Archivbild: Antisemitische Schmierereien auf der Gewegplatte am Marx Engels forum in Berlin (Bild: imago/PEMAX)
imago/PEMAX

Studie der TU Berlin - Antisemitismus im Internet nimmt stark zu

Antisemitismus ist nicht nur in der rechtsextremen Szene weit verbreitet, sondern auch in der Mitte der Gesellschaft: Das ist eines der Ergebnisse einer Studie zum Antisemitismus der TU Berlin. Hauptmultiplikator für das "besorgniserregende Phänomen" sei das Netz. 

Videos

RSS-Feed
  • - Tiny Houses: Urania will neuen Wohnformen entwickeln

    Wie alternatives Wohnen in Zukunft aussehen könnte, darum geht es beim "Tiny House Festival" vor der Urania in Berlin-Schöneberg. Die zehn Quadratmeter großen Holzhütten sind die Kulisse für Gespräche, Filme und Workshops zu den Themen Wohnen, Gentrifizierung und Nachbarschaft. Initiator ist der Verein "Tinyhouse University". Hier arbeiten Menschenrechtsaktivisten, Designer und Geflüchtete zusammen. Das Festival läuft bis 3. September.

  • - Beratungsstelle für Sehbehinderte hat neue Adresse

    Die Beratungsstelle für Menschen mit Sehbehinderung ist nun im ehemaligen Krankehhaus in Berlin-Moabit. In vier Räumen können sich Betroffene unter anderem über die verschiedenen technischen Hilfsmittel informieren. Sie erhalten hier außerdem praktische Lebenshilfe und Unterstützung bei allen bürokratischen Fragen. Die Beratungsstelle des Bezirksamts Mitte ist die zentrale Adresse für alle Berliner mit Sehbehinderung.

  • - Zivilfahnder nehmen S-Bahn-Sprayer fest

    Drei Männer haben in Berlin-Prenzlauer Berg eine S-Bahn besprüht und sind auf frischer Tat geschnappt worden. Die Sprayer machten sich am Mittwochmorgen an einem abgestellten Zug in der Nähe des S-Bahnhofs Greifswalder Straße zu schaffen, wie die Bundespolizei mitteilte. Demnach besprühten sie die Bahn auf einer Fläche von 16 Quadratmetern.

  • - Viele Steuersünder im Gastrogewerbe erwischt

    Viele Restaurant-, Café- und Gaststättenbetreiber in Berlin zahlen deutlich zu wenig Steuern an den Fiskus. Bei rund 250 abgeschlossenen Überprüfungen sind in diesem Jahr bereits zahlreiche Betriebe aufgeflogen. Sie müssen insgesamt rund  5,1 Millionen Euro an Ertrags- und Umsatzsteuer nachzahlen. Gegen 15 Betriebe wurden Straf- oder Bußgeldverfahren eingeleitet. Bis Jahresende sollen 1.000 Bars, Cafés, Restaurants und Gaststätten genauer überprüft werden.

  • - Grütters: Keine Änderung bei Einheitsdenkmal

    In der Diskussion über das Einheitsdenkmal in Berlin plädiert Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) für den bislang geplanten Standort vor dem Humboldtforum. Die Idee, das Denkmal auf der Wiese vor dem Reichstagsgebäude zu errichten, bezeichnete Grütters am Mittwoch im rbb als "Totgeburt". Der Verein "Historische Mitte Berlin" will ab Donnerstag täglich um 19 Uhr vor dem Reichstagsgebäude für den neuen Standort demonstrieren.

  • - Mann mit Messer in Tempelhof verletzt

    In einem Streit um eine Autoreparatur ist ein 26-Jähriger in Berlin-Tempelhof mit einem Messer verletzt worden. Auslöser soll eine Reparatur am Wagen des Opfers gewesen sein, so die Polizei. Der 26-Jährige sei am Dienstag von vier Angreifern vor einer Werkstatt in der Ullsteinstraße zu Boden geworfen, getreten und mit einem Messer attackiert worden. Danach flüchteten die Angreifer. Das Opfer meldete sich später bei der Polizei und zeigte die Tat an, wie es hieß.

20.06.2018, Brandenburg, Potsdam: Die Klinikgruppe Ernst von Bergmann stellt das erste mobile MRT für Brandenburg vor (Quelle: dpa/Settnik)
dpa/Settnik

Mobiles Untersuchungsangebot - Der Lkw mit dem MRT

Magnetresonanztomographen (MRT) gehören bei vielen Krankheitsbildern zum Standard - aber nicht zum Bestand jeder Brandenburger Klinik. Dann muss das Gerät eben eine Landpartie machen, dachte sich ein Arzt. Von Anna Corves

Mehr zum Thema

Wetter und Verkehr in Berlin und Brandenburg

  • Heuteheiter27 °C
  • DOheiter26 °C
  • FRheiter27 °C
  • SAheiter28 °C
  • SOwolkig26 °C
  • MOheiter27 °C
  • DIwolkig28 °C
Wetterkarte und Aussichten
        • Freier Verkehr
        • Staugefahr
        • Stau
        • Sperrung

        Stand: {{time}} Uhr – in Kooperation mit der VMZ Berlin.

        • U-Bahn
        • U 1 und U 3

          Expandieren

          U 1 und U 3

          Bis 30.8. (Betriebsschluss) halten die Züge Richtung Warschauer Straße nicht am Görlitzer Bahnhof. Um den Bahnhof zu erreichen, fahren Sie bitte bis zum nächsten U-Bahnhof und von dort wieder zurück.

          Einklappen
        • U 5

          Expandieren

          U 5

          Bis 17.08.18 jeweils sonntags bis donnerstags von ca. 22.00 Uhr bis Betriebsschluss wegen Bauarbeiten Pendelverkehr zwischen Tierpark und Bahnhof Lichtenberg sowie Lichtenberg und Frankfurter Allee. Außerdem bis 17.08. in Richtung Alexanderplatz kein Halt in Friedrichsfelde.

          Einklappen
        • S-Bahn
        • S 2 und S 8

          Expandieren

          S 2 und S 8

          Bis 17.08., 1:30 Uhr ist die die Strecke zwischen Blankenburg und Karow bzw. Birkenwerder unterbrochen; stattdessen fahren Busse ohne Halt in Blankenburg zwischen Pankow-Heinersdorf und Buch bzw. Birkenwerder.

          Einklappen
        • S 3

          Expandieren

          S 3

          Bis 27.07.2018 22:00 Uhr halten in Karlshorst keine Züge. Von und nach Karlshorst fahren Busse.

          Einklappen
        • Regionalbahn
        • RE 1

          Expandieren

          RE 1

          Am 18.07. (Mi), 19.07. (Do), 21.07. (Sa) und 22.07. (So) entfallen zwischen Brandenburg Hbf und Frankfurt (Oder) die Züge zwischen Berlin Wannsee und Ostbahnhof. Alternativ können Sie die Züge Magdeburg - Frankfurt (Oder) bzw. die S-Bahnlinie S 7 nehmen. In der Nacht 21./22.07. (Sa/So) von 20 Uhr bis 6 Uhr fallen alle Züge zwischen Wannsee und Ostbahnhof aus. Als Ersatz nutzten Sie bitte die Züge der S 7.

          Einklappen
        • RE 1

          Expandieren

          RE 1

          Bis 20.07.2018 (Fr), jeweils von 10:27 Uhr bis 20:27 Uhr entfällt Richtung Brandenburg bei einigen Zügen der Halt Berlin Ostbahnhof. Als Ersatz bitte die S-Bahnlinien S 3, S 5 und S 7 ab Ostkreuz bzw. Alexanderplatz nehmen. Am 19.07. (Do) und 20.07. (Fr), jeweils von 18 Uhr bis ca. 1 Uhr fahren zwischen Berlin Ostkreuz und Erkner keine Züge; stattdessen fahren Busse, die aber nicht in Ostkreuz halten. Die Busse fahren früher um in Erkner den Anschluss Richtung Frankfurt (Oder) zu erreichen. Nach Erkner müssen Sie im Ostbahnhof umsteigen. Die S-Bahn ist ebenfalls wegen Bauarbeiten eingeschränkt. Die S 3 fährt zwischen Wuhlheide und Ostkreuz im 20-Minutentakt.

          Einklappen
        • Radioeins Blitzer Meldungen
        • - auf der B 169, Richtung Plessa, in Lauchhammer-West

          Expandieren

          - auf der B 169, Richtung Plessa, in Lauchhammer-West

          Einklappen
        • - auf der B1/B 5, in Lichtenberg, vor dem Tunnel Alt-Friedrichsfelde

          Expandieren

          - auf der B1/B 5, in Lichtenberg, vor dem Tunnel Alt-Friedrichsfelde

          Einklappen

      Nachrichten von tagesschau.de

      RSS-Feed
      • - CSU fällt auf Umfrage-Tief

        Wenn in Bayern am Sonntag Landtagswahlen wären, käme die CSU nur noch auf 38 Prozent der Wählerstimmen. Das ist das Ergebnis des neuesten BayernTrends.
      • Donald Trump
        REUTERS

        - Kehrtwende nach Putin-Treffen: Trump überzeugt nicht

        Nach seinem umstrittenen Auftritt mit Russlands Präsident Putin ist US-Präsident Trump zurückgerudert. Dass er alles auf einen Versprecher zurückführt, kommt nicht an. Politiker fordern Aufklärung. Von Martin Ganslmeier.
      • Der bayerische Landtag
        imago/Overstreet

        - BayernTrend: CSU fällt auf historischen Tiefstand

        Wenn in Bayern am Sonntag Landtagswahl wäre, käme die CSU nur noch auf 38 Prozent der Wählerstimmen. Der neue BayernTrend zeigt auch, dass Söder und Seehofer an Zustimmung verlieren. Von A. Bachmann und S. Kemnitzer.
      • Nasibullah S.

        - Unrechtmäßig abgeschobener Afghane wird zurückgeholt

        Vor zwei Wochen wurde er abgeschoben - jetzt soll ein 20-jähriger Afghane nach Deutschland zurückkehren können. Weil sein Asylverfahren noch lief, war die Abschiebung laut Gericht rechtswidrig.
      • Stadtansicht von Tunis
        picture alliance / Dallas & John

        - Maghreb-Staaten und Georgien - bald "sicher"?

        Die Regierung will Tunesien, Algerien, Marokko und Georgien als sichere Herkunftsländer einstufen und so Asylverfahren beschleunigen. Das Kabinett beschloss Seehofers Gesetzentwurf. Die Grünen könnten ihn blockieren.
      • Flüchtlinge

        - Sichere Herkunftsstaaten: Wer entscheidet, was sicher ist

        Die Definition als sicherer Herkunftsstaat soll Behörden und Gerichte entlasten. Doch die gesetzlichen Hürden, die Liste um die Maghreb-Staaten oder Georgien zu ergänzen, sind hoch. Von Kolja Schwartz.
      • Demonstration in Berlin gegen Antisemitismus
        REUTERS

        - Studie: Antisemitismus durchdringt das Netz

        So weit verbreitet wie noch nie ist der Antisemitismus in Blogs, Medien und Online-Kommentaren - so das Ergebnis einer Langzeitstudie der TU Berlin. Dies sei ein besorgniserregendes Phänomen, sagt die Forscherin Schwarz-Friesel.
      • Ralf Wohlleben
        AFP

        - Haftbefehl gegen NSU-Helfer Wohlleben aufgehoben

        Er wurde als Waffenbeschaffer für den NSU zu zehn Jahren Haft verurteilt - jetzt ist Ralf Wohlleben wieder auf freiem Fuß. Weil laut Gericht keine Flucht mehr droht, konnte er das Gefängnis verlassen.

      Politik

      Mehr Politik

      Videos