Der Absacker - alle Beiträge

Symbolbild: Ein Mann zählt Geldmünzen (Quelle: imago images/Sven Simon)
imago images/Sven Simon

Der Absacker - Wenn "arm, aber sexy" nicht reicht

Lange hat sich Berlin als klamme Kulturmetropole definiert. Diese Zeiten sind zwar längst vorbei. Trotzdem bleibt da ein mulmiges Gefühl, wenn es um die finanziellen Hilfen für Unternehmerinnen, Unternehmer und Selbstständige geht. Von Haluka Maier-Borst

06.04.2020, Berlin: Dilek Kalayci (SPD), Gesundheitssenatorin nimmt von Jörg Simon, Vorstandschef der Berliner Wasserbetriebe, Schutzmasken als Spende entgege )Bild: dpa/Michael Kappeler)
dpa/Michael Kappeler

Der Absacker - Von verschwundenen Masken und Freiheiten

Nach wie vor ist nicht klar, wohin 200.000 für die Berliner Polizei bestellte Masken verschwunden sind. Doch es ist nicht das einzige, was in diesen Tagen abhanden kommt. Und das sollte einem Sorgen machen. Von Haluka Maier-Borst

Der Mauerpark in Berlin (Quelle: dpa/Sergi Reboredo)
dpa/Sergi Reboredo

Der Absacker - Kleine Stücke Normalität

Man darf wieder auf einer Decke im Park sitzen und ohne Ausweis aus dem Haus. Das ist noch meilenweit entfernt von der Normalität. Aber es ermöglicht einem vielleicht kurze Momente zum Aufatmen. Von Haluka Maier-Borst

Ein Postbote auf einem Fahrrad wirft einen langen Schatten auf eine Straße (Quelle: dpa/Julian Stratenschulte)
dpa/Julian Stratenschulte

Der Absacker - Don't shoot the messenger

Es ist nicht einfach, eine deprimierende Nachricht nach der anderen zu überbringen. Aber nun auf Teufel komm raus Positives zu berichten, wäre Ihnen gegenüber nicht fair. Und würde sich später rächen. Von Haluka Maier-Borst

Archivbild: Matthias Wüllenweber von Chessbase spielt Schach. (Quelle: dpa)
dpa

Der Absacker - Was Corona einem näher bringt

Es gibt gewisse Sachen, die einem suspekt waren. Doch in Zeiten von Corona könnte es sein, dass man doch noch einen Zugang zu diesen Dingen findet. Seien es nun Masken, Schach oder auch – Bayern. Von Haluka Maier-Borst

Symbolbild: Ärzte gehen über einen Flur der neu eröffneten Intensivstation des Vivantes Humboldt-Klinikum im Stadtteil Reinickendorf. (Quelle: dpa)
dpa

Der Absacker - Zeit für Expertise und nicht für Halbwissen

Wie sehr dürfen Experten und Wissenschaftler den Alltag bestimmen? Das ist eine berechtigte Frage. Dass Politiker und andere sich im Gegenzug selbst zu Experten ernennen, kann aber definitiv nicht die Lösung sein, findet Haluka Maier-Borst

Trainer Jens Keller 1. FC Union Berlin (Quelle: imago images/Matthias Koch)
imago images/Matthias Koch

Der Absacker - Sind wir mal ehrlich, es ist besch...

In Kolumnen flucht und brüllt man nicht. Aber draußen im Grünen sollten wir uns das erlauben. Sei es, weil uns das Home-Schooling fordert. Oder weil es zu allem Überfluss noch von oben durch die Decke tropft. Von Haluka Maier-Borst

Eine junge Frau steht in einem Supermarkt vor leeren Regalen. (Quelle: imago images)
imago images

Der Absacker - Die Zeit der Leerstellen

An allen Ecken ist der Ausnahmezustand zu spüren und das vor allem weil Sachen fehlen - seien es nun Masken, Desinfektions- oder Lebensmittel. Doch der größte Mangel, den wir gerade erleben, passt in kein Regal, findet Haluka Maier-Borst.

ILLUSTRATION - Eine junge Frau macht Yoga (Quelle: dpa)
dpa

Der Absacker - Einfach nur gedankenlos Sport machen

Sich zu Hause verrammeln und dabei pauken zu müssen, fast ohne Sport - das ist hart. Dass Influencer sich aber dann noch in besten Posen beim Workout ablichten, macht es für Schülerinnen und Schüler nicht besser. Auch Haluka Maier-Borst leidet mit.

Eine U-Bahn fährt im U-Bahnhof Jakob-Kaiser-Platz ein
dpa

Der Absacker - Wenn wir uns analog und digital drängeln

Irgendwie müssen wir uns alle noch an das neue Normal gewöhnen. Diejenigen, die noch zur Arbeit fahren, stehen vor unangenehmen Herausforderungen. Aber auch die, die von zu Hause lehren und lernen wollen. Von Haluka Maier-Borst

Kirschblüte im Prenzlauer Berg im März 2020. (Quelle: rbb/Ariane Boehm)
rbb/Ariane Boehm

Der Absacker - Nun auch mit Frühling und Premium-Nachbarn

In Zeiten des Kontaktverbots kann man sich glücklich schätzen, wenn die Natur langsam aufblüht. Oder wenn die Nachbarn nicht nur rücksichtsvoll, sondern auch noch musikalisch talentiert sind. Es kann nämlich auch unangenehm werden. Von Haluka Maier-Borst

Wegen des Coronavirus zeigt sich am 21.03.2020 der Vorplatz vor Staatsoper Unter den Linden ungewöhnlich menschenleer. (Quelle: dpa/Andreas Gora)
dpa/Andreas Gora

Der Absacker - Ist das schon leer und ruhig genug?

Man bleibt zu Hause und hilft so allen. Erste zaghafte Zeichen deuten daraufhin, dass immer mehr diese Formel verstehen und diese nicht immer mit der Kraft des Gesetzes durchgesetzt werden muss. Besser wäre das in jedem Fall, sagt Haluka Maier-Borst

Symbolbild: Eine Katze im Vordergrund auf einem Home-Office-Schreibtisch. (QUelle: imago images)
imago images

Der Absacker - Alles für die Katz? Mitnichten

Bis sich die Wirkung der neuen Maßnahmen gegen Corona abzeichnet, wird es dauern. Das wird Geduld erfordern, von den Kleinen, Großen und den Flauschigen. Aber es gibt für die Zwischenzeit gute Nachrichten. Von Haluka Maier-Borst

Collage aus Fotos von rbb24 LeserInnen. (Quelle: rbb)
rbb

Der Absacker - In der Quarantäne sind wir (fast) alle gleich

Sich treffen, zusammen Sport machen, gemeinsam den Tag ausklingen lassen. Das ist erstmal passé. Doch immerhin sind wir gemeinsam in der Einsamkeit. Ob aber zum Wein besser Quiche oder Elektronik passt, bleibt Ansichtssache. Von Haluka Maier-Borst