eine große Rolle. Deshalb auch 15 bis 20 Prozent, der Brandenburger, die gegen eine E-Autofabrik in Grünheide sind. Und irgendwelche Vereine benötigen auch noch ihre Daseinsberechtigung und klagen daher gerne.

  10. 84.

    Weil Tesla für Sie persönlich nicht den richtigen Arbeitsplatz bietet, versuchen Sie die Tesla-fabrik zu verhindern ??? Das sind mir persönlich die ,,Liebsten Mitmenschen,, !!!

  11. 83.

    Sie verstehen nichts. Herr Neumann nennt die Produktionsarbeiter Malocher; bitte sehen Sie nach. Fachkräfte sind für mich Ing. und hochwertig ausgebildete Facharbeiter. Werkzeugmacher, Elektroniker oder Teslalaufbandreparierer. Wie kommen Sie auf bildungsabweisende Menschen ? Aber auch die muss es geben. Sie essen doch auch gern Spargel aus Brandenburg ?

  12. 82.

    Aber Herr Neumann; hier in unserer Gemeinschafts-TG stehen 2 skyactiv; keiner ist ein Hybrid. Ich meine den hochverdichteten Benziner. Den muss man nur richtig fahren können.

  13. 81.

    Tesla hat für mich nichts passendes im Angebot. Ich stehe allerdings auf die Fahrzeuge der kleinen Schweizer Firma Hess: BEV mit der Möglichkeit, unterwegs während der Fahrt die Batterie zu laden:
    https://farm2.static.flickr.com/1965/44316629024_d0c5a4d9d9_b.jpg

    Die könnten gerne sofort den 320 PS-Diesel, mit dem ich bevorzugt unterwegs bin ersetzen.
    https://3.bp.blogspot.com/-Or21NT7GKng/VIVe0XrpcFI/AAAAAAAAYFA/5TdjeRzte7M/s1600/4426.jpg

  14. 80.

    Was hört sich denn für Sie gut an ??? Spargelstecher, Heidelbeeren- Ernter, Erdbeeren-Erntehelfer, Kiefernwald-beobachter in Oder-Spree. Apfelsortierer am Fließband. Da hört sich für mich gut an : Ich arbeite bei Tesla in der Produktion !!! Also Ich freue mich sehr, auf den ersten Spatenstich der Tesla-fabrik. 12000 Arbeitsplätze in Oder-Spree, an der A10 - Alles cool.

  15. 79.

    Manchmal hilft auch eine Volkshochschule - VHS. Da können selbst wir ,Dummis, aus der DDR, unser Englisch auffrischen. 5 Tage Bildungsfreistellung im Jahr helfen dabei auch schon gewaltig. Und Englisch ist auch nicht Chinesisch - Gewisse Dinge sind gleich oder ähnlich, wie im Deutschen. Ich glaube nicht, das eine Arbeitsaufnahme bei Tesla in der Produktion, am Englisch scheitern wird. Und Umschulungen oder Weiterbildungen, werden bestimmt auch noch angeboten.

  16. 78.

    Wenn Sie keine Hybrid wollen, warum empfehlen Sie dann wieder besseren Wissens den Mazda? Das ist nämlich ein Hybrid.

  17. 76.

    Wer mitten im Arbeitsleben steht und sich auch einmal mit den Aufgaben von Führungspersonal beruflich befasst hat, wird auch als ehemaliger DDR-Bürger oft mittlerweile Englisch können. Die "einfachen Malocher am Band" werden das jedoch nicht können müssen, machen aber das Gros der Arbeitsplätze aus.

  18. 75.

    Lesen Sie mal in der letzten "Stienitz-aktuell" was unsere Bürgermeisterin zu der noch zu realisierenden Infrastruktur sagt. Die Stienitz wird bis Woltersdorf verteilt; bekommt man auch im Rathaus dort.

  19. 74.

    Haben Sie nicht verstanden ? Ich schrieb vom Mazda 3- Benziner. (skyactiv X ) Ein Auto der Vernunft. Ich brauche auch keine 320 PS. Der Wartburg 311 hatte wohl so 45 PS. Der war mal preisgekrönt-lange her aber wahr. Zweitakter nicht mein Ding. Es bleibt dabei-die Lithiumgewinnung ist eine große Umweltsauerei. Wenn schon e-Auto, dann für Kurzstrecken um die Sauerei klein zu halten. Wer weiter will sollte über Hybrid nachdenken. Toyota hat sogar Solarzellen auf dem Dach. Wie sieht es aber insgesamt aus ? Die Autos werden immer größer; beanspruchen mehr Platz und mit 5 L kommen die auch nicht aus. Wer vernünftig mit einem i 10 fährt schafft es unter 5 L. Wenn ich Luftverkehr u.a. Großverschwender anführe ziele ich nur auf eine falsche Energiepolitik. Nun lassen Sie bei mir auch endlich die AfD aus dem Spiel. Hören Sie sich mal auf DLF das Interview mit Frau Peschel-Gutjahr an. Ist in der Mediathek.

Das könnte Sie auch interessieren

Verhüllungskünstler Christo (Quelle: dpa/Britta Pedersen)
dpa/Britta Pedersen

Verhüllter Reichstag 1995 - Aktionskünstler Christo ist tot

Wer sich heute den Reichstag vorstellt und damals dabeigewesen ist, der bekommt die Bilder nicht mehr aus dem Kopf: Dick eingepackt in hellen Tüchern stand er da, wochenlang bestaunten ihn Gäste aus der ganzen Welt. Nun ist der Schöpfer dieser Idee gestorben.

Der verhüllte Berliner Reichstag schimmert 1995 in der Abendsonne (Quelle: rbb/Wolfram Leytz)

Christos Reichstagsverhüllung jährt sich zum 25. Mal - Alles begann mit einer Postkarte

Es war eine seiner spektakulärsten Aktionen - die Reichstagsverhüllung vom 24. Juni bis 7. Juli 1995. Fünf Millionen Besucher kamen damals nach Berlin, um sich das Spektakel anzusehen. Christos Projekte gehören zu den größten der Welt. Der 84-Jährige zählte zu den weltweit bekanntesten Künstlern. Er verhüllte Brücken, Landschaften und Gebäude - immer nur für eine gewisse Zeit.