Im Visier Verbrecherjagd in Berlin und Brandenburg #14 (Beide Hosts im Bild) (Quelle: rbb)
rbb

Folge 14 des rbb|24-Crime-Podcasts - Mord im Berliner Barmilieu

Oktober 1992, Berlin-Lichterfelde. Ein Mann findet den leblosen Körper seiner Lebensgefährtin im Schlafzimmer. Die Besitzerin einer Bar, in der einflussreiche Leute verkehrten, wurde erschossen. Offensichtlich hat sie ihren Mörder selbst ins Haus gelassen. Wusste die Frau etwas, was sie nicht hätte wissen dürfen? Folge 14 des rbb|24-Crime-Podcasts "Im Visier"

Bildergalerien aus dem Panorama-Ressort

RSS-Feed
Das Haus der Statistik an der Otto-Braun-Straße Ecke Karl-Marx-Allee am Alexanderplatz mit den Worten "Allesandersplatz" an der Fassade. Hier soll ein Stadtviertel mit Wohnungen, Büros, Künstlerateliers und einem sogenannten "Rathaus der Zukunft" entstehen.
picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Kalaene

Neues Quartier am Haus der Statistik - Alles anders am Alex

Berlin, Alexanderplatz. Verkehrsknotenpunkt und 08/15-Shopping, Beton, viel Platz - wohlfühlen geht anders. Ausgereichnet hier soll ein Ort entstehen für Kunst und Kultur, soziale Projekte, günstiges Wohnen und öffentliche Behörden. Von Anna Corves

Symbolbild: Der Anruf einer anonymen Nummer erscheint auf einen Smartphone
imago images/7aktuell

Datensicherheit bei Bestelldiensten - Angemacht vom Lieferdienst

Sushiplatte, Burger oder Pizza zu bestellen, gehört für viele zum Alltag. Ein paar Klicks und das Essen wird bis an die Wohnungstür geliefert. Was aber, wenn das Lieferpersonal danach ungewollt persönlich Kontakt aufnimmt? Von Sophia Wetzke

Weitere Meldungen

RSS-Feed
  • Symbolbild: Covid-Impfung (Quelle: dpa/Robin Utrecht)
    dpa/Robin Utrecht

    Fragen und Antworten 

    Was Sie über die Corona-Impfung wissen sollten

    Mit inzwischen drei verschiedenen Stoffen wird in Berlin und Brandenburg geimpft. Aber wie gut schützen die Impfungen? Wer wird wann geimpft? Und wie kommen Sie an einen Termin? Wir geben Antworten auf die häufigsten Fragen.

  • Forscher in einem Referenzlabor am Carl-Thiem-Klinikum Cottbus, das nach Coronavirus-Mutationen sucht (Bild: rbb)
    rbb

    Oberspreewald-Lausitz besonders betroffen 

    Mehr als vier verschiedene Corona-Mutanten in Brandenburg nachgewiesen

    Vor ziemlich genau einem Jahr wurden aus Berlin und Brandenburg zum ersten Mal Corona-Infektionen gemeldet. Inzwischen ist das Virus mutiert. Die "britische" Variante wurde nun schon mehrfach nachgewiesen - und es gibt weitere. Von Martin Schneider

  • Eine Frau wird gegen das Coronavirus geimpft. (Quelle: dpa/Hendrik Schmidt)
    dpa/Hendrik Schmidt

    Modellversuch 

    100 Arztpraxen in Berlin bieten ab nächster Woche Corona-Impfungen an

    Seit langem wird diskutiert, ab wann auch Hausärzte Corona-Impfungen durchführen können. Nun wird diese Perspektive in Berlin konkreter: Womöglich schon in wenigen Tagen könnte es in Praxen losgehen, zunächst aber nur bei einem Bruchteil der niedergelassenen Ärzte.

  • Datenrecherche: Eine Person erhält eine Impfung. (Quelle: rbb|24/dpa/Hauke-Christian Dittrich)
    rbb|24/dpa/Hauke-Christian Dittrich

    Datenanalyse | Berlin 

    Die Impfungen zeigen Wirkung

    Seit Mitte Februar steigen in Berlin die Corona-Infektionszahlen wieder an - nur in der Gruppe der Menschen, die besonders gefährdet sind, sinkt die Inzidenz weiter. Eine Datenanalyse zeigt: Dieser kleine Unterschied dürfte riesige Auswirkungen haben. Von Dominik Wurnig

  • Video: Brandenburg Aktuell | 03.03.2021 | Fred Pilarski
    rbb / Fred Pilarski
    2 min

    Afrikanische Schweinepest 

    Biolandwirt muss alle Freiland-Schweine vorsorglich schlachten

    Ein halbes Jahr ist es her, dass in Brandenburg die ersten mit der Afrikanischen Schweinepest infizierten Wildschweinkadaver gefunden wurden. Seitdem laufen in der Region aufwendige Schutzmaßnahmen. Ein Bio-Betrieb soll jetzt aus Vorsorge all seine Tiere töten.

  • Eine Ampulle des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca wird in einer Arztpraxis aus einer Packung entnommen (Quelle: Reuters/Hannibal Hanschke)
    Reuters/Hannibal Hanschke

    Auch ab 65 Jahren geeignet 

    Stiko empfiehlt Astrazeneca-Impfstoff nun auch für Senioren

    Der Corona-Impfstoff von Astrazeneca könnte ab kommender Woche auch an Personen ab 65 Jahren in Deutschland verabreicht werden. Die Ständige Impfkommission hat damit ihre frühere Entscheidung revidiert.

  • Ein Radfahrer fährt auf der zum Markt führenden Leipziger Straße im brandenburgischen Doberlug-Kirchhain im April 2020. (Quelle: dpa/Soeren Stache)
    dpa/Soeren Stache

    Wege fehlen oder enden abrupt 

    Brandenburg steigt aufs Rad, aber die Infrastruktur hinkt hinterher

    In der Corona-Krise haben viele Menschen auch auf dem Land das Rad als Fortbewegungsmittel wiederentdeckt. In Sachen Infrastruktur besteht in Brandenburg aber noch Optimierungsbedarf. Zu oft enden Radwege im Nichts.

  • Symbolbild: Ein Kind wird am Arm festgehalten und weist ein Hämatom am selben Arm auf. (Quelle: imago images/U. Grabowsky)
    imago images/U. Grabowsky

    Berliner Gewaltschutzambulanz 

    Mehr Fälle häuslicher Gewalt im zweiten Lockdown - Verletzungen zudem schwerer

    Im Lockdown werden sie beinahe unsichtbar, und dennoch dürfen sie nicht aus dem Blick geraten: die Fälle häuslicher Gewalt. Die Berliner Charité verzeichnet in ihrer Gewaltschutzambulanz erneut einen Anstieg der Fälle - vor allem bei Frauen und Kindern.

  • Archivbild: Patrick Losensky (vorne), bekannt unter dem Künstlername «Fler», sitzt als Angeklagter in einem Saal im Amtsgericht Berlin-Tiergarten. (Quelle: dpa/P. Zinken)
    dpa/P. Zinken

    Amtsgericht Berlin-Tiergarten 

    Rapper Fler zu Bewährungsstrafe und Geldbuße verurteilt

    Der Berliner Rapper Fler ist vor dem Amtsgericht Tiergarten wegen mehrerer Straftaten zu zehn Monaten Haft auf Bewährung und einer Geldbuße in Höhe von 10.000 Euro verurteilt worden. Die Staatsanwaltschaft hatte eine deutlich höherer Strafe gefordert.

  • Schauspielerin Lena Baader am Laptop mit Headset (Quelle: Privat)
    Privat

    #Wiegehtesuns? | Schauspielerin 

    "Ich mache das Beste aus den vielen Herausforderungen"

    Eigentlich ist Lena Baader Schauspielerin und Moderatorin. Seit der Corona-Pandemie hat sie ihr Leben komplett umgekrempelt und neu gestaltet, nicht nur beruflich. Ihre Hoffnungen will sie auf keinen Fall aufgeben - ein Gesprächsprotokoll.

  • Im temporären Corona-Testzentrum im Berliner Kitkat-Club entnehmen Mitarbeiter am 23.12.2020 in Schutzanzügen Personen auf Stühlen Abstriche für einen Coronatest. (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)
    dpa/Jörg Carstensen

    Vorschläge aus der Wissenschaft 

    Drei Ideen, um die Pandemie besser in den Griff zu kriegen

    Viele sind mürbe vom Lockdown. Doch nun beginnen die Fallzahlen wieder zu steigen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diskutieren Ideen, die bei der Bekämpfung der Pandemie helfen könnten. Von Haluka Maier-Borst

  • Ein vertrockneter Straßenbaum mit ebenfalls vertrockneten Misteln steht in einem Neubaugebiet in Lichtenberg. (Quelle: dpa/Jens Kalaene)
    dpa/Jens Kalaene

    BUND fordert mehr Mittel für Pflege 

    Berlin verliert jährlich rund 1.000 Straßenbäume

    Der Baum hat es schwer in Berlin, ganz besonders der Straßenbaum. Die Baumbilanz des BUND weist genau auf, dass die Stadt seit Jahren und anhaltend Straßenbäume einbüßt ohne sie zu ersetzen. Und die Experten warnen: Die Stadt braucht die Bäume für ihr Klima.

  • Spritze mit Impfstoff gegen Covid-19 im Arm einer Person (Bild: imago images / Sven Simon)
    imago images / Sven Simon

    Neue Clearingstelle 

    Härtefälle könnten in Berlin früher geimpft werden

    Wer in Berlin gegen Covid-19 geimpft werden darf, ist streng geregelt. Dass sie noch warten müssen, ist für manche Personen, die von einer Krankheit betroffen sind, nicht nachvollziehbar. In Berlin könnten bestimmte Härtefälle nun aber vorgezogen werden.

  • Symbolbild: Pflegeeim, Frau mit Rollator (Quelle: imago-images/Rainer Droese)
    imago-images/Rainer Droese

    Corona-Impfung 

    Unzufriedenheit über lange Wartezeiten in Pflegeheim

    Zwei Mal kam ein Impfteam in das Pflegeheim von Ilse Naumann und zwei Mal wurde die 98-Jährige nicht geimpft. Auch wenn die Impfkampagne Erfolg zeigt, rund läuft längst noch nicht alles. Von John-Alexander Döring

  • Symbolbild: - Ein Aktenordner liegt am 05.11.2019 in einem Büo offen auf einem Schreibtisch (Quelle: dpa/Christin Klose)
    dpa/Christin Klose

    Hilfen für Unternehmen 

    Steuerberater von Masse an Corona-Anträgen überfordert

    Ganz schnell wollte der Staat im November die Hilfen für die von der Schließung betroffenen Unternehmen auszahlen. Doch wochenlang floss fast kein Geld. Daran sollen auch die Steuerberater eine Teilschuld tragen. Von Georg-Stefan Russew

     

  • Symbolbild: Ein Kind steht vor einem Plattenbau (Quelle: dpa/Thomas Eisenhuth)
    dpa/Thomas Eisenhuth

    Psychische Belastung durch Corona 

    "Viele Kinder und Jugendliche sind in der Krise zunehmend verzweifelt"

    Die Corona- Pandemie und die Einschränkungen sind eine schwere Belastung. Vermehrt sind auch Kinder und Jugendliche betroffen, wie die Psychologin Melanie Eckert berichtet. Sie ist eine der Gründerinnen von Krisenchat.de, die Betroffene per WhatsApp beraten.

  • Symbolblid: Eva Diener (r), Mitarbeiterin eines Kindergartens, bekommt am 28.02.2021 von Sylvia Baumbach im Impfzentrum Apolda (Thüringen) ihre Corona-Schutzimpfung mit dem Mittel von AstraZeneca. (Quelle: dpa/Michael Reichel)
    dpa/Michael Reichel

    Buchungszahlen für Termine nehmen zu 

    Nonnemacher registriert steigende Akzeptanz für Astrazeneca

    Bislang wurde der Corona-Impfstoff Astrazeneca auch in Brandenburg kritisch beäugt, doch das ändert sich offenbar. Gesundheitsministerin Nonnemacher spricht im rbb von "guten Signalen" und verweist auf steigende Terminbuchungen.

  • Symbolbild: Teenager mit Atemschutzmaske am Fenster (Quelle: dpa/Frank Hoermann)
    dpa/Frank Hoermann

    #Wiegehtesuns? | Die Siebtklässlerin aus Berlin 

    "Ich hoffe, dass es irgendwann wieder halbwegs normal wird"

    Liz ist Siebtklässlerin an einer Berliner Oberschule. Ihre Schule kennt sie nur mit Corona-Einschränkungen. Neue Freunde hat sie trotzdem gefunden. Aber im zweiten Lockdown fühlt sie sich zunehmend eingeengt und bedrückt. Denn ihr Leben besteht vor allem aus Büffeln.

  • Impfstart in einem Corona Impfzentrum (Quelle: dpa)
    dpa

    rbb|24-Datenanalyse 

    So viele Leben haben die Impfungen wohl schon gerettet

    Die Impfungen in Deutschland kommen nur schleppend voran. Und dennoch haben sie schon jetzt tausende Menschenleben gerettet – wie viele, zeigt der regelmäßig aktualisierte rbb|24-Überblick von Haluka Maier-Borst

  • Eine Krankenschwester zeigt den AstraZeneca-Impfstoff (Quelle: dpa/Clara Margais)
    dpa/Clara Margais

    Zahlen nach wie vor gering 

    Berlin verimpft nur ein Drittel seiner Astrazeneca-Dosen

    Aktuelle Zahlen des Robert-Koch-Instituts belegen: Astrazeneca-Impfungen laufen in Berlin immer noch schleppend. Das Vakzin wird derzeit nur im Impfzentrum Tegel eingesetzt. Dort ist die Auslastung überschaubar. Doch das könnte sich bald ändern.

  • Symbolbild: Schmierereien an Grabsteinen auf einem jüdischen Friedhof (Quelle: dpa/Bernd Wüstneck)
    dpa/Bernd Wüstneck

    Gewalt gegen Juden 

    Zahl antisemitischer Straftaten in Brandenburg steigt deutlich

    147 antisemitische Straftaten hat die Polizei in Brandenburg im Jahr 2020 registriert - 48 mehr als im Jahr davor. Die Täter sind bis auf wenige Ausnahmen rechtsradikal. Nur in fünf Fällen kam es bisher zu Geldstrafen.

  • Am Fester einer Psychiatrischen Ambulanz (Quelle: dpa/Wolfgang Kumm)
    dpa/Wolfgang Kumm

    Amtsarzt besorgt 

    Weniger Hilfe für psychisch Kranke in Bad Freienwalde

    Die Versorgung von psychisch kranken Menschen in Märkisch-Oderland verschlechtert sich. Denn die Psychiatrische Institutsambulanz in Bad Freienwalde muss ihr Angebot wegen fehlender Mitarbeiter einschränken. Niedergelassene Ärzte können das nicht auffangen.

  • Koordinator einer Waldbrandzentrale sitzt vor mehreren Computermonitoren und überwacht Waldflächen. (Quelle: dpa/Patrick Pleul)
    dpa/Patrick Pleul

    Waldbrandsaison beginnt 

    Zweite Waldbrandzentrale öffnet in Eberswalde

    In den letzten Jahren hat es in Brandenburger Wäldern mehrer hundert Mal gebrannt. In Eberswalde hat daher am Montag die zweite modernisierte Waldbrandzentrale im Land ihre Arbeit aufgenommen. So sollen Waldbrände früher entdeckt werden. Von Anna Bayer

  • Symbolbild: Elektrogeräte stehen am Straßenrand (Quelle: dpa/Jens Büttner)
    dpa/Jens Büttner

    Zeitumstellung, Baukindergeld und neue Energie-Labels 

    Das ändert sich ab März 2021

    Kein "A+++"-Label mehr und bessere Verfügbarkeit von Ersatzteilen: Im März kommen auf Verbraucher bei Elektrogeräten einige Neuerungen zu. Außerdem gibt es Änderungen beim Bezahlen per Kreditkarte im Internet. Ein Überblick über die Neuerungen ab 1. März.

  • 3.700 Menschen mussten Sperrkreis verlassen 

    Bombe in Cottbuser Innenstadt erfolgreich entschärft

    In der Cottbuser Innenstadt ist am Montag eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg erfolgreich entschärft worden. Mehr als 3.700 Menschen hatten ihre Wohnungen verlassen müssen. Für Verzögerungen bei der Entschärfung sorgte eine Videoübertragung aus einem nahen Geschäft.

  • Ein Wildschwein steht im Schilf (Quelle: dpa/Volkmar Heinz)
    dpa/Volkmar Heinz

    Maßnahme gegen Schweinepest 

    Schilfflächen in der Neuzeller Niederung werden abgebrannt

    In Ostbrandenburg laufen an verschiedenen Fronten Bemühungen, aktuell grassierende Tierseuchen einzugrenzen. Während im Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest Schilfgürtel weichen sollen, wurde in Oder-Spree der erste Fall der Geflügelpest nachgewiesen.

  • Symbolbild: Studierende vor Laptop (Quelle: imago/Wedel/Kirchner-Media)
    imago/Wedel/Kirchner-Media

    #Wiegehtesuns? | Ein Jahr Corona 

    "Für mein Studium in Japan stehe ich kurz vor Mitternacht auf"

    Wenn andere schlafen, beginnt ihr Arbeitstag: Die 21-jährige Kassandra studiert von Berlin aus an einer japanischen Uni. Wegen Corona darf sie nicht nach Japan einreisen. Einfach sind die ständigen Nachtschichten vor dem Laptop nicht für sie - ein Protokoll.

  • Fastfood im Homeoffice (Bild: imago images / Westend61)
    imago images / Westend61
    7 min

    rbb-Umfrage 

    Corona-Pandemie führt bei vielen Menschen zu Gewichtszunahme

    Im Home-Office nebenbei eine Pizza, abends ein Glas Wein auf der Couch - Sport fällt aus: Dass die Corona-Krise die Gewichtszunahme befördert, war schon länger die Vermutung. Eine Umfrage des rbb bestätigt dies nun.

  • Symbolbild: Ein Arzt hält in einer Corona-Teststelle einen Abstrich für einen Coronavirus-Test in der Hand
    dpa/Britta Pedersen

    1. März 2020 

    Heute vor einem Jahr: Berlin erlebt ersten Corona-Fall

    Die Nachricht verbreitete sich am Abend des 1. März 2020: In Berlin wurde erstmals eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen. Nur einen Tag später folgte der erste Fall in Brandenburg. Wie sehr das Virus seitdem unseren Alltag bestimmt, ahnten nur wenige.

  • Impfzentrum Schönefeld, 15.02.2021 - Impflinge und ein Soldat der Bundeswehr im Impfzentrums im Terminal 5 des BER Flughafens. (Quelle: imago-images/Jochen Eckel)
    imago-images/Jochen Eckel

    Corona-Impfungen 

    Brandenburg bietet Online-Termine für Kita- und Schulpersonal

    Lange liefen die Corona-Schutzimpfungen in Brandenburg schleppend. Seit Kurzem vergibt das Land daher auch online Termine. Ab sofort können so auch Grundschullehrer oder Erzieher einen Impftermin mit dem Wirkstoff von Astrazeneca buchen.

  • leerer Arbeitsplatz in einem babyblauen Nagelstudio
    rbb24

    Nagelstudio-Betreiberin in der Corona-Krise 

    "Die Wut ist eigentlich Verzweiflung"

    Karin Durr macht Nägel, Fingernägel. Seit 30 Jahren hat sie ihr eigenes Studio. Dann kam Corona. Ein Jahr nach Beginn des ersten Lockdowns ist sie finanziell und psychisch am Ende. Politik und Medien vertraut sie nicht mehr. Von Bernadette Huber

  • Im Visier Verbrecherjagd in Berlin und Brandenburg #13 (Beide Hosts im Bild) (Quelle: rbb)
    rbb

    Neue Staffel des rbb|24-Crime-Podcasts 

    Die tote Schülerin aus der Uckermark

    Mai 1991, die 15-jährige Andrea reißt aus dem Heim aus. Zunächst fehlt von ihr jede Spur. Wenige Tage später findet man ihre Leiche in einem Waldgebiet in der Uckermark. Erst nach über 20 Jahren kann der Fall dank neuer Ermittlungsmethoden und einer überraschenden Entwicklung aufgeklärt werden. Folge 13 des rbb|24-Crime-Podcasts "Im Visier"

  • Ein Schild mit der Aufschrift «Therapie - bitte nicht stören» hängt an einer Tür in einer Traumaambulanz (Quelle: dpa/Monika Skolimowska)
    dpa/Monika Skolimowska

    Mehr Trauma-Ambulanzen ab Montag 

    Brandenburg verstärkt Soforthilfe für Gewaltopfer

    Auch aufgrund von mehr häuslicher Gewalt im Land will die Brandenburger Regierung Opfern schneller helfen. Bereits ab Montag stehen zwölf Trauma-Ambulanzen über das Land verteilt zur Verfügung. Weitere Standorte sollen folgen.

  • ILLUSTRATION: Ein Obdachloser läuft mit Schlafsack und Isomatte über einen Friedhof mit Schnee.
    dpa/ Gentsch

    Interview | Obdachlosigkeit in der Familie 

    Wie es sich anfühlt, wenn der Vater auf der Straße lebt

    Nach dem zwölften Lebensjahr bricht der Kontakt zu seinem Vater ab. Jahrelang hört Norman Wolf nichts, weiß nicht, ob er noch lebt. Dann kommt die Nachricht: Sein Vater lebt. Er ist obdachlos und schläft in den Straßen Hamburgs, wie Wolf im Interview erzählt.

  • Kind spielt mit Bestatterlego (Quelle: rbb/Keuneke)
    rbb/Keuneke

    Mit Kindern über den Tod reden 

    "Wenn die Trauer nicht verdrängt wird, wird es wieder gut"

    Der Tod gehört zum Leben dazu. Und doch ist es für viele schwierig, darüber zu sprechen, gerade auch mit Kindern. Dabei sei es besonders wichtig, deren Fragen ehrlich zu beantworten, sagt die Berliner Bestatterin Birgit Scheffler. Von Wiebke Keuneke

  • Archivbild: Ruinen der Arbeiter-Lungenheilstätten Beelitz-Heilstätten. (Quelle: dpa/Eibner)
    dpa/Eibner

    Beelitz-Heilstätten 

    Auferstanden aus Ruinen

    Einst waren die Heilstätten in Beelitz das größte Lungensanatorium in Deutschland. Nach der Wende wurde das Areal zu einem weltbekannten verlassenen Ort. Nun kehrt neues Leben ein, wie bei einem Rundgang klar wird. Von Thomas Rautenberg

  • Symbolbild für ein Gasleck (Quelle: imago images/Olaf Wagner)
    imago images-Symbolbild

    Gasleck nach Baggerarbeiten 

    Entwarnung: Beschädigte Gasleitung in Wittstock repariert

    Die Gefahreninformation für Wittstock/Dosse ist aufgehoben: Der Schaden an einer Gasleitung in der Innenstadt ist repariert. Ein Bagger hatte die Leitung am Freitag bei Bauarbeiten beschädigt. Kurzzeitig mussten Menschen ihre Häuser verlassen.

  • Flugplatz Strausberg
    rbb

    Mehr Flugschüler, weniger Geschäfts- und Frachtlüge 

    So kommen regionale Flugunternehmen durch die Corona-Pandemie

    Die Einreisebeschränkungen und Corona-Regelungen wirken sich auch auf das Geschäft der regionalen Luftfahrt-Unternehmen aus. In Märkisch-Oderland landen kaum noch Geschäftsflieger. Dafür nutzen mehr Hobby-Piloten den Lockdown.

     

  • Symbolbild: Zwei Ordner in gelb-grüner Warnweste gehen bei milden Temperaturen und wolkenlosem Himmel vor der Kulisse des Schlosses im Schloßpark auf einem Weg entlang. (Quelle: dpa/S. Stache)
    dpa/S. Stache

    Vorläufige Bilanz des Wetterdienstes 

    Berlin und Brandenburg sind in diesem Winter die trockensten Bundesländer

    Die kurze Periode mit Schnee und Eis Mitte Februar hat nichts an der Wetterbilanz ändern können: Dieser Winter war bislang zu warm und auch viel zu trocken - besonders in Berlin und Brandenburg.

  • Eine Weltkreigsbombe in einer Baugrube, die bei Bauarbeiten in der Virchowstrasse in Cottbus gefunden wurde.
    Kampfmittelbeseitigungsdienst

    Entschärfung am Montag 

    Evakuierung für 3.700 Cottbuser nach Fund einer Weltkriegsbombe angeordnet

    Im Zusammenhang mit der geplanten Entschärfung einer Weltkriegsbombe in Cottbus hat die Stadtverwaltung die Zahl der betroffenen Einwohner noch einmal erhöht. Demnach müssen am Montag 3.700 Cottbuser ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Und das auch deutlich früher, als bisher geplant.

  • Die Eingangshalle des Berliner Kammergerichts. (Quelle: imago-images/Mike Wolff)
    imago-images/Mike Wolff

    Fall jetzt beim UN-Kinderrechtsausschuss  

    Früherer IS-Kindersoldat seit fast vier Jahren in Berlin in U-Haft

    Seit Mai 2017, also seit fast vier Jahren, sitzt ein mutmaßliches früheres IS-Mitglied in Berlin in Untersuchungshaft - damals war der junge Mann noch minderjährig. Jetzt befasst sich der UN-Ausschuss für Kinderrechte mit seinem Fall. Von Ulf Morling

  • Rose läuft durch einen Berliner Park. (Bild: rbb/Naomi Noa Donath)
    rbb/Naomi Noa Donath
    1 min

    Menschenhandel in der Corona-Pandemie 

    "Mein Körper und meine Psyche wurden gebrochen"

    Die Berliner Polizei hat 2020 öfter wegen des Verdachts auf Zwangsprostitution ermittelt als im Vorjahr. Einfach ist das nicht, denn Menschenhändler nutzen die Angst der Ausgebeuteten aus. Und die haben oft einen längeren Leidensweg hinter sich. Von Roberto Jurkschat

  • Sabine Reichling, Lehrerin unterrichtet an der Nürtingen-Grundschule in Kreuzberg. Quelle: dpa/Britta Pedersen
    dpa/Britta Pedersen

    Lockerungen in Berlin 

    Eltern ziehen positive Bilanz nach einer Woche Wechselunterricht

    Nach mehr als zwei Monaten hat Anfang der Woche Schule für die Jüngsten wieder begonnen. Erst- bis Drittklässler haben nun Wechselunterricht - darüber freuen sich vor allem Eltern und Kinder. Allerdings warten viele noch auf Impfungen. Von Kirsten Buchmann

  • Eine Corona-Schnelltest liegt in der Potsdamer Kita "Abenteuerland" auf dem Tisch (Bild: dpa/Soeren Stache)
    dpa/Soeren Stache

    Ab Montag  

    Stadt Potsdam bietet kostenlose Schnelltests in Apotheken an

    Um Infektionsketten zu durchbrechen, geht die Stadt Potsdam neue Wege: Bürgerinnen und Bürger können ab Montag kostenlos Corona-Schnelltests in Apotheken machen lassen. Das Programm ist zunächst auf zwei Wochen ausgelegt.

  • Menschen spazieren während des Sonnenuntergangs bei frühlingshaften Temperaturen auf dem Tempelhofer Feld. (Quelle: dpa/Christophe Gateau)
    dpa/Christophe Gateau

    Sichere Tipps für draußen 

    Sechs Faustregeln, um die Sonne ohne Corona-Bedenken zu genießen

    Das schöne Wetter erinnert daran: Es gibt ein Leben nach dem Corona-Winter. Darf man picknicken? Was schützt, was weniger? Und kann man sich eigentlich bei Joggern anstecken? Sechs Tipps für sichere Stunden im Freien. Von Sebastian Schneider und Haluka Maier-Borst

  • Maik Schneider im Gerichtssaal mit seinem Anwalt. (Quelle: dpa/Bernd Settnik)
    dpa/Bernd Settnik

    Turnhallenbrand in Nauen 

    BGH bestätigt weitgehend Urteil gegen Maik Schneider

    Ein erstes Urteil wegen des Turnhallenbrandes in Nauen wurde vom Bundesgerichtshof aufgehoben. Doch das jüngste Urteil gegen Maik Schneider haben die Karlsruher Richter jetzt bestätigt. Nur die Berechnung der Gesamtstrafe beanstanden sie.

  • Ein Mitarbeiter des Bundesforstbetriebs brennt die Kyritz-Ruppiner Heide an (Bild: rbb/Bjoern Haase-Wendt)
    rbb/Bjoern Haase-Wendt

    Rauchsäule über der Kyritz-Ruppiner Heide 

    Die Heide brennt für den Naturschutz

    Schon von Weitem ist derzeit eine Rauchsäule über der Kyritz-Ruppiner Heide im Norden Brandenburgs zu sehen. Teile der Heidelandschaft, werden wieder gezielt in Brand steckt, um die Landschaft dauerhaft zu erhalten. Von Björn Haase-Wendt

  • Holger Kelch (CDU), Oberbürgermeister von Cottbus, spricht bei einer Pressekonferenz. (Quelle: dpa/Patrick Pleul)
    dpa/Patrick Pleul

    Staatsanwaltschaft prüft Verdacht 

    Cottbuser OB Kelch nach vorzeitiger Corona-Impfung angezeigt

    Anfang Januar hatte der Cottbuser Oberbürgermeister Holger Kelch seine Erstimpfung gegen Corona bekommen. Jetzt liegt der Fall bei der Staatsanwaltschaft: Ein Richter außer Dienst hat Strafanzeige gegen Kelch und den Ordnungsdezernenten der Stadt erstattet.

  • Polizeifahrzeuge stehen nachts im Volkspark Hasenheide. Quelle: dpa/Christoph Soeder
    dpa/Christoph Soeder

    Berlin-Neukölln 

    Drei Verdächtige nach Tötung eines Jugendlichen in der Hasenheide festgenommen

    Die Berliner Polizei und die Staatsanwaltschaft haben nach dem gewaltsamen Tod eines 17-Jährigen im Volkspark Hasenheide zwei junge Männer und eine Frau festgenommen. Die beiden Männer Anfang 20 waren bereits zuvor als Gewalttäter aufgefallen.