Ausgang der U-Bahn Rathaus Neukoelln in Berlin
imago/Emmanuele Contini

Organisiertes Verbrechen - Ein Besuch bei Neuköllns arabischen Clans

Es war eine der spektakulärsten Aktionen der Polizei gegen das organisierte Verbrechen: 77 Immobilien eines berüchtigten arabischen Clans wurden beschlagnahmt, wegen des Verdachts auf Geldwäsche. In Neukölln kennt man die Familie R. gut. Von Thomas Rautenberg

Videos

Bildergalerien aus dem Panorama-Ressort

RSS-Feed
Überwachungskamera: Drei vermummte Männer kommen am S-Bhf Hackescher Markt die Treppe rauf, sie sollen die Goldmünze aus dem Bodemuseum entwendet haben. (Quelle: rbb)
rbb

Hintergrund - Wer ist die Clan-Familie R.?

In den Achtziger Jahren kamen sie bettelarm nach Berlin - inzwischen besitzen Mitglieder der arabischen Großfamilie R. laut Ermittlern Immobilien im Wert von mehreren Millionen Euro. Was weiß man über den polizeibekannten Clan?

20.06.2018, Brandenburg, Potsdam: Die Klinikgruppe Ernst von Bergmann stellt das erste mobile MRT für Brandenburg vor (Quelle: dpa/Settnik)
dpa/Settnik

Mobiles Untersuchungsangebot - Der Lkw mit dem MRT

Magnetresonanztomographen (MRT) gehören bei vielen Krankheitsbildern zum Standard - aber nicht zum Bestand jeder Brandenburger Klinik. Dann muss das Gerät eben eine Landpartie machen, dachte sich ein Arzt. Von Anna Corves

Weitere Meldungen

RSS-Feed
  • Zwei Seniorinnen gehen in einer Bank (Quelle: dpa/Julian Stratenschulte)
    dpa/Julian Stratenschulte

    Betrugsmasche Enkeltrick 

    Wenn das richtige Geld richtig weg ist

    Alte Betrugstricks sorgen in neuen Variationen für Schlagzeilen - so der Enkeltrick. Dann sind da noch der Falschgeldtrick und der Glas-Wasser-Trick. Der Weiße Ring ist überzeugt: Die Betrugsfälle gegen Rentner werden nicht mehr, aber neu variiert. Von Stefan Ruwoldt

  • Symbolbild: Notfallbehandlung an der Charité Berlin. (Quelle: dpa/Pedersen)
    dpa/Pedersen

    Überlastete Krankenhäuser 

    Kassenärzte-Chef: Patienten sollen für Notaufnahme zahlen

    Viele Notaufnahmen in Berlin sind überlastet - auch wegen überflüssiger Besuche. Nun schlägt der Chef der Kassenärzte vor: Patienten sollen für den Besuch in der Notaufnahme zahlen. Senatorin Kolat lehnt eine Gebühr ab - und sieht eher die Ärzte in der Pflicht.

  • Wohnwagen und Trabant (Quelle: Privat)
    Privat

    Sonderausstellung in Senftenberg 

    Urlaub hinter dem Eisernen Vorhang

    Gefangen im eigenen Land, Reisen nicht möglich. Diese Vorurteile grassieren bis heute über die ehemalige DDR. Wie hat man in da seinen Urlaub verbracht? Wer durfte überhaupt ins Ausland?  Damit befasst sich eine neue Ausstellung in Senftenberg. Von Iris Wußmann

  • Symbolbild: Eine Seniorin telefoniert mit ihrem Smartphone (Quelle: dpa/Gollnow)
    dpa/Gollnow

    Neue Masche 

    Enkeltrickbetrüger werden immer kreativer

    Der Enkeltrick ist in aller Munde. Mitarbeiter von Banken sind darauf geschult, immer wieder warnt die Polizei. Doch Not macht erfinderisch, auch bei den Betrügern. Denn die Masche entwickelt sich weiter. Von Clara Ehrmann

  • Das schmalste Haus Berlins steht in der Müllerstraße im Wedding. (Bild: rbb/Runge)
    rbb/Runge

    Wo die Hauptstadt am kleinsten oder am kürzesten ist 

    Berlin, Du kannst so klein sein!

    Höchster Fernsehturm, dauerhafteste Flughafenbaustelle, größte Klappe - an Superlativen hat Berlin so einiges zu bieten. Dabei lohnt es sich auch mal etwas genauer hinzuschauen oder - wenn Sie wollen - mit der Lupe. Von Friederike Steinberg und Oliver Noffke

  • Ein Bagger arbeitet an dem Krater nach dem Wasserrohrbruch in Altglienicke. (Quelle: rbb/Abendschau)
    rbb/Abendschau

    Rohrbruch in Berlin-Altglienicke 

    Schäden durch Riesen-Krater größer als gedacht

    Nach dem Rohrbruch im Berliner Stadtteil Altglienicke wird das Ausmaß der Schäden erst nach und nach klar. Der Krater ist 20 mal 10 Meter groß. Die Wassermassen beschädigten ein Haus schwer, es ist mittlerweile aber wieder bewohnbar.

  • Das Schild "Rettungsstelle Notaufnahme" hängt in einem Krankenhaus (Quelle: dpa)
    dpa

    Voting 

    Sollen Notaufnahmen eine Gebühr von Patienten verlangen?

    Der Chef der Kassenärzte fordert: Patienten, die Notaufnahmen besuchen, sollen künftig eine Gebühr bezahlen. Eine finanzielle Steuerung wäre genau der Hebel, der helfen würde, diejenigen abzuschrecken, die gar keine notärztliche Hilfe bräuchten. Was halten Sie von diesem Vorschlag?

  • Nur die Pfoten und die Schnauze eines Beagel sind hinter den Gitterstangen einer Transportbox im brandenburgischen Neuhardenberg (Märkisch-Oderland) zu sehen. (Quelle: dpa/Patrick Pleul)
    dpa/Patrick Pleul

    Mehr ausgesetzte Tiere in Brandenburg 

    Verstört, hungrig und dehydriert

    Mit Beginn der Sommerferien steigt die Zahl ausgesetzter Haustiere. Auf zum Teil grausame Weise werden Hunde oder Katzen zurückgelassen. Für die brandenburgischen Tierheime ist das eine große Herausforderung, denn vom Staat erhalten sie keine Unterstützung.

  • Ein ausgebranntes Auto vor einem Baum (Quelle: NonstopNews)
    NonstopNews

    Zwischen Fahrland und Priort 

    Ersthelfer ziehen Verletzten aus brennendem Autowrack

    Großes Glück hatte am Samstag ein Autofahrer, der zwischen Potsdam-Fahrland und Priort einen Unfall hatte. Auf einer Allee kam er von der Straße ab und fuhr gegen einen Baum. Das Auto fing Feuer, der Mann war eingeklemmt - doch er hatte einen Schutzengel.

  • Stau auf einer Brandenburger Autobahn (Quelle: imago/Frank Sorge)
    imago/Frank Sorge

    Stundenlange Sperrung bei Rüdersdorf 

    85-jährige Falschfahrerin stirbt nach Unfall auf der A10

    Eine Seniorin stößt mit ihrem Auto auf der A10 frontal mit einem Geländewagen zusamen. Sie stirbt noch am Unfallort. Die Kollision führt zu einer stundenlangen Sperrung auf dem östlichen Berliner Ring.

  • Archiv - Vor dem ehemaligen Brenninkmeyer-Kaufhaus (1913 erbaut) am Oranienplatz am 09.08.2017 hängt kurz vor der Eröffnung als Luxus-Hotel ein Schild mit der Aufschrift "Früher haben wir noch Steine geworfen! Sozi36" (Bild: imago/Peter Meissner)
    imago/Peter Meissner

    Ein Jahr nach der Eröffnung 

    Luxushotel Orania in Kreuzberg bereits zehnmal angegriffen

    Mit so viel Gegenwind haben die Investoren vielleicht nicht gerechnet. Innerhalb von einem Jahr ist das neue Luxushotel am Oranienplatz in Berlin-Kreuzberg bereits zehnmal angegriffen worden. Täter wurden bisher nicht gefasst, ihre Herkunft scheint aber klar.

  • Vor dem Amtsgericht Prenzlau musste sich heute ein 39-jähriger Mann in einem beschleunigten Verfahren verantworten (Quelle: rbb)
    rbb

    Beteiligter am brutalen Mord 2002 in Potzlow 

    Prozess wegen Hakenkreuz-Tattoos muss erneut starten

    2002 folterte und tötete Marco S. mit zwei Mittätern einen Schüler in Potzlow. Dafür bekam er 15 Jahre Haft. Jetzt musste er wegen eines öffentlich gezeigten Hakenkreuz-Tattoos erneut vor Gericht - aber die Beweisführung gestaltet sich aufwändiger als erwartet.

  • Ein kleiner Wasserfall ergießt sich über den S-Bahnhof Westkreuz. (Quelle: rbb/Nina Klippel)
    rbb/Nina Klippel

    A100 mehrfach gesperrt 

    Starkregen in Berlin führt zu "Ausnahmezustand Wetter"

    Überflutete Straßen, unterspülte Gehwege, gelockerte Bäume - in Berlin und Brandenburg hat der Starkregen am Donnerstag für manche Verwüstung gesorgt. Es gab lange Staus. Und an einem Berliner U-Bahnhof funktioniert das Umsteigen jetzt nicht mehr so einfach.

  • Auszüge aus den Hassmails an Yorai Feinberg (Quelle: Feinberg/Collage: Jule Kaden)
    Feinberg/Collage: Jule Kaden

    Interview | Israelischer Gastronom über Hassbotschaften 

    "Es gab schon konkrete Morddrohungen"

    Im Dezember wurde Yorai Feinberg vor seinem Restaurant in Schöneberg minutenlang antisemitisch bepöbelt. Weil er seitdem immer mehr Hass-Mails erhält, hat er diese veröffentlicht. Im Interview erzählt er, was ihn motiviert, nicht aufzugeben.

  • Collage: Der ins Koma gefallene Jogger und der gefundene Schlüssel, der durch einen Hinweis zur Identität des Mannes führte (Quelle: dpa/Bethge/Polizei Berlin)
    dpa/Bethge/Polizei Berlin

    Seit vier Monaten im Koma 

    Polizei klärt Identität von unbekanntem Jogger

    Die Berliner Polizei hat den unbekannten Jogger identifiziert, der seit vier Monaten im Koma liegt. Es handelt sich demnach um einen 74-jährigen Mann. Der entscheidende Hinweis kam von einem Bürger, der die Schlüssel des Joggers wiedererkannte.

  • ILLUSTRATION - Ein Mann versetzt am 21.09.2016 in Leipzig das Facebook-Profil einer Verstorbenen in den Gedenkzustand (gestellte Szene). (Bild: dpa/Sebastian Willnow)
    dpa/Sebastian Willnow

    Bundesgerichtshof urteilt 

    Erben müssen Zugang auf Facebook-Konto bekommen

    Facebook muss den Eltern eines toten Mädchens als Erben Zugang zum Nutzerkonto der Tochter gewähren. Das hat der Bundesgerichtshof in letzter Instanz entschieden. Geklagt hat eine Mutter aus Berlin. Ihre Tochter war von einer U-Bahn überrollt worden.

  • Bombendrohung (Quelle: NonstopNews)
    NonstopNews

    Schule in Berlin und Raststätten in Brandenburg 

    Polizei ermittelt Tatverdächtigen nach Bombendrohungen

    Die Bombendrohungen gegen eine Schule in Berlin-Wittenau und gegen mehrere Autobahnraststätten in Brandenburg hängen offenbar zusammen: Die Polizei hat nun einen Tatverdächtigen ermittelt. Sie kam ihm über die Telefonverbindungsdaten auf die Schliche.

  • Am wenigsten Punkte in Flensburg machen Autofahrer aus Berlin und Brandenburg. (Bild: imago/Schatz)
    imago stock&people/Schatz

    Bundesweiter Punktevergleich bei KFZ-Versicherungen 

    Berliner haben die wenigsten Punkte in Flensburg

    Berlin liegt auf dem letzten Platz, in positiver Hinsicht: In einem bundesweiten Vergleich unter den 50 größten Städten haben die Autofahrer aus Berlin die wenigsten Punkte in Flensburg. Begründet wird das jedoch nicht mit der umsichtigen Fahrweise der Berliner.

  • Ein Arzt desinfiziert seine Hände (Symbolbild, Quelle: imago/Science Photo Library)
    imago/Science Photo Library

    Keine einheitlichen Qualitätsstandards 

    Mehr als 500 Tote durch Krankenhauskeime in Berlin

    Immer wieder sterben Menschen an Krankenhauskeimen - auch in Berliner Kliniken. So sind mehr als 500 Menschen an solchen Infektionen in den vergangenen Jahren gestorben. Dabei werden die Hygienevorschriften von Bezirk zu Bezirk ganz unterschiedlich kontrolliert.

  • Wegen eine Sperrung der Oderbrücke vor Hohenwutzen wird es zu Umleitungen kommen. (Bild: rbb)
    rbb

    Oderbrücke bis Ende Juli gesperrt 

    Langer Umweg von Hohenwutzen zum Markt in Polen

    Benzin, Zigaretten oder Lebensmittel: Viele Brandenburger und Berliner nutzen den Markt auf der polnischen Oderseite bei Hohenwutzen. Wer dort in den kommenden Wochen einkaufen möchte, muss jedoch 60 Kilometer weiter fahren. Von Marcus Groß

     

  • Güllefahrzeug auf Dorfstraße (Quelle: rbb/Schiller)
    rbb/Schiller

    Tiefdruckgebiet zieht über die Region 

    Der Regen ist da – zumindest im Osten Brandenburgs

    Landwirte, Förster und Feuerwehrleute haben ihn lange herbeigesehnt, nun ist der Regen da. Im Osten Brandenburgs hat es stellenweise heftig geregnet. Ob die Waldbrandgefahr dadurch sinkt, ist noch unklar. Ein Berliner Bezirk hat derweil ein Grillverbot erlassen.

  • Eine Polizeischülerin probiert bei der Suchaktion nach der Wohnung des im Koma liegenden Joggers eine Kopie des gefundenen Schlüssels aus. (Bild: rbb)
    rbb

    Identitätsklärung mithilfe seines Schlüssels 

    Polizei setzt Suchaktion zu Jogger im Koma Mittwoch fort

    Wer ist der Jogger, der Mitte März im Volkspark Wilmersdorf zusammenbrach und seitdem im Koma liegt? Die Berliner Polizei testet nun, ob die bei ihm gefundenen Schlüssel in irgendein Türschloss in der Umgebung passen. Zunächst blieb der Erfolg aus.

  • Polizisten stehen am 10.07.2018 am Rasthof Linumer Bruch (Quelle: NonstopNews)
    NonstopNews

    A24 zeitweise komplett gesperrt  

    Raststätte wegen Bombendrohung stundenlang gesperrt

    Wegen einer Bombendrohung konnte die Raststätte Linumer Bruch am Dienstagmorgen nicht angefahren werden. Auch die A24 wurde zeitweise komplett gesperrt. Möglicherweise gibt es Verbindungen zu ähnlichen Drohungen gegen andere Raststätten.

  • Ein Hubschrauber der Bundeswehr transportiert Löschwasser über dem ehemaligen Truppenübungsplatz in der Lieberoser Heide, wo es seit Sonntag wieder brennt. (Quelle: dpa/Patrick Pleul)
    dpa/Patrick Pleul

    Einsatzkräfte ziehen ab 

    Brand in der Lieberoser Heide ist gelöscht

    Es war ein harter Kampf, bis der Brand in der Lieberoser Heide unter Kontrolle war. Zeitweilig konnte nur mit Hubschraubern aus der Luft gelöscht werden. Zum Schluss kam den Einsatzkräften dann auch Regen zur Hilfe.

  • Toter Baum am Berliner Lützowplatz (Quelle: imago/Schöning)
    imago stock&people/Schöning

    Anhaltende Trockenheit 

    Michael Müller ruft Berliner zum Gießen auf

    In der Hauptstadt bereitet die lange Dürreperiode zunehmend Probleme - Regen in ausreichender Menge ist nicht in Sicht. Deswegen fordert nun auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller die Berliner zum Bewässern der Stadtbäume auf.

  • ARCHIV - Blick auf ein beschädigtes Fenster der Flüchtlingsunterkunft in Jüterborg (Brandenburg) aufgenommen am 01.10.2016. (Quelle: dpa)
    dpa-Zentralbild

    Molotowcocktails auf Flüchtlingsheim 

    Hohe Haftstrafe für Vater des Brandstifters von Jüterbog

    Die Molotowcocktails auf das Jüterboger Flüchtlingsheim hatte er nicht selbst geworfen, das Landgericht Potsdam verurteilte einen 45-Jährigen dennoch zu einer Haftstrafe von sechseinhalb Jahren: Er habe seinen Sohn und einen Mittäter angestiftet.

  • Baggerrammschlag am Ostsee (Quelle: rbb/Thomas Krüger)
    rbb/Thomas Krüger

    Baustart für Kaimauer am ehemaligen Tagebau 

    Ostsee soll den Marktwert von Cottbus verbessern

    Es geht vorwärts am neu entstehenden Cottbuser Ostsee: Mit einem Festakt begann am Montag der Bau der Kaimauer. Der 831 Meter lange Hafendamm ist das Herzstück für das künftige Urlauberparadies im ehemaligenTagebau Cottbus-Nord. Von Thomas Krüger

  • Spätkauf in der Bundesallee (Quelle: rbb/Ulf Morling)
    rbb/Ulf Morling

    Prozess um Raub auf Spätkauf in Berlin  

    Angeklagte gesteht Mithilfe bei tödlichem Überfall

    Im November wurde junger Mann in Berlin-Wilmersdorf erstochen, weil er seine Mutter verteidigen wollte: Mehrere Angreifer hatten versucht, ihr die Tageseinnahmen des Späkaufs der Familie zu stehlen. Der Prozess am Montag begann mit einem Geständnis.

  • Ein Mischling sitzt in Berlin allein in einem Auto und schaut aus dem geöffneten Fenster (Quelle: dpa/Wüstenhagen)
    dpa/Wüstenhagen

    Haustiere in den Ferien 

    Wieso Bello gern in Urlaub fährt und Minka lieber zu Hause bleibt

    Ob Auto, Bahn oder Flugzeug: Hunde kommen mit einer Urlaubsreise ganz gut klar. Nur den Frachtraum des Fliegers sollte man ihnen ersparen. Katzen und andere Kleintiere hingegen bleiben lieber da, wo sie sind. Woran das liegt, erklärt eine Tierschützerin.

  • Rudolf-Wissell-Brücke wochenlang nur noch zweispurig (Quelle: rbb)
    rbb

    Bauarbeiten an Rudolf-Wissell-Brücke 

    Staus auf der Stadtautobahn halten sich in Grenzen

    Seit Montagfrüh wird wieder gebaut an der Berliner Rudolf-Wissell-Brücke, einem der meistbefahrenen Autobahnabschnitte Deutschlands. Im Berufsverkehr habe es Verzögerungen von etwa 15 Minuten gegeben, teilte die Verkehrsinformationszentrale mit.

  • Ein Brandenburger Landwirt fährt mit seinem Traktor und angehängtem Grubber über ein trockenes Feld und wirbelt dabei viel Staub auf. (Quelle: dpa/Patrick Pleul)
    dpa/Patrick Pleul

    Waldbrände und Ernteausfälle 

    Die lange Trockenheit dörrt Berlin und Brandenburg aus

    Seit Wochen regnet es in der Region kaum. Die Auswirkungen sind teilweise dramatisch: Landwirte fürchten um ihre Existenz, Wälder verbrennen und Straßenbäume welken dahin. Auch wenn es in den nächsten Tagen etwas regnet: Wirkliche Besserung ist nicht in Sicht.

    Das rbb Fernsehen sendet am Montagabend (20.15 Uhr) ein rbb spezial: "Ausgedörrt - Gefährliche Trockenheit in Berlin und Brandenburg". 

  • Brandenburg, Blankenfelde: SEK-Beamte durchsuchen eine Wohnsiedlung (Quelle: dpa/Jörg Carstensen).
    dpa

    Mann in Berlin festgenommen 

    Schüsse in Blankenfelde nach Streit mit der Ex

    Am Samstagnachmittag hatte ein Betrunkener am S-Bahnhof Blankenfelde um sich geschossen, er konnte am Abend in Berlin festgenommen werden. Mittlerweile ist auch sein Motiv klar: Seine Ex-Freundin hatte ihn aus ihrer Wohnung geworfen.  

  • Am Ostseestrand von Warnemünde (Mecklenburg-Vorpommern) baut ein Vater mit seinen Kindern eine Sandburg. (Quelle: dpa/Bernd Wüstneck)
    dpa/Bernd Wüstneck

    Interview | Psychologin Ilona Bürgel 

    Wer Sandburgen baut, kommt besser runter

    Vor dem Urlaub noch alles abarbeiten, schnell die Koffer packen und dann geht's gestresst in den Urlaub. Schon vor der Rückreise grübelt man über die Arbeit, die zuhause wartet. Wie man diese und andere Stressfallen vermeidet, erklärt Diplom-Psychologin Ilona Bürgel.

  • Eine Hand hält am 04.07.2018 während einer Pressekonferenz der Evangelischen Kirche in Berlin einen digitalen Klingelbeutel. (Quelle: dpa/Thorsten Wittke/Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg)
    dpa/Thorsten Wittke/Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg

    Evangelische Kirche testet digitalen Klingelbeutel 

    Wenn der Beutel nicht nur klingelt, sondern auch piept

    Die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz modernisiert die Kollekte: In den digitalen Klingelbeutel kann man nun auch per Karte einzahlen. Die Spendenquittung gibt es gleich dazu. Von Marie Wildermann

  • In Berlin haben drei Unbekannte zwei Kippa tragende Männer antisemitisch beschimpft und einen der Männer mit einem Gürtel geschlagen. (Quelle: rbb/Abendschau)
    rbb/Abendschau

    Prozess um antisemitischen Angriff 

    Gürtel-Schläger fordert Haftentschädigung

    Ein Syrer war Ende Juni wegen einer Attacke gegen einen Israeli zu Jugendarrest verurteilt worden. Allerdings überschritt die U-Haft bereits die Haftzeit. Die Verteidigung ficht das Urteil an, und sie fordert eine teilweise Haftentschädigung.

  • "Geisterfahrrad" in Berlin (Quelle: imago/Friedel)
    imago/Friedel

    Geisterfahrräder in Berlin 

    Tod auf Rädern

    Radfahren kann in Berlin lebensgefährlich sein: Daran erinnern die sogenannten Geisterfahrräder, die als Mahnmal an Unfallopfer erinnern. Der ADFC stellt sie seit 2009 in der Hauptstadt auf - bisher 119 Mal.

  • Abgebrannte Wald- und Heideflächen sind auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz in Südbrandenburg zu sehen. (Quelle: Julian Stähle / ZB)
    ZB

    Waldbrand auf ehemaligem Truppenübungsplatz 

    Brand in Lieberoser Heide ist gelöscht

    Der Großbrand in der Lieberoser Heide - der größte seit Jahren in Brandenburg - ist gelöscht. Die Feuerwehr hat inzwischen alle Einsatzkräfte abgezogen. Allerdings werden Brandwachen die Flächen noch weiter beobachten.

  • Brandenburger Feuerwehr bei Löscharbeiten im Wald (Quelle: dpa/Patrick Pleul)
    dpa-Zentralbild

    Waldbrände in Brandenburg 

    Feuerwehrleute kommen nicht mehr zum Verschnaufen

    Heiße Automotoren, Grablichter oder Kippenstummel - bei Hitze und Trockenheit führt vieles zum Waldbrand. Manchmal reicht schon der heiße Katalysator eines festgefahrenen Autos aus, um eine Katastrophe auszulösen. Die Feuerwehr stößt landesweit an ihre Grenzen.

    Das rbb Fernsehen sendet am Montagabend (20.15 Uhr) ein rbb spezial: "Ausgedörrt - Gefährliche Trockenheit in Berlin und Brandenburg".

  • Für eine Rettungsgasse müssen die Autos auf der linken Fahrbahn nach links fahren, alle anderen fahren nach rechts. (Quelle: rbb)
    rbb

    Aktion an Raststätte Buckautal 

    Verkehrsministerin Schneider trommelt für Rettungsgassen

    Bei Verkehrsunfällen entscheiden wenige Augenblicke über den Erfolg der medizinischen Rettung. Wenn die Rettungsgasse versperrt ist, kann das Menschenleben kosten. Pünktlich zum Ferienstart warb das Verkehrsministerium nun mit einer besonderen Aktion.

  • Von Bäumen gesäumte Bundesstraße in Brandenburg (Quelle: imago/Ralph Peters)
    imago/Ralph Peters

    Unfall auf der Bundesstraße 168 bei Lieberose 

    83-Jähriger soll Sturz von Radfahrergruppe verursacht haben

    Nachdem er am Mittwoch eine Gruppe von Radfahrern zu dicht überholte und so einen schweren Unfall auslöste, flüchtete der Fahrer von der Unfallstelle auf der Bundesstraße 168 bei Lieberose. Jetzt hat die Polizei ihn wohl gefunden. Der Verdächtige ist 83 Jahre alt.

  • Ein Insasse der JVA Tegel sendet Videos aus der Haftanstalt heraus (Quelle: Screenshot)
    Screenshot

    Knast-Vlogger 

    Insasse sendet Youtube-Videos aus der JVA Tegel

    Direkt aus der Zelle ins Netz: Ein Berliner JVA-Insasse konnte wochenlang mit einem geschmuggelten Smartphone Videos drehen und bei Youtube verbreiten. Die Opposition wirft Justizsenator Behrendt Versagen vor. Der Knast-Vlogger muss mit Konsequenzen rechnen.

  • Luftbild der Grünbrücke über die A12 bei Jacobsdorf (Quelle: dpa/Pleul)
    dpa/Patrick Pleul

    Grünbrückenbericht vorgestellt 

    Auf Brandenburgs Wildbrücken herrscht viel Verkehr

    Grünbrücken sollen Wildtieren helfen, große Straßen sicher zu überqueren. Acht davon gibt es in Brandenburg, und sie werden offenbar gut angenommen, wie eine Langzeitbeobachtung zeigt. Allerdings erfasste die Kamera nicht nur Tiere.  

  • Symbolbild: Eine Radfahrerin wird auf einer Landstraße in Brandenburg von einem PKW überholt. (Quelle: dpa/Kungel)
    dpa/Kungel

    Bundesstraße 168 bei Lieberose 

    Autofahrer verletzt Radfahrer schwer und flüchtet anschließend

    Er überholte zu dicht, streifte mit seinem Außenspiegel einen Radfahrer - und löste auf der Bundesstraße 168 bei Lieberose eine Massenkarambolage mit einem Schwerverletzten aus. Anschließend flüchtete der Fahrer einfach von der Unfallstelle.

  • Klimatisiert übers Feld 

    Auch bei Hitze muss geerntet werden

    Bei brennender Sonne und 30 Grad scheint das Ernten auf den Brandenburger Feldern kein lukrativer Job zu sein. Doch die Zeit drängt, das Getreide muss vom Feld. Die Landwirte wissen sich zu helfen, auch durch moderne Technik. Von Florian Teichert

  • Archivbild: Panda-Dame Meng Meng entspannt sich in ihrem Gehege im Zoo. (Quelle: dpa/Paul Zinken)
    dpa/Paul Zinken

    Interview | Ein Jahr Pandas im Berliner Zoo 

    Vorwärts immer, rückwärts nimmer

    Begeisterungsstürme über die Leihgabe aus China: Als Meng Meng im Berliner Zoo ankam, sorgte die Panda-Dame mit einem Detail für La-Ola-Wellen: Sie lief rückwärts. Ein Jahr später sagt Tierpfleger Norbert Zahmel: Schlafen und Fressen zumindest klappen super.

  • Schüler und Schülerinnen nehmen in Rostock an den Abiturprüfungen teil (Bild: dpa/Bernd Wüstneck)
    dpa/Bernd Wüstneck

    Fünf Abiturienten erzählen 

    Die Schule ist vorbei - und was kommt jetzt?

    Am Donnerstag beginnen die Ferien. Für viele junge Menschen endet ein prägender Lebensabschnitt. Fünf Berliner Abiturientinnen und Abiturienten erzählen, was sie nun planen, wovon sie träumen, und was nun aus ihren Schulfreundschaften wird.

  • Ein Waldbrand im Brandenburger Limsdorf/Storkow der sich über 100 Hektar ausdehnte (Bild: rbb/Melanie Manthey)
    rbb/Melanie Manthey

    100 Hektar großes Gebiet verwüstet 

    Feuerwehr löscht Wald- und Feldbrand bei Storkow

    Nach mehr als 13 Stunden haben Einsatzkräfte der Feuerwehr einen Wald- und Feldbrand bei Storkow löschen können. Das Feuer hat in einem etwa 100 Hektar großen Gebiet Schäden angerichtet.

  • Hausmeister Mario Skribelka (Quelle: Judith Jenner)
    Judith Jenner

    Serie | Schulhausmeister Mario Skribelka 

    "Die Sommerferien sind die stressigste Zeit des Jahres"

    Mario Skribelka wohnt seit 23 Jahren als Hausmeister in einer Grundschule im Märkischen Viertel in Berlin-Reinickendorf. Am Donnerstag beginnen die Sommerferien - langweilig wird ihm aber auch dann nicht. Von Judith Jenner

  • Symbolbild: Löscharbeiten bei einem Feldbrand nahe eines gefährdeten Waldstücks. (Quelle: imago/Theissen)
    imago/Theissen

    Wald- und Feldbrand 

    Feuer bei Storkow verwüstet etwa 100 Hektar Land

    Kurz nach Mittag waren es 30 Hektar, wenige Stunden später bereits 100 Hektar: Trotz eines Großeinsatzes der Feuerwehr hat sich der Wald- und Feldbrand bei Storkow ausgeweitet. Auch am Abend kämpften die Einsatzkräfte noch immer gegen die Flammen.