Eine Regionalbahn der Deutschen Bahn fährt aus dem Hauptbahnhof aus. (Quelle: dpa/Daniel Bockwoldt)
dpa/Daniel Bockwoldt

Bund und Länder einig - 49-Euro-Ticket soll zum 1. Mai kommen

Lange wurde über den Starttermin verhandelt, nun ist klar: Das 49-Euro-Monatsticket im Nahverkehr soll zum 1. Mai gelten. Darauf haben sich Bund und Länder verständigt. Ab Anfang April soll es erhältlich sein - auch als Jobticket.

Mehr zum Thema

Top-Videos

Symbolbild: Schüler und Schülerinnen kommen zu einem Gymnasium.(Quelle:dpa/M.Becker)
dpa/M.Becker

Platzmangel und hoher Notendruck - Warum Berlin den Übergang an die Oberschule neu regeln will

Siebtklässler ganz ohne Schulplatz und Schüler mit einem Fahrtweg von einer Stunde: In Berlin ist es in der Vergangenheit immer wieder zu Problemen beim Wechsel von der Grund- auf weiterführende Schule gekommen. Nun soll es besser werden. Nur wie? Von F. Steinberg

Fans des 1. FC Union beim Derby im Olympiastadion. / imago images/Matthias Koch
imago images/Matthias Koch

Vor dem Derby gegen Hertha - Union will seine Rekord-Woche vergolden

Beim 1. FC Union Berlin könnte die Stimmung vor dem Derby gegen Hertha BSC besser nicht sein. Zwei Siege zum Jahresauftakt machten die beste Bundesliga-Hinrunde der Vereinsgeschichte perfekt. Nun soll die emotionale Krönung folgen.

Wetter

  • Heutewolkig2 °C
  • SOleichter Regen3 °C
  • MOleichter Regen6 °C
  • DIleichter Regen6 °C
  • MIwechselnd wolkig mit Schauern6 °C
  • DOwechselnd wolkig mit Schauern5 °C
  • FRwechselnd wolkig mit Schauern5 °C
Wetterkarte und Aussichten
Thema

Corona-Blog

Nachrichten von tagesschau.de

RSS-Feed
  • Rettungseinsatz nach Angriff mit mehreren Toten in Jerusalem. Mehrere abgedeckte Opfer liegen auf dem Boden.
    AP

    Sieben Menschen in Jerusalem erschossen

    Israels Polizeichef spricht von "einem der schlimmsten Angriffe seit Jahren". Sieben Israelis sterben, als ein bewaffneter Mann das Feuer auf sie nach dem Besuch der Synagoge eröffnet. Drei Menschen wurden verletzt, der Schütze von der Polizei erschossen. Von Jan-Christoph Kitzler.
  • Palästinenser feiern in Gaza-Stadt, nachdem ein palästinensischer Bewaffneter vor einer Synagoge in Ost-Jerusalem Schüsse abgegeben hat.
    AFP

    Kommentar: Nächster Krieg - das wahrscheinliche Szenario

    Der Anschlag in Jerusalem könnte ein Zeichen dafür sein, dass der Nahost-Konflikt von einem politischen zu einem religiösen wird. Die Eskalation der Gewalt dient sowohl den Israelis als auch den Palästinensern, meint Jan-Christoph Kitzler. Ein nächster Krieg könnte bevorstehen.
  • Eine Frau hält ein Plakat mit der Aufschrift "Justice für Tyre Nichols" ("Gerechtigkeit für Tyre Nichols")
    Getty Images via AFP

    Tod von Tyre Nichols: Videos zeigen schlagende und tretende Polizisten

    Nach dem Tod des Schwarzen Tyre Nichols bei einer Verkehrskontrolle in Memphis haben die US-Behörden Videos veröffentlicht. Zu sehen ist, wie Beamte Nichols schlagen und treten. US-Präsident Biden reagierte "empört". Es kam zu Protesten.
  • Tino Schomann

    Flüchtlingspolitik: Landrat appelliert an Bundesregierung

    Etwa 700 Menschen haben am Donnerstag gegen den Bau einer Flüchtlingsunterkunft im Kreis Nordwestmecklenburg protestiert. Auch Landrat Schomann äußert sich in den tagesthemen unzufrieden mit der Situation und sieht die Bundesregierung in der Pflicht.
  • Zwei Regionalbahnen treffen sich im Bahnhof
    dpa

    49-Euro-Ticket: So soll es funktionieren

    Das 49-Euro-Ticket soll zum 1. Mai starten und ist für den Nah- und Regionalverkehr gültig. Doch noch sind nicht alle Details geklärt. Was bekannt ist - und was noch nicht.
  • Schüler verfolgen im Klassenraum den Unterricht einer Lehrerin
    dpa

    Wie die Bundesländer um Lehrkräfte buhlen

    Bayern versucht es mit Geld, Brandenburg lockt mit schneller Verbeamtung, Sachsen-Anhalt mit einer Vier-Tage-Woche, andere setzen auf Pensionäre: Die Bundesländer gehen bemerkenswerte Wege, um Lehrkräfte anzuwerben. Von Tom Schneider.
  • Eine Schülerin meldet sich im Klassenzimmer.
    dpa

    Kultusministerkonferenz: Lehrkräfte sollen mehr arbeiten

    Bis 2035 fehlen jährlich rund 1600 Lehrkräfte. Das schätzt ein Beratergremium der Kultusministerkonferenz und fordert: Lehrerinnen und Lehrer sollen noch mehr arbeiten. Bildungsverbände sprechen von "blankem Hohn".
  • Menschen stehen am Bahnhof in Kramatorsk auf einem Bahnsteig.

    Krieg im Donbass: Zurück in die Frontregion

    Die Städte Kramatorsk und Kostjantyniwka geraten zunehmend unter Beschuss. Während manche Menschen fliehen, kehren auch immer mehr Geflüchtete in die Frontregion zurück, weil sie kein Zuhause finden. Von Isabel Schayani.

Politik

Mehr Politik

Videos