Europawahl: Stärkste Partei in Brandenburg (Quelle: Landeswahlleiter)
Landeswahlleiter
Video: rbb24 | 26.05.2019 | Michael Schon | Bild: Landeswahlleiter

Europawahl - AfD wird stärkste Kraft in Brandenburg

Die Sozialdemokraten müssen Federn lassen, die Grünen sind stark wie nie und die AfD holt mehr als doppelt so viel Stimmanteile wie vor fünf Jahren - nach der Europawahl steht Brandenburgs Parteienlandschaft Kopf.

Bei der Europawahl hat die AfD in Brandenburg das beste Ergebnis erzielt: 19,9 Prozent. Eine deutliche Verbesserung gegenüber der Europawahl 2014 (+11,4 Prozentpunkte). Lange Zeit schien am Sonntagabend sogar ein Ergebnis von mehr als 20 Prozent möglich.

Die CDU kommt laut Landeswahlleiter auf 18,0 Prozent, ein Absturz um 7,0 Prozentpunkte. Das einzige positive an der Europawahl für die Brandenburger SPD ist, dass ihr Ergebnis besser ist als im Bundesdurchschnitt. Mit 17,2 Prozent der Stimmen (-9,7 Prozentpunkte) erlebten sie dennoch einen schwarzen Tag.

Die Grünen gehören auch in Brandenburg zu den Gewinnern, sie verdoppeln sich und landen bei 12,3 Prozent (+6,2). Auch die Linken erhalten 12,3 Prozent, müssen aber einen Verlust von 7,4 Prozentpunkten verkraften.

Die Satirepartei Die Partei erhielt 2,4 Prozent der Stimmen, die Freien Wähler 2,2 Prozent.

Vorläufiges Endergebnis in Brandenburg (Quelle: Landeswahlleiter)
| Bild: Landeswahlleiter

Die Wahlbeteiligung lag in Brandenburg bei 59,4 Prozent. Bereits am Nachmittag zeichnete ab, dass mehr Menschen ihre Stimme abgeben würden als noch vor fünf Jahren (46,7 Prozent).

Grüne und AfD gewinnen überall

Der Zuspruch zur AfD fiel regional sehr verschieden aus in Brandenburg: Im Landkreis Spree-Neiße erhielt die Partei 30,9 Prozent der Stimmen, in Potsdam 10,9 Prozent - der niedrigste Wert in Brandenburg. In Die Grünen erzielten in der Landeshauptstadt ihr mit Abstand bestes Ergebnis (23,2 Prozent), im Landkreis Oberspreewald-Lausitz waren 5,7 Prozent das schwächste Ergebnis für die Grünen.

In jeder kreisfreien Stadt und jedem Landkreis legten Grüne und AfD zu. In jeder kreisfreien Stadt und jedem Landkreis verloren SPD, CDU und Linke Stimmen.

Die Ergebnisse in den Landkreisen und kreisfreien Städten:

Reaktionen zur Europawahl in Brandenburg

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat sich angesichts der erwarteten schweren Verluste seiner Partei enttäuscht gezeigt. "Das Ergebnis heute ist ein schlechtes Ergebnis für die SPD. Das ist das schlechteste Ergebnis soweit ich mich erinnern kann, auf der Bundesebene überhaupt bislang", sagte der SPD-Landesvorsitzende am Sonntag in Potsdam. "Der Anspruch der SPD muss es sein, auf der Bundesebene über die 20 Prozent zu kommen. Und der Anspruch der SPD muss es sein, auch wieder dahin zu kommen, dass wir bei bundesweiten Wahlen die führende Kraft werden."

Aus Sicht des AfD-Landeschefs Andreas Kalbitz haben mit der Europawahl die "etablierten Parteien die Quittung" für ihre Arbeit erhalten. Angesichts der Tatsache, dass seine Partei stärkste Kraft in Brandenburg werde, gehe er jetzt "mit ordentlichem Rückenwind in die Landtagswahl am 1. September", sagte Kalbitz.

Der Brandenburger CDU-Landeschef Ingo Senftleben hat sich trotz Einbußen grundsätzlich erfreut über das Abschneiden der Christdemokraten nach ersten Prognosen in ARD und ZDF gezeigt, die die Partei weiter als stärkste Kraft sehen. "Es ist aber nicht das, was wir erhofft haben", sagte Senftleben am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur in Potsdam. Das bedeute nun einen Auftrag für die Zukunft.

Grünen-Landesvorsitzender Clemens Rostock zeigte sich angesichts des guten Abschneidens seiner Partei erfreut über das "historisch starke Ergebnis". Für ihn sei das Thema Klimaschutz, sowie der "Kampf für ein soziales und demokratisches Europa" entscheidend gewesen. "Das hat offensichtlich die Menschen überzeugt. Wir hoffen nun, dass die Blockade der europäischen Politik aufgelöst wird und die Zukunftsfragen konstruktiv und effektiv angegangen werden", so Rostock.

Sendung: Brandenburg aktuell, 26.05.2019, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Netiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

201 Kommentare

  1. 200.

    Bei manchen Kommentaren könnte man fast seine gute Kinderstube vergessen. Ich hoffe trotzdem sehr, dass Sie niemals in so eine entsetzliche Notlage geraten und so respektlos und zynisch abgetan werden. Weil das Leben für diese Menschen entschieden hat, sich ins Boot setzen zu müssen. Ich schäme mich für Sie.

  2. 199.

    Wer fordert Schiffen das Retten von Menschen aus Seenot zu verbieten, der nimmt damit in Kauf, dass diese Menschen ertrinken. Ergo fordert die AfD Menschen im Mittelmeer ertrinken zu lassen. So ehrlich muss man schon sein.

  3. 198.

    Ach.. naja, wenn man mal die roten, grünen und pinken zusammen zählt, selbst in den afd dominierten Landesteilen, kommt man eigentlich auf den Durschschnitt bei der gesamten Europawahl. Soo schlimm ist es auch wieder nicht. Offentsichtlich ist vielen Brandenburgern die sinnvolle Unterbringung von Geflüchteten, wichtiger als saubere Luft( keen Wunder haben ja auch genug, im Gegensatz zu den Berlinern). Nicht wirklich verwunderlich wenn Asylsuchende in ohnehin benachteiligte Regionen gestopft werden. Ich, als nun Brandenburger, bin froh zu wissen, das es genug Gleichgesinnte in meiner Umgebung gibt! Dit mit dem Glass hab ick vergessen...

  4. 197.

    Hi Lothar :-) Klar, wer würde dort bleiben wollen? Es wäre auch die größte Strafe, diese AfD-Leute mit sich alleine zu lassen. Dann sollen sie halt ihre Parolen schwingen und sich als die Helden der Nation fühlen. Das müssen sich aber die Menschen, die sie als Sündenbock und Feindbild auserkoren haben, nicht miterleben müssen. Türkische Freunde von uns haben aber milde Worte gefunden. Sie wissen, dass die große Mehrheit der Deutschen nicht rechtsradikal positioniert, nicht fremdenfeindlich oder rassistisch ist, sie sind sich sicher, dass das das die meisten Bürger mit Migrationshintergrund wissen. Es tat gut das zu hören. LG und gute Nacht!

  5. 196.

    Aus der Ferne läßt es sich gut reden. Ihre Kommentare sind unterirdisch und strotzen nur so von Gleichgültigkeit.

  6. 195.

    Liebe Störenfrieda,
    habe gerade mit meinem Vietnamesen im Restaurant über die Wahlergebnisse geredet und er gab mir zu bedenken, das all seine Freunde und Bekannten wegziehen aus dieser AfD Gegend. Was ich vollkommen nachvollziehen kann. Wer möchte da noch wohnen.

  7. 194.

    So aggressiv, wie hier manche auftreten, erwarten Sie, dass man seinen Namen preis gibt? Im Leben nicht. Sie haben schon recht, wäre schon ehrlicher und direkter, aber sicherer ist's anonym. Und solange man fair und höflich bleibt, muss man sich auch nichts vorwerfen.

  8. 193.

    Solange wir Kommentatoren uns hier nur anonym und ohne Augenschein äußern, ist und bleibt diese feinsinnige "Diskussion" nur lächerlicher Digital-Müll.

  9. 192.

    Und wieder wird Toleranz mit Intoleranten gefordert. Warum? Warum soll ich jemanden tolerieren, der mich beseitigen will? Der die Demokratie mit Füßen tritt indem er Rechtsextremisten und Verfassungsfeinde in den Bundestag schleust?

    Lest mal Geschichtsbücher, dann wißt ihr AfD Wähler wohin das führt!

    https://www.bento.de/politik/afd-bjoern-hoecke-nutzt-goebbels-anspielung-beim-kyffhaeusertreffen-in-sachsen-anhalt-a-00000000-0003-0001-0000-000002539482

    "Wir gehen in den Reichstag hinein, um uns im Waffenarsenal der Demokratie mit deren eigenen Waffen zu versorgen. Wir werden Reichstagsabgeordnete, um die Weimarer Gesinnung mit ihrer eigenen Unterstützung lahmzulegen. Wenn die Demokratie so dumm ist, uns für diesen Bärendienst Freifahrkarten und Diäten zu geben, so ist das ihre eigene Sache. Wir zerbrechen uns darüber nicht den Kopf. Uns ist jedes gesetzliche Mittel recht, den Zustand von heute zu revolutionieren."

  10. 191.

    Ehrlich gesagt, die Diskussion hier zeigt klar und deutlich, wie es um uns steht. So gehen wir also miteinander um? Andere Meinungen diffamieren, populistische Sprüche nachplappern? Unsachlich werden? Ausgrenzen, was uns nicht passt? Oder sich abgrenzen gegen die anderen? Toleranz ist vielen wohl unbekannt. In diesem Sinne schönen Feiertag

  11. 190.

    Ich glaube es sollte allen ein deutliches Zeichen sein, was die Rechtspopulisten in Polen oder Ungarn angerichget haben. Den Abbau des Rechtssstaats oder die Gleichschaltung der Medien wünscht ihr euch auch hier, AfD Wähler? Tut mir Leid, da fehlt mir jedes Verständnis. Lest mal ein Geschichtsbuch und strengt euren Kopf an.

  12. 189.

    Die AfD und ihre Wähler sind einfach zu primitiv, um sich damit ernsthaft auseinanderzusetzen. Man muss sie konsequent ausgrenzen, genauso wie die NPD. Was nichts daran ändert, dass CDU und SPD zu problematischen Industrie-Lobbyisten geworden sind.

  13. 188.

    Die AfD hat noch nie gefordert Menschen ertrinken zu lassen.
    Es ist infam so etwas zu behaupten.
    Jeder kann selbst entscheiden ob er in
    einem Schlauchboot für ein besseres Leben das Mittelmeer
    überqueren will.

  14. 187.

    Sie wollen uns weis machen, dass das Ironie war und können Sarkasmus davon nicht einmal unterscheiden? Alles klar^^ P.S.: Auch wenn es eines von beidem hätte sein sollen, wäre es geschmacklos, weil nicht als solches definiert. Guten Abend.

  15. 186.

    Sie erkennen Ironie nicht so schnell oder eher Sarkasmus? Vlt lesen Sie den Kommentar noch mal.... Und zum Thema „wollen“ und „müssen“. Das ist alles relativ, wie immer zählt der Einzelfall.

  16. 185.

    Ich glaube es hilft nur, den Menschen einen Spiegel vorzuhalten: Wer eine Partei unterstützt, die fordert Menschen ertrinken zu lassen oder die Journalisten von Parteitagen ausschließt ist weder menschlich noch demokratisch. Ganz zu schweigen davon, dass sie keine inhaltlichen Lösungen präsentiert.

  17. 184.

    Doch, es ist viel mehr dazu zu sagen. Und Sie lehnen sich sehr weit aus dem Fenster, wenn Sie für „die“ alle sprechen. Meine Tochter ist Lesepatin in einer Integrationsklasse und hört da ganz andere Dinge. Nur weil diese Menschen hier ein Dach über dem Kopf und genug zu essen haben, impliziert das nicht, dass sie angstfrei leben und sich „wohl“ fühlen. Viele spüren die Ablehnung ganz genau. Und sie informieren sich auch über das politische Geschehen. Es wird nicht spurlos an ihnen vorüber gegangen sein, was die AfD ist und wo sie sehr viele Anhänger hat. Ihr Kommentar wirkt sehr unempathisch, oder sollte ich mich irren? P.S.: „Die“ kommen übrigens aus einer Notsituation heraus her. Flüchten vor Krieg, Tod und Verfolgung. Und nicht alle wollen unbedingt bleiben. Sie müssen.

  18. 183.

    Ich denke, die fühlen sich sehr Wohl!!!
    Sonst würden nicht so viele kommen.
    Alle wollen unbedingt bleiben.
    Mehr ist dazu nicht zu sagen



  19. 182.

    Ich bewundere alle, die hier so wacker versuchen das immer wieder zu erklären und verdeutlichen. Ich stehe immer noch latent unter Schock. Man muss schon extrem verdrängen oder sich absolut allen Informationen über diese Partei verweigern, um morgens noch in den Spiegel gucken zu können, nachdem man bei der AfD sein Kreuz gemacht hat. Diese Leute machen nicht einmal ein Hehl aus ihrem Rassismus uvm. Ich mag mir gar nicht ausmalen, wie sich Flüchtlinge und Deutsche mit Migrationshintergrund in den AfD-Hochburgen fühlen müssen. Da wird einem übel.

Das könnte Sie auch interessieren