Videos

Bildergalerien aus Kultur und Leben

RSS-Feed
Symbolbild: Zahlreiche Menschen tanzen am 27.07.2018 in Berlin. (Quelle: dpa/Paul Zinken)
dpa/Paul Zinken

Kommentar - Tanzen nur für Geimpfte und Genesene? Ja, bitte!

Der Verband der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft fordert Perspektiven, wie es im Herbst mit Großveranstaltungen weiter gehen kann. Konzerte nur noch mit Geimpften und Genesenen ist so eine Idee. Die Politik drückt sich vor verbindlichen Zusagen. Von Birgit Raddatz.

Weitere Meldungen

RSS-Feed
  • Archivbild: Schauspieler Herbert Köfer in der TV-Serie "MS Königstein", aufgenommen am 16.8.1996. (Quelle: dpa/Nestor Bachmann)
    dpa/Nestor Bachmann

    Herbert Köfer im Alter von 100 Jahren verstorben 

    Trauer um den "dienstältesten Volksschauspieler"

    Er war Deutschlands ältester Schauspieler, am Samstag hat er im Alter von 100 Jahren endgültig die Bühne verlassen. Fans und Kollegen nehmen Abschied von Herbert Köfer und erinnern an sein vielseitiges Schaffen.

  • er Schauspieler Herbert Köfer, aufgenommen bei der MDR-Talkshow "Riverboat" am 19.02.2021 in Leipzig. (Quelle: dpa/Kirsten Nijhof)
    dpa/Kirsten Nijhof

    Bühnen- und Fernsehschauspieler 

    Herbert Köfer im Alter von 100 Jahren gestorben

    Ob Theater, Film oder Fernsehen: Herbert Köfer war in der DDR und auch nach dem Mauerfall Schauspieler mit vollem Terminplan. In einem Alter, in dem andere sich zur Ruhe setzen, war für den gebürtigen Berliner noch lange nicht Schluss.

  • Katharina Thalbach bei der Fotoprobe zum Theaterstück 'Mord im Orientexpress' in der Komödie am Kurfürstendamm im Schiller Theater. Quelle: Sebastian Gabsch/dpa
    Sebastian Gabsch/dpa

    Theaterkritik l "Mord im Orientexpress" am Schillertheater 

    Endlich wieder gemeinsam und gleichzeitig lachen

    Katharina Thalbach spielt in "Mord im Orientexpress" den Meisterdetektiv Hercule Poirot und hat für das Bühnenstück Regie geführt. Sie hatte ein "großes Kriminalspektakel" angekündigt. Anke Schaefer urteilt: Dieses Versprechen hält sie.

  • Eine Porträtbüste von Richard Wagner des Künstlers Arno Breker aus dem Jahr 1986 steht in der Nähe des Festspielhauses in Bayreuth (Quelle: dpa/Nicolas Armer)
    dpa/Nicolas Armer

    Bayreuther Festspiele 

    "Diese Musik vermittelt eine Erlösungsideologie"

    Die Bayreuther Festspiele sind für Wagnerianer das Ereignis des Jahres. Auch Maria Ossowski begibt sich glückselig in den Wagnerrausch. Den Kult um den Komponisten findet der Berliner Musiker und Hochschullehrer Jascha Nemtsov gefährlich.

  • Eine Tanzgruppe nimmt am Umzug zum Karneval der Kulturen teil (Quelle: DPA/Jörg Carstensen)
    DPA/Jörg Carstensen

    Keine Umzug im August 

    Verschobener Karneval der Kulturen ist abgesagt

    Der große Umzug war bereits abgesagt, aber im August sollte es immerhin einen abgespeckten Karneval der Kulturen geben. Auch daraus wird nichts, die Veranstalter haben die Reißleine gezogen. Der Karneval könne nicht hinter Zäunen stattfinden.

  • Archivbild: Klaus Lederer bei einer Veranstaltung zu <<Künstler! Hilfe! Jetzt!>>. (Quelle: imago images/Reuhl)
    imago images/Reuhl

    Trotz Tanzverboten in Berlin 

    Kultursenator Lederer: Clubs kommen gut durch die Pandemie

    Trotz steigender Inzidenzwerte hoffen Berliner Clubs, bald auch wieder Veranstaltungen in Innenräumen durchführen zu können. Kultursenator Lederer sagte im rbb, er halte entsprechende Lockerungen im September für denkbar.

  • Mitglieder der Theatergruppe "Shakespeare Company Berlin" 2013 auf dem ehemaligen Rangierbahnhof im Naturpark Schöneberger Südgelände in Berlin (Quelle: dpa/Hanschke)
    Archivfoto| dpa/Hanschke

    Open-Air-Theater 

    Shakespeare Company zieht ins Freibad am Insulaner

    Seit zehn Jahren spielt die Berliner Shakespeare Company im Sommer Open Air auf dem Schöneberger Südgelände. Weil Teile des Areals saniert werden, muss die Company umziehen. Barbara Behrendt über eine dramatische Standortfindung mit Bühnenpotenzial.

     

     

  • Archivbild: Kunstaktion und Enthüllung "Sorryfornothing" von Philip Kojo Metz. (Quelle: Humboldt Forrum/L. M. Summer)
    Humboldt Forrum/L. M. Summer

    "Sorryfornothing" im Humboldt-Forum 

    Unsichtbare Skulptur erinnert an den Kolonialismus

    Der Deutsch-Ghanaer Philipp Kojo Metz hat für das Berliner Humboldt-Forum eine unsichtbare Skulptur zum Thema Kolonialismus entworfen. Sie soll an das fehlende gesellschaftliche Gedenken erinnern. Von Ute Büsing

  • Symbolbild: Ein 28 Meter langes Videopanorama "Geschichte des Ortes" zeigt die historische Entwicklung des Ortes, an dem jetzt das Humboldt Forum steht, beim Präsentationstag vor der Öffnung des Humboldt Forums. Im Vordergrund ein Modell der HMS Victory aus dem Berliner Schloss. (Quelle: dpa/J. Kalaene)
    dpa/J. Kalaene
    5 min

    Kommentar | Eröffnung Humboldt-Forum 

    Erfrischend unmuseal, aber manchmal pädagogisch verkrampft

    Äußerst modern, sehr partizipativ und kritisch: Bildungsbürger-Attitüde hat im neu eröffneten Humboldt-Forum kaum eine Chance, sagt Maria Ossowski. Sie wünscht sich aber einen weniger angstgetriebenen Umgang mit problematischen Kolonialthemen.

  • Die Ausstellung "Nach der Natur" im Humboldt Labor des Humboldt Forums beim Präsentationstag vor der Öffnung des Humboldt Forums (Bild: dpa/Jens Kalaene)
    dpa/Jens Kalaene

    Ausstellungen 100 Tage kostenlos 

    Berliner Humboldt-Forum eröffnet mit Festakt für Besucher

    Sieben Jahre wurde am Humboldt-Forum gebaut - jetzt füllt es sich mit Leben. Am Dienstag dürfen erstmals Besucher in das neue Kunst- und Kulturzentrum im Herzen Berlins. Gleich sechs Ausstellungen erwarten sie.

  • Schmuckdose, Elfenbeinschnitzerei mit Metallbeschlag (Quelle: bpk / Museum für Asiatische Kunst, SMB / Jürgen Liepe)
    bpk / Museum für Asiatische Kunst, SMB / Jürgen Liepe
    4 min

    Neue Ausstellung im Humboldt-Forum 

    "Hinter jedem schönen Elfenbeinobjekt steht ein toter Elefant"

    Am Dienstag eröffnet das Humboldt-Forum, unter anderem mit einer Ausstellung zum heiklen Thema Elfenbein. Die Schau "Schrecklich-Schön" versucht, das schwierige Sujet mit der notwendigen Differenziertheit zu betrachten. Von Barbara Wiegand

  • Das Humboldt Forum im Dezember 2020. (Quelle: © SHF/Christoph Musiol)
    © SHF/Christoph Musiol

    Humboldt-Forum 

    Ein Ort, der die Geschichte Preußens erzählt

    Um diesen Ort gab es immer wieder Streit: zwischen Herrschern und Bürgern oder zwischen Schlossbefürwortern und Anhängern des Palastes der Republik. Das Humboldt-Forum stellt sich dieser Spannung – auch mit einer Ausstellung. Von Harald Asel

  • Bei einem Rundgang zum Zwischenstand der Arbeiten der Museen im Humboldt Forum sind in einem Ausstellungsraum Figuren in Vitrinen. (Quelle: dpa/Christophe Gateau)
    dpa/Christophe Gateau

    Eröffnung am 20. Juli 

    Was Besucher:innen im Humboldt-Forum erwartet

    Jahrelang wurde geplant, gebaut, gezankt – am Dienstag öffnet das Humboldt-Forum für Besucherinnen und Besucher. Sechs Ausstellungen sind zu sehen. Andrea Handels fasst die wichtigten Fakten und Debatten zum umstrittenen Berliner Kulturbau zusammen.

  • Ausstellungsansicht: Zwei deutsche Architekturen, Gallery of Australian Design GAD, University of Canberra; © Michael Lapuks/ifa (Institut für Auslandsbeziehungen)
    Michael Lapuks/ifa (Institut für Auslandsbeziehungen)

    Ausstellung "Zwei deutsche Architekturen 1949-1989" 

    Mal imposant, mal einfach und immer ging's ums Prestige

    40 Jahre wurde in beiden deutschen Staaten zumindest räumlich getrennt gebaut. Inhaltlich aber waren die Architekturen in Ost und West teilweise sehr ähnlich. Dies zeigt nun eine Ausstellung im Berliner Haus der Statistik. Von Barbara Wiegand

  • Archivbild: Wilde Möhre - Alternatives Musicfestival in Brandenburg trotz Corona. (Quelle: imago images/P. Weisflog)
    imago images/P. Weisflog

    Musikfestivalauftakt bei Drebkau 

    Kampf der "Wilden Möhren"

    Das Festival Wilde Möhre bei Drebkau startet am Freitag - anders als viele andere Kulturveranstaltungen hat es es geschafft, auch im zweiten Pandemie-Sommer unter Schutzmaßnahmen stattfinden zu können. Der Weg dahin war steinig. Von Lisa Spöri

  • Wolf Biermann (2.v.l) steht zusammen mit Hermann Parzinger (l-r), Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, seiner Frau Pamela Biermann, Barbara Schneider-Kempf, Generaldirektorin der Staatsbibliothek zu Berlin, und Monika Grütters (CDU), Staatsministerin für Kultur und Medien, beim Festakt zur Übergabe des Archivs des Liedermachers und Dichters Wolf Biermann an die Staatsbibliothek zu Berlin. (Quelle: dpa/Bernd von Jutrczenka)
    dpa/Bernd von Jutrczenka

    Biermann verkauft sein Archiv 

    Staatsbibliothek erhält "einmaliges Zeugnis deutsch-deutscher Zeitgeschichte"

    Das Archiv von Wolf Biermann gehört nun der Staatsbibliothek zu Berlin. Dort sollen die Zeitzeugnisse für nachfolgende Generationen aufbewahrt werden. Über den Kaufpreis wurde nichts bekannt. Von Tomas Fitzel

  • Daniel Bruehl 2020 in Berlin (Quelle: dpa/Marechal Aurore)
    dpa/Marechal Aurore

    Interview | Daniel Brühl über sein Regiedebüt 

    "Ich wollte mich eitler, selbstverliebter und arroganter haben, als ich es bin"

    Immer wieder wechseln Schauspieler irgendwann die Seite und nehmen auf dem Regiestuhl Platz. Nun auch Daniel Brühl. Gleichzeitig spielt er in seinem Film "Nebenan" auch eine Figur, die stark an ihn selbst erinnert.

  • Wolf Biermann, Liedermacher und Lyriker, aufgenommen bei einem Interview. (Quelle: dpa/Michael Kappeler)
    dpa/Michael Kappeler

    Liedermacher und Lyriker 

    Archiv von Wolf Biermann wird feierlich der Staatsbibliothek übergeben

    Dichter, gefeierter Liedermacher, DDR-Regimekritiker: In das bewegte Leben von Wolf Biermann bekommt die Staatsbibliothek Berlin nun einen tieferen Einblick. Denn sie erhält am Dienstag sein berufliches und privates Archiv sowie seine Tagebücher.

  • Besucher warten vor dem Berliner Club Berghain.
    rbb

    Berliner Clubszene 

    Berghain öffnet wieder seine Türen - zumindest in den Garten

    Berliner Clubs dürfen wieder Partys veranstalten. Allerdings nur draußen - und geimpft, genesen oder getestet. Die Clubcommission schätzt, dass kaum ein Berliner Club von der Lockerung profitieren wird. Die wenigsten hätten einen Außenbereich.

  • Aquamediale in Schlepzig, Brandenburg findet bis 18. September 2021 statt. (Quelle: rbb/Sven Otto)
    rbb/Sven Otto
    29 min

    Festival "Aquamediale" im Spreewald 

    "Manche sagen: Achso, Kunst ist das?"

    Im Wasser der Spree spiegeln sich in diesem Sommer Arbeiten internationaler Künstler*innen: Das Festival "Aquamediale" hat sie nach Schlepzig eingeladen. Wie die Kunstwerke für das Spreewald-Dorf entstehen, hat Anne Kohlick begleitet.

  • Rundgang der nigerianischen Kulturdelegation bei den Benin-Bronzen in Dahlem in Berlin. (Quelle: dpa/Florian Gaertner)
    dpa/Florian Gaertner

    Koloniales Raubgut 

    Nigeria plant bereits Ausstellungsraum für Benin-Bronzen

    Die Benin-Bronzen in deutschen Museen stehen bis heute für die Folgen kolonialer Raubzüge. Schritte für geplante Rückgaben werden konkreter, auch wenn es auf nigerianischer Seite noch Skepsis gibt.

  • Jakob Kudsk Steensen, 'Berl-Berl' , Halle am Berghain, 2021. (Quelle: Timo Ohler)
    Timo Ohler

    Ausstellung "Berl-Berl" im Berghain 

    Sterbende Sumpflandschaften in der verwaisten Partyhalle

    Der dänische Künstler Jakob Kudsk Steensen bespielt die Halle am Berghain - mit Videokunst. Bis Mitte September sind in dem Berliner Partyhort Video-Installationen ausgestellt, die die Sumpf-Natur der Region ganz neu einfangen. Von Andrea Handels

  • Joseph Beuys (Quelle: Staatliche Museen zu Berlin, Kunstbibliothek, Sammlung Marzona)
    Staatliche Museen zu Berlin, Kunstbibliothek, Sammlung Marzona

    Ausstellung zum 100. Geburtstag 

    Beuys und seine Suche nach dem Ursprung der Laute

    Joseph Beuys war Bildhauer, Zeichner, Performer. Ein Jahr vor seinem Tod äußerte er, dass er seine Werke von der Sprache aus entwickelt habe. Berlins Hamburger Bahnhof verfolgt nun diese Spur mit der Ausstellung "Von der Sprache aus" . Von Silke Hennig

  • Ulrich Tukur & Die Rhythmus Boys bei einem Konzert (Quelle: imago images/Peter Hartenfelser)
    imago images/Peter Hartenfelser

    Jazz mit Ulrich Tukur im Schillertheater 

    Pandemie-Zugabe der Rhythmus Boys

    Ulrich Tukur und die Rhythmus Boys im Post-Lockdown: Mit Swing, Jazz, Charleston und reichlich amerikanischen Hits aus der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts musizieren sie das Publikum raus aus der Pandemie. Von Maria Ossowski

  • Besuchergruppe im Industriemuseum Brandenburg, Bild: Antenne Brandenburg/Stefanie Brockhausen
    Antenne Brandenburg/Stefanie Brockhausen

    Industriemuseum Brandenburg 

    "Im wahrsten Sinne atemberaubend"

    Keine Kunst und keine Tiere - im Industriemuseum Brandenburg an der Havel kann man lediglich nachvollziehen, wie bis vor 30 Jahren gearbeitet wurde. Ein Besuch in der harten Arbeitsvergangenheit. Von Stefanie Brockhausen

  • Archivbild: Der russische Dirigent Kirill Petrenko am 9.11.2002 bei einer Probe in der Kölner Philharmonie. (Quelle: dpa/Hermann Wöstmann)
    dpa/Hermann Wöstmann

    Dirigier-Wettbewerb in der Berliner Philharmonie 

    Weltstar sucht Assistent:in

    Für viele Musiker:innen ist es ein Traumjob: Dirigent:in. Doch es ist schwer, sich zu profilieren. Bei den Berliner Philharmonikern gibt es darum einen Dirigier-Wettbewerb. Die Bewerbungsfrist läuft. Von Maria Ossowski

  • Brigitte Puppe-Mahler in ihrer Buchhandlung in Eberswalde
    Elke Bader/rbb

    Auszeichnung 

    Eberswalder Buchhändlerin für Deutschen Buchhandlungspreis nominiert

    Der Deutsche Buchhandlungspreis wird am Mittwoch verliehen. Unter den 118 Nominierten ist auch Brigitte Puppe-Mahler aus Eberswalde. In den 1990er Jahren tourte sie mit dem Buch-Trabi durch die Lande, heute liest sie auch online.

  • Eisenhüttenstadt, Straße des Komsomol im II. Wohnkomplex, Ende der 1950er Jahre (Quelle: Stadtarchiv Eisenhüttenstadt/Walter Fricke)
    Stadtarchiv Eisenhüttenstadt/Walter Fricke

    "Ohne Ende Anfang" 

    Neue Ausstellung zeigt 70 Jahre Eisenhüttenstadt

    Vor 70 Jahren wurde Eisenhüttenstadt gegründet. Eine neue Ausstellung beschäftigt sich mit Geschichte und Architektur der sozialistischen Planstadt - und stellt außerdem die alles entscheidende Frage: Wie geht es weiter? Von Tomas Fitzel

  • Berlin bewirbt sich mit der Karl-Marx-Allee und dem Hansaviertel um den UNESCO Weltererbe-Status. (Quelle: dpa/Behring/imago images/Ritter)
    dpa/Behring/imago images/Ritter)

    Hansa-Viertel und Karl-Marx-Allee 

    Berlin bewirbt sich um Welterbe mit 50er-Jahre-Architektur

    Wie unterschiedlich Städtebau nach dem Zweiten Weltkrieg in Ost- und West-Berlin gedacht wurde, zeigen das Hansa-Viertel und die Karl-Marx-Allee. Mit der Architektur der Nachkriegsmoderne bewirbt sich Berlin jetzt ums Unesco-Welterbe.

  • Archivbild: Ein Mann betrachtet in der Gemäldegalerie vor der Ausstellung "Zwischen Kosmos und Pathos - Berliner Werke aus Aby Warburgs Bilderatlas Mnemosyne" ein Gemälde von Rembrandt mit dem Titel "Raub der Proserpina". (Quelle: dpa/Wolfgang Kumm)
    dpa/Wolfgang Kumm

    Rund 20.000 Besucher 

    Großer Andrang beim ersten eintrittsfreiem Sonntag in Berliner Museen

    Einmal im Monat ist seit Neuestem der Besuch der Berliner Museen kostenlos. Beim ersten eintrittsfreien Sonntag kamen rund 20.000 Menschen - aus ganz unterschiedlichen Gründen. Von Carmen Gräf

  • Berlinische Galerie, Alte Jakobstraße, Kreuzberg (Quelle: dpa/Schöning)
    dpa/Schöning

    Rund 60 Häuser dabei 

    Erster eintrittsfreier Sonntag in Berliner Museen

    Wer wenig Geld hat, überlegt sich zweimal, ob der Besuch eines Museums drin ist. Um die finanzielle Hürde abzubauen, ist der Museumseintritt in Berlin einmal im Monat kostenlos - zum ersten Mal an diesem Sonntag. Rund 60 Häuser machen mit.

  • Freigelegtes Untergeschoss der Villa Wolf: 80 Prozent der Fläche sind mittlerweile freigelegt, die Fläche des Untergeschosses beträgt 300 Quadratmeter. (Foto: rbb/Jahn)
    rbb/Jahn

    Villa Wolf in Gubin 

    Wie ein zerstörter Mies-van-der-Rohe-Bau rekonstruiert werden soll

    Der kastenartige Backsteinbau, die Villa Wolf in Gubin, gilt als erstes "modernes" Haus des legendären Bauhaus-Architekten Mies van der Rohe. Vor fast 100 Jahren wurde es gebaut, im Krieg zerstört, die Ruinen überwuchert. Ein Verein hat nun kühne Pläne.

  • Sun Sea Marina opera performance by Rugile Barzdziukaite, Vaiva Grainyte, Lina Lapelyte at Biennale Arte 2019, Venice. (Quelle: Andrej-Vasilenko)
    Andrej Vasilenko

    Performance-Oper "Sun & Sea" 

    Wie ein Kunstwerk 70 Tonnen Sand ins Stadtbad Luckenwalde bringt

    Ein künstlicher Strand entsteht im leerstehenden Stadtbad von Luckenwalde - als Kulisse für die Performance-Oper "Sun & Sea". Bei der Biennale in Venedig gewann das Kunstwerk den Goldenen Löwen, jetzt kommt es nach Brandenburg. Von Anne Kohlick

  • dpa-Zentralbild

    Intensivsprachkurs in Cottbus 

    Wenn Schwaben in der Lausitz Sorbisch lernen

    "Powědamy něnto serbski" heißt "Wir sprechen jetzt Sorbisch" - und trifft nun auch auf rund 50 Erwachsene zu, die gerade einen Intensivsprachkurs in Cottbus hinter sich haben. Noch nie hatte der Kurs so einen großen Zulauf. Von Ines Neumann

  • Ein Plakat mit der Aufschrift "Heute ist nicht alle Tage, wir kommen wieder, keine Frage. Bis bald im Kino" hängt über dem Eingang des Kinos in der Rudolf-Breitscheid-Straße in Babelsberg
    dpa/Soeren Stache

    Berlin und Brandenburg 

    Kinos öffnen ab Donnerstag offiziell

    Nach langer Pause wollen die Kinos der Region am Donnerstag offiziell in die neue Saison starten. Viele Lichtspielhäuser werden dann wieder ihre Türen Publikum öffnen - dabei gelten aktuell allerdings wie in vielen Bereichen Corona-Maßnahmen.

  • Archivbild: Das Odeon Kino an der Hauptstraße in Berlin Schöneberg. (Quelle: dpa/Schoening)
    dpa/Schoening

    Kommentar | Kinos öffnen ab 1. Juli 

    Für den Neustart reicht es nicht, den Lichtschalter umzulegen

    Lange haben wir sie vermisst, die Kinos. Endlich dürfen sie ab Donnerstag in Berlin und Brandenburg wieder öffnen. Aber wie wirtschaftlich kann das sein, unter den Bedingungen einer Pandemie? Ein Kommentar von Anke Sterneborg

  • Eingang zum Nuke Club (Quelle: rbb/Stefan Oberwalleney)
    rbb/Stefan Oberwalleney
    2 min

    Nuke-Club 

    Berlins letzter Rock-Club steht nach Kündigung vor dem Aus

    Der Berliner Nuke-Club muss aus seinen Räumen raus - laut Kündigungsschreiben schon innerhalb von sechs Wochen. Doch die Betreiber weigern sich aufzugeben. Sie suchen das Gespräch, aktivieren die Politik - mit kleinem Erfolg. Von Stefan Oberwalleney

  • Barrie Kosky (Quelle: dpa/Frederic Kern)
    dpa/Frederic Kern

    Komische-Oper-Intendant Barrie Kosky hört auf 

    Von "Baby-Barrie" zum Weltstar

    Der Regisseur Barrie Kosky ist weltberühmt. Er hat Engagements rund um den Globus. Zehn Jahre hat er als Intendant die Komische Oper in Berlin geprägt. Jetzt beginnt seine letzte Amtszeit. Von Maria Ossowski

  • Boris Aljinovic, Imogen Kogge, Peter Kremer, Judith Rosmair, Noëlle Haeseling, Guntbert Warns und Markus Gertken bei der Fotoprobe des Theaterstücks "Amazing Family" im Renaissance-Theater am 24.06.2021 in Berlin. (Quelle: dpa/Christian Behring)
    dpa/Christian Behring

    Kritik | "Die Reise der Familie Mann" im Renaissance Theater 

    Eine schrecklich erstaunliche Familie

    Sie waren eine besondere Familie: die Manns. Divers, literarisch erfolgreich, politisch widerständig. Am Berliner Renaissance Theater ist ihnen jetzt als erste Produktion nach dem Lockdown die Uraufführung "Amazing Family" gewidmet. Von Ute Büsing