Videos

Bildergalerien aus Kultur und Leben

RSS-Feed
Archivbild: Der deutsche Schauspieler und Schriftsteller Hardy Krüger. (Quelle: dpa/U. Glockmann)
dpa/U. Glockmann

Trauer um Filmstar - Hardy Krüger im Alter von 93 Jahren gestorben

Der Filmstar, Schriftsteller und "Weltenbummler" Hardy Krüger ist tot. Der gebürtige Berliner starb in seiner Wahlheimat in Kalifornien. Als einem von wenigen deutschen Schauspielern gelang ihm nach dem Krieg eine internationale Karriere.

Das rbb-Fernsehen sendet zum Tod von Hardy Krüger um 00:15 Uhr ein "Thadeusz" mit Hardy Krüger aus dem Jahr 2016 und anschließend einen Nachruf.

Weitere Meldungen

RSS-Feed
  • Collage: Nicolette Krebitz; Andreas Dresen bei der Berlinale. (Quelle: dpa/L. Schulze)
    dpa/L. Schulze
    5 min

    18 Wettbewerbsbeiträge 

    Andreas Dresen und Nicolette Krebitz konkurrieren um die Berlinale-Bären

    Mit insgesamt 18 Wettbewerbsfilmen zeigt die diesjährige Berlinale internationales Profil. Zwei deutsche Beiträge sind dabei - von hochkarätigen Filmemachern. Auf der Programmkonferenz verteidigten die Berlinale-Chefs nochmals ihr Präsenzkonzept.

  • Archivbild: <<Modular Organ System>>, Installationsansicht, La Vallée, Brüssel, 2021. (Quelle: ctm-festival.de/P. Sollmann)
    ctm-festival.de/P. Sollmann

    "Modular Organ System" im Silent Green 

    CTM-Festival startet mit lauter Pfeifen

    Das CTM ist eines der spannendsten Berliner Festivals für zeitgenössische Musik zwischen Club und Konzerthaus. Es eröffnet mit einer Installation der Musiker Phillip Sollmann und Konrad Sprenger. Jakob Bauer war bei den letzten Vorbereitungen dabei.

  • Rabiye Kurnaz (Meltem Kaptan) kämpft mit dem Menschenrechtsanwalt Bernhard Docke (Alexander Scheer) um die Freiheit ihres Sohnes aus Guantanamo. (Bild: Pandora Film/Andreas Hoefer)
    Pandora Film/Andreas Hoefer

    Berlinale 2022 

    rbb-Koproduktion ist im Rennen um den Goldenen Bären

    Bei der diesjährigen Berlinale laufen insgesamt acht rbb-Koproduktionen. Darunter ist auch der neue Film von Andreas Dresen, "Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush“. Der Film ist einer der Bären-Anwärter im Wettbewerb.

  • Haus an der Weberwiese © rbb

    Hochhaus an der Weberwiese wird 70 

    Drei Zimmer, Küche, Bad, Sozialismus

    Seit 70 Jahren steht das erste Ostberliner Hochhaus. Mit Absicht wird hier nicht das Wort "Wolkenkratzer" verwendet. Und Erich Honecker kommt auch nur zwei Mal vor. Ein Hoch auf das Hochhaus an der Weberwiese! Von Stefan Ruwoldt

  • Götz Valien, „Paris Bar“ (Variante 3), 1993-2010, Acryl auf Baumwolle, 281 x 381 cm – korrigierte Version von „Paris Bar“ (Variante 1), 1992; (Quelle: Götz Valien)
    Götz Valien

    Ausstellung | Streit um Gemälde "Paris Bar" 

    Künstler oder Handwerker?

    Die zwei Gemälde der Berliner "Paris Bar" zählen zu den bekanntesten Werken von Martin Kippenberger. Der Auftragsmaler Götz Valien hat eine dritte Variante des Bildes gemalt - und daraus entwickelt sich ein Berliner Kunstkrimi. Von Cora Knoblauch

  • Atze Musiktheater mit Max-Beckmann-Saal, Luxemburger Straße, Wedding, Mitte, Berlin (Quelle: dpa/Schoening)
    dpa/Schoening

    Premierenkritik | Neu im ATZE Musiktheater 

    Modernes Sounddesign und visuelle Kraft

    Ein elf Jahre alter Junge wird in der Schule von einer Gruppe aus Mitschülern drangsaliert. Im neuen Stück "Ich bin Vincent und ich habe keine Angst" geht es im ATZE Musiktheater um das Thema Mobbing. Von Hans Ackermann

  • Berliner Ensemble: "Mein Name sei Gantenbein" von Max Frisch © Matthias Horn
    Matthias Horn

    Theaterkritik | "Mein Name sei Gantenbein" am BE 

    Der Dämon und sein Spiel

    20 Jahre drehte Matthias Brandt vor allem Filme. Nun ist er auf der Theaterbühne zurück. Am Berliner Ensemble inszeniert Intendant Oliver Reese nach Max Frisch "Mein Name sei Gantenbein" als knapp zweistündigen Soloabend für Brandt. Von Cora Knoblauch

  • Zukunft am Ostkreuz (Quelle: rbb)
    rbb

    Kultur-Areal gekündigt 

    Die Zukunft am Ostkreuz ist ungewiss

    Kino, Kneipe, Konzerte auf 2.500 Quadratmetern: Über zehn Jahre stand die "Zukunft am Ostkreuz" für Kultur. Den Mietern wurde zu Ende März gekündigt. Vertreter aus Bezirk und Kultur versucht den Ort zu retten - bislang mit ungewissem Ausgang. Von Jenny Barke

  • Vor dem SO36 hängen Plakate des Theaterstücks "Keine Mehr" (Bild: Christopher Ferner)
    Christopher Ferner

    Theaterkritik | "Keine Mehr" im SO36 

    Die inszenierte Realität

    In dem dokumentarischen Stück "Keine Mehr" der Bühne für Menschenrechte dreht sich alles um Gewalt gegen Frauen. Trotz der Schwere des Themas geht es auf der Bühne oft ermutigend zu - und an manchen Stellen sogar heiter. Von Christopher Ferner

  • Internationale Filmfestspiele in Berlin (Quelle: dpa/Michael Kappeler)
    dpa/Michael Kappeler

    Trotz steigender Corona-Inzidenzen 

    Berlinale soll mit 2G-plus-Regel als Präsenz-Festival stattfinden

    Auch wenn die Omikron-Welle zu stark steigenden Inzidenzen führt: Die Berlinale-Leitung plant weiterhin, das Festival im Februar in Präsenz stattfinden zu lassen. Es sollen jedoch strenge Regeln gelten. Außerdem steht der Eröffnungsfilm fest.

  • Archivbild: Eine Tanzgruppe nimmt am Umzug zum Karneval der Kulturen teil. (Quelle: dpa/J. Carstensen)
    dpa/J. Carstensen

    Zum dritten Mal in Folge 

    Karneval der Kulturen wird wegen Corona erneut abgesagt

    Corona macht dem Machern des Karnevals der Kulturen erneut einen Strich durch die Rechnung. Zum nunmehr dritten Mal muss die Großveranstaltung in Berlin abgesagt werden. Die Macher hoffen auf einen Neustart im nächsten Jahr - mit neuem Konzept.

  • James Gaffigan. (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)
    dpa/Jörg Carstensen

    Dirigent James Gaffigan im Pierre Boulez Saal 

    Freudestrahlende Nähe zur Musik

    James Gaffigan - derzeit noch Chefdirigent in Luzern - wird ab der Spielzeit 2023/24 der neue Generalmusikdirektor der Komischen Oper Berlin. In einem Sinfoniekonzert stellte er sich am Wochenende dem Berliner Publikum vor. Von Hans Ackermann

  • Archivbild: Der Pianist William Youn. (Quelle: dpa/C. Charisius)
    dpa/C. Charisius

    rbbKultur-Reihe "Was mich leben lässt"  

    Pianist William Youn sammelt mit Leidenschaft Porzellan

    Gärtnern, Puzzlen, Stricken: Während der Pandemie hat so mancher ein neues Hobby angefangen. Der Pianist William Youn hat eine recht zerbrechliche Leidenschaft entwickelt: Er sammelt Porzellan aus aller Welt. Ein Gesprächsprotokoll.

  • Auftritt von Philip Tägert alias "Fil" (Quelle: imago images)
    imago images

    Interview | Comediean Fil über Comedy und Corona 

    "Es ist wirklich schwierig für mich, im Altwerden etwas Gutes zu sehen"

    Philip Tägert alias Fil steht wieder auf der Bühne. Im Mehringhof-Theater wird der gebürtige Berliner Punk und Comedy präsentieren. Im rbb-Interview betrauert er sein Älterwerden - und sagt, warum es da nichts zu beschönigen gibt.

  • BERLINER ENSEMBLE: <<It's Britney, Bitch!>> von Lena Brasch und Sina Martens, Regie: Lena Brasch. (Quelle: berlinerensemble.de/S. Mertens)
    berlinerensemble.de/S. Mertens

    Theaterkritik | "It's Britney, Bitch" am Berliner Ensemble 

    Pop-Ikone als Metapher

    Erst war Britney Spears die "Princess of Pop", dann machte sie vor allem durch Skandale von sich reden. Bis 2021 stand sie unter der Vormundschaft ihres Vaters. Nun wird sie in Berlin zu einer Theaterfigur -mit gemischtem Erfolg. Von Oliver Kranz

  • Grabungsmannschaft in Troja, 1890er-Jahre, © bpk
    bpk

    Heinrich-Schliemann-Ausstellungen in Berlin 

    Millionär, Genie und Entdecker von Troja

    Zum 200. Geburtstag ehrt Berlin seinen Ehrenbürger Heinrich Schliemann mit zwei großen Ausstellungen. Zu sehen sind Stationen seines Lebens zwischen Kaufmann und Archäologie und herausragende Grabungsfunde. Von Maria Ossowski

  • Tanztage Berlin 2022: Time of the Angel von Enad Marouf (Quelle: SOPHIENSÆLE/Omar Zaki)
    SOPHIENSÆLE/Omar Zaki

    31. Tanztage in Berlin 

    Kommt, wir tanzen durch die Krise!

    Wer sich einen Überblick über den Nachwuchs der freien Berliner Tanzszene verschaffen will, der bekommt jetzt bei den Tanztagen in den Sophiensälen die Gelegenheit. Der junge polnische Festivalleiter findet: Tanz kann auch politisch sein. Von Anna Pataczek

  • Formgestalter Karl Clauss Dietel im Juni 2021 in Chemnitz (Bild: dpa/Hendrik Schmidt)
    dpa/Hendrick Schmidt

    Wartburg, Simson, Erika 

    DDR-Produktdesigner Karl Clauss Dietel gestorben

    Er schenkte der Simson-S50 die Rundungen und gab den Schreibmaschinen von Erika optisch den richtigen Schliff: Produktdesigner Karl Clauss Dietel war maßgeblich an der Formensprache der DDR beteiligt. Nun ist er im Alter von 87 Jahren gestorben.

  • Der Schriftzug des Humboldt Forums vor der Eröffnung am 16. Dezember 2021. (Quelle: dpa/Fabian Sommer)
    dpa/Fabian Sommer

    Ausblick Humboldt-Forum 

    Ziehen die Benin-Bronzen ein?

    Im Spätsommer 2022 soll das Humboldt-Forum komplett sein: Dann öffnet auch der Ostflügel mit weiteren Objekten der außereuropäischen Sammlungen. Aber viele Debatten um das rekonstruierte Schloss und sein Innenleben werden weitergehen. Von Anna Pataczek

  • Besucher sitzen im Kino International. In Berlin haben ab Montag (15.11.2021) aufgrund steigender Corona-Infektionszahlen an vielen Stellen nur noch Geimpfte und Genesene Zutritt. (Quelle: dpa/Fabian Sommer)
    dpa/Fabian Sommer

    Rückblick und Ausblick 

    Wie sehr gewöhnen wir uns an gestreamte Kultur?

    Die Pandemie bestimmte auch 2021 die Kulturbranche ganz erheblich: Die Ticketkäufe für Live-Events brachen ein, stattdessen ging der Boom der Streaming-Dienste weiter. Maria Ossowski macht sich Gedanken darüber, was das für die Zukunft bedeutet.

  • Die Berliner Philharmoniker spielen auf der Bühne ein Konzert. (Quelle: dpa/Stephan Rabold)
    dpa/Stephan Rabold

    Silvesterkonzert der Berliner Philharmoniker 

    Wienerisch und tänzerisch - und mit neuem Dirigenten

    Das traditionelle Silvesterkonzert der Philharmoniker wird ohne Chefdirigent Kirill Petrenko stattfinden, der fällt mit Rückenproblemen aus. Lahav Shani aus Rotterdam springt für ihn ein - spontan und mutig, freut sich die Intendantin. Von Maria Ossowski

  • Regisseurin Nicola Hümpel (Quelle: dpa/Ulf Mauder)
    dpa/Ulf Mauder

    rbbKultur-Reihe "Was mich leben lässt" 

    Regisseurin Nicola Hümpel wühlt in der Erde statt in Texten

    "Es war ein Horrorjahr", bilanziert Nicola Hümpel, Regisseurin der Musiktheater-Gruppe "Nico and the Navigators". Wie für viele Kulturschaffende hat Corona auch für sie die Arbeit verkompliziert. Wichtiger Ausgleich: die Natur. Ein Gesprächsprotokoll.

  • Michael Barenboim, klassischer Violinist und Sohn des Dirigenten Daniel Barenboim (Quelle: dpa)
    dpa

    rbbKultur-Reihe "Was mich leben lässt" 

    Ein Musiker und seine Leidenschaft: Michael Barenboim spielt Snooker

    Viele Menschen haben in der Pandemie Hobbies und Liebhabereien gefunden. In der rbbKultur-Reihe "Was mich leben lässt" erzählen Künstler:innen über ihre Leidenschaften. So ist der Berliner Geiger Michael Barenboim vom Snooker fasziniert. Von Antje Bonhage

  • Kinoorgel (Bild: rbb/ Ackermann)
    rbb/ Ackermann

    Kinoorgel im Filmmuseum Potsdam 

    Wie 800 Pfeifen ein Kino-Unwetter aufziehen lassen

    Die Orgel kommt überwiegend in Kirchen und Konzerthäusern zum Einsatz. Es gibt sie aber auch speziell für die Begleitung von Stummfilmen. Eine solche historische Kinorgel kann man im Potsdamer Filmmuseum erleben. Von Hans Ackermann

  • Kleines Schlafzimmer der unteren Fürstenwohnung, Sterbezimmer Friedrich II, Gemälde von Adolph Menzel, Krönung Wilhelm I in Königsberg, 1861, Neues Palais, Schloss Sanssouci, Potsdam (Quelle: dpa/Ingo Schulz)
    dpa/Ingo Schulz

    Kultur in der Corona-Krise 

    Brandenburger Museen und Theater kämpfen mit hohen Verlusten

    Lockdowns, Schließzeiten, Hürden für Besucher: Für Museen und Theater in Brandenburg brachte die Corona-Pandemie erhebliche Einnahmeverluste. Allerdings bieten sich wohl auch neue Chancen.

  • Staatsoper Berlin: August Everdings Inszenierung von Moza rts "Zauberflöte"_Königin der Nacht: Caroline Wettergreen foto: Monika Rittershaus
    Monika Rittershaus

    Everdings "Zauberflöte" 

    Zum 300. Mal spielt die Staatsoper ihren größten Hit

    August Everdings Inszenierung von Mozarts "Zauberflöte" ist ein absoluter Publikumsliebling in der Berliner Staatsoper. Vor Heiligabend findet die fast immer ausverkaufte Vorstellung zum 300. Mal statt. Was macht sie eigentlich so beliebt? Von Maria Ossowski

     

  • Bald kann alles vorbei sein: Fritzi (Lia von Blarer) und Hedi (Valerie Stoll, li.) feiern den Augenblick. (Bild: ARD Degeto/rbb/Constantin Film/UFA Fiction/Dávid Lukács)
    ARD Degeto/rbb/Constantin Film/UFA Fiction/Dávid Lukács

    Serie "Eldorado KaDeWe" von Julia von Heinz 

    Eine Frauenliebe im Berlin vor 100 Jahren

    Zwischen Freiheitslust und aufkommendem Grauen: In ihrer Serie "Eldorado KaDeWe" taucht Julia von Heinz ab in die wilden 1920er in Berlin - wie schon andere zuvor. Besonders ist Heinz' Fokus auf Diversität und Frauen. Von Alexander Soyez

  • Mirka Wagner, Joern-Felix Alt, Josefine Mindus und Julian Habermann, in Die Blume von Hawaii (2021, konzertant). (Quelle: komische-oper-berlin/J. Suffner)
    komische-oper-berlin/J. Suffner

    Opernkritik | "Die Blume von Hawaii" an der Komischen Oper 

    Die Berliner DNA aus der Weimarer Republik

    Mit ihren Operettenproduktionen zu Weihnachten hat die Komische Oper ein oft verkanntes Genre für neue Publikumsgenerationen erschlossen. Nun der krönende Abschluss: eine der besten Operetten der Weimarer Republik: "Die Blume von Hawaii". Von Harald Asel

  • Hochseilartisten. Les Filles du Renard Pâle. (Quelle: Ian Grandjean)
    Ian Grandjean

    Berlin Circus Festival 

    Akrobatik, Glühwein und verrückte Finnen

    Auf dem Tempelhofer Feld ist am Wochenende die 7. Ausgabe des Berliner Festivals für internationalen zeitgenössischen Zirkus losgegangen. Es ist die erste Winteredition des Berlin Circus Festival. Von Frauke Thiele

  • Symbolbild: Ein leerer Raum des Nachtclubs Ritter Butzke in Berlin-Kreuzberg ist am 28.08.2021 bei einem Treffen von Vertretern der Berliner Club-, Kultur- und Veranstaltungsbranche mit Bundesgesundheitsminister Spahn zur Zukunft der Branche zu sehen. (Quelle: dpa/Christoph Soeder)
    dpa/Christoph Soeder

    Kritik auch an Art der Corona-Hilfen 

    Elf Berliner Clubs wehren sich per Eilantrag gegen Tanzverbot

    An diesem Wochenende darf zum zweiten Mal in Folge in Berliner Clubs nicht getanzt werden. Mehrere Clubs gehen jetzt gerichtlich dagegen vor. Auch die angedachten Finanzhilfen des Senats könnten an ihrer Existenznot nichts ändern, sagen sie.

  • Archivbild: Berliner Passanten auf dem Kurfürstendamm in Berlin spiegeln sich mit der Kaiser Wilhelm Gedächtniskirche in Schaufensterscheiben, Deutschland 1963. (Quelle: imago images/Erich Andres)
    imago images/Erich Andres

    Baudenkmal der Nachkriegsmoderne  

    Vor 60 Jahren wurde der Neubau der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche geweiht

    "Puderdose, Lippenstift und hohler Zahn": Das Dreigestirn aus Gotteshaus, modernem Turm und Turmruine bildet die Berliner Gedächtniskirche. Vor 60 Jahren wurde Egon Eiermanns Neubau eingeweiht, es folgten bewegte Jahrzehnte. Von Sigrid Hoff

  • Musiker:innen stehen in einer Szene des Stückes "All Right. Good Night" am Berliner HAU auf einer Bühne (Bild: HAU Berlin)
    HAU Berlin

    Theaterkritik | "All right. Good night" im HAU 

    Auch die Ostsee habt ihr mir zu verdanken

    In "All right. Good night" verwebt Helgard Haug von Rimini Protokoll am HAU zwei ganz unterschiedliche Dinge, die bestens zusammenpassen: die Demenz ihres Vaters und das Verschwinden des Passagierflugzeugs MH370. Von Barbara Behrendt

  • Isabelle Huppert am 03.09.2021 beim Filmfestival Venedig. (Quelle: dpa/Ekaterina Chesnokova)
    dpa/Ekaterina Chesnokova

    Berlinale 2022 

    Schauspielerin Isabelle Huppert erhält Goldenen Ehrenbären

    Den Golden Globe hat sie schon in der Vitrine stehen, ebenso zwei Exemplare des César. Im Februar kommt eine weitere Trophäe hinzu: Die Berlinale-Jury verleiht der französischen Schauspielerin Isabelle Huppert den Goldenen Ehrenbären.

  • Thomas Oberender, Intendant der Berliner Festspiele, steht am 09.02.2021 im Haus der Kulturen der Welt. (Quelle: dpa/Jens Kalaene)
    dpa/Jens Kalaene

    Psychischer Druck und Drohgebaren 

    Ex-Mitarbeiter werfen Intendanten der Berliner Festspiele schlechte Führung vor

    Thomas Oberender ist seit zehn Jahren Intendant der Berliner Festspiele. Kurz vor seinem Abgang sprechen Mitarbeitende jetzt von psychischem Druck bis Burn-out. Oberender streitet die Vorwürfe ab. Von Nathalie Daiber und Tina Friedrich

  • Eine Person hält eine Dior Tüte in der Hand (Bild: dpa/Gerald Matzke)
    dpa/Gerald Matzke

    Dior-Schau im Kunstgewerbemuseum Berlin 

    Eine Ausstellung, um daraus Inspiration zu saugen

    Den Stempel "New Look" bekam die Mode Christian Diors schon Mitte der 40er Jahre verpasst. Mittlerweile hat das Modehaus Legendenstatus. Einblicke und Draufblicke auf die Geschichte Diors bietet eine Ausstellung im Kunstgewerbemuseum Berlin. Von Antje Bonhage

  • Schriftzug und Maske am Mehringhof-Theater in Berlin (Quelle: imago images/Gerhard Leber)
    imago images/Gerhard Leber

    Kritik | Kabarettistischer Jahresrückblick im Mehringhoftheater 

    Ach, wie harmlos

    Seit fast 25 Jahren ist der Kabarettistische Jahresrückblick ein fester Termin im Berliner Kulturkalender. In diesem Jahr konnte im Mehringhoftheater auch wieder vor Publikum gespielt werden. Hendrik Schröder war von der Premiere allerdings verärgert.

  • Archivbild: Neue Synagoge in der Oranienburger Straße. (Quelle: dpa/D. Spiekermann)
    dpa/D. Spiekermann

    Neue Ausstellung im Centrum Judaicum Berlin  

    "Jüdisches Berlin erzählen. Mein, Euer, Unser?"

    Das Centrum Judaicum in der Oranienburger Straße hat alle Einwohner nach ihrem jüdischen Berlin gefragt: Herausgekommen ist ein Geschichten-Kaleidoskop aus heutiger Sicht, das die Aussstellung "Jüdisches Berlin erzählen. Mein, Euer Unser?" zeigt. Von Thomas Klatt

  • Preisträger, Laudatoren und Moderatorin Annabelle Mandeng (M) stehen auf der Bühne während der 34. Verleihung des Europäischen Filmpreises (Bild: dpa/Christian Mang)
    dpa/Christian Mang

    34. Europäischer Filmpreis in der Arena 

    Keine große Gala, aber ein großer Gewinner

    Wegen Corona musste der Europäische Filmpreis erneut ohne große Gala stattfinden. Per Videoschalte und mit wenigen Gästen wurde in der Arena Beriln das europäische Kino gefeiert. Der große Gewinner des Abends: "Quo Vadis, Aida" von Jasmila Žbanićs. Von Alexander Soyez

  • (V.l.n.r.) Manuel Zacek, Sesede Terziyan und Lizzy Scharnofske während einer Szene des Stücks "Berlin Kleistpark" (Bild: imago images/Martin Müller)
    imago images/Martin Müller

    Theaterkritik | "Berlin Kleistpark" im Gorki Theater 

    Ein neues Kapitel für Berlin und seine Migrantengenerationen

    Nach "Berlin Oranienplatz" folgt am Maxim Gorki Theater "Berlin Kleistpark" - von Hakan Savas Mican. Darin schlägt er ein neues Kapitel Berlins und seiner Migrantengenerationen auf. Eines, das weitaus weniger hoffnungsvoll ist. Von Barbara Behrendt