Ole von Beust auf dem 32.Parteitag der CDU in Leipzig. Quelle: Frank Hoermann/www.imago-images.de
Frank Hoermann/www.imago-images.de

Hamburgs Ex-Bürgermeister - Ole von Beust soll Berliner CDU beraten

Die Berliner CDU will gern eine "moderne Großstadtpartei" sein, wie sie immer wieder sagt. Doch genau in Großstädten tut sich die Partei schwer, Wahlen zu gewinnen. Nun soll jemand helfen, der in Hamburg einmal die absolute Mehrheit errungen hat. Von Thorsten Gabriel

Bildergalerien aus Politik und Gesellschaft

RSS-Feed

Weitere Meldungen

RSS-Feed
  • 30.11.2019: Wasserdampf steigt am frühen Morgen aus den Kühltürmen des Braunkohlekraftwerkes Jänschwalde (Quelle: ZB/Patrick Pleul)
    ZB/Patrick Pleul

    Zeitplan zum Kohleausstieg 

    Kraftwerk Jänschwalde soll 2028 vom Netz sein

    Bund und Länder haben sich auf einen Fahrplan für den Kohleausstieg geeinigt. Das Kraftwerk Jänschwalde soll demnach als erstes in Ostdeutschland vom Netz gehen. Schwarze Pumpe hingegen ist deutlich später dran.

  • Archivbild: Eine Lehrerin schreibt am 23.04.2015 mit Kreide an die Tafel. (Quelle: dpa/Sebastian Kahnert)
    dpa/Sebastian Kahnert

    Berliner Abgeordnetenhaus  

    CDU scheitert mit Antrag zur Lehrer-Verbeamtung

    Berlin ist das einzige Bundesland, das Lehrer nur als Angestellte einstellt. Und das wird auch so bleiben: Die CDU konnte sich im Abgeordnetenhaus mit einem Antrag für die Verbeamtung nicht durchsetzen. Auch die SPD stimmte mit Nein - obwohl sie eigentlich dafür ist.

  • Symbolbild: Ein Styropor-Behälter zum Transport von zur Transplantation vorgesehenen Organen wird am Eingang eines OP-Saales vorbeigetragen. (Quelle: dpa/S. Stache)
    dpa/S. Stache

    Widerspruchslösung abgelehnt 

    Bundestag stimmt für moderate Organspende-Reform

    Nach einer emotionalen Debatte haben die Abgeordneten eine Widerspruchslösung für Organspenden von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) abgelehnt. Dafür soll die bestehende Regelung zur Organspende nun moderat erweitert werden. 

  • Wartezimmer im Bürgeramt Neukölln (Bild: imago images/Olaf Wagner)
    imago images/Olaf Wagner

    Von zwölf auf zehn Minuten 

    Senat kürzt Dauer von Terminen in Bürgerämtern

    14 Tage bis zum Termin im Bürgeramt? Von diesem Ziel ist Berlin immer noch denkbar weit entfernt. Helfen sollen jetzt kürzere Gesprächszeiten. Mehr Termine also durch eine dichtere Taktung - für so manchen Bezirk geht diese Rechnung aber nicht auf.

  • Harald Wolf (Die Linke), Berlins ehemaliger Wirtschaftssenator, spricht im Abgeordnetenhaus
    ZB/Britta Pedersen

    Berliner Linke-Politiker 

    Ex-Wirtschaftssenator Harald Wolf legt Mandat nieder

    Harald Wolf ist einer der erfahrensten Politiker der Linken in Berlin: Neun Jahre lang war er Wirtschaftssenator der Hauptstadt. Nun will Wolf sein Abgeordnetenhausmandat niederlegen, wie er einer Zeitung sagte. Ihn zieht es nach Hamburg.

  • Harald Wolf bei Bundesparteitag der Linken
    Audio: rbb | 15.01.2020 | Holger Hansen

    Harald Wolf tritt ab 

    Senator, Fachpolitiker, Parteistratege

    Seit Jahrzehnten ist Harald Wolf einer der führenden Köpfe der Berliner Linken: Als Architekt der ersten rot-roten Koalition, als Wirtschaftssenator und als einflussreicher Fachpolitiker und Stratege. Nun schlägt der 63-Jährige ein neues Kapitel auf. Von Jan Menzel

  • Wasserdampf steigt aus den Kühltürmen des Braunkohlekraftwerkes Jänschwalde. (Quelle: Christophe Gateau/dpa)
    Christophe Gateau/dpa

    Stilllegung von Braunkohlekraftwerken 

    Offenbar Fortschritte bei Verhandlungen zum Kohleausstieg

    Wann gehen welche Braunkohle-Kraftwerke vom Netz? Bei den Verhandlungen zwischen Bundesregierung und Betreibern stehen die Zeichen auf Einigung. Brandenburgs Ministerpräsident Woidke drückt vor dem Treffen im Kanzleramt aufs Tempo.

  • Archivbild: Unbekannte haben auf einen evangelischen Jugendclub in Jüterbog (Teltow-Fläming, Brandenburg) einen Anschlag verübt. Zum Zeitpunkt der Detonation am Abend des 20.11.2015 hätten sich keine Menschen in dem Gebäude aufgehalten, teilte die Polizei am Samstagmorgen mit. In dem Club hätte es wöchentlich Treffen mit Freizeitangeboten für Flüchtlinge gegeben, berichtete die «Märkische Allgemeine» (MAZ) online. (Quelle: dpa/J. Stähle)
    dpa/J. Stähle

    Begegnungsstätte 2015 verwüstet 

    Ermittlungen zu Anschlag in Jüterbog eingestellt

    2015 werfen Unbekannte Molotowcocktails in eine Begegnungsstätte in Jüterbog. Da die Räume auch Flüchtlingen als Treffpunkt dienen, liegt der Verdacht eines rechtsgerichteten Anschlags nahe. Doch nun sind die Ermittlungen eingestellt worden.

  • Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besucht das Stasi-Unterlagen-Archi und lässt sich von einem Mitarbeiter Unterlagen auf einem Mikrofilm erklären. (Quelle: dpa/Wolfgang Kumm)
    dpa/Wolfgang Kumm

    Stasi-Zentrale vor 30 Jahren erobert 

    Steinmeier würdigt Mut der DDR-Bürgerrechtler

    Vor drei Jahrzehnten erstürmen Oppositionelle die Stasi-Zentrale in Berlin. Sie retten Millionen von Akten, die DDR-Gräueltaten belegen. Zum Jubiläum würdigte Bundespräsident Steinmeier die Courage der Beteiligten. Sie hätten "Demokratiegeschichte geschrieben".

  • Eine S-Bahn steht im Bahnhof des Flughafens BER in Schönefeld (Quelle: dpa/Settnik)
    dpa/Bernd Settnik

    Schwerpunkt Öffentlicher Nahverker 

    Verkehrsanbindung für Flughafen BER erneut in der Kritik

    Die IHK Berlin und die CDU-Fraktion fordern eine bessere Anbindung für den BER. Im Gespräch sind verlängerte und ausgebaute Bahnen. Die CDU fordert, Flugreisende sollten umsonst Bahn fahren. Vor genau 20 Jahren war noch vom Transrapid die Rede.

  • Ein US-Militärkonvoi fährt durch Brandenburg (Quelle: rbb/Mark Albrecht)
    rbb/Mark Albrecht

    Militärübung "Defender Europe 2020" 

    USA verlegen tausende Soldaten über Brandenburg ins Baltikum

    Es wird eine Militärübung enormen Ausmaßes: Die US-Armee will ab nächster Woche große Truppenverbände ins Baltikum verlegen. Auf ihrem Weg dorthin werden viele Konvois auch Brandenburg durchqueren. Die Linke hält das für "gefährliches Säbelrasseln".

  • Das Windows-10-Logo erscheint auf einem Computer-Bildschirm. (Quelle: dpa/Robert Günther)
    dpa/Robert Günther

    Veraltetes Betriebssystem 

    Tausende Verwaltungscomputer noch nicht umgestellt

    Dass Microsoft sein Betriebssystem Windows 7 ab Dienstag nicht mehr unterstützt, ist bereits lange bekannt. In der Berliner Verwaltung werden die Computer deswegen seit Monaten umgestellt - aber nicht schnell genug. Der Support wird nun teuer.

  • Einsatzkräfte der Polizei stehen im Hausflur eines Mehrfamilienhauses in Marzahn-Hellersdorf. (Quelle: Dennis Brätsch/dpa)
    Dennis Brätsch/dpa

    Durchsuchungen in Berlin und Brandenburg 

    Tatverdächtige planten wohl islamistisch motivierten Anschlag

    Bei einer groß angelegten Razzia in vier Bundesländern - darunter auch Berlin und Brandenburg - wurden mehrere Objekte durchsucht. Dabei stellten Ermittler Waffen und Datenträger sicher. Offenbar bereiteten die Tatverdächtigen einen Anschlag vor.

  • Berlins AfD-Partei- und Fraktionschef Georg Pazderski spricht am 04.05.2019 auf einer Veranstaltung (Quelle: imago images/Metodi Popow)
    imago images/Metodi Popow

    Berlin 

    AfD-Landeschef Pazderski kandidiert nicht mehr für Vorstand

    Überraschung bei der Berliner AfD: Landeschef Georg Pazderski hat seinen Rückzug von der Parteispitze angekündigt. Er werde sich aber nicht aus der Politik zurückziehen, versicherte der 68-Jährige. Er nannte auch bereits Namen potenzieller Nachfolger.

  • Symbolbild: Ein Styropor-Behälter zum Transport von zur Transplantation vorgesehenen Organen wird am eines OP-Saales vorbei getragen. (Quelle: dpa/S. Stache)
    dpa/S. Stache

    "Doppelte Widerspruchslösung" 

    Kirchen, Politiker und Ärzte streiten übers Organspendegesetz

    Soll Organspende zur Bürgerpflicht werden oder - wie bisher - nur mit dem ausdrücklichen Einverständnis der Spender erfolgen? Schon vor der Entscheidung über ein neues Gesetz wird wegen der "doppelten Widerspruchslösung" heftig gestritten. Von Carmen Gräf

  • Temohomes auf dem Gelände der Gemeinschaftsunterkünfte für Geflüchtete auf dem Tempelhofer Feld in Berlin (Quelle: dpa/Bernd von Jutrczenka)
    Audio: Inforadio | 13.01.2020 | Ute Schuhmacher

    Containerdörfer in Berlin 

    Senat will Flüchtlingsunterkünfte länger betreiben als geplant

    Für zahlreiche Notunterkünfte, die während der großen Flüchtlingswelle in Berlin errichtet wurden, ist die Baugenehmigung mittlerweile abgelaufen. Der Senat will sie länger nutzen als ursprünglich geplant und hat eine Verlängerung beantragt - zum Teil bis ins Jahr 2025.

  • Die Linke-Politikerin Anne Helm spricht im Berliner Abgeordnetenhaus während einer Planarsitzung. (Quelle: imago-images/Christian Ditsch)
    imago-images/Christian Ditsch

    Neue Erkenntnisse zu Neuköllner Anschlagsserie 

    Berliner Politikerin schon 2013 auf rechtsextremer "Feindesliste"

    Die Berliner Linke-Politikerin Anne Helm wurde schon vor Jahren auf der "Feindesliste" eines Rechtsextremen geführt, der Verdächtiger im Fall der Neuköllner Anschlagsserie ist. Beide kennen sich - und zwar aus der Bezirksverordnetenversammlung.

  • Bei einer Kunstaktion zu Bootsflüchtlingen liegen ein Schlauchboot und Rettungswesten in der Potsdamer Innenstadt. (Quelle: imago-images/Martin Müller)
    imago-images/Martin Müller

    Treffen in Berlin 

    Kommunen wollen Mitsprache bei Aufnahme Geflüchteter

    Vertreter des Bündnisses "Städte sicherer Hafen" haben sich in Berlin getroffen. Der Potsdamer Oberbürgermeister und andere Kommunen fordern: Sie wollen selbst enscheiden dürfen, ob sie zusätzliche Geflüchtete aufnehmen wollen.

  • Verkauf von Feuerwerkskörpern in Nauheim (Bild: imago images/Eibner)
    imago images/Eibner

    Nach Aussschreitungen in Berlin 

    Berliner Innensenator will Böllerverkauf stärker einschränken

    Zu Silvester wurden Polizisten und Rettungskräfte in Berlin erneut mit Pyrotechnik beschossen und verletzt oder mit Schreckschusspistolen bedroht. Böller-Verbotszonen seien schon mal was, meint Innensenator Geisel. Er will aber noch weiter gehen.

  • Plattenbau-Hochhäuser im Zentrum der Brandenburger Landeshauptstadt Potsdam (Bild: imago images/Hohlfeld)
    imago images/Hohlfeld

    Brandenburg 

    Mietpreisbindung fällt für jede zweite Wohnung bis 2032 weg

    Nicht nur in Berlin, auch mancherorts in Brandenburg wird günstiger Wohnraum immer rarer. In wenigen Jahren laufen dort die öffentlichen Förderungen für zweckgebundene Wohnungen aus - das wird wohl die Lage auf dem Wohnungsmarkt weiter verschärfen.

  • Ein Wolf in einem Waldstück. (Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa)
    Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

    Prävention zeigt offenbar Wirkung 

    Zahl der Wolfrisse ist in Brandenburg rückläufig

    41 Rudel und acht Wolfspaare leben mittlerweile in Brandenburg - so viele wie in keinem anderen Bundesland. Dennoch ist die Anzahl der gerissenen Nutztiere 2019 zurückgegangen. Experten sagen: Das liegt an den guten Schutzmaßnahmen.

  • Bernd Riexinger (l-r) und Katja Kipping, Vorsitzende der Partei Die Linke, Amira Mohamed Ali und Dietmar Bartsch, Fraktionsvorsitzende Die Linke, und Petra Pau (Die Linke), Vizepräsidentin des Bundestags, nehmen am stillen Gedenken für Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht anlässlich des 101. Jahrestages der Ermordung auf der Gedenkstätte der Sozialisten in Berlin-Friedrichsfelde teil. (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)
    dpa/Jörg Carstensen

    Gedenkdemo in Berlin 

    Linke erinnert an Luxemburg und Liebknecht

    Vor 101 Jahren wurden Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht in Berlin erschossen. Die Linke hat der Kommunistenführer am Sonntag auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde gedacht. Hunderte Menschen nahmen teil, darunter viel Partei-Prominenz.

  • ARCHIV - 01.05.2019, Berlin: Polizisten sind während der linksradikalen "Revolutionären 1. Mai-Demonstration" im Einsatz. (Quelle: dpa / Kay Nietfeld)
    dpa / Kay Nietfeld

    Berliner Polizeipräsidentin 

    Slowik: Jeden Tag werden 19 Polizisten Opfer von Gewalt

    Nicht nur am 1. Mai, sondern das ganze Jahr über werden Polizisten in Berlin Opfer von Gewalttaten - im Schnitt 19 Mal pro Tag, sagt die Polizeipräsidentin. Die Gewerkschaft der Polizei spricht sogar von einer neuen Dimension der Gewalt.

  • Am 11.01.2020 sind Schauspieler als Religionsführer Ali Chamenei (l-r), Angela Merkel und Donald Trump im Rahmen einer Anti-Kriegs-Demonstration verkleidet. (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)
    dpa/Jörg Carstensen

    Brandenburger Tor 

    Aktivisten demonstrieren für Frieden zwischen Iran und USA

    Die Lage im Nahen Osten ist nach der Tötung eines ranghohen iranischen Generals durch die USA und einem Vergeltungsschlag des Iran weiter angespannt. In Berlin sind am Samstag Aktivisten gegen eine mögliche Eskalation des Konflikts auf die Straße gegangen.

  • 15.03.2019, Berlin: Mitglieder der Berliner Grünen-Fraktion nehmen an der Frühjahrsklausur im Rathaus Charlottenburg teil. (Quelle: dpa / Wolfgang Kumm)
    dpa / Wolfgang Kumm

    Umfrage 

    Grüne gewinnen viele Mitglieder in Berlin und Brandenburg

    Der Höhenflug der Grünen schlägt sich nicht nur in Umfrageergebnissen nieder, sondern auch in Mitgliederzahlen. In Brandenburg und besonders in Berlin konnte die Partei personell kräftig zulegen. Die SPD dagegen ist in beiden Bundesländern geschrumpft.

  • Ein Fotograf nimmt mit seinem Fotomodell ein Passbild am Monitor ab. (Quelle: rbb/Brandenburg Aktuell)
    rbb/Brandenburg Aktuell

    Neuregelung für Passfotos 

    "Das sind 30 bis 40 Prozent meines Umsatzes"

    Zum Schutz vor Fälschungen sollen Passfotos bald nur noch direkt im Amt gemacht werden dürfen. So plant es das Bundesinnenministerium. Für Fotografen eine Horrorvorstellung, denn sie verdienen gut an Passbildern. Ämter und Behörden würden dagegen profitieren.

  • Ein Wohnhaus in der Karl-Marx-Allee (Quelle: dpa/Christoph Soeder)
    dpa/Christoph Soeder

    Verstaatlichung von Immobilien 

    Kollatz: Wohnungsankauf in der Karl-Marx-Allee war falsch

    Der Kauf von 900 Wohnungen durch das Land Berlin in der Karl-Marx-Allee sei ein Fehler gewesen, gibt Finanzsenator Kollatz zu. Trotzdem will der SPD-Politiker von der Praxis nicht abrücken. Künftig soll aber nicht mehr der Steuerzahler belastet werden.

  • Die Deutsche Schule in Istanbul. (Quelle: dpa/Can Merey)
    dpa/Can Merey

    Verhandlungen mit Bundesregierung 

    Türkei will Schule in Berlin gründen

    Die Verhandlungen mit der Bundesregierung laufen seit Monaten: Die Türkei will in Deutschland offenbar künftig drei eigene Schulen betreiben, auch in Berlin. Sollte mit Ankara eine Einigung zustande kommen, wären den Privatschulen allerdings klare Grenzen gesetzt.

  • Protest vor der australischen Botschaft in Berlin gegen die australische Klimapolitik
    rbb

    Fridays for Future und Extinction Rebellion 

    Klimaaktivisten demonstrieren vor australischer Botschaft

    Wegen der verheerenden Buschbrände haben Klimaaktivisten in Berlin vor der australischen Botschaft gegen die Politik in Down Under demonstriert. Bundesweite Proteste gegen Siemens wegen Zulieferungen für ein Kohlebergwerk in Australien zeigen offenbar Wirkung.

  • Auf den Stufen zum Eingang der Hausotter-Grundschule in Reinickendorf steht eine Kerze mit der Aufschrift «Stoppt Mobbing»
    dpa/Paul Zinken

    Debatte im Abgeordnetenhaus 

    Senat sieht Fortschritte nach Todesfall an Berliner Grundschule

    Vor fast einem Jahr starb eine Schülerin in Berlin, die Hintergründe sind unklar. Es folgte eine Debatte über Zustände in Schulen und vermeintliches Politik-Versagen. Im Zentrum: ein Anti-Mobbing-Trainer. Nun diskutierte erneut der Bildungsausschuss. Von Sebastian Schöbel

  • Proteste gegen Trauerfeier (Quelle: rbb/Donschen)
    rbb/Donschen

    "Verherrlichung von Terroristen" 

    Neuköllner Politiker kritisieren Trauerfeier für iranischen General

    Die Imam-Riza-Moschee in Berlin-Neukölln hat am Donnerstagabend des getöteten iranischen Generals Soleimani gedacht. Rund 50 Menschen demonstrierten gegen die Veranstaltung. Auch Politiker kritisierten die "Trauerfreier für einen Terroristen".

  • Franziska Giffey (Quelle: dpa/Jens Krick)
    dpa/Jens Krick

    Betrugsvorwürfe 

    Mann von Ministerin Giffey verliert Beamtenjob im Lageso

    Im vergangenen Jahr hatte Familienministerin Franziska Giffey wegen ihrer Doktorarbeit mit Schlagzeilen zu kämpfen. Nun wurde bekannt, dass ihr Ehemann seinen Beamtenjob verloren hat, weil er nicht getätigte Dienstreisen abgerechnet haben soll.

  • Archivbild: Regine Günther (parteilos), Verkehrssenatorin von Berlin, spricht bei einem Pressetermin der Berliner Verkehrsbetriebe. (Quelle: dpa/Zinken)
    dpa/Zinken

    Bessere Luft in Berlin 

    Verkehrssenatorin Günther will an Fahrverboten festhalten

    Die Luft in Berlin ist besser geworden: Die Stickstoffdioxid-Werte sind 2019 an zahlreichen Messstellen deutlich zurückgegangen. An Fahrverboten soll sich nichts ändern, so Verkehrssenatorin Günther. Der Wert an der Leipziger Straße bleibt umstritten.

  • Müll und Essensreste stapeln sich auf einem überfüllten Mülleimer im Berliner Bezirk Kreuzberg. (Quelle: dpa/Monika Skolimowska)
    dpa/Monika Skolimowska

    Neues Anti-Abfall-Konzept 

    So will Friedrichshain-Kreuzberg sein Müllproblem lösen

    Friedrichshain-Kreuzberg ist als Ausgeh- und Wohnbezirk besonders beliebt - und auch besonders vermüllt. Der Bezirk will die Menge drastisch reduzieren. Feste Grillstationen und auffällige Aschenbecher sollen die Müll-Wende bringen.

  • Offiziere aus verschiedenen Ländern stehen am 08.05.2016 in Berlin am Denkmal des Polnischen Soldaten im Volkspark Friedrichshain. (Quelle: Paul Zinken/dpa)
    Paul Zinken/dpa

    Voting 

    Sollte der 8. Mai auch in Brandenburg Feiertag sein?

    Am 8. Mai jährt sich das Ende des Zweiten Weltkriegs und die Befreiung vom Nationalsozialismus zum 75. Mal. In Berlin ist der Gedenktag dieses Jahr einmalig ein arbeitsfreier Feiertag. Die Linke fordert das auch für Brandenburg. Was halten Sie davon?

  • Eine Delegierte des Landesparteitages der Alternative für Deutschland (AfD) hält am 09.07.2016 in Kremmen (Brandenburg) während einer Abstimmung eine Stimmkarte mit der Aufschrift "Nein, das ist keine Alternative" hoch (Quelle: dpa/Gabbert).
    dpa/Klaus-Dietmar Gabbert

    Ballhaus Pankow zieht zurück 

    Berliner AfD sucht weiter nach Räumen für Parteitag

    Die monatelange Suche der Berliner AfD nach einem Veranstaltungsort für ihren Landesparteitag Ende Januar geht weiter. Das Ballhaus Pankow ist der Partei zufolge von einem bereits geschlossenen Mietvertrag zurückgetreten. Die AfD will nun klagen.

  • Ein übermaltes Graffiti in Cottbus. Neun Polizisten aus Brandenburg haben in Cottbus vor einem Graffiti mit dem Slogan "Stoppt Ende Gelände" posiert - dafür sind sie nun von dem geplanten Großeinsatz rund um die Klimaproteste am Wochenende in der Lausitz ausgeschlossen worden (Quelle: rbb/Schiller)
    rbb/Schiller

    Disziplinarverfahren läuft weiter 

    Rechtes Graffito: Keine Ermittlungen gegen Cottbuser Polizisten

    Erst hatten sie vor einem "Stoppt Ende Gelände!"-Schriftzug posiert, anschließend hinterließen sie ein rechtes Kürzel auf einer Mauer: Ein Ermittlungsverfahren gegen mehrere Cottbuser Polizisten wird es aber nicht geben. Ein Disziplinarverfahren läuft weiter.

  • 30.11.2019, Brandenburg, Jänschwalde: Wasserdampf steigt am frühen Morgen aus den Kühltürmen des Braunkohlekraftwerkes Jänschwalde der Lausitzer Energie Bergbau AG (LEAG). (Quelle: dpa/Patrick Pleul)
    dpa/Patrick Pleul

    Doch kein Kabinettsbeschluss am 15. Januar 

    Kohleausstiegsgesetz verzögert sich weiter

    Der Kompromiss der Kohlekommission für einen Ausstieg bis 2038 ist mittlerweile fast ein Jahr alt - aber das Kohleausstiegsgesetz lässt weiter auf sich warten. Ein zunächst angedachter Termin in der kommenden Woche wird ebenfalls wohl nicht eingehalten werden.

  • Archivbild vom 24.03.2017: Messvorrichtungen auf einer Messstation an der Frankfurter Allee in Berlin - dort werden Daten zu Luftschadstoffen gesammelt. (Quelle: dpa/P. Zinken)
    dpa/P. Zinken

    Stickstoffdioxid-Jahreswerte  

    Berliner Luft wird besser

    Die Belastung der Berliner Luft durch Stickstoffdioxid scheint nachzulassen. Das zeigen die Jahresmesswerte für 2019, die nun vorliegen. Grund dafür sind aber nicht unbedingt Tempo-30-Zonen. Richtig schlecht bleibt die Luft nur in einem Bezirk. Von Daniel Marschke