Videos

Bildergalerien aus dem Wirtschaftsressort

RSS-Feed

Weitere Meldungen

RSS-Feed
  • Fotos von der Baustelle der EUGAL-Leitung in Brandenburg /Foto: rbb/Inforadio/Th.Rautenberg
    rbb/Inforadio/Th.Rautenberg

    Reportage | Eugal in Brandenburg 

    Rohr für Rohr entsteht die Erdgas-Pipeline

    Millimeterarbeit unter freiem Himmel: Ab Ende 2019 soll die Eugal-Pipeline russisches Erdgas von der Ostsee nach Tschechien und damit quer durch Brandenburg transportieren. Thomas Rautenberg hat sich angesehen, wie die Leitung gebaut wird.  

  • Florian Augustin, Stefan Krajci und Anne Calmet von <<Öklo>>. (Quelle: rbb/Martin Adam)
    rbb/Martin Adam

    Sägespäne zum Spülen 

    Brandenburgisches Start-up setzt auf Öko-Klos

    Von Start-ups aus Brandenburg hört man vergleichweise wenig - noch. Martin Adam hat ein junges Unternehmen in Eberswalde besucht, das im wahrsten Sinne des Wortes aus "Scheiße Gold machen" will: mit Öko-Toiletten zum Mieten.

  • ARCHIV - Ein Fahrer des Lieferdienstes "Foodora", der zu "Delivery Hero" gehört, fährt am 28.06.2017 durch eine Straße in Berlin. (zu dpa "Studie: Deutsche Start-ups sammeln Rekordgelder ein" vom 06.07.2017) (Quelle: dpa / Sophia Kembowski).
    dpa

    Neue Bedingungen für Ansiedlungen 

    Berlin ist immer noch die Start-up-Hauptstadt

    Gerade erst präsentierte der Berliner Senat stolz den Siemens-Campus als Start-up-Himmel. Und tat das sicher auch so laut, weil es kurz zuvor Schlagzeilen gab, dass der Start-up-Boom vorbei sei. Dabei haben sich eher die Rahmenbedingungen geändert. Von Sebastian Schöbel

  • Der Schriftzug "Mercedes-Benz Bank" wird auf einer Aktionärsversammlung der Daimler AG in Berlin an die Wand projiziert. (Quelle: imago/IPON)
    imago/IPON

    Musterfeststellungsklagen 

    Berliner Kanzlei klagt gegen VW- und Mercedes-Bank

    Seit Monatsbeginn gibt es die Musterfeststellungsklage in Deutschland, eine erste Klage ging sofort gegen VW wegen des Dieselskandals ein. Jetzt wurden weitere Klagen gegen Autohersteller eingereicht. Auch sie könnten über einen Umweg den Dieselfahrern helfen.

  • Koffer am Flughafen Tegel (Quelle: imago/Gerhard Leber)
    imago/Leber

    Automatische Anlage in Schönefeld und Tegel 

    Berliner Easyjet-Passagiere sollen ihr Gepäck selbst abfertigen

    Um die Gepäckabfertigung in Tegel und Schönefeld zu beschleunigen, sollen Easyjet-Passagiere künftig beim Einchecken selbst Gepäckaufkleber anbringen und ihre Koffer auf das Förderband stellen. Die Flughäfen bauen ihre Terminals entsprechend um.

  • Familie sitzt in ihrer Wohnung auf dem Boden und spielt (Quelle: rbb24 / Mitya Churikov)
    rbb|24 / Mitya Churikov

    Pankower Familie bleibt Mieter 

    "Kaufen ist tatsächlich keine Option mehr"

    Da ihre Miete ständig erhöht wird, wollen Steffi und Tom wissen, ob sie sich nicht eine Immobilie kaufen sollten. Bloß nicht, sagte der Verbraucherschützer mit Blick auf ihre Finanzen. Während die Verkäuferseite eher zuriet. Nun haben sie sich entschieden. Von Sabine Prieß

  • Symbolbild - Eine Hand hält ein Schild mit der Aufschrift "UBER" aus einem Autofenster (Bild:dpa/Dennis Van Tine)
    dpa/Dennis Van Tine

    Krieg der Chauffeure 

    Berliner Taxifahrer werfen Uber illegale Fahrten vor

    Mietwagenfirmen, die mit Uber kooperieren, verhalten sich offenbar oft illegal. Die Fahrer, so das ARD-Magazin Kontraste, kehren nicht an den Firmensitz zurück, sondern suchen nach Fahrgästen - sehr zum Unmut von Berliner Taxifahrern. Von S. Adamek, B. Malter & B. Eyssel

  • Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin, und Siemens-Vorstand Cedrik Neike (r) unterzeichnen am 31.10.2018 eine Vereinbarung zum geplanten Siemens Innovationscampus (Bild: dpa/Paul Zinken)
    dpa/Paul Zinken

    600 Millionen Euro werden investiert 

    Vereinbarung für Siemens-Campus in Berlin unterzeichnet

    Weder Asien noch die USA: Der neue Innovationscampus von Siemens wird in Berlin entstehen. In Forschung, Produktion und Wohnungen will der Konzern insgesamt 600 Millionen Euro investieren.

  • Berlin-Siemensstadt mit Siemens Niederlassungsleitung, Dynamo- und Schaltwerk (Quelle: imago/Jürgen Heinrich)
    imago/Jürgen Heinrich

    Reaktionen auf Innovationscampus in Berlin 

    Das sagen Anwohner und Mitarbeiter zu "Siemensstadt 2.0"

    Auf einer Fläche von knapp einem Quadratkilometer will Siemens in Berlin-Spandau ein eigenes Wohn- und Arbeitsviertel schaffen. Das kommt bei Anwohnern in Siemensstadt nicht so gut an. Begrüßt wird die Entscheidung dagegen von Wissenschaft und Wirtschaft.

  • Kathrin Balke steht vor ihrem Dieselfahrzeug (Bild: rbb|24)
    rbb|24

    Interview | Dieselskandal und Musterfeststellungsklage 

    "Mein Wutpegel ging immer höher"

    Mit Musterfeststellungsklagen können ab sofort Verbraucherschützer vor Gericht ziehen. Am Ende könnten durch solche Mammutprozesse zehntausende Verbraucher profitieren. Die Volkswagen-Fahrerin Kathrin Balke aus Zehlendorf ist eine davon.

  • Der Schriftzug "Siemens" ist vor bunten Farben auf einem Smartphone zu sehen (Bild: dpa/Alexander Pohl)
    imago/Alexander Pohl

    Kommentar | Neuer Siemens-Campus in Berlin 

    Hier hat ein echtes Wunder stattgefunden

    Dass Siemens seinen Innovationscampus in Berlin baut, ist ein großer Erfolg für die Stadt - und den rot-rot-grünen Senat. Regierung und Verwaltung haben wie eine gut geölte Maschine zusammengearbeitet. Warum klappt das nicht öfter? Von Sebastian Schöbel

  • Kunden laufen am Eröffnungstag durch die East Side Mall, dem 69. Shopping-Center der Hauptstadt (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)
    dpa/Jörg Carstensen

    East Side Mall in Friedrichshain 

    Berlins 69. Shoppingcenter öffnet seine Türen

    Mit der East Side Mall hat in Berlin das 69. Shoppingcenter eröffnet. Auf rund 25.000 Quadratmetern gibt es 120 Läden. Zahlreiche Besucher kamen am ersten Tag. Allerdiengs verlief der Start nicht ganz glatt.

  • Eine Auszubildende zur Tierpflegerin füttert junge Seehunde. (Quelle: dpa/Jaspersen)
    dpa/Jaspersen

    Ausbildungsbilanz 2017/2018 

    Alle wollen lernen, wie man Tiere pflegt

    Heiß umkämpft oder links liegen gelassen: Das Interesse an Ausbildungsplätzen in Berlin und Brandenburg war im vergangenen Jahr sehr unterschiedlich verteilt. Das zeigt die Ausbildungsbilanz 2017/2018. Dadurch bleiben Tausende ohne Stelle. Von Rike Runge

  • Die East Side Mall Berlin (Quelle: rbb/David Donschen)
    rbb/David Donschen

    69. Einkaufszentrum eröffnet 

    Wie viele Malls braucht Berlin?

    Mit der East Side Mall bekommt Berlin am Mittwoch sein 69. Shoppingcenter. Es wird nicht das letzte sein. Doch schon jetzt stehen in vielen Einkaufstempeln Läden leer. Sind die fetten Jahre endgültig vorbei? Von Jana Göbel und Ansgar Hocke

  • Symbolbild - An der Heckscheibe eines Alfa-Romeo steht "Wir suchen Kfz-Mechatroniker/in, Kfz-Elektroniker/in" (Bild: dpa/ Jan Woitas)
    dpa/Jan Woitas

    Wirtschaftswachstum in Berlin und Brandenburg 

    Arbeitslosenzahlen sinken auf neuen Tiefstand

    Das Wirtschaftswachstum kurbelt weiter den Arbeitsmarkt an. In Berlin und Brandenburg sind die Arbeitslosenzahlen im Oktober jeweils auf ein Rekordtief gesunken. Doch es gibt auch mahnende Worte, etwa von den Unternehmensverbänden.

  • Einkaufszentrum - Boulevard Berlin in Steglitz
    imago/Schöning

    Interview | Leerstand in Shopping-Malls 

    "Nicht mehr nur auf den klassischen Einzelhandel setzen"

    Der Leerstand in den Berliner Einkaufszentren nimmt zu, und obwohl immer mehr Menschen online einkaufen, werden neue Verkaufsflächen genehmigt. Sollen die Shopping-Center eine Zukunft haben, sind neue Nutzungskonzepte nötig, sagt Immobilienökonomin Sonja Hanisch.

  • Ein Mitarbeiter steht am 24.05.2017 in der Turbinenhalle auf dem Gelände des Heizkraftwerks Klingenberg in Berlin (Quelle: dpa/Britta Pedersen)
    dpa/Britta Pedersen

    Am Freitag 

    Vattenfall-Beschäftigte streiken in Berlin

    Hunderte Vattenfall-Mitarbeiter waren am Freitag in Berlin im Warnstreik. 1.200 Beschäftigte nahmen an einer Protestkundgebung teil. Für die dritte Verhandlungsrunde am 1. November hat Verdi den Druck erhöht.

  • Geld aus einer Supermarktkasse (Quelle: dpa/Karmann)
    dpa/Karmann

    Neue Schätzung für 2018 

    Berlin rechnet mit noch kräftigerem Steuerplus

    Es geht gut weiter für Berlin: Das Land rechnet in diesem und im nächsten Jahr mit noch mehr Steuereinnahmen als zunächst erwartet. Das liege auch an hohen Einmalzahlungen und dem anhaltenden Zuzug, heißt es.

  • eg Wohnen-Vorstand Uwe Emmerling schaut auf das Sonnenhaus in Cottbus (Foto: rbb/Krüger)
    rbb/Krüger

    Bauprojekt in Cottbus vor Abschluss 

    Wenn das Haus den Strom komplett allein produziert

    Es ist ein deutschlandweit einmaliges Projekt: In Cottbus enstehen die ersten energieautarken Mehrfamilienhäuser. Strom, Heizung, warmes Wasser - produzieren sie alles selbst. Bald können die ersten Bewohner einziehen. Von Thomas Krüger

  • Archiv - Aus Protest gegen steigende Mieten und Wohnungsnot besetzten Aktivisten am 07.09.2018 den im Aufbau befindlichen Google Campus für StartUps im ehemaligen Umspannwerk in Berlin Kreuzberg (Bild: imago/Christian Mang)
    imago/Christian Mang

    "Das ist ein schwieriges Signal" 

    Unternehmensverbände bedauern Absage des "Google Campus"

    Der "Google Campus" in Berlin-Kreuzberg kommt doch nicht - nach massiver Kritik am Projekt des US-Konzerns. Doch nicht alle sind mit dieser Kehrtwende zufrieden. Für die Unternehmerverbände sendet sie ein "schwieriges Sigal".

  • Wim Michielsen von New product-packlab
    rbb/Monika Kophal

    Mögliche EU-Verordnung  

    Plastikverbot könnte Frankfurter Unternehmen treffen

    Plastikstrohhalme, Plastikmesser, Plastikteller - all diesen Dingen hat das Europarlament den Kampf angesagt: In zwei Jahren sollen Plastikprodukte, für die es eine plastikfreie Alternative gibt, vom Markt sein. Das könnte auch ein Frankfurter Unternehmen treffen. Von Monika Kophal

  • Einstimmiger Beschluss 

    Kohlekommission verabschiedet Zwischenbericht

    Als gute Grundlage für kommende Debatten um den Kohleausstieg sieht der Kohlekommissions-Vorsitzende Matthias Platzeck (SPD) den ersten Zwischenbericht, der am Donnerstag verabschiedet wurde. Es gehe darum, den Betroffenen Mut statt Angst zu machen.

  • dpa/Track

    Entscheidung des Kammergerichts 

    Berliner Senat bekommt recht im Stromnetz-Streit

    Das Vergabeverfahren des Berliner Senats für das städtische Stromnetz ist rechtens. Das hat das Kammergericht in einem Berufungsverfahren entschieden. Eine Klage des bisherigen Betreibers Vattenfall gegen die Ausschreibungsbedingungen wurde damit zurückgewiesen.

  • Blick über ein hellerleuchtetes Berlin bei Nacht am 17.10.2018. (Bild: imago/Florian Gaertner)
    imago/Florian Gaertner

    Streit um lukratives Geschäft 

    Kammergericht entscheidet im Kampf um Berliner Stromnetz

    Seit mehr als vier Jahren zieht sich das Vergabeverfahren um das Berliner Stromnetz schon hin. Platzhirsch Vattenfall will das lukrative Geschäft behalten. Der Senat wünscht sich dagegen das Netz in Landeshand. Nun entscheiden die Richter. Von Jan Menzel

  • Proteste gegen den geplanten Google-Campus am ehermaligen Umspannwerk in der Ohlauer Straße. (Quelle: imago/Krause)
    imago/Krause

    Soziale Einrichtung statt Start-ups 

    Kein "Google Campus" in Kreuzberg

    Im früheren Umspannwerk in Berlin-Kreuzberg wollte der Internetkonzern Google einen "Campus" für Start-ups eröffnen, doch nach Protesten kam jetzt die Kehrtwende: Zwei soziale Projekte ziehen ein. Im April wollen sie mit ihrer Arbeit loslegen.

  • Der Eingang der Firma Spreefa - Schweinemast Löschen (Foto: rbb/Wussmann)
    rbb/Iris Wussmann

    Reportage | Mit dem Amtstierarzt im Schweinestall 

    "Ich würde heute eine Kontrolle machen wollen"

    Kannibalismus bei Hühnern, verdreckte Schweineställe: Immer wieder erheben Tierschützer schwere Vorwürfe. Ihre Kritik: Veterinärämter würden zu wenig konrollieren - und zu oft angemeldet. Wie läuft so eine Kontrolle ab? Iris Wussmann war bei einer dabei.

  • Büroarbeitsplatz mit Computer (Quelle: dpa/Baumgarten)
    dpa/Baumgarten

    Vorschlag der Kohlekommission 

    Behörden sollen Jobs in ehemalige Kohlereviere bringen

    Wenn in einigen Jahren oder Jahrzehnten die großen Braunkohle-Tagebaue in Deutschland dicht machen, könnten dort Behörden vielleicht neue Jobs anbieten. Das zumindest ist eine neue Idee der Kohle-Kommission.

  • Umweltschutzaktivisten blockieren an den "Ende Gelände"-Aktionstagen 2016 den Tagebau Welzow-Süd von Vattenfall in der Lausitz (Quelle: imago/Christian Mang)
    imago stock&people

    Aktion "Ende Gelände" im Mai 2016 

    Kohle-Gegner in Cottbus freigesprochen

    Die Aktion erregte deutschlandweit Aufsehen: Im Mai 2016 besetzten Kohlekraftgegner in der Lausitz ein Tagebaugelände. Nun wurde einem Mann der Prozess gemacht. Das Urteil: Freispruch.

  • Weiße Eier auf einem Förderband im Legehennenbetrieb der Firma UckerEi
    rbb/Katja Geulen

    Tierschützer gehen gegen UckerEi vor 

    Baustopp für den zweiten Legehennen-Stall in Zollchow

    Fast 40.000 weiße Legehennen hält die UckerEi GmbH in Zollchow bei Prenzlau. Der Familienbetrieb plant einen zweiten Stall. Doch trotz erster Genehmigung ist dort erstmal Baustopp. Naturschützer haben Zweifel angemeldet. Von Katja Geulen

  • Collage - links: das Cinemaxx-Kino am Potsdamer Platz (Bild: dpa/Hubert Link), rechts: Das Cinestar-Kino am Potsdamer Platz (dpa/Jochen Zick)
    links: dpa/Hubert Link , rechts: dpa/Jochen Zick

    Neun Kinos in der Region betroffen 

    Cinemaxx will Cinestar-Kinos übernehmen

    Die Namen klingen schon ähnlich, bald sollen sie auch zusammengehören: Der Eigentümer der Kinokette Cinemaxx will den Konkurrenten Cinestar übernehmen. Das Kartellamt muss noch zustimmen. Betroffen sind in Berlin und Brandenburg neun Cinestar-Kinos.

  • Vierköpfige Familie, Illustration (Quelle: Mitya Churikov)
    Mitya Churikov

    Berliner Familie unter Zugzwang 

    Welche Wohnung können wir uns überhaupt noch leisten?

    Auch wer in Berlin eine günstige Mietwohnung hat, ist nicht aus dem Schneider: Es drohen Mieterhöhungen und Eigenbedarfskündigungen. Viele Berliner fragen sich daher, ob ein Wohnungskauf sich nicht doch lohnt. Eine Familie aus Pankow will es genau wissen. Von Sabine Prieß

  • Familie beim Termin mit Bankexperten (Quelle: rbb / Mitya Churikov)
    rbb|24 / Mitya Churikov

    Interview | Kreditvermittler Carsten Stammberger 

    "Wenn sie die Chance haben, sollten sie kaufen"

    Mietzahlungen hält Carsten Stammberger für verlorenes Geld. Denn etwa die Hälfte einer monatlichen Kaufrate sei beim Immobilienkauf ja immerhin echte Kapitalbildung, so der Berater bei einem Kreditvermittler. Wer mietet und nicht spart, könne nur verlieren.

  • Familie von hinten (Quelle: rbb / Mitya Churikov)
    rbb|24 / Mitya Churikov

    Interview | Dirk Eilinghoff (Finanztip) zum Immobilienkauf 

    "Für dieses Paar ist die Bettdecke zu kurz"

    Zu wenig Eigenkapital, zu alt, falscher Zeitpunkt. Dirk Eilinghoff, Banken-Experte des unabhängigen Verbraucherportals Finanztip, rät einer Familie wie Steffi und Tom vom Kauf einer Immobilie ab. Egal an welcher Stellschraube man drehe, sagt er: Es haut nicht hin.

  • Eine Familie bei einer Baustellenbesichtigungen (Quelle: rbb|24/Mitya)
    rbb|24/Mitya

    Interview | Jens Rodenbusch, Vertriebsleiter Bauprojekt 

    "Man müsste ihnen sagen, dass es knirscht"

    Jens Rodenbusch berät Kaufinteressenten eines Neubauprojekts in Pankow. Paare wie Steffi und Tom kommen regelmäßig bei ihm vorbei. Er sagt ihnen bei knapper Finanzlage, dass sie infrage kommen - dass es bei der Finanzierung aber knapp werden könnte.

  • Familie liegt gemeinsam in einer Hängematte (Quelle: rbb / Mitya Churikov)
    rbb|24 / Mitya Churikov

    Interview | Christian Gérome, Immobilienunternehmer 

    "Ich empfehle jedem, zu kaufen"

    Wenn alle zusammen anpacken und den Mut nicht verlieren, sei ein Immobilienkauf für jeden empfehlenswert, sagt Investor Christian Gérome. Auch jetzt und zu hohen Preisen. Denn auf die Politik sei kein Verlass mehr: Jeder müsse sich um sich selbst kümmern.

  • Ratzdorf, Oder bei Niedrigwasser (Quelle: imago/Selchow)
    imago stock&people/Selchow

    Oder und Spree mit Niedrigwasser 

    Schiffen fehlt die Handbreit Wasser unter dem Kiel

    Nach dem Sommer ist auch der Herbst bislang sehr trocken. Damit hat nicht nur die Landwirtschaft zu kämpfen, auch den Flüssen fehlt das Wasser. Dass sie nicht befahrbar sind, hat auch Folgen für den Schiffsverkehr und die Wirtschaft. Von Uta Schleiermacher

  • Stahlarbeiter am Hochofen (Quelle: dpa/Julian Stratenschulte)
    dpa/Julian Stratenschulte

    12.000 Arbeitsplätze in Brandenburg 

    Stahl-Allianz fordert Entlastungen für Industrie

    Sechs Bundesländer bilden seit Montag eine "Allianz der Stahlländer". Sie fordern, die Stahlindustrie beim Kampf gegen den Klimawandel nicht zu überfordern. In Brandenburg hängen rund 12.000 Arbeitsplätze an der Stahlproduktion - direkt oder indirekt.

  • Ein Kalb auf Heu beim AWO Reha-Gut Kemlitz bei Luckau (Foto: rbb/Wussmann)
    rbb/Iris Wussmann

    Futternot in der Lausitz 

    Bauern müssen wegen Dürre notschlachten

    2018 ist das Jahr, als das Wetter das Regnen verlernte. Das klingt witzig, doch den Bauern in Brandenburg bleibt das Lachen im Hals stecken. Die Ernte ist schlecht, die Aussichten fürs nächste Jahr ebenso. Nun haben erste Betriebe Tiere notgeschlachtet. Von Iris Wussmann

  • Amazon-Paketzulieferer in Mariendorf. (Quelle: rbb/Abendschau)
    rbb/Abendschau

    Anwohner in Berlin-Mariendorf klagen 

    Amazon-Lieferfahrzeuge sorgen für Stau in der Porschestraße

    Mehrmals täglich ist in der Porschestraße in Berlin-Mariendorf schwer durchzukommen: Lieferfahrzeuge drängen sich dort auf dem Weg zum Auslieferungslager des Online-Riesen Amazon. Die Anwohner sind genervt und haben das Bezirksamt eingeschaltet. Von Ulli Zelle

  • Ein Bergmann steht vor einem Schaufelradbagger im Braunkohletagebau (Quelle: dpa/Endig)
    dpa/Endig

    Gemeinsame Erklärung in Berlin 

    Kohle-Länder fordern Gesetz zum Strukturwandel

    Die Ministerpräsidenten von Brandenburg, Sachsen und Sachsen Anhalt haben am Freitag einen Forderungskatalog an die Kohlekommission vorgestellt. Im Vorfeld hatte ihnen Grünen-Chefin Annalena Baerbock Untätigkeit vorgeworfen - auch Greenpeace mischte sich ein.