Bildergalerien aus Kultur und Leben

RSS-Feed
Publikum beim Open Air Konzert in der Waldbühne Berlin (Quelle: dpa/Andreas Gora)
dpa/Andreas Gora

Corona-Krise - Berliner Konzertveranstalter setzen auf den Sommer

Die Berliner Konzertbranche ist von der Corona-Pandemie schwer betroffen: Seit dem 11. März darf nichts mehr stattfinden, die Angst vor Insolvenz geht um. Die Veranstalter hoffen, dass Konzerte im Juli oder August nachgeholt werden können. Von Simon Brauer

Weitere Meldungen

RSS-Feed
  • Olli Schulz und Jan Böhmermann in der Kulisse ihrer ZDFneo-Fernsehtalkshow "Schulz und Böhmermann" (undatierte Aufnahme) (Quelle: dpa/ZDF/Ben Knabe)
    dpa/ZDF/Ben Knabe

    Deutscher Podcastpreis 2020  

    Crème de la Crème auf die Ohren

    Letzte Woche sollte er zum ersten Mal verliehen werden: der Deutsche Podcastpreis. Wie alles in dieser von Corona dominierten Zeit wurde auch diese Verleihung abgesagt. Gekürt werden die besten Audioproduktionen trotzdem. Nun eben als Podcast. Von Magdalena Bienert

  • Skulptur "Liegende" (Quelle: W. Klotzek)
    W. Klotzek

    Ausstellungskritik | Skulpturen im öffentlichen Raum 

    Im Schatten der "Großen Liegenden"

    Während alle staatlichen und privaten Kunsthäuser ihre Pforten geschlossen haben, bleibt das größte Ausstellungshaus Berlins geöffnet: Auf Fassaden, Plätzen und Straßen Berlins gibt es auch während der Corona-Krise etliche Kunstwerke zu erleben. Von Wilhelm Klotzek

  • Das "#wirbleibenzuhause Festival" auf Instagram (Quelle: Instagram)
    Instagram

    Konzertkritik | #wirbleibenzuhause-Festival via Instagram 

    Räumlich getrennt, musikalisch verbunden

    Die Schockstarre über abgesagte Konzerte und Tourneen dauerte bei manchen Künstlern nicht lange an. Viele haben sich schnell solidarisiert und vernetzt, und so konnte am Sonntagabend das erste Instagram-Festival stattfinden. Und eine ungeahnte Nähe schaffen. Von Magdalena Bienert

  • Ausstellung von Benyamin Reich bei Alexander Ochs über Menschen, die sich während des Anschlags in Halle in der Synagoge befanden. (Quelle: rbb)
    rbb

    Video | Ausstellung im Internet 

    Fotograf porträtiert die Überlebenden von Halle

  • Symbolbild: Berliner Clubs bieten jetzt Livestreams an (Quelle: imago images/Anna_Omelchenko)
    imago images/Anna Omelchenko

    Livestreams geplant 

    Berliner Clubs wollen online weiter feiern

    Seit Samstag sind in der Hauptstadt Clubs und Bars geschlossen. Doch was geschieht mit den mehr als 9.000 Mitarbeitern? Die Clubszene will mit Livestreams die Party fortführen und somit Clubs und Künstler stützen.

  • Ein Konzert im "Gretchen" in Berlin (Quelle: imago-images)
    imago images

    Interview | Livestreams aus Berliner Clubs 

    "Damit die Betroffenen ihre Miete zahlen können"

    Unter dem Motto "United We Stream" verlegen Berliner Clubs einzelne Veranstaltungen ins Netz. Club-Betreiberin Pamela Schobeß erklärt, wie damit Spenden gesammelt werden sollen, um diejenigen zu untersützen, die die Club-Schließungen am stärksten treffen.

  • Stilleben in Berliner Club (Quelle: imago/Enters)
    imago/Enters

    Nicht erst Dienstag 

    Berliner Clubs müssen ab heutigem Samstag schließen

    Erst hieß es, ab Dienstag werden die Berliner Clubs schließen, inzwischen gilt das ab sofort. Hintergrund ist der Beschluss des Berliner Senats, alle öffentlichen und nicht-öffentlichen Veranstaltungen ab 50 Personen zu verbieten.

  • Ein Konzert der Berliner Philharmoniker (Quelle: dpa/Eventpress Hoensch)
    dpa/Eventpress Hoensch

    "Geisterkonzert" der Berliner Philharmoniker 

    Musik gegen die Stille

    Es ist schon seltsam. Die Hälfte aller Plakate in der Stadt werben für Konzerte, die abgesagt wurden. Die Berliner Philharmoniker sind auch betroffen, aber sie wollten trotzdem spielen – und haben ihr Konzert kurzerhand ins Netz verlegt. Von Jens Lehmann

  • Symbolbild: Die alte Nationalgalerie auf der Museumsinsel in Berlin Mitte. (Quelle: dpa/S. Reboredo)
    dpa/S. Reboredo

    Coronavirus 

    Alle staatlichen Kultureinrichtungen Berlins ab Freitag komplett geschlossen

    Die Maßnahmen des Senats im Kampf gegen das Coronavirus werden ausgedehnt. Ab Freitag sind nach rbb-Informationen die staatlichen Theater-, Opern- und Konzerthäuser komplett geschlossen, genauso wie die Museen, Gedenkstätten und Bibliotheken.

  • Fotoprobe: Die Affen von Marius von Mayenburg an der Schaubühne Berlin. (Quelle: imago images/S. Zeitz)
    imago images/S. Zeitz

    Theaterkritik | "Die Affen" in der Schaubühne 

    Bitterernstes auf dem Affenfelsen

    Marius von Mayenburgs neues Stück "Die Affen" zeigt ihn von einer düstereren Seite als zuletzt. Die Affenbewegungen hat das Ensemble drauf. So richtig zündet die Uraufführung an der Schaubühne aber nicht. Von Fabian Wallmeier

  • Archivbild: Der Große Saal der Staatsoper Unter den Linden steht leer. (Quelle: imago images/C. Mang)
    imago images/C. Mang

    Sperrzeit wegen Coronavirus 

    Opernhäuser planen Geisterspiele und weichen ins Internet aus

    Katerstimmung in Berlins Kulturszene nach der Absage aller Großveranstaltungen. Doch Not macht erfinderisch: Einige Vorstellungen werden im Internet übertragen - auch durch den rbb. Karteninhabern wollen die Opernhäuser und Theater kulant begegnen.

  • Tanzender Besucher im Berliner Club Tresor (Bild: imago images/David Heerde)
    imago images/David Heerde

    Coronavirus in Berlin 

    Clubs fürchten bei längerer Schließung um ihre Existenz

    Ein Coronavirus-Fall im Berliner Club Trompete führte zu intensiven Recherchen nach infizierten Tänzern. Jetzt reagiert die Clubcommission und kündigt Einschränkungen an. Doch für manche Häuser können Schließzeiten schnell existenzgefährdend werden.

  • Eine Szene des Films "Berlin Alexanderplatz". (Quelle: dpa/Stephanie Kulbach)
    dpa/Stephanie Kulbach

    Deutscher Filmpreis 2020 

    "Berlin Alexanderplatz" für elf Lolas nominiert

    Frisch aus dem Wettbewerb der Berlinale auf den Spitzenplatz bei den Lola-Nominierungen: Burhan Qurbanis Neuverfilmung von "Berlin Alexanderplatz" hat elf Chancen beim diesjährigen Deutschen Filmpreis. Auch ein Hit der Berlinale 2019 ist mehrfach nominiert.

  • Alice Cooper. (Quelle: dpa/Christopher Khoury)
    dpa/Christopher Khoury

    Konzertkritik | "Rock meets Classic" im Tempodrom 

    Gedämpftes Orchesterfinale vor dem Corona-Lockdown

    Rock-"Bad Boy" Alice Cooper trifft auf sanfte Streichermelodien. Kann das gutgehen? Am Dienstagabend gab es den Live-Versuch bei "Rock meets Classic" im Berliner Tempodrom. Dabei war Alice Cooper gar nicht das Highlight, fand Bruno Dietel.

  • Archivbild: Im Haus der Berliner Festspiele erhalten die Darstellenden eines Stücks Applaus (Bild: imago images)
    imago images

    Coronavirus in Berlin 

    Große Kulturveranstaltungen in staatlichen Häusern abgesagt

    Der Berliner Kultursenator greift durch: Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, werden alle großen Kulturveranstaltungen in den staatlichen Häusern abgesagt. Wie Klaus Lederer im rbb sagte, gilt der Beschluss bis Ende der Osterferien.

  • Archivbild. Plácido Domingo, Sänger, gibt am 07.06.2018 eine Pressekonferenz für die Aufführung "Staatsoper für alle". Der spanische Opernstar hat Vorwürfe sexueller Übergriffe zurückgewiesen. (Quelle: dpa/Britta Pedersen)
    dpa/Britta Pedersen

    Sexuelle Übergriffe eingeräumt 

    Deutsche Oper Berlin sagt drei Auftritte von Placido Domingo ab

    Drei Mal sollte Star-Tenor Placido Domingo im nächsten Jahr in Berlin "Don Carlos" singen - jetzt wurden die Auftritte gestrichen. Der Sänger hatte im Februar erstmals sexuelle Übergriffe auf Frauen zugegeben.

  • James Blunt. (Quelle: imago images/SVEN SIMON)
    imago images/SVEN SIMON

    Konzertkritik | James Blunt in der Arena am Ostbahnhof 

    Bloß keine gute Laune aufkommen lassen

    Vom Soldaten zum Popstar – James Blunt hat ein bewegtes Leben hinter sich. Nun ist der britische Sänger wieder auf großer Welttournee und machte dabei am Montagabend auch Halt in Berlin. Ein leichtfüßiges Popkonzert sieht anders aus, findet Magdalena Bienert.

  • Archivbild: Der britische Sänger, Komponist und Musiker King Krule, der mit bürgerlichem Namen Archy Samuel Marshall heißt, tritt am 19.08.2017 auf dem Dockville-Festival auf. (Quelle: dpa/Markus Scholz)
    dpa/Markus Scholz

    Konzertkritik | King Krule in der Columbiahalle 

    Verirrt sich ein Punker in eine Jazz-Jam-Session

    Der Südlondoner King Krule sprengt Genregrenzen zwischen Jazz, Punk und Hip Hop. In der ausverkauften Columbiahalle erlebte Henrike Möller den britischen Rotschopf als musikalisch spannend, menschlich aber nur schwer greifbar.

  • Die Theaterschauspieler Regine Zimmermann und Filipp Avdeev spielen am 06.03.2020 in der Fotoprobe des Theaterstückes "Decamerone". (Quelle: dpa/Annette Riedl)
    dpa/Annette Riedl

    Theaterkritik | "Decamerone" im DT Berlin 

    Liebe ist Intrigensport

    Sehr klamaukig ist Kirill Serebrennikovs "Decamerone" am Deutschen Theater geraten. Die gezwungenermaßen aus der Ferne inszenierte, erste deutsche Theaterarbeit des Russen ist überlang und findet erst nach der Pause ein bisschen zu sich. Von Fabian Wallmeier

  • Emilia von Senger (Quelle:rbb/Carla Spangenberg)
    rbb/Carla Spangenberg

    Interview zum Frauentag | Autorinnenbuchhandlung 

    "Vielleicht haben wir zu lange seine Version der Geschichte gehört"

    Jedes Buch eröffnet eine neue Sicht auf die Welt. Viel zu selten werden die Sichtweisen von Frauen abgebildet, findet Emilia von Senger. Deshalb bietet sie in ihrer Buchhandlung fast nur Bücher von Frauen und queeren Autor*innen an.

  • Ausstellung C/O Berlin: "Linda Mc Cartney - The Polaroid Diaries" 04/05: London, England, 1970s / Location unknown, 1980s
    C/O Berlin

    Ausstellung | "Linda McCartney" im C/O Berlin 

    Ungeschminkte Polaroid-Melodien

    Linda McCartney wurde als Ehefrau der Beatles-Ikone Paul weltweit bekannt, aber auch mit ihren Fotografien. Die Ausstellung "Linda McCartney. The Polaroid Diaries" zeigt ihr vielfältiges Werk und gibt intime Einblicke in ihr Familienleben. Von Wilhelm Klotzek

  • 06.03.2020, Berlin: Deichkind treten in der Max-Schmeling-Halle auf (Quelle: imago-images/Roland Owsnitzki).
    www.imago-images.de

    Konzertkritik | Deichkind in Berlin 

    Zwischen Party-Krawall und Pop-Art

    Vor 20 Jahren waren Deichkind nur eine weitere deutsche Hip-Hop-Band. Heute sind sie ein Gesamtkunstwerk aus Systemkritik, Dadaismus und Bier. Ihre Konzerte gehören angeblich zu den besten unter deutschen Künstlern. Simon Brauer bekam in Berlin die Bestätigung.

  • Sasha Waltz und Johannes Öhman (Quelle: dpa/Skolimovska)
    dpa/Skolimovska

    Ende der Spielzeit 2019/20 

    Waltz und Öhman hören früher am Berliner Staatsballett auf

    Eigentlich wollten Sasha Waltz und Johannes Öhman zum Ende des Jahres die gemeinsame Intendanz des Berliner Staatsballetts niederlegen. Doch jetzt teilt die Kulturverwaltung mit: Der Abschied kommt noch früher - und mit ihm eine Übergangslösung.

  • Szene aus Florentina Holzingers Stück 'Tanz' (Quelle: Sophiensäle/Eva Würdinger)
    Sophiensäle/Eva Würdinger

    Kritik | "Tanz" in den Sophiensälen 

    Romantische Ballettbilder treffen auf Hardcore-Horror

    Jugendfrei ist das Stück "Tanz - Eine Sylphidische Träumerei in Stunts" nicht. Aber zirkusnah. Zwei Stunden lang werden Parodien auf gängige Kitsch-, Splatter und Porno-Klischees gezeigt. Und das Publikum? Ist begeistert und lacht lauthals. Von Ute Büsing

  • Buchvorstellung Matthias Platzeck <<Wir brauchen eine neue Ostpolitik>>. (Quelle: rbb/D. Lenz)
    rbb/D. Lenz

    Platzeck stellt neues Buch in Potsdam vor 

    Weltfriede vor Völkerrecht

    "Wir brauchen eine neue Ostpolitik" heißt das neue Buch von Matthias Platzeck (SPD), dem ehemaligen Brandenburger Ministerpräsident und Vorsitzenden des Deutsch-Russischen Forums. Am Mittwoch stellte er es in Potsdam vor - ein Heimspiel. Von Dominik Lenz

  • Dani Levy nimmt am 20.09.2019 bei der Jubiläumsparty 25 Jahre Radialsystem teil (Quelle: imago images/Future Image)
    imago images/Future Image

    Interview | Regisseur Dani Levy über "Die Känguru-Chroniken" 

    "Für Marc-Uwe Kling ist das Känguru real"

    Am Donnerstag kommen "Die Känguru-Chroniken" ins Kino. Im Interview spricht Regisseur Dani Levy über die Zusammenarbeit mit dem Autor Marc-Uwe Kling - und welchen Einfluss seine Kinder auf seine Arbeit hatten.

  • Archivbild: Mabel bei einem Live-Auftritt bei den Brit-Awards. (Quelle: dpa)
    dpa

    Konzertkritik | Mabel im Kesselhaus 

    Selbstbewusster Pop ohne Aussage

    Die vergangenen Jahre waren für Mabel eine Aneinanderreihung von musikalischen Meilensteinen, ihre Single "Don't Call Me Up" blieb fast ein halbes Jahr in den Charts. Im Kesselhaus präsentierte sie sich starwürdig, allein die Tiefe fehlte. Von Dave Rossel

  • Archivbild: Komische Oper Berlin. (Quelle: imago images/Seeliger)
    imago images/Seeliger

    Unbebautes Areal in Mitte 

    Berlin gewinnt Prozess um Grundstück für die Komische Oper

    Seit 2014 streitet sich Berlin mit einem Investor, der Grundstücke an der Komischen Oper gekauft, aber nicht wie vereinbart bebaut hatte. Nun gab das Kammergericht dem Land recht. Damit kann der geplante Erweiterungsbau der Oper beginnen.

  • Der schweizerische Sänger Faber bei einem Konzert im November 2019 (Bild: imago images/Rudi Keuntje)
    imago images/Rudi Keuntje

    Konzertkritik | Faber in der Columbiahalle 

    Fürsorgliche Lichtgestalt

    Der Schweizer Sänger Faber hat am Dienstagabend in der ausverkauften Columbiahalle sein aktuelles Album "I fucking love my life" vorgestellt. Hans Ackermann hat ein überraschend intensives Konzert miterlebt - und einen Künstler, der mit seinen Fans verschmilzt.

  • Ausschnitt "Die Känguru Chroniken" (Bild: X-Filme, X-Verleih)
    X-Filme, X-Verleih

    "Die Känguru-Chroniken" ab 5. März im Kino 

    Viele Pointen machen noch keinen guten Film

    Von der "Fritz"-Comedy über Buch, Hörspiel, Lesung und Podcast jetzt zum eigenen Kinofilm. Mit den "Känguru-Chroniken" bringt Regisseur Dani Levy Berlins berühmtestes Beuteltier auf die große Leinwand. Von Anna Wollner

  • Trophäen Grimme Preis. Quelle: imago images/ Anke Waelischmiller/SVEN SIMON
    imago stock&people

    Zwei Auszeichnungen für den rbb 

    Krömer-Talk und Wahlkampf-Doku erhalten Grimme-Preise

    Zwei Grimme-Preise für den rbb: Die Jury zeichnet in diesem Jahr den Dokumentarfilm "Die Unerhörten – Über den Landtagswahlkampf in der Prignitz" aus - und das neue Talk-Format von Comedian Kurt Krömer.

  • Filmstill aus: "Die Känguru - Chroniken" von Dani Levy (Quelle: X-Verleih/Stephan Rabold)
    X-Verleih/Stephan Rabold

    Interview | Verfilmung der "Känguru-Chroniken" 

    "In einer Szene hatte ich zu viele Schnapspralinen intus"

    Die "Känguru-Chroniken" kommen ins Kino: mit Dimitrij Schaad (als Kleinkünstler Kling) und dem Känguru (als Känguru). Im Interview spricht der tierische WG-Mitbewohner von Drehbuchautor Marc-Uwe Kling über die Höhen und Tiefen am Set.

  • Berlin,1962, Strassenzene, Filmfestspiele (Quelle: imago-images)
    imago-images

    Rückblick | 70 Jahre Berlinale 

    Wo die Welt immer wieder über Grenzen geht

    Nach der Berlinale ist vor der Berlinale: Fast 1.500 Filme haben seit 1951 um die Goldenen und Silbernen Bären konkurriert. Doch die Internationalen Filmfestspiele sind weit mehr als der Wettbewerb: Zeitdokument, Skandaltreiber und vor allem - viel Emotion. Von John Hennig   

  • Jörg Pose am 26. Februar 2020 als Jedermann bei der Fotoprobe zu "Jedermann stirbt" in den Kammerspielen des Deutschen Theaters. (Quelle: imago images/Martin Müller)
    imago images/Martin Müller

    Theaterkritik | "Jedermann (stirbt)" im Deutschen Theater 

    Formstrenger Totentanz mit Liveband

    Hugo von Hofmannsthals "Jedermann" hatte der Dramatiker Ferdinand Schmalz ins 21. Jahrhundert übertragen - nun hat Data Tavadze das Stück am Deutschen Theater in Szene gesetzt. Von Ute Büsing

  • Szenenfoto mit (Bildmitte) David Kramer; Ensemble mit Statisterie. (Quelle: Marlies Kross)
    Marlies Kross

    Theaterkritik | "Antifaust" am Staatstheater Cottbus 

    Stimmgewirr ohne einen Helden

    Für Regisseur Jo Fabian war es sein wohl wichtigstes Projekt: Seiner gefeierten "Faust"-Inszenierung am Staatstheater Cottbus hat er nun einen "Antifaust" entgegengesetzt. Ein Abend der zuweilen verwirrt, statt mitzureißen. Von Oliver Kranz

  • Talia Ryder als Skylar in einer Szene des Films "Never Rarely Sometimes,Always" (dpa/Focus Features Berlinale)
    dpa/Focus Features/Berlinale

    Berlinale | Interview  

    "Die Zuschauer in die Schuhe einer jungen Frau katapultieren"

    "Never Rarely Sometimes Always" war für viele ein Bären-Favorit. Am Samstag erhielt das Abtreibungsdrama denn auch den Preis der großen Jury. Regisseurin Eliza Hittman über ihren Film, der viel mehr erzählt als die Geschichte einer ungewollten Schwangerschaft.  

  • Der Musiker Lauf singt auf einem Konzert am 03.12.2019 in Texas (Quelle imago images/ZUMA Press)
    imago images/ZUMA Press

    US-Musiker Lauv im Interview 

    "Mich frustriert, wie diese Gesellschaft funktioniert"

    “Wo will ich hin?” und “Wer bin ich eigentlich?”, das fragen sich viele Menschen mit Mitte 20. Laut einer Studie durchleben auch viele Mittzwanziger in Berlin eine solche Krise. Im rbb-Interview berichtet Musiker Lauv (25), wie er persönliche Tiefpunkte überwunden hat.

  • Die Gewinnerin des Silbernen Bären als beste Darstellerin Paula Beer am 29.02.2020 bei der 70. Berlinale. (Quelle: dpa/Juergen Biniasch)
    dpa/Juergen Biniasch

    Berlinale 2020 | Kommentar 

    Die Richtung stimmt

    Der Berlinale-Wettbewerb war lange nicht mehr so stark wie in diesem Jahr. Auch die von neue Sektion Encounters konnte überzeugen. Also alles gut unter der neuen Leitung? Fast, denn es gibt auch eine empörende Jury-Entscheidung. Von Fabian Wallmeier

  • Mohammad Seddighimehr, Jila Shahi, Mahtab Servati, Baran Rasoulo und Kaveh Ahangar mit dem Goldenen Bären für Mohammad Rasoulof, für "There Is No Evil" bei der 70. Berlinale. (Quelle: Reuters/Fabrizio Bensch)
    Reuters/Fabrizio Bensch

    Berlinale | Preisverleihung 

    Goldener Bär für iranischen Film über die Todesstrafe

    Der Hauptpreis der Berlinale geht an den iranischen Episodenfilm "Sheytan vojud nadarad" von Mohammad Rasoulof. Der Regisseur selbst durfte nicht ausreisen. Den Preis nahm seine Tochter entgegen. Paula Beer erhielt den Silbernen Bären als beste Darstellerin.