Karte des Landtages (rbb/Sebastian Schöbel)

Der rbb-online Landtags-Plan - "Wo geht's zur Kantine?"

Das Stadtschloss ist fertig, der Landtag ist eingezogen. Aber welche Partei bekommt eigentlich welche Etage? Wer teilt sich die Teeküche mit wem? Wo sind die Toiletten? Und vor allem: Wo ist eigentlich die Kantine? rbb-online zeigt die Aufteilung des neuen Landtags im großen Plan. Von Sebastian Schöbel

Mehr Infos

Bilder vergrößern

Um sich die einzelnen Etagen in voller Größe anzuschauen, klicken Sie einfach mit der rechten Maustaste auf das Bild und wählen "Grafik anzeigen" aus.

1.300 Meter liegen zwischen dem alten Landtag auf dem Brauhausberg und dem neuen Landtag im Potsdamer Stadtschloss. Unterschiedlicher können die beiden Gebäude kaum sein: Historisch aber heruntergekommen das eine, historisierend und herausgeputzt das andere. Brandenburgs Parlamentarier sind - ohne Frage - zu beneiden, sie ziehen in eine echte Architekturperle...

... die mit jeder Menge Steuergeld in die Landschaft gestellt wurde. Deswegen sollte jeder Bürger die Chance haben zu erfahren, wie das Gebäude eigentlich unter den Parteien und Verwaltungsreferaten aufgeteilt wird. Eine erste Chance dafür bietet sich am 18. und 19. Januar, beim Tag der offenen Tür - oder schon jetzt, auf rbb-online.

Wir präsentieren: den Landtagsplan.

Das Erdgeschoss

Hier sitzen mit Abstand die meisten Referate des Landtages, sowohl der Verwaltung (Abteilung "V") als auch des Parlaments (Abteilung "P"). Ohne sie wären die Volksvertreter Brandenburgs ziemlich aufgeschmissen. Im Erdgeschoss befindet sich außerdem der Raum für Pressekonferenzen. Auf die Friedrich-Ebert-Straße kann man nicht blicken, aber im abgetrennten Vortragsaal können die Besucher des Landtages durch eine Glasplatte im Boden auf die archäologisch gesicherten Fundamente des ehemaligen kurfürstlichen Schlosses schauen.

Erdgeschoss des Landtages

Die 1. Etage

Auf der 1. Etage befindet sich der Plenarsaal, die neue Heimat der allseits beliebten brandenburgischen Demokratie - und des deutlich weniger beliebten weißen Deko-Adlers. SPD und FDP haben dorthin künftig den kürzesten Weg, denn ihre Fraktionsbüros befinden sich ebenfalls auf diesem Stockwerk.

Damit die beiden Parteien nicht zu viel Spaß haben, hat man ihnen den strengen Landesrechnungshof mit auf die Etage gesetzt. Für vertrauliche Gespräche über teure Großprojekte des Landes empfehlen wir die Teeküche der SPD-Fraktion - die ist am weitesten weg von den Rechnungshof-Mitarbeitern.

 

die 1. Etage des Landtags

Die 2. Etage

Im 2. Stock befindet sich die Zuschauertribüne, von der aus man den Parlamentariern zuschauen und -hören kann. Hier nehmen auch die Journalisten ihre Plätze ein, um aus dem Landtag zu berichten. Der rbb hat als Landesrundfunkanstalt ein kleines Landtagsstudio, um die Brandenburger über das Treiben im Schloss auf dem Laufenden zu halten.

Hier tummeln sich auch die meisten Parteien auf einem Fleck: Die SPD mit ein paar Restbüros, dazu die Linke und die Grünen. Sie haben nicht nur den direkten Draht zu den Medien, sondern auch zur Repräsentanz des Ministerpräsidenten. Auch die Hüter vom Landesrechnungshof sind wieder mit dabei.

 

 

Die 2. Etage des Landtags

Die 3. Etage

Eine Etage als Experiment: CDU und Linke teilen sich das 3. Stockwerk. Was ungewöhnlich ist, denn schließlich liegen diese beiden Parteien in der politischen Realität ganz weit auseinander. Falls es nicht klappt, haben beide Seiten wenigstens eigene Aufzüge und Treppen.

Zur Not könnte auch der Landesrechnungshof schlichten - auch auf dieser Etage sind deren Mitarbeiter präsent.

Die 3. Etage des Landtags

Die 4. Etage

Im 4. Stock kommen alle zusammen, denn hier befindet sich die Kantine mit Terrasse. Auch das Besucherrestaurant, genauso wie das Konferenzcafé - das allerdings nur für Tagungen und spezielle Gäste geöffnet wird, nicht für Besucher. Einzig die Öffentlichkeitsarbeit des Landtags hat hier oben ein paar Büros. Außerdem gibt es eine Bibliothek mit Lesesaal.

Im 4. Stock hat zudem der einzige fraktionslose Abgeordnete sein Büro: Gerd-Rüdiger Hoffmann (vormals Die Linke). Er führt eine Art Tradition fort, denn wie der letzte fraktionslose Abgeordnete auf dem Brauhausberg, Schulze (Ex-SPD, jetzt Grüne), hat auch Hoffmann den kürzesten Weg zur Kantine.

Die 4. Etage des Landtags

Beitrag von Sebastian Schöbel