Ein Kinderarzt impft ein einjähriges Kind in den Oberschenkel mit dem Impfstoff Priorix (Lebendvirusimpfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln). (Quelle: dpa/Julian Stratenschulte)
dpa/Julian Stratenschulte

Gesetzesänderung ab 2020 - Bundestag beschließt Masern-Impfpflicht

Ab März 2020 müssen Kinder, die neu in Kita oder Schule kommen, gegen Masern geimpft sein. Für alle anderen gilt eine Übergangsfrist bis 2021. Der Bundestag stimmte mit großer Mehrheit für das Gesetz von Gesundheitsminister Spahn. Es gibt aber auch Kritik.

Bildergalerien aus Politik und Gesellschaft

RSS-Feed

Weitere Meldungen

RSS-Feed
  • Andreas Kalbitz am 01.09.2019 in Potsdam (Bild: dpa/Christophe Gateau)
    dpa/Christophe Gateau

    AfD-Chef im rbb 

    Kalbitz nennt Enthüllungen zu seiner Vergangenheit "irrelevant"

    Brandenburgs AfD-Chef Andreas Kalbitz wurde während seiner Zeit in der Bundeswehr vom Militärischen Abschirmdienst zu rechtsextremistischen Bestrebungen befragt. Über die Enthüllungen zu seiner Vergangenheit hat sich Kalbitz nun im rbb geäußert.

  • Eltern von Otto Warmbier fordern Schließung des City Hostel auf dem Berliner Gelände der Botschaft Nordkoreas. Cindy und Fred Warmbier vor dem Hostel, das auf dem Gelände der nordkoreanischen Botschaft in Berlin steht. (Quelle: NDR/Johannes Anders)
    NDR/Johannes Anders

    Umstrittener Hostel-Betrieb in Berlin 

    Warmbier-Eltern fordern härteres Vorgehen gegen Nordkorea

    Zwei Jahre ist es her, dass der US-Student Otto Warmbier nach seiner Haft in Nordkorea gestorben ist. Seine Eltern fordern ein härteres Vorgehen gegen Pjöngjang. Dazu zählt auch die Schließung des Hostels auf dem Gelände der nordkoreanischen Botschaft in Berlin.  

  • Kundgebung - Neukölln gegen Nazis
    imago stock&people

    Neukölln Thema im Abgeordnetenhaus 

    Innenausschuss räumt Fehler nach Anschlagsserie ein

    Brennende Autos und Morddrohungen: Nach einer mutmaßlich rechtsextremen Anschlagsserie in Neukölln gestanden Sicherheitsbehörden am Montag im Innenausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses Fehler ein. Innensenator Geisel erklärte, nicht locker lassen zu wollen.

  • Collage: So könnte das aufgeforstete Tempelhofer Feld aussehen. (Quelle: rbb|24/Dave Rossel/dpa/Pleul/von Jutrczenka)
    rbb|24/Rossel/dpa/Pleul/von Jutrczenka

    Leitantrag auf Parteitag 

    Berliner CDU will Tempelhofer Feld mit Bäumen bepflanzen

    Das Tempelhofer Feld in Berlin bleibt, wie es ist - so sieht es der Volksentscheid von 2014 vor. Doch immer wieder werden Stimmen laut, es zumindest am Rand zu bebauen. Die CDU bringt jetzt eine weitere Option ins Spiel: hektarweise Wald.

  • Mathias Wolfram (Bild: M. Lengemann)
    Audio: Inforadio | 09.11.2019 | Franziska Ritter

    Mauerfall '89 

    In Rekordzeit zum Unternehmer

    Noch in der Nacht des Mauerfalls macht sich ein junger Ost-Berliner auf den Weg in den Westen. Mit einem geliehenen Lada und 5.000 D-Mark legt er den Grundstein für seine eigenes Geschäft: den ersten Kopierladen im Osten Berlins. Von Franziska Ritter

  • Rentner sitzen auf einer Parkbank (Quelle: ZB/Ralf Hirschberger)
    ZB/Ralf Hirschberger

    Zahlung nach Bedarfsprüfung 

    Woidke begrüßt Kompromiss zur Grundrente

    Rentnern soll künftig, nach einer automatisierten Einkommensprüfung, eine Grundrente zustehen. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke hat sich über diesen Beschluss der großen Koalition vom Sonntag erfreut gezeigt: Viele Ostdeutsche könnten profitieren.

  • 10.11.2019: Menschen auf der Glienicker Brücke während einer Festveranstaltung anlässlich des 30. Jahrestags des Mauerfalls (Quelle: ZB/Monika Skolimowska)
    ZB/Monika Skolimowska

    10. November 1989 

    Hunderte Menschen feiern Öffnung der Glienicker Brücke

    Einen Tag nach dem Fall der Mauer, am Abend des 10. November 1989, wurde auch die Glienicker Brücke zwischen Berlin und Potsdam wieder freigegeben. 30 Jahre später ist mit mehreren Veranstaltungen an diesen historischen Zeitpunkt erinnert worden.

  • 10.11.2019, Berlin: Demonstranten des Bündnisses "Am Boden bleiben" blockieren die Haupthalle des Flughafen Tegels (Quelle: dpa/Fabian Sommer)
    dpa/Fabian Sommer

    Polizei prüft Flugtickets 

    Kontrollen bei Klima-Protest lösen Verkehrschaos in Tegel aus

    Um Blockaden vorzubeugen, hat die Berliner Polizei am Sonntag rund um den Flughafen Tegel kontrolliert. Grund war eine angekündigte Aktion von Klima-Aktivisten. Diese blockierten zwar nicht - lange Staus und Behinderung gab es trotzdem.

  • Demonstration gegen den Verkauf der Leuna Werke (Quelle: dpa/Glaser)
    dpa/Glaser

    Interview | Ex-Treuhand Direktor Detlef Scheunert 

    "Als Treuhänder hat man die Menschen unglücklich gemacht"

    Detlef Scheunert war in den Nachwende-Jahren als einziger Ostdeutscher im Direktorium der Treuhand, die die volkseigenen DDR-Betriebe in Privateigentum überführte. Damals war er stolz auf seine Position - heute sieht er seine Arbeit mit gemischen Gefühlen.

  • 09.11.2019, Berlin: Zuschauer stehen bei der Feier anlässlich der Festivalwoche "30 Jahre Friedliche Revolution - Mauerfall" am Brandenburger Tor (Quelle: dpa/Bernd von Jutrczenka)
    dpa/Bernd von Jutrczenka

    30. Jahrestag 

    Zehntausende feiern Mauerfall-Jubiläum am Brandenburger Tor

    Vor 30 Jahren fiel die Berliner Mauer. Um an diese Zeitenwende zu erinnern, kamen am Samstagabend Zehntausende ans Brandenburger Tor. Es gab Musik von Dirk Michaelis bis Trettmann und ein Feuerwerk. Doch es war auch einen Moment lang still.

  • 09.11.2019, Berlin: Die Gruppe Banda Internationale spielt das Vorprogramm bei der Feier anlässlich der Festivalwoche "30 Jahre Friedliche Revolution - Mauerfall" am Brandenburger Tor (Quelle: Annette Riedl/dpa)
    dpa/Annette Riedl

    Kritik | Mauerfall-Show am Brandenburger Tor 

    Die Mauer ist weg, der Zaun ist da

    Zugezogene, Touristen, Berliner und Menschen aus der ehemaligen DDR: Sie alle wollen die große Show zum 30. Mauerfall-Jubiläum sehen. Doch nicht alle werden reingelassen, "aus Sicherheitsgründen". Gänsehautmomente finden derweil abseits der Bühne statt. Von Mark Perdoni

  • 09.11.2019, Berlin: Teilnehmer der Gedenkkundgebung der Berliner Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes stehen am Mahnmal Levetzowstraße (Quelle: dpa/Fabian Sommer)
    dpa/Fabian Sommer

    Gedenken an Novemberpogrome 1938 

    "Heute werden wieder Juden auf unseren Straßen angegriffen"

    In Potsdam haben am Samstagabend etwa 200 Menschen der Opfer der NS-Pogromnacht vom 9. November 1938 gedacht. Auch in anderen Städten in Berlin und Brandenburg gab es Erinnerungsveranstaltungen.

  • 09.11.2019, Brandenburg, Bernau: Ein Delegierter hält auf dem Parteitag von Bündnis 90/Die Grünen Brandenburg einen Stimmzettel in die Höhe (Quelle: dpa/Skolimowska)
    ZB

    Sonderparteitag in Bernau 

    Grünen-Delegierte stimmen für Kenia-Koalition

    Mit deutlicher Mehrheit haben die Delegierten des Grünen-Sonderparteitags in Bernau für den rot-schwarz-grünen Koalitionsvertrag gestimmt. Jetzt steht noch das Urwahl-Ergebnis der 2.000 Parteimitglieder aus. Dieses wird in gut einer Woche erwartet.

  • ARCHIV - Elektronische Hinweistafel in Berlin/Charlottenburg informiert die Verkehrsteilnehmer über die Sperrung der Straße des 17. Juni vom Großen Stern zum Brandenburger Tor. (Foto: imago images/PEMAX)
    imago images/PEMAX

    Jubiläums-Höhepunkt 

    Mauerfall-Fest behindert Autofahrer und S-Bahn-Nutzer

    Für den Höhepunkt des 30. Mauerfall-Jubiläums am Samstag wurden die Straßensperrungen in Berlin ausgedehnt - besonders rund um das Brandenburger Tor. Zur großen Show fährt man am besten mit den Öffentlichen - allerdings gibt es auch hier bereits Beschränkungen.

  • Erzähle Deine Geschichte | Grafik | rbb
    rbb

    "Erzähle deine Geschichte - vom Mauerfall bis heute" 

    Das rbb-Event zum Mauerfall-Jubiläum am SonyCenter

    Vor dem Fall der Mauer war der Potsdamer Platz Brachland. Heute ist er ein Zentrum Berlins. Der rbb lädt am 9. November dorthin ein: zu Gesprächsrunden, Live-Musik - und zum Auftakt eines Projekts, bei dem Zuschauer ihre persönlichen Erlebnisse erzählen können.

  • Stolperstein in Berlin mit Rose (Quelle: dpa/ Florian Schuh)
    dpa/ Florian Schuh

    Interview | Jüdische Bloggerin Juna Grossmann 

    "Beschmierung von Synagogen ist Alltag - das darf nicht sein"

    Am 9. November 1938 brannten in Deutschland die Synagogen. 81 Jahre danach denken immer mehr Juden darüber nach, Deutschland zu verlassen. Antisemitismus bleibt in Deutschland alltäglich, sagt die jüdische Bloggerin Juna Grossmann im Interview.

  • Anke Domscheit-Berg / Quelle: (imago images / Christian Spicker)
    imago-images / Christian Spicker

    Interview | Anke Domscheit-Berg zur Bundestags-Arbeit  

    "Wir wollen jetzt einfach Wasser trinken"

    Zwei Abgeordnete sind am Donnerstag im Bundestag kollabiert. Nun wird über die Arbeitsbedingungen diskutiert. Auch wegen der Schilderungen der Brandenburger Abgeordneten Anke Domscheit-Berg, die sie "menschenfeindlich" nennt.

  • Die dampfenden Kühltürme des Braunkohlekraftwerkes Jänschwalde der Lausitzer Energie Bergbau AG (LEAG) sind hinter einem See der Peitzer Karpfenfischer zu sehen (Quelle: dpa/Pleul).
    dpa/Patrick Pleul

    Fokus auf energieintensiver Industrie 

    Kompetenzzentrum für Klimaschutz in Cottbus eröffnet

    Für rund ein Viertel der deutschen CO2-Emissionen ist die energieintensive Industrie verantwortlich. Ein bundesweites Kompetenzzentrum für Klimaschutz soll künftig helfen, diesen Schadstoffausstoß zu verringern. Es wurde am Freitag in Cottbus eröffnet. 

  • Ansicht von der Gemeinde West Berlin in der kanadischen Provinz Nova Scotia in der Region Queens Municipality in Kanada. (Quelle: rbb/Susanne Papawassiliu)
    rbb/Susanne Papawassiliu

    Besuch an der Ostküste Kanadas 

    Wo Berlin noch in Ost und West geteilt ist

    Das geteilte Berlin gibt es in Deutschland seit 30 Jahren nicht mehr. Doch an der Ostküste Kanadas hat Susanne Papawassiliu East- und West Berlin entdeckt. Die beiden Orte haben ihre Namen allerdings lange vor der deutschen Teilung erhalten.

  • Fluchttunnel Berlin
    Imago/snapshot-photography/F.Boillot

    Mauer-Fluchttunnel wieder freigelegt 

    Neues aus dem Untergrund

    Selbst gegrabene Tunnel gehörten zu den spektakulärsten Möglichkeiten, der DDR zu entfliehen. Sieben Mal wurde die Berliner Mauer im Bereich der Bernauer Straße untertunnelt. Der Verein Unterwelten hat einen dieser Tunnel aufgespürt. Von Oliver Kranz

  • Volker Wieprecht, Foto: rbb/Jim Rakete
    rbb/Jim Rakete

    Interview | Volker Wieprecht zum Mauerfall 

    "Ich wusste gar nicht, ob ich das richtig erfasst hatte"

    rbb-Moderator Volker Wieprecht hat sehr lebendige Erinnerungen an den Abend des 9. November 1989: Damals moderierte er aus dem SFB-Studio den legendären O-Ton von Günter Schabowski an - und hoffte anschließend sehr, dass er ihn richtig interpretiert hatte.  

  • Archivbild: Ein "Konsum" in der Altstadt von Wittstock, Prignitz am 01.01.1991 (Bild: dpa/Paul Glaser)
    ZB

    Berliner Geschichte 

    Der Späti ist ein Kind des Ostens

    Spätis sind Berliner Kulturgut. Doch was heute viele nicht mehr wissen: Die Läden, die ihre Nachbarn rund um die Uhr mit Flaschenbier versorgen, haben ihren Ursprung im sozialistischen Osten - in den Spätverkaufsstellen für Schichtarbeiter. Von Fabian Wallmeier

  • Etwa 150 Rechtsradikale feierten am 20.04.1991 vor der Kulisse der Dresdner Frauenkirche den 102 Geburtstag Hitlers. (Quelle: dpa/Hiekel)
    dpa/Hiekel

    Rechte Übergriffe nach der Wende 

    Wie Ostdeutsche die #baseballschlägerjahre jetzt aufarbeiten

    Aufarbeitung der Nachwendezeit im Osten: Im Netz erzählen derzeit Hunderte User von Prügelattacken und einer Atmosphäre der Angst vor Rechtsextremen nach dem Mauerfall. Ausgangspunkt der Debatte - ein kleiner Tweet. Von Anke Fink

  • Auschnitt aus dem Video (Quelle: twitter.com/asiramsa)
    twitter.com/asiramsa

    Schläge gegen Asylbewerber 

    Video löst Debatte um angebliche Polizeigewalt aus

    Polizisten, die auf einen Asylbewerber einschlagen: Im Internet kursiert derzeit ein Videoclip eines Einsatzes in Märkisch-Oderland. Der 28-Jährige wird dort von Polizisten traktiert. Die Polizei rechtfertigt ihr Vorgehen mit der Vorgeschichte. Von Phil Beng

  • Berlins Datenschutz-Beauftragte Maja Smoltczyk spricht am 23.03.2016 auf einer Pressekonferenz (Quelle: imago images/Fabian Matzerath)
    imago images/Fabian Matzerath

    Verstöße gegen Datenschutz in Berlin 

    Smoltczyk vermutet "Datenfriedhöfe" in vielen Branchen

    Die Deutsche Wohnen soll wegen Verstößen gegen den Datenschutz ein Millionen-Bußgeld zahlen. Berlins Datenschutzbeauftragte vermutet ähnliche Fälle in vielen anderen Branchen. Nur das fehlt Personal fehle, um allen Hinweisen nachgehen zu können. Von Nina Amin

  • Orquídea Chongo kam 1980 als Vertragsarbeiterin aus Mosambik in die DDR. Mit dem Mauerfall endete der Vertrag - und damit all ihre Pläne. (Quelle: Elise Landschek)
    Elise Landschek

    Vertragsarbeiterin Orquídea Chongo 

    Mit dem Ende der DDR waren Job und Wohnheimplatz weg

    Orquídea Chongo kam 1980 als Vertragsarbeiterin aus Mosambik in die DDR. Mit dem Mauerfall endete ihr Vertrag, die Wende wirbelte ihre Pläne durcheinander. Heute wohnt sie im Westen Berlins - und ist im Herzen ein Ossi. Von Elise Landschek

     

  • Thomas Krüger (SPD), Präsident der Bundeszentrale für Politische Bildung, am 06.05.2019 bei einer Podiumsdiskussion während der "re:publica" (Quelle: dpa/Soeren Stache)
    dpa/Soeren Stache

    Interview | Thomas Krüger zu 30 Jahre Mauerfall 

    "Das einzige, das untergangen ist, ist Westberlin"

    Vor der Deutschen Einheit war er Mitbegründer der Sozialdemokratischen Partei in der DDR. Nach der Wende war er Jugendsenator in der geeinten Stadt und Mitglied des Bundestags. Anke Burmeister hat mit Thomas Krüger über sein Leben in zwei Teilen gesprochen.

  • Symbolbild: Berliner S-Bahn-Züge unterwegs beim S-Bahnhof Gesundbrunnen. (Quelle: dpa/Schoening)
    dpa/Schoening

    Teilstrecken Stadtbahn und Nord-Süd 

    Rot-rot-grüne Koalition einigt sich auf S-Bahn-Ausschreibung

    Monatelang stritt sich der Senat über die Berliner S-Bahn-Ausschreibung. Die SPD kritisierte eine mögliche "Zerschlagung" des Verkehrsnetzes, die Grünen die Abhängigkeit zur Deutschen Bahn. Jetzt gibt es einen Kompromiss.

  • Kinderfahrräder vor einem Berliner Kindergarten (Quelle: imago images/Gärtner)
    imago stock&people/Gärtner

    Kinderbetreuung in Berlin 

    Neue Online-Plattform "Kita-Navigator" ist gestartet

    Ein Kita-Navigator soll Berliner Eltern sofort über freie Kitaplätze in ihrem Umkreis informieren. Möglich ist auch ein Filtern nach Besonderheiten wie Mehrsprachigkeit. Durch die Online-Plattform will die Bildungsverwaltung das Anmeldechaos in der Stadt verringen.

  • Eine Frau im Rollstuhl sitzt an einem Schreibtisch (Quelle: dpa/Zinken).
    dpa/Paul Zinken

    Zahlen der Senatsverwaltung 

    Berliner Unternehmen stellen zu wenig Behinderte ein

    Nur gut 30 Prozent der Berliner Unternehmen erfüllen die Pflichtquote bei der Beschäftigung schwerbehinderter Menschen. Das belegen Zahlen der Senatsverwaltung. Die FDP, die eine parlamentarische Anfrage zum Thema gestellt hatte, kritisiert die mangelhafte Inklusion.

  • Der ehemalige Mitarbeiter Dietrich Sommermeyer steht am 23.09.2019 in der ehemaligen Reemtsma-Tabakfabrik in Berlin-Wilmersdorf. (Quelle: rbb|24/Caroline Winkler)
    rbb|24/Caroline Winkler

    Serie: 30 Jahre Mauerfall | Berlin, du bist dufte 

    Mit Moos gegen den Tabakgeruch

    Millionen Zigaretten wurden in der Reemtsma-Tabakfabrik in Wilmersdorf täglich produziert - bis das Werk 2012 dicht machte. Dietrich Sommermeyer hat den Geruch an seinem ehemaligen Arbeitsplatz immer noch in der Nase. Von Anne Kohlick

  • Ein Hinweisschild auf eine Kfz-Zulassungsbehoerde, aufgenommen am 28.05.2019 in Berlin. (Quelle: dpa/Arne Immanuel Baensch)
    dpa/Arne Immanuel Baensch

    Zwischenbilanz 

    Nur ein paar Dutzend Berliner nutzen Online-Zulassung

    Seit Anfang Oktober können Berliner ihre Autos auch online anmelden – doch nur ein paar Dutzend haben den Service im Netz bislang genutzt. Das Problem: Die Anmeldung ist für viele Nutzer einfach zu umständlich, meint der ADAC. Von Holger Hansen

  • Archivbild: Das sogenannte Dragoner-Areal ist am Mehringdamm in Berlin zusehen. (Quelle: dpa/R. Jensen)
    dpa/R. Jensen

    Drei Entwürfe vorgestellt 

    Planungen für das Dragoner-Areal nehmen Gestalt an

    Wie soll das Dragoner-Areal in Kreuzberg künftig einmal aussehen? Am Dienstag sind drei städtebauliche Konzepte vorgestellt worden. Die sehen eine Mischung aus Wohnungen und Gewerbe auf dem 4,7 Hektar großen Gelände vor. Von Ute Schuhmacher

  • Installation "Vision in Motions" Brandenburger Tor (Quelle: dpa/ Paul Zinken)
    dpa/Paul Zinken

    200 Veranstaltungen 

    Berlin feiert eine Woche lang den Mauerfall

    4. November 1989: Hunderttausende demonstrieren auf dem Berliner Alexanderplatz für Meinungsfreiheit. Genau 30 Jahre später ist genau dort eine Festwoche mit mehr als 200 Veranstaltungen gestartet - und an sieben Orten in Berlin wird an den Mauerfall erinnert.

  • Sitzung Brandenburgischer Landtag 5.11.19 (Quelle: dpa/Monika Skolimowska)
    dpa/Monika Skolimowska

    Zweite Sitzung 

    Brandenburger Landtag stimmt für erneute Stasi-Überprüfung

    Die zweite Sitzung des Brandenburger Landtags hat im Zeichen des Mauerfalls statt gefunden. Die Abgeordneten beschließen, Biografien der Politiker weiterhin auf eine mögliche Stasi-Vergangenheit überprüfen zu lassen - und das bis ins Jahr 2030.

  • Buero Deutsche Wohnen, Fritz-Reuter-Allee, Hufeisensiedlung, Britz, Neukoelln, Berlin, Deutschland (Quelle: dpa/Schoening)
    dpa/Schoening

    Umgang mit Mieterdaten 

    Datenschutz-Verstoß: Millionen-Bußgeld gegen Deutsche Wohnen

    14,5 Millionen Euro Bußgeld verhängt die Berliner Datenschutzbeauftragte gegen die Deutsche Wohnen. Das Immobilienunternehmen sei mit Mieterdaten rechtswidrig umgegangen, hieß es zur Erklärung. Die Entscheidung kann angefochten werden.

  • Stephan Harbarth, Vorsitzender des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts, spricht während der mündlichen Verhandlung über die Rechtmäßigkeit von Hartz-IV-Sanktionen (Quelle: dpa/Gollnow).
    dpa/Sebastian Gollnow

    Urteil des Bundesverfassungsgerichts 

    Hartz-IV-Sanktionen teilweise verfassungswidrig

    Mit drastischen Leistungskürzungen bringen die Jobcenter Hartz-IV-Bezieher auf Linie. Nun hat das Bundesverfassungsgericht entschieden: Die Sanktionen verstoßen zum Teil gegen das Grundgesetz. Verbände und Sozialpolitiker aus Berlin und Brandenburg begrüßten das Urteil.

  • Eine Frau steht mit einem Schild während der mündlichen Verhandlung über die Rechtmäßigkeit von Hartz-IV-Sanktionen vor dem Bundesverfassungsgericht.
    picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa

    Entscheidung über Sanktionen für Hartz-IV-Bezieher 

    "Ein Nein bedeutet immer weniger Geld"

    Das Bundesverfassungsgericht entscheidet am Dienstag, ob Hartz-IV-Beziehern Gelder gekürzt oder gestrichen werden dürfen, wenn sie Auflagen nicht erfüllen. Stephan Ozsváth hat einen Betroffenen getroffen, der erzählt, wie stark ihn Sanktionen treffen.

  • Wahplakate CDU, Grüne, SPD - Brandenburg 2019 (Quelle: dpa)
    dpa

    Check von Brandenburg aktuell 

    Was von den Wahlversprechen übrig blieb

    Im Wahlkampf formulieren Parteien immer ehrgeizige Ziele. Wenn es dann zu Koalitionen kommt, bleibt davon oft nur wenig übrig. In Brandenburg liegt der rot-schwarz-grüne Koalitionsvertrag vor - Brandenburg aktuell hat ihn analysiert.