Videos

Junge Mutter im Interview (Quelle: rbb)
rbb

rbb vor Ort - Kitaplätze in Berlin - verzweifelt gesucht!

Die Kita-Krise beherrscht die Schlagzeilen in Berlin: Verzweifelt suchen Eltern nach einem Betreuungsangebot für ihr Kind, doch rund 2.500 Plätze fehlen. Über den Grund waren sich am Donnerstag bei "rbb vor Ort" alle einig: Es gibt zu wenig Erzieherinnnen und Erzieher.

Bildergalerien aus Politik und Gesellschaft

RSS-Feed

Weitere Meldungen

RSS-Feed
  • Schülerinnen und Schüler einer Sekundarschule in Berlin-Charlottenburg (Quelle: Imago)
    imago

    Kriminalität  

    Polizei registriert deutlich mehr Straftaten an Berliner Schulen

    Berliner Schüler werden laut Statistik zunehmend mit Kriminalität konfrontiert. Das geht aus Zahlen des Senats hervor, die dem rbb vorliegen. So wurden in und an Schulen zuletzt deutlich mehr Körperverletzungen zur Anzeige gebracht.

  • Im Vordergrund, Klaus Lederer, Kultursenator (Die Linke) in Berlin. (Quelle: dpa/Carstensen)
    dpa/Carstensen

    BerlinTrend Mai 2018 

    Berliner Linke liegt in der Wählergunst auf Platz eins

    Die Berliner SPD stürzt auf den dritten Platz, auch die CDU verliert an Zustimmung. Die Linke dagegen ist obenauf: Erstmals ist sie in einer BerlinTrend-Umfrage von rbb-Abendschau und Berliner Morgenpost stärkste Kraft.

  • Brandenburgs Finanzminister Christian Görke (Die Linke) geht an seinen Platz auf der Regierungsbank im Brandenburger Landtag. (Quelle: Ralf Hirschberger / dpa)
    dpa-Zentralbild

    140 Millionen mehr Steuern erwartet 

    Brandenburg will sparsam mit neuem Geldsegen umgehen

    Nicht nur Berlin schwimmt in Steuereinnahmen - auch Brandenburg erwartet dreistellige Millionenzuwächse. Das weckt viele neue Begehrlichkeiten. Doch der Finanzminister dämpft schonmal kräftig die Erwartungen.

  • Cottbus Stadtteilgespräch (Quelle: rbb/Sebastian Schiller)
    rbb/Sebastian Schiller

    Erstes Stadtteilgespräch in der Oberkirche 

    Cottbus gesprächsbereit

    Nach diversen Auseinandersetzungen zwischen flüchtlingsfeindlichen Deutschen und gewalttätigen Migranten fand am Dienstagabend die erste von insgesamt sechs Dialogveranstaltungen in Cottbus statt. Der Anfang gelang vielversprechend. Von Sebastian Schiller

  • Archivbild: 35 Fahrzeuge eines US-Militärconvoys fahren im Mai 2016 für die Saber Strike Übung ins Baltikum. (Bild: imago/Pavel Nemecek)
    imago/Pavel Nemece

    Operation "Atlantic Resolve" 

    US-Panzer und Soldaten werden quer durch Brandenburg verlegt

    Einen Monat lang werden Gleise und Autobahnen der Region mit schwerem Gerät befahren: Mehr als 5.000 US-Militärfahrzeuge, Panzer und Truppen sind quer durch Brandenburg unterwegs ins Baltikum und Polen.

  • Eine 84-jährige Frau am Steuer ihres Kleinwagens (Quelle: dpa/Felix Kästle)
    dpa/Felix Kästle

    Stimmen Sie ab! 

    Sollen alte Menschen immer weiter Auto fahren dürfen?

    Alte Menschen sind besonders häufig in Unfälle verwickelt, die sie selbst verschuldet haben. In anderen Ländern müssen sich alte Menschen deshalb Tests unterziehen, um weiterhin Auto fahren zu dürfen. In Deutschland ist das bisher nicht vorgesehen. Was meinen Sie?

  • Am Internationalen Tag gegen Homophobie und Transphobie in Berlin (Quelle: dpa/Gellguth)
    dpa/Ellguth

    Berliner Anti-Gewalt-Projekt 

    Maneo zählt so viele Übergriffe auf queere Menschen wie nie

    324 Übergriffe auf queere Menschen wurden dem Berliner Anti-Gewalt-Projekt Maneo im letzten Jahr gemeldet - das ist ein neuer Rekord. Die Zahlen der Polizei allerdings liegen deutlich niedriger. Von Klaas-Wilhelm Brandenburg

  • Bürger bei dem Stadtteilgespräch in der Oberkirche Cottbus. (Quelle: rbb/Schiller)
    rbb/Schiller

    Erstes Stadtteilgespräch in der Oberkirche 

    Cottbus will das Sicherheitsgefühl verbessern

    Anfang des Jahres haben Übergriffe von flüchtlingsfeindlichen Deutschen auf Ausländer und von gewalttätigen Migranten auf Deutsche für Unruhen in Cottbus gesorgt. Es folgten mehr Polizei, mehr Sozialarbeiter - und Demos. Nun sucht die Stadt den Dialog mit den Bürgern. Von Sebastian Schiller

  • Zwei Männer telefonieren mit ihren Smartphones (Quelle: Imago, Thomas Trutschel)
    imago stock&people

    Berliner Senat will informieren 

    Bei der Funkzellenabfrage erfasst? Später erfährt man's!

    Sie kommt etwa bei Mord und Totschlag zum Einsatz: die Funkzellenabfrage. Mobilfunkanbieter liefern alle Daten über alle Nutzer zu einer Zeit an einem Ort an Ermittler. Unbescholtene Betroffene sollen nun informiert werden, wenn sie dabei erfasst wurden.

  • Archivbild 2017: Transparent mit der Aufschrift "Kinderschutz braucht Kinderschützer" an einem Berliner Jugendamt (Quelle: GEW/Andreas Kraft)

    Studie zu Überlastung der Jugendämter 

    Überlastung, schlechte Arbeitsbedingungen, fehlendes Personal

    Um herauszufinden, ob es nur in der Hauptstadt schlecht steht um die Jugendämter hat das Jugendamt Berlin-Mitte eine bundesweite Studie beauftragt. Die Ergebnisse sind alarmierend: Die Ämter sind fast überall mit dem Kinderschutz überfordert.

  • Montage: Älteste Mitgliedskarte der SPD von 1930 und entsorgte Wahlplakate der SPD (Quelle: dpa/Dedert/Mittenzwei)
    dpa/Dedert/Mittenzwei

    Datenprojekt | Politisches Engagement 

    Nur jeder Hundertste ist Mitglied einer Partei

    Engagiert über Politik diskutieren? Gern. Sich in einer Partei engagieren? Lieber nicht. Trotz steigender Mitgliederzahlen lautet der Befund: Die Berliner und Brandenburger machen um Parteien einen Bogen. Von Thorsten Gabriel und Götz Gringmuth-Dallmer

  • Oskar Niedermayer (Quelle: dpa/Julian Stratenschulte)
    dpa/Julian Stratenschulte

    Interview | Politikwissenschaftler Oskar Niedermayer 

    "Schon der Aufwand, in eine Partei einzutreten, schreckt ab"

    Gerade mal 1,2 Prozent der Berliner und Brandenburger haben ein Parteibuch. Das zeigen die Daten der rbb|24-Analyse. Die Gründe reichen von wandelnden Erwartungen des sozialen Umfelds bis zu Ortsvereinen, in denen man lieber unter sich bleibt, sagt Parteienforscher Oskar Niedermayer.

  • Ein Teilnehmer hält auf einer Demonstration in Berlin für bessere Arbeitsbedingungen in der Pflegebranche ein Schild mit der Aufschrift "Respekt für die Pflege" hoch. (Quelle: dpa/Gregor Fischer)
    dpa/Gregor Fischer

    "Walk of Care" in Berlin 

    Pflegekräfte demonstrieren für bessere Bedingungen

    Deutschlandweit fehlt es an Pflegekräften. In Berlin sind am Samstag Hunderte auf die Straße gegangen, um für bessere Arbeitsbedingungen zu demonstrieren. Mit einem "Walk of Care" forderten sie am Tag der Pflegenden unter anderem mehr Zeit für die Ausbildung.

  • Georg Pazderski, von der Berliner AfD (Quelle: Ulrich Baumgarten)
    Ulrich Baumgarten

    Landesparteitag der Berliner AfD 

    Pazderski fordert CDU und FDP zu Gesprächen auf

    Die AfD versteht sich als Anti-Establishment-Partei, die den sogenannten "Alt-Parteien" gegenübersteht. Der Berliner Landeschef Pazderski hat nun den Regierungsanspruch seiner Partei auf Landesebene unterstrichen. CDU und FDP sollen dabei helfen.

  • Vorstellung der neuen mobile Überwachungskamera der Polizei im September 2017 (Quelle: dpa/Paul Zinken)
    dpa/Paul Zinken

    Probelauf mobile Videoüberwachung 

    Bislang magere Ausbeute durch Videowagen der Polizei

    Lange war sie umstritten: die Videoüberwachung von Kriminalitätsschwerpunkten durch die Berliner Polizei. Bisher ist die Ausbeute mager: Seit Dezember wurden lediglich 78 Minuten aufgezeichnet - und nur ein einziges Mal schlugen die Video-Polizisten Alarm.

  • Ein Betreuerin läuft mit mehreren Kleinkindern über einen Bürgersteig. (Quelle: dpa/Kneffel)
    dpa/Kneffel

    Kampf gegen Kita-Notstand 

    Arbeitslose in Berlin können jetzt auf Erzieher umschulen

    Für viele Eltern in Berlin ist die Suche nach einem Kita-Platz nahezu aussichtslos. Das liegt vor allem an der zu geringen Zahl von Erzieherinnen und Erziehern. Nun sollen auch Arbeitslose gewonnen werden - per Umschulung.

  • Symbolbild: Gewitterwolken hängen in Berlin über Baukränen (Bild: dpa/Lisa Ducret)
    dpa/Lisa Ducret

    Deutlich weniger Baugenehmigungen 

    Berlin baut ab

    Berlin braucht dringend viele neue Wohnungen, um den Mietpreisanstieg zu dämpfen, doch die Zahl der Baugenehmigungen bricht regelrecht ein. Die Opposition fordert nun, Bausenatorin Katrin Lompscher zu entlassen.

  • Serie Politik: Parteilose (Quelle. rbb)
    rbb

    Brandenburger Kommunalpolitik 

    Wenn Parteilose Politik machen

    Parteien spielen in jeder vierten Gemeindevertretung in Brandenburg keine Rolle mehr. Dort gestalten Parteilose, die Mitglieder bei der Freiwilligen Feuerwehr, in Sportvereinen oder Bürgerbündnissen sind. Welche Vor- und Nachteile hat das? Von Bettina Malter

  • Demonstration in Berlin-Neukölln gegen Homo- und Trans*feindlichkeit. (Quelle: rbb/Klaas-Wilhelm Brandenburg)
    rbb/Klaas-Wilhelm Brandenburg

    Demo auf der Sonnenallee 

    Durch den Regen gegen Homo- und Trans*feindlichkeit

    Mehr als 1.000 Menschen sind gegen Homo- und Trans*feindlichkeit über die Berliner Sonnenallee gezogen. Die Demo war kurzfristig organisiert worden – wegen zwei Gewaltvorfällen in den vergangenen Wochen. Von Klaas-Wilhelm Brandenburg

  • Fritz Haber (Quelle: dpa)
    dpa

    Nobelpreisträger Fritz Haber 

    Brutalstmögliche Feldforschung

    Mit seinen Forschungsergebnissen beeinflusste der Chemiker Fritz Haber den Verlauf des Ersten Weltkriegs auf schreckliche Weise. Gleichzeitig bewahrte er wohl Millionen vor dem Hungertod. Noch heute trägt ein Berliner Institut seinen Namen. Von Oliver Noffke

  • Der Berliner SPD-Fraktionschef Raed Saleh stellt am 29.11.2017 in Berlin beim Pressegespräch über die Schwerpunkte im Doppelhaushalt 2018/2019 die Details vor. (Quelle: dpa / Paul Zinken)
    dpa / Paul Zinken

    Saleh sieht zunehmende Islamfeindlichkeit 

    "Mir fehlt die Empörung etwas"

    Eine Frau mit Kopftuch soll in Spandau geschlagen worden sein, nachdem sie angegeben hat, es als Muslima gern zu tragen. "Kein Einzelfall", sagt der Berliner SPD-Fraktionschef Saleh - und fordert intensivere Diskussionen über Vielfalt in den Städten und Kiezen.

  • Zeynep Cetin vom Netzwerk gegen Diskriminierung und Islamfeindlichkeit äußert sich um Urteil über die Klage einer Kopftuch tragenden Lehrerin. (Quelle: dpa/Jens Kalaene)
    dpa/Jens Kalaene

    Berliner Neutralitätsgesetz 

    Lehrerin mit Kopftuch verliert vor Gericht

    Eine Berliner Lehrerin ist mit ihrer Klage vor dem Arbeitsgericht gescheitert. Sie wollte durchsetzen, dass sie mit Kopftuch an einer Grundschule unterrichten darf. Das hatte ihr das Land Berlin aber mit Verweis auf das Neutralitätsgesetz verwehrt - zu Recht, so das Gericht.

  • Panoramablick auf Berliner Fernsehturm und Rotes Rathaus (Quelle: imago/Dirk Sattler)
    imago/Dirk Sattler

    Steuerschätzung  

    Gut eine Milliarde mehr Steuereinnahmen für Berlin

    Berlin profitiert weiterhin von der guten Konjunktur. Nach der aktuellen Steuerschätzung kann Finanzsenator Kollatz-Ahnen in den kommenden beiden Jahren mit gut einer Milliarde mehr Steuereinnahmen rechnen als bislang geplant.

  • Ein Mann in traditioneller Bekleidung steht vor einem Versammlungsort von Salafisten. (Quelle: dpa/Florian Schuh)
    dpa/Florian Schuh

    Sozialarbeiter fordern mehr Präventionsarbeit 

    Die Zahl der Salafisten in Berlin steigt weiter

    Fast 1.000 Salafisten gibt es derzeit in Berlin, die Hälfte von ihnen ist gewaltbereit. Der Senat will sich mit seinem Deradikalisierungsprogramm auf Rückkehrer und Schulabbrecher konzentrieren. Sozialarbeiter wollen mit der Präventionsarbeit schon früher ansetzen.

  • Touristen fotografieren die Rückseite der Eastside Gallery. (Bild: dpa/Schoening)
    dpa/Schoening

    Vermögensausschuss billigt Übertragung 

    East Side Gallery geht an die Stiftung Berliner Mauer

    An der East Side Gallery soll in Zukunft Berliner Teilungsgeschichte vermittelt werden. Dafür wird die Stiftung Berliner Mauer das Areal am ehemaligen Todesstreifen in Friedrichshain übernehmen. Eine wichtige Entscheidung dafür ist am Mittwoch gefallen.   

  • Die Pressekonferenz der AfD am 08.05.2018 mit leeren Stühlen. (Quelle: rbb)
    rbb

    Sanktionen gegen "Bild"-Reporter 

    Frageverbot durch AfD: Journalisten verlassen Pressekonferenz

    Eklat im Brandenburger Landtag: Bei einer Pressekonferenz entzog die AfD-Fraktion einem "Bild"-Reporter am Dienstag das Fragerecht. Aus Protest verließen die Journalisten den Raum. Die Landespressekonferenz nannte das Vorgehen der AfD "absolut inakzeptabel".

  • Attika-Figuren auf dem Dach der Humboldt-Universitaet (Quelle: dpa/Schoening)
    dpa

    Auch Islamische Föderation beteiligt sich 

    Beirat für neues Islam-Institut ist arbeitsfähig

    Die Gründung des Instituts für islamische Theologie an der Humboldt-Universität Berlin hat eine wichtige Hürde genommen: Drei Islamverbände werden im Beirat vertreten sein. Schon in wenigen Monaten soll die Ausbildung von Religionslehrern beginnen können.

  • Eine Englisch-Lehrerin einer Grundschule in Frankfurt (Oder) schreibt im Unterricht einer 5. Klasse an die Tafel. (Quelle: dpa/Patrick Pleul)
    ZB

    Senat beschließt Höhergruppierung 

    Grundschullehrer werden künftig wie Gymnasiallehrer bezahlt

    An insgesamt 28 Tagen haben Berliner Grundschullehrer in den vergangenen Jahren gestreikt, um ebenso entlohnt zu werden wie Kollegen an den Gymnasien. Der Arbeitskampf hat sich gelohnt. Ab dem kommenden Jahr werden die Gehälter deutlich angehoben.

  • Aktivisten des Peng-Kollektivs plakatieren am 03.08.2015 in der Nähe der Berliner Ausländerbehöre ein Plakat mit der Aufschrift: Ich bin Fluchthelferin! (Quelle: imago)
    imago

    Auszeichnung für Aktivisten 

    Berliner Peng!-Kollektiv bekommt Aachener Friedenspreis

    Sie entschuldigten sich unter falschem Namen für Hartz IV und riefen deutsche Waffen in den USA zurück: Das Berliner Künstlerkollektiv Peng! bekommt für seine medienwirksamen Aktionen nun den Aachener Friedenspreis.

  • Stilisierte Menschen an Schreibtischen durchgestrichen - neben einem, der die Beine auf den Arbeitstisch legt (Quelle: imago/Gary Waters)
    imago/Gary Waters

    FDP-Politiker gegen neuen Feiertag 

    "Bayern kann sich eher einen Feiertag leisten als Berlin"

    Sollte der 8. Mai arbeitsfrei sein? Berlins Regierender Bürgermeister kann sich das gut vorstellen. Doch der Berliner FDP-Politiker Swyter lehnt einen weiteren Feiertag strikt ab: Die Berliner hätten nicht genug dafür getan, um mit gutem Gefühl die Füße hochzulegen.

  • Junge polnische Paramilitärs © rbb/Adrian Bartocha/Jan Wiese
    rbb

    rbb-Reportage "Grenzerfahrung" 

    "Eine kontrollierte Grenze schafft mehr Sicherheit"

    Seit zehn Jahren gibt es zwischen Deutschland und Polen keine Grenzkontrollen mehr. Was bedeutet das für die Menschen, die an der Grenze leben und arbeiten? Adrian Bartocha und Jan Wiese haben sich entlang der Oder auf die Reise gemacht und Polen und Deutsche gefragt.

  • Grenzübergang Deutschland Polen bei Ahlbeck auf Usedom. (Bild: imago/John)
    imago stock&people

    Repräsentative Umfrage von Infratest dimap 

    Knapp die Hälfte der Brandenburger will wieder Grenzkontrollen

    Die meisten Brandenburger haben aus dem Beitritt Polens zum Schengen-Raum vor zehn Jahren keine persönlichen Nachteile gezogen. Das belegt eine Umfrage der Infratest dimap im Auftrag des rbb. Dennoch wünschen sich 42 Prozent Kontrollen an der Grenze zurück.

  • SPD Zentrale Kurt Schumacher Haus Müllerstraße in Berlin
    imago/Jürgen Ritter

    Nach "Mehltau"-Schmähung 

    Rackles kandidiert nicht mehr für SPD-Landesvorstand

    Wenige Wochen vor dem Parteitag wurde dem Berliner SPD-Chef und Regierendem Bürgermeister, Michael Müller, offen Führungsschwäche vorgeworfen. Umso wichtiger war es ihm, im Landesvorstand am Montag seine neuen Personalvorschläge durchzubringen.

  • Die Landkreise Ostprignitz-Ruppin und Barnim. (Karte: rbb|24, Quelle: dpa/Patrick Pleul)
    Karte: rbb|24, Quelle: dpa/Patrick Pleul

    Reaktionen auf Brandenburger Landrats-Stichwahlen 

    Zwei Landräte an die Union - zwei Posten aber bleiben offen

    Während die Brandenburger Parteien um die Deutung der Ergebnisse der Landrats-Stichwahlen vom Sonntag streiten, wird gleichzeitig erneut über eine Reform des Wahlrechts diskutiert - in zwei Landkreisen waren nicht genügend Wähler zur Urne gegangen.

  • Der Marktplatz von Bernau Kreis Barnim (Quelle: dpa/Bernd Settnik)
    dpa

    Landratswahl | Barnim  

    In Barnim bestimmt nun der Kreistag den Landrat

    In zwei Wahlgängen bereits haben die Bürger im Landkreis Barnim mehrheitlich für den SPD-Kandidaten Daniel Kurth als neuen Landrat gestimmt. Doch die Ergebnisse waren nicht eindeutig genug. Jetzt entscheidet das Kreisparlament - und das könnte sich theoretisch auch für einen ganz anderen Kandidaten aussprechen.

     

  • Die russische Rockergruppe "Nachtwölfe" und andere Motorradclubs kommen am 09.05.2017 in Berlin zum Gelände des Sowjetischen Ehrenmals in Treptow (Quelle: dpa/Jens Kalaene)
    dpa/Jens Kalaene

    Demonstration zum 9. Mai 

    Russische "Nachtwölfe" nehmen Kurs auf Berlin

    Am 9. Mai, dem russischen "Tag des Sieges" über Nazi-Deutschland, wollen die "Nachtwölfe" wieder in Berlin an sowjetischen Ehrenmalen Flagge zeigen. Die umstrittenen russischen Rocker nahmen in diesem Jahr offenbar wieder den Umweg über die slowakische Republik.

  • Frank Nürnberger am 28.12.2017 auf dem Gelände einer Erstaufnahmeeinrichtung für Asylsuchende in n Doberlug-Kirchhain (Quelle: dpa/Bernd Settnik)
    dpa/Bernd Settnik

    Verfassungsschutzchef warnt vor Islamisten 

    "Extremisten im Blick zu behalten wird immer schwieriger"

    Rund 130 Islamisten zählt der Verfassungsschutz in Brandenburg. Behördenchef Frank Nürnberger bereiten vor allem Separatisten aus Tschetschenien Sorgen. Viele von denen sind nach Jahren des Bürgerkriegs kampferfahren. Von Lisa Steger

  • Stichwahl Drebkau: Paul Köhne (CDU), links (Quelle: codiarts Cottbus) | Torsten Richter (Die Linke), rechts (Quelle: Fotoatelier Mahrla)
    codiarts Cottbus, Fotoatelier Mahrla

    Spree-Neiße 

    CDU-Politiker Köhne ist neuer Bürgermeister in Drebkau

    In der Stichwahl um das Bürgermeisteramt in Drebkau (Spree-Neiße) hat sich CDU-Kandidat Paul Köhne durchgesetzt. Er bekam deutlich mehr Stimmen als Torsten Richter von den Linken.

  • Karina Dörk /CDU (Quelle: CDU Kreisverband Uckermark)
    CDU Kreisverband Uckermark

    Landratswahl | Uckermark 

    Dörk wird neue Landrätin in der Uckermark

    In der Uckermark war Karina Dörk (CDU) am 22. April nur knapp an der absoluten Mehrheit gescheitert: Landrat Dietmar Schulze (SPD) kam damals nur auf 36 Prozent. In der Stichwahl am Sonntag setzte sich Dörk deutlich durch - und auch das Quorum ist erfüllt.