Videos

Olaf Scholz (SPD) (Quelle: dpa/Bernd Thissen)
dpa/Bernd Thissen
5 min

Neuer Kanzler Olaf Scholz - Der Bundes-Märker

Geht es nach dem Personal war noch nie soviel Brandenburg in einem Bundeskabinett. Selbst der Kanzler wohnt in Potsdam. Werden das Bundesland und der Osten davon profitieren? Wieviel Brandenburg steckt in Olaf Scholz? Von Hanno Christ

Bildergalerien aus Politik und Gesellschaft

RSS-Feed

Weitere Meldungen

RSS-Feed
  • Archivbild: Polizisten sichern den Bereich zwischen Gegegndemo und Demo in Potsdam. (Quelle: dpa/F. Sommer)
    dpa/F. Sommer
    5 min

    Proteste gegen Corona-Maßnahmen 

    Brandenburger Verfassungsschutz befürchtet Eskalation bei Einführung der Impfpflicht

    Proteste der Gegner von Corona-Maßnahmen sind noch punktuell, bekommen aber angesichts der Debatte um die Impfpflicht vermehrt Zulauf. Rechtsextremisten würden diese Demos für sich nutzen, warnt der Brandenburger Verfassungsschutz.

  • Symbolbild: Ein Mediziner-Team fährt in einer Klinik einen Patienten im Bett durch den Klinikflur. (Quelle: dpa/F. Kästle)
    dpa/F. Kästle
    2 min

    Mehr Befugnisse auf Landesebene 

    Brandenburger Kenia-Koalition will epidemische Notlage erklären

    Die aktuelle Infektionslage erfordere entschiedenes Handeln, lautet die Einschätzung der Brandenburger Regierungsfraktionen. Sie wollen die epidemische Notlage beschließen. Das hieße: mehr Kompetenzen für Maßnahmen auf Landesebene.

  • Ulrike Gote (Bündnis 90/Die Grünen, l-r), designierte Berliner Senatorin für Gesundheit und Wissenschaft, Bettina Jarasch (Bündnis 90/Die Grünen), designierte Berliner Senatorin für Umwelt, Verkehr, Klimaschutz und Verbraucherschutz, und Daniel Wesener (Bündnis 90/Die Grünen), designierter Berliner Finanzsenator, stehen nach einer Pressekonferenz der Berliner Grünen zu Personalvorschlägen für die von ihnen zu besetzenden Senatsressorts auf einer Dachterrasse. (Quelle: dpa/C. Soeder)
    dpa/C. Soeder
    2 min

    Regierungsbildung in Berlin 

    Anderthalb grüne Überraschungen für den Senat

    Die Spitzenkandidatin, ein Mann ohne "Rampensau"-Qualitäten und eine Frau, die niemand auf dem Schirm hatte – die Berliner Grünen haben ihr Personal für die künftige rot-grün-rote Regierung vorgestellt. Auf alle drei warten schwierige Aufgaben. Von Sabine Müller

  • Ulrike Gote (Bündnis 90/Die Grünen, l-r), designierte Berliner Senatorin für Gesundheit und Wissenschaft, Bettina Jarasch (Bündnis 90/Die Grünen), designierte Berliner Senatorin für Umwelt, Verkehr, Klimaschutz und Verbraucherschutz, und Daniel Wesener (Bündnis 90/Die Grünen), designierter Berliner Finanzsenator, stehen nach einer Pressekonferenz der Berliner Grünen zu Personalvorschlägen für die von ihnen zu besetzenden Senatsressorts auf einer Dachterrasse. (Quelle: dpa/Christoph Soeder)
    dpa/Christoph Soeder

    Berlin 

    Grüne wollen Jarasch, Wesener und Gote in den Senat schicken

    Die Grünen haben ihr Personal für die neue Berliner Landesregierung vorgestellt. Bettina Jarasch soll Verkehr, Umwelt und Klimaschutz übernehmen. Daniel Wesener ist für das Finanzressort vorgesehen und Ulrike Gote wird neue Gesundheitssenatorin.

  • Klara Geywitz, stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD (Quelle: dpa/Janine Schmitz)
    dpa/Janine Schmitz
    1 min

    Dritte Potsdamerin im Kabinett 

    Brandenburgerin Klara Geywitz wird Bundesbauministerin

    Die SPD hat den Spekulationen ein Ende gesetzt. Als letzte der drei Ampelparteien präsentierte sie ihre Minister:innen. Bundesministerin für Bauen und Wohnen soll die Potsdamerin Klara Geywitz werden. Von Thomas Bittner

  • Karin Klingen, Präsidentin des Rechnungshofs, stellt den Jahresbericht des Rechnungshofs von Berlin vor (Bild: dpa/Wolfgang Kumm)
    dpa/Wolfgang Kumm

    Berlin 

    Landesrechnungshof kritisiert Pandemie-Rücklage des Senats

    Wegen der Corona-Pandemie hat der Berliner Senat 2020 insgesamt 7,3 Milliarden Euro Schulden aufgenommen. Ausgegeben wurde davon nur ein Bruchteil, der Rest floss in Rücklagen. Der Landesrechnungshof hält das für unzulässig. Von Birgit Raddatz

  • Der scheidende und die Neue: Berlins SPD stimmt am Sonntag über den Koalitionsvertrag mit Grünen und Linken ab und damit über den Abschied vom Regierenen Michael Müller und der dann bald neuen Regierenden Franziska Giffey.
    dpa/Annette Riedl
    6 min

    Digitaler Landesparteitag 

    SPD stimmt klar für Rot-Grün-Rot - Giffey sieht "starken Rückenwind"

    Auf einem digitalen Parteitag der Berliner SPD haben 91,5 Prozent für den mit Grünen und Linken ausgehandelten Koalitionsvertrag gestimmt. SPD-Chefin Franziska Giffey spricht im rbb von "starkem Rückenwind", lässt Personalien aber weiterhin offen.

  • Kleinere Gruppen demonstrieren gegen die Corona-Maßnahmen am 04.12.2021 in der Berliner Innenstadt verteilt. (Quelle: rbb/Philipp Höppner)
    rbb/Philipp Höppner

    Aggressive Stimmung 

    Impfgegner ziehen illegal durch Friedrichshain

    Mehrere Hundert Impfgegner haben am Samstag unangemeldet in Berlin demonstriert. Die größte Demo mit bis zu 500 Teilnehmern zog in Richtung Frankfurter Tor und Bersarinplatz. Mehrere Journalisten wurden angegriffen. Es gab 58 Festnahmen.

  • Archivbild: Franziska Giffey (SPD), Bundesministerin für Familie, und Dietmar Woidke (SPD), Ministerpräsident von Brandenburg, am 21.01.2020. (Quelle: dpa/Christophe Gateau)
    dpa/Christophe Gateau

    Protest vor Wohnhaus der Gesundheitsministerin 

    Giffey und Woidke verurteilen Fackelaufmarsch in Sachsen scharf

    Corona-Leugner sind mit Fackeln vor des Haus der sächsischen Gesundheitsministerin gezogen - was auch in Berlin und Brandenburg Entsetzen ausgelöst hat. Ministerpräsident Woidke konstatierte: "Die Feinde der Demokratie sind unterwegs."

  • Archivbild: Mehrere hundert Menschen stehen vor dem Berghain an. Im Berghain Club mit der dazu gehörenden Panorama Bar wird eine erste «Klubnacht» nach Beginn der Corona-Pandemie gefeiert. (Quelle: dpa/C. Gateau)
    dpa/C. Gateau

    Neue Corona-Regeln auch für Großveranstaltungen 

    Berliner Senat verbietet Tanzen in Clubs

    Die Berliner Clubs dürfen vorerst geöffnet bleiben - allerdings ist das Tanzen dort ab Mittwoch untersagt. Dann sollen in der Hauptstadt die neuen Corona-Regeln von Bund und Ländern umgesetzt werden. Dazu gehören auch neue Beschränkungen von Veranstaltungen.

  • A103 nachher/vorher (Thilo Folkerts, 100Landschaftsarchitektur)
    Thilo Folkerts, 100Landschaftsarchitektur
    2 min

    Vorher-Nachher-Bilder 

    So könnte es nach einem Rückbau der A103 in Berlin aussehen

    Abschied von der "autogerechten Stadt": SPD, Grüne und Linke wollen die Autobahnen A104 und A103 zurückbauen. Besonders bei der A103 dürfte das nicht so einfach werden. Auch auf politischer Ebene gibt es Konflikte. Von Jonas Pospesch

  • Symbolbild: Franziska Giffey (SPD), Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, verfolgt am 15.02.2021 in der Kita "Abenteuerland" die Präsentation eines Corona-Schnelltests. (Quelle: dpa/Soeren Stache)
    dpa/Soeren Stache

    Ab Mitte Dezember  

    Giffey fordert Kinder-Impfungen an Schulen und Kitas

    Mobile Impfteams sollen an die Schulen kommen, um direkt dort Kinder zu impfen. Das hat die designierte Regierende Bürgeremisterin, Frankziska Giffey (SPD), vorgeschlagen. Für sie soll das nicht werniger als einen "Wendepunkt" für eine höhere Impfquote darstellen.

  • Ein Mann mit einer Weste mit der Aufschrift "Mich impft niemand" ist am 28.03.2021 auf einer Demonstration gegen Corona-Maßnahmen auf dem Rosa-Luxemburg-Platz zu sehen. (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)
    dpa/Jörg Carstensen
    2 min

    Interview | Gewalt durch Impfgegner 

    "Die Szene wird mit stärkerer Radikalität reagieren"

    Auf der Straße war von Coronaleugnern und Impfgegnern zuletzt nicht viel zu sehen. Dafür nimmt die Radikalisierung im Internet zu. Das könnte auch zu Gewalt führen, befürchtet die Sozialpsychologin Pia Lamberty.

  • Britta Ernst, Präsidentin der Kultusministerkonferenz und Bildungsministerin in Brandenburg (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)
    dpa/Jörg Carstensen

    Brandenburgs Bildungsministerin 

    Britta Ernst trotzt dem Gegenwind

    Mit der neuen Corona-Welle gerät Brandenburgs Bildungsministerin erneut in die Kritik. Wieder habe sie die Vorbereitungen verschlafen. Wieder wird ihr Zögerlichkeit vorgeworfen. Britta Ernst ficht das kaum an. Von Markus Woller

  • Ein Hinweisschild für den Zutritt mit der 2G-Regel (genesen, geimpft) zeichnet sich ab an einem Geschäft auf der Schlossstrasse in Berlin. (Quelle: dpa/Florian Gaertner)
    dpa/Florian Gaertner
    2 min

    Corona-Maßnahmen 

    Bund und Länder einigen sich auf Ausweitung von 2G - Impfpflicht ab Februar möglich

    Ins Museum, ins Schwimmbad und auch in viele Geschäfte kommt künftig bundesweit nur noch, wer gegen Corona geimpft oder genesen ist. Daneben haben sich Bund und Länder am Donnerstag auf weitere Einschränkungen geeinigt.

  • Kevin Kühnert, stellvertretender Bundesvorsitzender der SPD, spricht beim Bundeskongress der Jusos. (Quelle: dpa/Frank Rumpenhorst)
    dpa/Frank Rumpenhorst

    Medienberichte 

    Kevin Kühnert soll offenbar SPD-Generalsekretär werden

    Auf Lars Klingbeil soll der SPD-Vize Kevin Kühnert als Generalsekretär nachfolgen. Darauf hat sich die Parteispitze in einer informellen Runde am Donnerstag verständigt, wie mehrere Medien übereinstimmend berichten.

  • Klassenfoto von Angela Merkel in Templin
    rbb

    Nach 16 Jahren Kanzlerinnenschaft 

    Templiner blicken vor dem Zapfenstreich mit Stolz auf die Ära Angela Merkel

    Die Zeit von Angela Merkel als Kanzlerin neigt sich dem Ende zu. Mit dem Großen Zapfenstreich wird sie aus dem Amt verabschiedet. In ihrer Heimatstadt Templin werden viele Weggefährten der Zeremonie folgen und berichten, wie sie ihre Angela in Erinnerung behalten.

  • Ein Mädchen steht traurig an einem Fenster, hinter dem ihre Großeltern mit Maske stehen (gestellte Szene). (Quelle: dpa/Christin Klose)
    dpa/Christin Klose

    Interview | Der Frust der Geimpften 

    "Vielleicht gehen ja irgendwann auch die Geimpften auf die Straße"

    Die Corona-Lage ist angespannt, auch Geimpfte bekommen strengere Maßnahmen und neue Einschränkungen zu spüren. Bei vielen wächst Groll gegen die Ungeimpften. Der Sozialwissenschaftler Daniel Hörsch befürchtet, dass die Stimmung kippen könnte.

  • Ein Mann läuft in einem U-Bahnhof an einem Fahrkartenentwerter vorbei. (Quelle: dpa/Arne Immanuel Bänsch)
    dpa/Arne Immanuel Bänsch

    Einnahmen aus Parkgebühren und Touristenticket 

    Experten bezweifeln rot-grün-rote Finanzreform des ÖPNV

    Bereits jetzt gibt das Land Berlin Milliarden aus, um seinen ÖPNV zu stützen. Die neue Regierungskoalition verspricht nun eine neue Finanzierungsquelle, aus Parkgebühren und Touristentickets. Experten melden Zweifel an. Von Sebastian Schöbel

  • Die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, 3.v.l) nimmt im Bundeskanzleramt an der Ministerpräsidentenkonferenz teil. (Quelle: dpa/Steffen Kugler)
    dpa/Steffen Kugler

    Ministerpräsidentenkonferenz  

    Bund und Länder wollen Corona-Maßnahmen verschärfen

    Kontaktbeschränkungen, 2G-Ausweitung, weniger Fans in Fußballstadien: Über diese Themen wurde bereits gesprochen, nun wollen sich Bund und Länder bei der vorgezogenen Ministerpräsidentenkonferenz auf konkrete Maßnahmen einigen.

  • Symbolbild: Ausgangssperre in Brandenburg (Quelle: dpa/Robert Michael)
    dpa/Robert Michael

    Brandenburg 

    Wo jetzt schon Ausgangssperren gelten - und wo sie bald kommen könnten

    In sechs Brandenburger Landkreisen gelten schon jetzt nächtliche Ausgangssperren für Ungeimpfte. Am Donnerstag kommt mit Oder-Spree ein siebter hinzu. Der Grenzwert ist auch dort zum dritten Mal in Folge überschritten worden.

  • Tanja Pankok, Kinder- und Jugendärztin in Berlin, impft im November 2021 einen 12-jährigen Jungen gegen den Corona-Virus. (Quelle: dpa/Fabian Sommer)
    dpa/Fabian Sommer

    Impfstoff-Lieferungen ab 13. Dezember 

    Kalayci: Kinder-Impfungen in Berlin schon vor Empfehlung der Stiko möglich

    Kurz vor Weihnachten will die Stiko entscheiden, ob sie den Biontech-Impfstoff für 5-11-Jährige empfiehlt. Die Politik zeigt sich ungeduldig: Sobald der Stoff eintrifft, soll geimpft werden dürfen. Biontech hat zugesichert, die erste Lieferung eine Woche vorzuziehen.

  • Mit einem bereits behandelten Tumor am Bein wartet der Beagle-Mops-Mischling Star mit seinem Frauchen auf seine Nachuntersuchung. (Quelle: dpa/Frank Rumpenhorst)
    dpa/Frank Rumpenhorst

    Bund-Länder-Pläne im Realitätscheck 

    Corona-Impfung beim Tierarzt - ernsthaft?

    30 Millionen Impfungen bis Weihnachten: Dieses Ziel hat der designierte Bundeskanzler Scholz formuliert. Um das zu schaffen, sollen Apotheker oder sogar Tierärzte mitimpfen. Kann das funktionieren? Fragen und Antworten von Annette Miersch

  • 2021_12_01_hotels_16x9_1280
    rbb

    Video: Wegen aktueller Corona-Lage 

    Berliner Hotels kämpfen mit Stornierungen

  • Katja Kipping bei einer Wahlkampfveranstaltung (Quelle: dpa/Matthias Wehnert)
    dpa/Matthias Wehnert

    Nachfolge von Elke Breitenbach 

    Katja Kipping soll neue Berliner Sozialsenatorin werden

    Nach dem überraschenden Rückzug der noch amtierenden Berliner Sozialsenatorin Elke Breitenbach will die Linke eine mögliche Nachfolgerin vorgeschlagen. Dabei handelt es sich um keine Geringere als die frühere Bundesvorsitzende Katja Kipping.

  • Dietmar Woidke (SPD), Ministerpräsident Brandenburgs, spricht am 26.11.2021 in einer Debatte im Brandenburger Landtag. (Quelle: dpa/Bernd Settnik)
    dpa/Bernd Settnik

    Erhöhte Nachfrage 

    Woidke kündigt mehr Impfkapazitäten in Brandenburg an

    Auch in Brandenburg haben zuletzt die Corona-Impfungen zugenommen. Diese Tendenz soll durch weitere Impfstellen unterstützt werden, kündigt Ministerpräsident Woidke an. Gesundheitsministerin Nonnemacher spricht sich derweil für eine Impfpflicht aus.

  • Intensivpfleger Rüdiger Piske arbeitet am 20.04.2021 auf der Intensivstation des Krankenhauses Bethel Berlin an einer an Covid-19 erkrankten Patientin. (Quelle: dpa/Kay Nietfeld)
    dpa/Kay Nietfeld

    Warnung vor Überlastung 

    Intensivmediziner in Berlin und Brandenburg appellieren an Bürger und Politik

    Die Zahl der Corona-Patienten auf den Intensivstationen steigt, während es weniger Pflegekräfte gibt als noch im vergangenen Winter. Die Intensivmediziner in Berlin und Brandenburg warnen: Lange lasse sich das Niveau der Versorgung nicht mehr halten.

  • Collage: Eine junge Frau mit Mund-Nase-Schutzmaske telefoniert, eine Apothekerin nimmt Geld für ein Medikament entgegen, eine Schaffnerin wartet auf einem Gleis auf ein Signal. (Quelle: dpa/R. Kneschke/D. Inderlied/S. Stache)
    dpa/R. Kneschke/D. Inderlied/S. Stache

    Handyverträge, Bahnpreise, Hartz-IV 

    Das ändert sich im Dezember

    Schon der Gedanke an eine 0180er-Nummer löst Panik vor hohen Kosten aus. Doch die Preise hier werden deutlich übersichtlicher, allerdings steigen die Bahnpreise an - und bei den Handyverträgen ändert sich ab 1. Dezember Entscheidendes. Ein Überblick.

  • Elke Breitenbach (Die Linke), Berliner Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales, spricht am 19.10.2021 bei einem Sonderparteitag der Berliner Linken. (Quelle: dpa/Christoph Soeder)
    dpa/Christoph Soeder

    Amt soll "in jüngere Hände" fallen 

    Berliner Sozialsenatorin Breitenbach zieht sich aus Senat zurück

    Die Linke-Sozialsenatorin Elke Breitenbach tritt nicht erneut als Berliner Senatorin an. Das gab die 60-Jährige am Dienstag bekannt. Sie freue sich nun, "das Amt in jüngere Hände zu legen."

  • Symbolbild: Passanten gehen im April 2021 im Säulengang auf der Museumsinsel spazieren. (Quelle: dpa/Paul Zinken)
    dpa/Paul Zinken

    Beschlüsse am Donnerstag geplant 

    Bund und Länder wollen Corona-Maßnahmen verschärfen

    Aufgrund der steigenden Corona-Inzidenzen kommen schärfere Maßnahmen auf die Bevölkerung zu. Für Ungeimpfte soll es Kontaktbeschränkungen geben. Beschlüsse sind auf der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz am Donnerstag geplant.

  • Bundesverfassungsgericht (Quelle: dpa/Uli Deck)
    dpa/Uli Deck

    Urteil am Bundesverfassungsgericht  

    Oberstes Gericht erklärt Corona-Notbremse für verfassungsgemäß

    Das Bundesverfassungsgericht findet die Corona-Notbremse "verhältnismäßig", in der "äußersten Gefahrenlage der Pandemie": Die Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen sowie Schulschließungen waren mit dem Grundgesetz vereinbar.

  • Symbolbild: Der Fernsehturm wirft einen riesigen Schatten auf den Alexanderplatz, während eine einzige Person über den großen Platz geht. (Quelle: dpa/J. Carstensen)
    dpa/J. Carstensen

    Corona-Krise verschärft sich 

    Kommt der vierte Lockdown?

    Nach der Verfahrensweise in Corona-Welle eins bis drei würden die aktuellen Infektionszahlen nur einen Schluss zulassen: Lockdown. Kommt dieser nun auch in Welle vier auf uns zu? Und wäre das rechtlich überhaupt möglich? Von Martin Adam

  • Symbolbild: Franziska Giffey (r), Landesvorsitzende der Berliner SPD, Bettina Jarasch, Spitzenkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen und Klaus Lederer (Die Linke), Berlins Kultursenator, geben ein gemeinsames Pressestatement nach den Sondierungsgesprächen. (Quelle: dpa/M. Skolimowska)
    dpa/M. Skolimowska

    Kommentar | Koalitionsvertrag von Rot-Grün-Rot 

    Verschwurbelte Nullaussagen

    Nichts weniger als die "Zukunftshauptstadt Berlin" wollen SPD, Grüne und Linke erschaffen. Man hätte kaum eine hohlere - aber auch keine passendere Worthülse für diesen 152-Seiten-Koalitionsvertrag finden können, kommentiertThorsten Gabriel.

  • Archivbild: Die Fraktionsvorsitzenden und Spitzenkandidaten der jeweiligen Parteien im Land Berlin Bettina Jarasch (l-r, Bündnis 90/ Die Grünen), Franziska Giffey (SPD) und Klaus Lederer (Die Linke) beantworten die Fragen der Medienvertreter. (Quelle: dpa/A. Riedl)
    dpa/A. Riedl

    Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und Linken 

    Die Landesmutter schmiedet ihre rot-grün-rote Zweckgemeinschaft

    Nach fünf Verhandlungswochen steht der Berliner Koalitionsvertrag. Darin werden zahlreiche Ziele formuliert, doch vieles bleibt vage. Bei der Ressortverteilung zeigt sich die neue Balance der Macht - mit einem klaren Schwerpunkt. Von Sebastian Schöbel

  • Aussenansicht Abgeordnetenhaus von Berlin, Sitz der Landesregierung (Quelle: www.imago-images.de/Jürgen Ritter)
    www.imago-images.de/Jürgen Ritter

    Pläne von SPD, Grünen und Linke 

    Das steht im Berliner Koalitionsvertrag

    Rund fünf Wochen verhandelten SPD, Grüne und Linke in Berlin über eine neue Regierung, am Montag stellten die drei Parteien den Koalitionsvertrag vor. Die wichtigsten Punkte des rund 150 Seiten langen Papiers im Überblick.

  • Bäume in Berlin (Quelle: dpa/Karl-Heinz Sprembe)
    dpa/Karl-Heinz Sprembe

    Waldzustandsbericht 2021 

    Nur sechs von 100 Berliner Bäumen sind noch gesund

    Auch wenn es in diesem Jahr häufiger geregnet hat als im Vorjahr, geht es den Berliner Wäldern nach wie vor schlecht. Der aktuelle Waldzustandsbericht für die Hauptstadt zeigt: Die Bäume sind so krank wie seit 1991 nicht mehr.

  • Vorstellung des Koalitionsvertrages von SPD, Grünen und Linken. (Quelle: dpa/Carsten Koall)
    dpa/Carsten Koall

    Rot-grün-roter Koalitionsvertrag vorgestellt 

    Giffey kündigt "Regierung für alle Menschen in Berlin" an

    Mehr Neubau, mehr Klimaschutz, mehr Personal in Schulen und bei der Polizei: Die Spitzen der Berliner Regierungsparteien haben den Koalitionsvertrag vorgestellt. Die designierte Regierende Bürgermeisterin betonte dabei, man habe jeden in Berlin im Blick.

  • Frank Werneke, Verdi-Vorsitzender, spricht mit den Demonstranten vor den Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder. (Quelle: dpa/Britta Pedersen)
    dpa/Britta Pederse

    Einigung im Tarifstreit 

    Beschäftigte im Öffentlichen Dienst bekommen 1.300 Euro Corona-Bonus

    Mit Warnstreiks an Unikliniken, in Verwaltungen und Schulen hatten die Gewerkschaften Druck gemacht. Sie forderten deutlich mehr Geld im öffentlichen Dienst der Länder. Nun gibt es eine Einigung.

  • Besucher gehen durch den Park des Schlosses Sanssouci. (Quelle: dpa/Britta Pedersen)
    dpa/Britta Pedersen

    Beschränkungen wegen Corona 

    Was in Brandenburg jetzt erlaubt ist - und was verboten

    Das öffentliche Leben bleibt wegen der Corona-Pandemie auch in Brandenburg weiter eingeschränkt. Angesichts stark steigender Infektionszahlen hat das Kabinett eine neue Umgangsverordnung beschlossen - ein Überblick.