Archivbild: Während der Grünen Woche 2018 steht vor dem Stand von Demeter ein Schwein aus Plastik (Bild: imago images/Stefan Boness)
imago images/Stefan Boness

Grüne Woche - Messehalle wegen Schweinefleisch aus Russland gesperrt

Eigentlich sind Schweine auf der diesjährigen Grünen Woche nicht erlaubt: Die Angst vor der Schweinepest ist zu groß. An mehreren Ständen war das Fleisch doch zu finden und wurde vom Veterinäramt beschlagnahmt. Die Halle musste zwei Stunden gesperrt werden.

 

Bauern aus ganz Deutschland demonstrieren am 26.11.2019 in Berlin gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung (Quelle: imago images/Stefan Zeitz)
imago images/Stefan Zeitz

Proteste in Berlin - Zwei Bauern-Demos, zwei gegensätzliche Ziele

Hunderte konventionelle Bauern protestieren an diesem Freitag bundesweit gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung - auch in Berlin. Am Samstag folgt bereits zum zehnten Mal die Demo der Ökolandbauern "Wir haben es satt". Wofür kämpfen beide Seiten?

Bildergalerien aus dem Wirtschaftsressort

RSS-Feed

Weitere Meldungen

RSS-Feed
  • Archivbild: Unzählige Traktoren parken am 26.11.2019 am Schifferbauerdamm (Quelle: dpa/Wolfgang Kumm)
    dpa

    Bauern-Proteste am Freitag und Samstag 

    Die Traktoren rollen wieder nach Berlin

    Zur Grünen Woche haben gleich zwei Bauern-Initiativen Demos zum Brandenburger Tor angemeldet - mit Tausenden Teilnehmern, aber unterschiedlichen Zielen: Die einen fordern schärfere Umweltvorgaben, die anderen lehnen sie ab. Beide werden den Verkehr lahmlegen.

  • 10.01.2020 bei Grünheide: Ein Waldweg führt von einer Landstraße auf das künftige Gelände der Tesla-Gigafactory. (Quelle: dpa/Patrick Pleul)
    dpa/Patrick Pleul

    Wasserversorgung unsicher 

    Wasserverband sieht Tesla vor "schwerwiegenden Problemen"

    Ein Brandenburger Wasserverband warnt vor Problemen mit Wasserversorgung und Abwasser beim geplanten Tesla-Werk in Grünheide. Und nicht nur für die Fabrik könne es schwierig werden: Auch um die öffentliche Wasserversorgung sorgt sich der Verband.

  • Archivbild: In einer Vielzahl von Plattenbauten in den neuen Bundesländern muss 1995 in Küche und Bad von Mitarbeitern einer Spezialfirma der beim Bau der Häuser verwendete Asbest aufwendig abgebaut und entsorgt werden. (Quelle: dpa/Jens Büttner)
    dpa/Jens Büttner

    Scharfe Kritik an Bundesregierung 

    Asbestbelastung: Jedes Jahr sterben mehr als 1.500 Menschen

    Seit den 60er Jahren wurde beim Häuserbau häufig Asbest verwendet. Heute weiß man: Die Fasern sind stark krebserregend. Doch auch ein Vierteljahrhundert nach seinem Verbot ist jede vierte Wohnimmobilie belastet. Nun kommt scharfe Kritik an der Bundesregierung.

  • Archivbild Zu-Vermieten-Banner (Quelle: imago images/Manngold)
    imago images/Manngold

    Überblick 

    Was, wann, wo: Alles über den Berliner Mietendeckel

    Rot-Rot-Grün will die Mieten für Wohnungen, die vor 2014 gebaut wurden, fünf Jahre lang einfrieren. Bei Neuvermietungen sollen Obergrenzen gelten. Der Gesetzentwurf soll in den nächsten Wochen vom Abgeordnetenhaus beschlossen werden.

  • Archivbild: Zahlreiche Trecker stehen bei einer Protestaktion von Bauern auf der Straße des 17. Juni vor der Siegessäule. (Quelle: dpa/M. Skolimowska)
    dpa/M. Skolimowska

    Start der Grünen Woche 2020  

    Zwischen Verteilungskampf und Currywurststreit

    Lebensmittel sind ein Milliardengeschäft – und die Verteilungskämpfe in der Branche entsprechend hart. Interne Machtkämpfe spalten die Bauernbewegung zunehmend, vor der Grünen Woche in Berlin sind Traktorendemos angekündigt. Von Johannes Frewel

  • Eine Angestellte auf der Internationalen Grünen Woche trägt sechs Teller mit Nürnberger Rostbratwürstel (Quelle: dpa/Wolfgang Kumm)
    dpa

    Was es auf der Messe zu sehen gibt 

    Kein Schwein auf der Grünen Woche

    Sie gilt als Weltleitmesse der Agrar- und Lebensmittelwirtschaft: Am Freitag startet die Grüne Woche. 400.000 Besucher werden erwartet. Diese Tipps - vom Ticket- bis zum Häppchenkauf - erleichtern den Besuch.

  • Imker, schüttet vor dem Landwirtschaftsministerium Glyphosat-belasteten Honig auf die Treppe. (Quelle: dpa/Fabian Sommer)
    dpa/Fabian Sommer

    Biesenthaler Betrieb 

    Imker kippen Honig vor Landwirtschaftsministerium

    Wegen zu hoher Glyphosatbelastung muss ein Brandenburger Familienbetrieb tonnenweise Honig entsorgen und steht vor dem Aus. Aus Protest verschütteten die Imker am Mittwoch vor dem Bundeslandwirtschaftsministerium eimerweise Honig.

  • Bienenzüchter beschäftigt sich mit der Produktion von Honig (Quelle: rbb/David Svoboda)
    rbb/David Svoboda

    Vier Tonnen verseuchter Honig 

    Glyphosat zwingt Biesenthaler Bio-Imker in die Knie

    Ein Albtraum für jeden Imkerbetrieb: Familie Seusing aus Biesenthal muss tonnenweise Honig wegen zu hoher Glyphosatbelastung entsorgen. Der Betrieb steht vor dem Aus. Jetzt wollen sie der Landwirtschaftsministerin ein letztes "Geschenk" machen. Von David Svoboda

  • Ein Produkt, das in einem viel zu großen Karton liegt, mit dem es versendet wurde (Quelle: privat/H. Fehse)
    privat/H. Fehse

    Super.Markt | Verbraucher 

    Verpackungswahnsinn im Onlinehandel

    Ein riesiger Karton mit wenig drin: In Deutschland werden kleine Produkte immer häufiger in viel zu großen Verpackungen versendet. Online-Händler verschicken offenbar am liebsten Luft. Warum ist das so?

  • Rund 50 Menschen haben auf dem Areal des geplanten Tesla-Werks gegen die Rodung des dortigen Walds protestiert. (Quelle: rbb/Philip Barnstorf)
    rbb/Philip Barnstorf

    Grünheide 

    Anwohner protestieren gegen Abholzung für Tesla-Werk

    Das geplante Tesla-Werk in Grünheide stößt nicht überall auf Begeisterung. Vor allem die geplante Rodung eines Waldstücks ruft Kritik hervor. Anwohner haben deshalb am Sonntag protestiert und wollen - möglicherweise auch juristisch - gegen die Abholzung vorgehen.

  • ARCHIV - 15.10.2013, Brandenburg, Potsdam: Das Anzeigefeld eines Drehstromzählers. (dpa/Ralf Hirschberger)
    dpa/Ralf Hirschberger

    Brandenburg 

    Strompreise gestiegen, Gaspreise gesunken

    Der Strom ist in Brandenburg zwischen 2008 und 2018 deutlich teurer geworden. Gleichzeitig sanken aber die Gaspreise - allerdings bei Weitem nicht so deutlich, wie die Strompreise stiegen.

  • Ein Mann trägt während den Vorbereitungen zur Internationalen Grünen Woche 2017 ein Modellschwein (Bild: dpa/Ralf Hirschberger)
    dpa/Ralf Hirschberger

    Quiz | Sechs Fragen zur Grünen Woche 

    Es grünt so grün...

    Ja, klar: Grüne Woche kennen Sie. Die gibt es ja schließlich jedes Jahr in Berlin. Dann wollen wir mal sehen, wie genau Sie Bescheid wissen. Hier sind sechs Fragen. Es gibt 10x2 Freikarten, die wir unter den richtigen Antworten verlosen. Einsendeschluss: 17.01.2020, 12 Uhr.

  • Archivfoto vom 24.03.2017: Ein Elektroauto des Typs Tesla S lädt in Stuttgart (Baden-Württemberg) an einer Stromtankstelle. (Quelle: dpa/Lino Mirgeler)
    dpa/Lino Mirgeler

    Ladesäulen für E-Autos 

    Brandenburg kommt bei Ladesäulen kaum vom Fleck

    Tesla baut im Berliner Speckgürtel eine riesige Fabrik für E-Autos – für die es in Brandenburg immer noch kaum Ladesäulen gibt. In Berlin ist die Lage besser. Nur ins Umland darf man nicht fahren.

  • Batteriewechselstation (Quelle: rbb/Rautenberg)
    rbb/Rautenberg

    Technologie aus China 

    Verkehrssenatorin prüft Batteriewechsler für Berliner Öffis

    Elektroautos haben mindestens einen großen Nachteil: Die Akkus müssen stundenlang aufgeladen werden. Die Technologie eines chinesischen Joint Ventures in Berlin zeigt, dass es auch anders geht. Die Verkehrssenatorin zeigt Interesse. Von Thomas Rautenberg

  • Giga-Fabrik des US-Elektroautohersteller Tesla in Shanghai (Quelle: dpa/Ding Ting)
    dpa/Ding Ting

    Grünes Licht für E-Autofabrik 

    Brandenburger Finanzausschuss billigt Kaufvertrag für Tesla

    Die Pläne des E-Autobauers Tesla für eine Fabrik in Grünheide haben eine erste Hürde genommen. Der Finanzausschuss des Landtags hat am Donnerstag den Kaufvertrag für das Gelände gebilligt - ohne die Oppositionsstimmen. Der Preis ist laut Ministerin noch fraglich.

  • Batteriecontainer, Schwarze Pumpe (Quelle: Daniel Friedrich)
    Daniel Friedrich

    Kraftwerk Schwarze Pumpe 

    Hier kommt das letzte Batterie-Puzzleteil angeflogen

    Wenn die Sonne scheint, der Wind weht und die Kohlekraftwerke arbeiten, dann steht manchmal zu viel Energie zur Verfügung. In Schwarze Pumpe wird derzeit eine Riesenbatterie gebaut, die diese ganze Energie auch speichern kann. Von Daniel Friedrich

  • Hochhausmodell für Siemensstadt
    Ortner und Ortner/Siemens

    Konzept für Siemensstadt 2.0 

    Spandaus neue Krone mit Zacken zum Abbrechen

    Historischer Saal, LED-Wand und eine kleine Panne: Mit großer Show hat Siemens den Siegerentwurf für den neuen Campus in Spandau vorgestellt. Die Zukunft des Areals kann nun erstmals detailliert betrachtet werden. Von Ann Kristin Schenten und Sebastian Schöbel

  • Teslas zukünftiger Betriebsstandort in Grünheide, Gewerbegebiet Freienbrink, Brandenburg (Quelle: www.imago-images.de/michaelhandelmann.de)
    www.imago-images.de

    Geplante Autofabrik in Grünheide 

    Tesla soll knapp 41 Millionen Euro für Grundstück zahlen

    Über den Preis, den Tesla für das Grundstück im brandenburgischen Grünheide zahlen soll, gibt es erste Berichte. Demnach wird Firmenchef Elon Musk nicht allzu tief in die Tasche greifen müssen. Die Opposition kritisiert den Preis als weit unter Bodenwert.

  • Entwurf der Siemensstadt 2.0 mit Hochhaus
    Ortner & Ortner / Siemens

    Gewinner des Städtebauwettbewerbs 

    Siegerentwurf für neuen Siemenscampus steht fest

    Er bildet die Grundlage für den großen 600-Millionen-Euro-Um- und Neubau des Siemenscampus in Spandau: Der Senat hat den Siegerentwurf für das Projekt gekürt - das Planungsbüro Ortner & Ortner hat den Zuschlag erhalten.

  • Das Güterverkehrszentrum (GVZ) Freienbrink in der Gemeinde Grünheide östlich von Berlin von oben (Quelle: DPA/Patrick Pleul)
    DPA

    Genehmigungsantrag liegt aus 

    So will Tesla seine Gigafactory umweltverträglich machen

    Gaskraftwerk statt nur erneuerbare Energie: In den Unterlagen zur geplanten Tesla-Fabrik in Grünheide stößt der Leser auf manche Überraschung. Tesla bezeichnet das Projekt dennoch als umweltverträglich. Bis März können Bürger Einspruch erheben. Von Andreas Oppermann

  • Ein Tesla Model 3 verlässt die Produktionshalle in Shanghai, China (Bild: imago images/Fang Zhe)
    imago images/Fang Zhe

    Made in Grünheide 

    Diese Autos will Tesla in Brandenburg bauen

    Das Genehmigungsverfahren für die Tesla-Gigafactory in Grünheide ist am Freitag eröffnet worden - mit der Bekanntmachung im Amtsblatt. Daraus geht auch hervor, welche Modelle in Brandenburg vom Band laufen sollen. Auch erste Stellen werden bereits ausgeschrieben.  

  • Grüne Woche auf dem Smartphone (Quelle: Messe Berlin / Volkmar Otto)
    Messe Berlin/ Volkmar Otto

    Service zur Messe 

    Wegweiser für die Grüne Woche

    Was kosten die Tickets? Wo kann ich parken? Und wie finde ich mich auf dem Messegelände zurecht? Die wichtigsten Fakten, um auf der Grünen Woche 2019 nicht im Gewühl verloren zu gehen.

  • Archivbild: Passagiere stehen am Flughafen Tegel schlange. (Quelle: dpa/J. Carstensen)
    dpa/J. Carstensen

    Mehr in Tegel, weniger in Schönefeld 

    Neuer Passagierrekord an Berliner Flughäfen

    Mit rund 35,6 Millionen Passagieren haben die Berliner Flughäfen im abgelaufenen Jahr einen neuen Rekord erzielt. Dabei war die Entwicklung unterschiedlich: Während Tegel aus allen Nähten platzt, ging die Zahl der Fluggäste in Schönefeld weiter zurück.

  • Symbolbild: Ein Stahlarbeiter beim herstellen einer Stahlröhre. (Quelle: dpa/B. Wüstneck)
    dpa/B. Wüstneck

    Arbeitsmarktzahlen im Dezember 2019 

    Arbeitslosigkeit in der Region saisonbedingt gestiegen

    In Berlin und Brandenburg hat es im Dezember 2019 mehr Arbeitslose gegeben als im Vormonat - in Berlin waren es sogar deutlich mehr als im Vorjahr. Die Beschäftigung entwickelt sich in beiden Ländern aber weiter positiv.

  • Ganz dicht stehen Windräder hinter Einfamilienhäusern nahe Nauen, aufgenommen am 30.05.2016 (Quelle: Patrick Pleul/dpa)
    dpa-Zentralbild/Patrick Pleul

    Skepsis in Brandenburg 

    "Windbürgergeld" soll Windräder attraktiver machen

    Der Ausbau der Windkraft ist fast zum Erliegen gekommen. Als laut und hässlich gelten Windräder. Nach dem Willen Brandenburgs sollen benachbarte Kommunen an den Erträgen beteiligt werden. Die Bundes-SPD will Anwohner mit einem "Windbürgergeld" besänftigen.

  • Symbolbild: Ein Fahrradkurier fährt mit seinem Fahrrad und einer Lieferung auf dem Rücken durch den Stadtverkehr in Berlin. (Quelle: dpa/Gregor Fischer)
    dpa-Symbolbild/Gregor Fischer

    Essen per Rad 

    Wenn Kurierfahrer ihren eigenen Lieferdienst gründen

    Essenslieferdienste sind gefragt, auch am Neujahrstag. In Berlin haben sich nach der Deliveroo-Pleite im vergangenen Jahr Fahrer zusammengetan und ihr eigenes Unternehmen gegründet. Und das stolperte dann erstmal über seinen eigenen Erfolg. Von Franziska Ritter  

  • Schleppergeschicklichkeitsfahren auf der Grünen Woche 1956 (Quelle: Messe Berlin)

    Chronik 

    Von der lokalen Warenbörse zur Weltmesse

    Im Jahr 1926 fand die Grüne Woche zum ersten Mal statt. Auf gerade einmal 7.000 Quadratmetern drehte sich alles um Landwirtschaft, Angeln und Jagen. Im Laufe der Jahre haben sich die Schwerpunkte deutlich verändert. rbb|24 blickt zurück.

  • Germanwings Flugzeug am Flughafen Tegel während des UFO-Streiks am 30.12.2019 in Berlin. (Quelle: imago images/STPP)
    imago images/STPP

    Flugbegleiter-Streik bei Germanwings 

    27 Starts und Landungen in Berlin-Tegel abgesagt

    Wegen des Streiks der Flugbegleiter von Germanwings sind allein am Montag am Flughafen Berlin-Tegel  27 Starts und Landungen abgesagt. Doch zu Chaos ist es bislang nicht gekommen. Bundesweit sollen bis Mittwoch etwa 180 Verbindungen ausfallen.

  • Archivbild vom 01.01.2018: Reste von Feuerwerkskörpern auf dem Winterfeldtplatz in Berlin-Schöneberg (Quelle: imago-images/Stefan Zeitz)
    imago-images/Stefan Zeitz

    Silvester-Feuerwerk 

    Grüne halten Böller-Verbotszonen für nicht ausreichend

    Wenige Tage vor Silvester wird in Berlin weiter über die Ausweitung von Verbotszonen diskutiert. Innensenator Geisel von der SPD will es bei den vier Sperrgebieten belassen, die Grünen dagegen können sich ein grundsätzliches Böllerverbot vorstellen.

  • Verpackungsreste von Fertigmahlzeiten (Foto: imago-images/Jochen Tack)
    imago/Jochen Tack

    Kampf gegen Take-away-Müll 

    Beknackt verpackt

    Coffee to go, Pizza zum Mitnehmen: Die Deutschen essen und trinken immer öfter außer Haus – und produzieren damit riesige Müllberge. Franziska Ritter über die Schwachstellen  alternativer Verpackungen und eine Berliner Idee, mit der alles besser werden soll.

  • Archivbild: Flugbegleiter der Unabhängigen Flugbegleiter Organisation UFO haben sich zu einer Streik-Kundgebung vor dem Terminal am Flughafen versammelt. (Quelle: dpa/M. Balk)
    dpa/M. Balk

    Tarifstreit bei Lufthansa 

    Ufo will Germanwings über Silvester drei Tage lang bestreiken

    Fluggäste der Lufthansa-Tochter Germanwings müssen sich erneut auf Flugausfälle einstellen: Wie die Gewerkschaft Ufo am Freitag mitteilte, wird das Kabinenpersonal die Arbeit ab Montag für drei Tage niederlegen. Ab 2. Januar könnten weitere Streiks folgen.

  • Air Berlin Zentrale am Saatwinkler Damm in Berlin (Quelle: imago images/Manngold)
    imago images/Manngold

    Ehemalige Konzernzentrale wird saniert 

    Verbliebene Air-Berlin-Mitarbeiter müssen umziehen

    Obwohl Air Berlin seit 2017 insolvent ist, arbeiten noch knapp 30 Mitarbeiter für die ehemals zweitgrößte deutsche Airline. Bisher saßen sie in den Räumlichkeiten der ehemaligen Konzernzentrale am Saatwinkler Damm in Berlin. Jetzt müssen sie raus.

  • Kollage: Zwei Boote liegen auf einem lausitzer See, im Hintergrund Kohlekraftwerke; Kohlebagger in der Lausitz fördert im Winter Kohle. (Quelle: dpa/Franke)
    dpa/Franke

    Jahresvorschau | Lausitz 

    "Strukturwandel fängt in den Köpfen an"

    Für über eine Million Lausitzer wird sich in den kommenden Jahrzehnten vieles ändern – Wohnumfeld, Job und alte Gewissheiten. Private Investoren haben viel vor, es soll schnell gehen. Die Verwaltungen stehen vor einer Marathonaufgabe. Von Rico Herkner

  • Archivbild: Passagiermaschinen der Fluggesellschaft Lufthansa stehen auf dem Gelände des Flughafen, nachdem die Flugbegleitergewerkschaft Ufo bei der Lufthansa streikt. (Quelle: dpa/S. Stein)
    dpa/S. Stein

    Ankündigung der Gewerkschaft Ufo 

    Streik bei Lufthansa noch vor Jahresende

    Der Tarifkonflikt zwischen der Fluggesellschaft Lufthansa und der Gewerkschaft Ufo geht in die nächste Runde: Noch vor dem Jahreswechsel soll das Kabinenpersonal erneut streiken. Der genaue Termin ist allerdings noch nicht bekannt.

  • Verkäufer druckt Kassenzettel mit Kasse (Quelle: imago images/Milestone Media)
    imago images/Milestone Media

    Interview | Kioskbetreiber zur Kassenbonpflicht 

    "Es kann doch nicht sein, dass wir Bons für den Müll drucken"

    Ab 1. Januar müssen alle Einzelhändler auch für die kleinsten verkauften Posten einen Bon für den Kunden ausgeben. Auch wenn der keinen will. "Belegausgabepflicht" heißt das Ganze. Und es führt vor allem zu Kosten und Müll, sagt Kioskbetreiber Karsten Richter.

  • Ein kostenloser WLAN Spot in einer Wartehalle am Potsdamer Platz
    dpa/Stephanie Pilick

    Größtes kommunales Netz in Deutschland 

    2.000 neue öffentliche WLAN-Hotspots in Berlin geplant

    5.000 öffentliche Wlan-Hotspots gibt es schon in Berlin, nun sollen bis 2021 nochmal 2.000 dazukommen. Installiert werden sollen die Sender an Gebäuden, aber auch auf 200 neuen Informationsstelen. Die Zugriffszahlen im bestehenden Netz gehen bereits in die Millionen.

  • Schatten eines Bauarbeiters mit einem Hammer auf einer Wand. (Quelle: imago-images/blickwinkel)
    imago-images/blickwinkel

    Verfahren zog sich jahrelang hin 

    Berliner Bauunternehmer wegen Schwarzarbeit verurteilt

    Jahrelang hat ein Berliner Bauunternehmer Schwarzarbeiter beschäftigt und so unter anderem kräftig Sozialabgaben eingespart. Bereits seit 2010 wurde gegen ihn ermittelt, aber erst jetzt wurde der 53-Jährige verurteilt – zu einer milden Bewährungsstrafe. Von Ulf Morling

  • Der Berliner Messebauer Lars Kossler beim Interview in einem Hangar auf dem früheren Flughafen in Berlin-Tempelhof (Quelle: rbb)
    rbb

    Streit um Flüchtlingsunterkünfte 

    Land Berlin lässt Messebau-Unternehmer auf Kosten sitzen

    Nicht sehr kulant zeigt sich Berlin im Streit mit einem Messebau-Unternehmer: Lars Kossler hatte Ende 2015 die Notunterkünfte für Flüchtlinge in den Tempelhofer Flughafen-Hangars hergerichtet. Doch das Land blieb ihm eine Million Euro schuldig. Von Norbert Siegmund

  • Flugbereiterinnen und Flugbegleiter der Lufthansa-Group hinter einem Flugzeugmodell der Boeing 787 (Quelle: imago-images/Sven Simon/Malte Ossowski)
    imago-images/Malte Ossowski

    Kabinengewerkschaft Ufo 

    Flugbegleiter drohen Lufthansa mit Streiks nach Weihnachten

    Der lange Tarifstreit zwischen den Flugbegleitern und der Lufthansa schwelt weiter. Eine neuer Lösungsversuch ist aus Sicht der Gewerkschaft gescheitert. Nun stehen kurzfristige Streiks im Raum. Lufthansa hofft auf weitere Gespräche.

  • "Ein Elektroauto des Typs Tesla S lädt an einer Stromtankstelle"; © Lino Mirgeler /dpa
    Lino Mirgeler /dpa

    Kaufvertrag für Grünheide 

    Tesla-Deal ist laut Steinbach zu "95 Prozent" sicher

    Brandenburgs Wirtschaftsminister Steinbach glaubt, dass der E-Auto-Hersteller Tesla den Vertrag für das Gelände in Grünheide in den kommenden Tagen unterschreiben wird. Er sei zu "95 Prozent" sicher, dass der Deal Realität werde, sagte Steinbach dem rbb.