Bildergalerien aus Kultur und Leben

RSS-Feed

Weitere Meldungen

RSS-Feed
  • Schauspieler Michael Gwisdek (Quelle: dpa/Henning Kaiser)
    dpa

    Im Alter von 78 Jahren 

    Schauspieler Michael Gwisdek gestorben

    Er galt als einer der ganz Großen in der deutschen Schauspielszene, brillierte als Berliner Original in zahllosen Film- und Fernsehrollen. Jetzt ist Michael Gwisdek nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 78 Jahren gestorben.

  • "Forever Yours - oder die Leiden des jungen Werther", Jugendtheater Strahl Berlin. (Quelle: Jörg Metzner)
    Jörg Metzner

    Kritik: "Forever Yours" im Theater Strahl 

    Der junge Werther als Stalker

    Das Berliner Jugendtheater Strahl hat ein Händchen für die Umdeutung klassischer Stoffe. Zur Saisoneröffnung hat es sich Goethes "Werther" vorgeknöpft. Der Roman wird mit Stalking unter Jugendlichen zu einem neuen Stück verknüpft: "Forever Yours". Von Ute Büsing

  • Archivbild: Besucher gehen nach der Eröffnung der James-Simon-Galerie die Treppe nach oben. (Quelle: dpa/Soeren Stache)
    dpa/Soeren Stache

    Anhörung im Kulturausschuss  

    Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz nicht zerschlagen, sondern befreien

    Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz soll neu aufgestellt werden. Das haben Vertreter von Wissenschaftsrat, Museen und sogar der Stiftung selbst im Berliner Kulturausschuss bekräftigt. Doch die Rieseninstitution zu verändern, wird dauern. Von Maria Ossowski

  • Saal in der Villa Elisabeth
    imago images / Rolf Zöllner

    Konzertkritik | Bach in der Villa Elisabeth 

    Zauberhafte Variationen ganz ohne Schnörkel

    Die "Goldberg-Variationen" von Johann Sebastian Bach, komponiert für Cembalo, werden heute meist auf modernen Flügeln gespielt. In der Berliner Villa Elisabeth gab es das Werk am Sonntag in einer anderen Besetzung, der Hans Ackermann viel abgewinnen konnte.

  • Dieses von der Academy of Television Arts & Sciences und ABC Entertainment zur Verfügung gestellte Videostandbild zeigt die deutsche Regisseurin Maria Schrader (M), die während der Übertragung der Emmy Awards den Preis für die beste Regie in einer Miniserie erhält. (Quelle: dpa/Uncredited)
    The TV Academy and ABC Entertain

    Mini-Serie "Unorthodox" ausgezeichnet 

    Berliner Regisseurin Maria Schrader gewinnt Emmy Award

    Die Berliner Regisseurin Maria Schrader ist für die Mini-Serie "Unorthodox" mit einem Emmy Award ausgezeichnet worden - erst einmal nur im Livestream. Die Serie handelt von einer ultra-orthodoxen Jüdin, die aus New York nach Berlin flieht.

  • Das Belriner Renaissance Theater am 11.06.2020 (Bild: imago images/Stefan Zeitz)
    imago images/Stefan Zeitz

    "Vodka-Gespräche" im Renaissance-Theater 

    Eine ganz besondere Beziehung

    In "Die Vodkagespräche" zeigen die beiden Schauspielerinnen Karoline Eichhorn und Catrin Striebeck mit viel Witz und schonungsloser Ehrlichkeit, dass keine Beziehung so ist wie die zwischen Geschwistern. Von Henrike Möller

  • Philharmoniker-Saisoneröffnung (Quelle: rbb/Ossowski)
    rbb/Ossowski

    Programm bis zum Jahresende 

    Schachbrettmuster in der Philharmonie

    Der Kultur hat Corona besonders übel mitgespielt. Fünf Monate durften die Berliner Philharmoniker nicht vor Publikum spielen. Jetzt scheint sich die Lage zu bessern. Das Ausnahmeorchester hat nun die Pläne bis Ende des Jahres bekannt gegeben. Von Maria Ossowski

     

  • Jimi Hendrix bei einem Konzert im Berliner Sportpalast im Jahr 1969 (Quelle: dpa/akg-images)
    dpa/akg-images

    Zum 50. Todestag 

    So waren Jimi Hendrix' Konzerte in Berlin

    Am Freitag jährt sich der Todestag von Jimi Hendrix zum 50. Mal. Insgesamt spielte der mit nur 27 Jahren verstorbene Sänger und Gitarrist vier Konzerte in drei Jahren im damaligen West-Berlin. Welche Spuren hinterließ der Gitarren-Gott? Von MC Lücke

  • Steven Sowah (mi) hält am 14.09.2020 den Preis als Bester Nachwuchsschauspieler bei den First Steps Award in Berlin (Quelle: Florian Liedel)
    Florian Liedel

    Preisverleihung First Steps Award in Berlin 

    Steven Sowah als bester Nachwuchsschauspieler ausgezeichnet

    Bei den First Steps Award wurden am Montag die besten Abschlussarbeiten an deutschsprachigen Filmhochschulen in Berlin geehrt. Mit drei Preisen kann die Filmuniversität Babelsberg auf einen erfolgreichen Jahrgang blicken. Von Hans Ackermann

  • Zwei Männer fahren mit Schwalben über einen Feldweg (Quelle: dpa/Ferdinand Ostrop)
    dpa/Ferdinand Ostrop

    DDR-Vokabular in Buchform  

    Pionier, Plaste, Poliklinik – so sprach der Osten

    Passend zum 30. Jahrestag der Einheit hat der Duden-Verlag ein Buch mit dem Titel "Mit der Schwalbe zur Datsche" herausgebracht, in dem typisches DDR-Vokabular erklärt wird. Brauchen wir das 30 Jahre nach dem Ende der DDR? Ja, meint Magdalena Bienert.

  • Baustelle vor dem Bauhaus-Archiv (Quelle: dpa/Joko)
    dpa/Joko

    Ausschreibung startet neu 

    Vergabeverfahren ungültig - Bauhaus-Archiv wird nochmal teurer

    Pergamonmuseum, Staatsoper - und jetzt das Bauhaus-Archiv: Es reiht sich ein in die Berliner Kulturbaustellen, die später als geplant fertig werden und auch teurer. Grund: Es gibt offenbar Ungereimtheiten beim Vergabeverfahren für den Rohbau.

  • Der Regisseur Christian Petzold steht vor dem Delphi Filmpalast, in dem die Preview seines Films "Undine" anlässlich der Wiedereröffnung der Berliner Kinos gezeigt wird ()Bild: picture alliance/dpa
    picture alliance/dpa

    Christian Petzold wird 60  

    "Heutzutage wird viel zu viel erklärt im Kino"

    Sperrig seien die Filme von Christian Petzold, heißt es von Kritikern. Anlässlich seines 60. Geburtstags hat der Berliner Regiesseur mit Alexander Soyez darüber gesprochen, warum er seine Geschichten dagegen für "unkompliziert" hält.

  • Archivbild: Der Schauspieler und Autor Joachim Meyerhoff bei einer Lesung. (Quelle: dpa/H. Galuschka)
    dpa/H. Galuschka

    Interview | Joachim Meyerhoff über seinen Schlaganfall 

    "Ich hatte keinen Zweifel, was mit mir passiert"

    Der Schauspieler und Schriftsteller Joachim Meyerhoff hatte vor zwei Jahren völlig unerwartet einen Schlaganfall. Jetzt hat er ein Buch darüber geschrieben. Im Interview spricht der Schaubühnen-Neuzugang über den Schock, die Corona-Zeit - und sein Herantasten an Berlin.

  • Eine Tafel zeigt die Porträts von Frauen als Teil der Ausstellung "Im Gefolge der SS" in der Gedenkstätte RAvensbrück (Quelle: DPA/Christophe Gateau)
    DPA/Christophe Gateau

    "Im Gefolge der SS" 

    Neue Ausstellung über KZ-Aufseherinnen in Ravensbrück eröffnet

    Mehr als 130.000 Frauen wurden von den Nazis in das KZ Ravensbrück deportiert. Zehntausende kamen ums Leben. Den Häftlingen standen rund 3.340 Aufseherinnen entgegen. Eine neue Dauerausstellung nimmt sie in den Blick.

  • Anja Caspary, Musikchefin von Radioeins (Quelle: dpa / Kai-Uwe Heinrich)
    dpa / Kai-Uwe Heinrich

    Interview | Anja Caspary über ihr Buch 

    "Ich habe einfach weitergemacht"

    Schwer krank werden und einen geliebten Menschen verlieren: Anja Caspary ist beides in nur einem Jahr passiert. Darüber hat sie jetzt ein sehr persönliches Buch geschrieben - und dazu ein genauso persönliches Interview gegeben.

  • 'Friedrich der Große in seinen Erholungsstunden' (Der König mit Flöte und seinen Hofmusikern). - Radierung, 1786, von Peter Haas. (Quelle: dpa/akg-images)
    dpa/akg-images

    450 Jahre Staatskapelle Berlin 

    Schon Friedrich der Große flötete mit diesem Orchester

    Sie ist eines der ältesten Orchester der Welt: Die Staatskapelle Berlin wird 450 Jahre alt. Im Laufe der Jahrhunderte hatte sie mit vielen berühmten Musikern zu tun und entwickelte dabei einen ganz eigenen Klang. Der hat sich bis heute gehalten. Von Maria Ossowski

  • Der Sammler Erich Marx steht am Donnerstag (24.05.2007) im Frieder Burda Museum in Baden-Baden vor dem Werk "Double Elvis" aus dem Jahr 1963 von dem Künstler Andy Warhol. (Quelle: dpa/Uli Deck)
    dpa/Uli Deck

    Nachruf auf Kunstmäzen Erich Marx 

    "Das Entscheidende ist die Neugier, die man besitzt"

    Der Berliner Unternehmer und Kunstmäzen Erich Marx ist im Alter von 99 Jahren gestorben. Obwohl er erst spät zur Kunst kam, sammelte er Werke namhafter Künstler des 20. Jahrhunderts. Seine Sammlung ist untrennbar mit dem Hamburger Bahnhof verknüpft. Von Silke Hennig

  • Ingo Hülsmann, Judith Engel, Martin Rentzsch, Gerrit Jansen und Veit Schubert bei der Fotoprobe des Theaterstücks Gott im Berliner Ensemble. (Quelle: imago images/C. Behring)
    imago images/C. Behring

    Theaterkritik | "Gott" im Berliner Ensemble 

    "Iiiiich wiiiill nicht mehr leben!"

    Ferdinand von Schirachs "Gott" geht der Frage nach, ob ein Arzt einer gesunden Patientin beim Suizid helfen darf. Am Donnerstag war die Uraufführung am Berliner Ensemble: schnarchiges Thesentheater ohne jede echte Ambivalenz. Von Fabian Wallmeier

  • Ein Mitarbeiter trägt Stühle aus den Sitzreihen des Zuschauerraums des Berliner Ensembles. (Quelle: dpa/Britta Pedersen)
    dpa/Britta Pedersen

    Neues Hygienekonzept liegt vor 

    Kultursenator will mehr Gäste in Berliner Bühnen ermöglichen

    Kulturhäuser in Berlin können wieder jeden zweiten Sitzplatz besetzen. Das sieht ein neues Hygienekonzept von Senator Lederer vor, das am Freitag verabschiedet wurde. Das neue Konzept bringt allerdings auch eine Verschärfung mit sich.

  • Bücher liegen gestapelt © imago images/Panthermedia
    imago images/Panthermedia

    Internationales Literaturfestival Berlin 

    Wer schreibt, der bleibt

    Immerhin: Nur ein Viertel des Internationalen Literaturfestivals musste wegen Corona in den digitalen Raum verlegt werden. In den kommenen zehn Tagen wird also ganz analog viel gelesen, diskutiert und vorgetragen. Angereist sind Literaturgrößen aus der ganzen Welt. Von Antje Bonhage

     

  • Collage: Junge neben- und untereinander liegende Menschen werden beim Verwenden ihrer Smartphones von ihren Handy-Bildschirmen angeleuchtet. Im Hintergrund eine Großstadt bei Sonnenuntergang. Mit Smartphones ist das Senden und Empfangen von Informationen jederzeit und überall möglich. Sie dienen jedoch nicht nur als Kommunikationsmittel und Fenster zur Welt, sondern auch als Überwachungs- und Datensammelgeräte. (Quelle: dhm.de/F. Mehnert)
    dhm.de/F. Mehnert

    Ausstellung in Berlin über Medien und politische Öffentlichkeit 

    Von Luther bis Trump

    Neue Medien haben immer auch neue Lebenswelten geschaffen. Das beweist die Geschichte. Das Deutsche Historische Museum eröffnet eine spektakuläre Ausstellung, in der die politische Bedeutung von Medien beleuchtet wird. Von Maria Ossowski

  • August 1945, eine Gruppe Trümmerfrauen räumt den Schutt von den zerstörten Straßen (Bild: rbb/robert capa/international center of photography/Magnum Photos/Agentur Focus)
    rbb/robert capa/international center of photography/Magnum Photos/Agentur Focus

    Interview | Ausstellung im Centrum Judaicum 

    "Capa hat sich nie als Künstler gesehen"

    Vor 75 Jahren ging ein Mann durch das zerstörte Nachkriegs-Berlin und fotografierte. Es war der berühmte Kriegsfotograf Robert Capa - und diese Fotos aus dem Sommer 1945 sind jetzt im Centrum Judaicum zu sehen. Ein Gespräch mit Kuratorin Chana Schütz.

     

  • Archivbild: Max Goldt liest wärend des 19. Literaturfestival des Vereins Erfurter Herbstlese (Quelle: imago images/VIADATA)
    imago images/VIADATA

    Kritik | Max Goldt im Heimathafen Neukölln 

    Zugeschüttet und trotzdem lustig

    Nicht gestreamt, live und echt: Der Heimathafen Neukölln hat am Dienstag wieder seine Türen geöffnet. Der Berliner Schriftsteller Max Goldt las "alte und neue Texte". Es war ein wilder Ritt durch Zeiten und Gefühlslagen. Von Magdalena Bienert

  • 07.09.2020, Berlin: Eine Besucherin der Auftaktpressekonferenz zur Berlin Art Week betrachtet im Kindl, dem Zentrum für zeitgenössische Kunst, Teile des vierteiligen Kunstwerks "I Know What A Closed Fist Means" des Künstlers Lerato Shadi. (Quelle: dpa/Riedl)
    dpa/Annette Riedl

    Interview | Art Week in Berlin 

    "Live und in echt und miteinander"

    Berlin nähert sich diese Woche mit der Art Week und dem Gallery Weekend vorsichtig den Begegnungen in Galerien und Museen. Für Organisator Moritz van Dülmen kommt damit etwas Licht in dunkle Corona-Zeiten für Kulturschaffende. Zum Glück spielt das Wetter mit.

  • An der Außenfassade des Berliner Clubs Berghain hängt ein Banner mit der Aufschrift "Morgen ist die Frage" von der Künstlerin Rirkrit Tiravanija (Quelle: Noshe)
    Noshe

    Interview | Kunstsammlerpaar Christian und Karen Boros 

    "Es gibt kaum einen Künstler, der sich nicht danach sehnt, nach Berlin zu kommen"

    Seit März sind die Berliner Clubs dicht. Das Berghain wird nun umgewandelt: Das Sammlerpaar Karen und Christian Boros zeigt dort ab Mittwoch aktuelle Berliner Kunst. Im Interview erklären sie, wie und warum das "Studio Berlin" entstanden ist.

  • Blick auf den Berliner Spreepark im Plänterwald (Quelle: Imago Images/Olaf Kraehn)
    Imago Images/Olaf Kraehn

    Entwicklungsplan für Berliner Spreepark 

    Die Rückkehr der verschollenen Dino-Köpfe

    Noch rosten im Berliner Spreepark alte Fahrgeschäfte vor sich hin. Dabei sind die Pläne für die Wiederbelebung relativ weit gediehen. Schon im September geht es in die Detailplanung. Unterdessen freuen sich die Projektentwickler über einen ehrlichen Finder. Von Jan Menzel

  • "Staatsoper für alle" Unter den Linden (Quelle: rbb/Maria Ossowski)
    rbb/Maria Ossowski

    Konzertkritik | Beethoven auf dem Bebelplatz 

    "Staatsoper für alle" als Sieg der Musik

    Der Platz neben der Staatsoper ist groß genug, deshalb durfte die Staatskapelle am Sonntag unter Dirigent Barenboim dort spielen. Zwar nur vor fünf Prozent der üblichen Zuhörer - aber immerhin ein Anfang, findet Maria Ossowski.

  • Helge Schneider fährt am 06.09.2020 mit einem Fahrrad auf die Berliner Waldbühne. Am Schlagzeug sitzt seinen zehnjähriger Sohn, den er als Charlie the Flash vorstellte, auf dem Gepäckträger sitzt der Blues-Gitarristen Henrik Freischlader. (Bild: imago images/Carsten Thesing)
    imago images/Carsten Thesing

    Konzertkritik | Helge Schneider 

    Wunderbar beknackt

    Konzerte vor Autos oder Livestreams im Internet hatte Helge Schneider während des Lockdowns ausgeschlossen. Kaum sind Shows mit begrenzter Kapazität wieder möglich, eilte Helge in die Berliner Waldbühne, um seine neue Platte vorzustellen. Von Hendrik Schröder

  • Archivbild: Alin Coen Band - die deutsche Singer-Songwriter-Formation, nach der Leadsaengerin Alin Coen benannt, live beim Reeperbahnfestival. (Quelle: dpa/M. Reimers)
    dpa/M. Reimers
    16 min

    Porträt | Sängerin Alin Coen 

    "Ich dachte, ich bin durch damit, Musikerin zu sein"

    Einen Schlussstrich wollte sie ziehen unter ihre Karriere als Sängerin - und Umweltaktivistin werden. Doch die Musik hat Alin Coen nicht losgelassen. Anne Kohlick hat die Wahl-Berlinerin dort besucht, wo ihre Lieder entstehen.

  • Incitement (Quelle: Rabin Project)
    Rabin Project

    Jüdisches Filmfestival Berlin-Brandenburg 2020 

    Viele Facetten Jüdischkeit

    Das Jüdische Filmfestival bietet auch in Zeiten der Pandemie vielfältige und neue Einblicke auf Israel und auf das Judentum. Vom 6. bis 13. September findet es in Berlin und Potsdam statt. Wegen Corona sind viele Filme auch im Netz zu sehen. Von Kirsten Dietrich

  • v.l. Armin Wahedi, Cynthia Micas, Marc Oliver Schulze in "Gott ist nicht schüchtern" am Berliner Ensemble (Quelle: JR Berliner Ensemble)
    JR Berliner Ensemble

    Theaterkritik | "Gott ist nicht schüchtern" am BE 

    Schauplatz Syrien: Unbefriedigende Geschichten von Rückkehrern und Daheimgebliebenen

    Der Kriegsschauplatz Syrien, Flucht und Vertreibung, sind aus dem öffentlichen Bewusstsein fast verschwunden. Zum Saisonstart am Berliner Ensemble erinnert "Gott ist nicht schüchtern" nach dem gleichnamigen Roman von Olga Grjasnowa daran. Von Ute Büsing

  • Dieter Juergen - Didi - Hallervorden 2019 bei einer Aufzeichnung von "Wer weiß denn sowas" foto: Eibner-Pressefoto/www.imago-images.de
    Eibner-Pressefoto/www.imago-images.de

    Dieter Hallervorden wird 85 

    "Andere schaffen 'Faust', und ich eben 'Palim Palim'"

    Als Blödelkönig ist Dieter Hallervorden bekannt geworden. Aber wer ihn auf diese Rolle reduziert, tut ihm unrecht. Der Wahlberliner ist viel mehr: ernsthafter Schauspieler, Kabarettist, Theaterdirektor – und so aktiv wie eh und je. Von Frauke Gust

     

  • Eine Frau fotografiert während des Rundgangs zur Eröffnung der neuen Ausstellung «Impressionismus. Die Sammlung Hasso Plattner» im Museum Barberini das Gemälde «Boulevard de Clichy» (l, 1901) von Pablo Picasso. In Potsdam werden ab dem 05.09.2020 dauerhaft etwa 100 Werke von Malern des Impressionismus und Nachimpressionismus ausgestellt. Das Museum erhält die Bilder als Dauerleihgabe von Museumsgründer Plattner. (Quelle: dpa/S. Stache)
    dpa/S. Stache

    Impressionisten-Sammlung im Barberini 

    "Das Museum wurde für diesen Moment gebaut"

    Sonnabend öffnet im Potsdamer Museum Barberini die erste eigene Dauerausstellung: "Impressionismus. Die Sammlung Hasso Plattner". Mit der Leihgabe führt der Kunstmäzen das Museum seiner eigentlichen Bestimmung zu. Von Magdalena Bienert

  • Archivbild: Der Schauspieler Birol Ünel in Cannes. (Quelle: dpa/Abaca)
    dpa/Abaca

    Im Alter von 59 Jahren 

    Schauspieler Birol Ünel gestorben

    Der Schauspieler Birol Ünel ist tot. Er starb am Donnerstag in Berlin an den Folgen einer Krebserkrankung. Bekannt geworden war Ünel vor allem durch seinen Rollen in den Filmen "Gegen die Wand" sowie "Soul Kitchen" von Fatih Akin.

  • Archivbild: Die Autorin Olga Grjasnowa <<Gott ist nicht schüchtern>>, (Aufbau Verlag) steht auf der Buchmesse in Leipzig (Sachsen). (Quelle: dpa/J. Woitas)
    dpa/J. Woitas

    Interview | Olga Grjasnowa über Flucht und Vertreibung 

    "Wir reden viel zu wenig über Flucht"

    "Gott ist nicht schüchtern" von Olga Grjasnowa eröffnet am Freitag die neue Spielzeit am Berliner Ensemble unter Corona-Bedingungen. Eine Geschichte über Flucht und Vertreibung aus Syrien. Ein Thema, über das viel mehr geredet werden muss, sagt die Autorin.

  • Ein Schlauchboot mit Geflüchteten auf dem Mittelmeer, Symbolbild (Quelle: ROPI/Sea-Watch/Nick Jaussi)
    ROPI/Sea-Watch/Nick Jaussi

    Theaterkritik | "Mittelmeer-Dialoge" 

    Vom lautlosen Tod

    Jedes Jahr ertrinken Tausende Menschen beim Versuch, das Mittelmeer mit kleinen Booten zu überqueren. Das Stück "Mittelmeer-Dialoge" macht aus den Erfahrungen von Geflüchteten und Seenotrettern eindringliches Dokumentartheater. Von Hans Ackermann

  • Waldbühne Berlin
    imago-images/Schöning

    Ende der Corona-Zwangspause 

    Wieder ein Hauch von Konzertgefühl in der Berliner Waldbühne

    Mit 5.000 statt 22.000 Besuchern und 1,50 Meter Abstand darf in der Waldbühne wieder Konzerten gelauscht werden: Der Veranstalter öffnet die Freilichtarena ab Donnerstag mit entsprechenden Hygieneregeln. Bis Oktober sind Konzerte geplant.

  • 11.04.2020, Berlin, Die Kaiser Wilhelm-Gedächtnis-Kirche am Breitscheidplatz / Kurfürstendamm in Berlin Charlottenburg (Bild: dpa/Marc Vorwerk)
    dpa/Marc Vorwerk

    125 Jahre Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche 

    Umstritten, zerstört, auferstanden, geliebt

    Die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche steht wie kaum ein anderer Ort für die Umbrüche der Berliner Geschichte: Prunkbau für einen weltlichen Herrscher, Trümmerhaufen, Kriegsmahnmal; ein Ort der Tragik und Versöhnung, voller Geheimnisse. Von Sigrid Hoff

  • Künstlerin-Portrait von Chikiss (Bild: Chikiss)
    Chikiss

    Berliner Musikerin Chikiss 

    21 Songs auf "For Belarus"

    Die Berliner Musikerin Chikiss hat eine Kompilation internationaler Künstler zusammengestellt, um auf die Situation in ihrem Heimatland Belarus aufmerksam zu machen. Mit dem Erlös wird die Protestbewegung unterstützt. Von Larissa Mass