Interview | Junge Familien auf dem Wohnungsmarkt - "Diese Gruppe kann im Moment gar kein Wohneigentum bilden"

Do 13.07.17 | 05:45 Uhr
  2
05.05.2016, Berlin, Deutschland, GER, Christi Himmelfahrt, Tempelhofer Feld, eine junge Familie mit Hund (Quelle: imago/Stefan Zeitz).
Bild: imago/Stefan Zeitz

Eine junge Familie will sich in Berlin eine Wohnung kaufen oder bauen - dieser Wunsch hat derzeit kaum eine Chance. Matthias Günther vom Eduard-Pestel-Institut erklärt, warum es Durchschnittsverdiener hier so schwer haben - und wie man ihnen helfen könnte.

rbb|24: Herr Günther, warum können es sich Durchschnittsverdiener heute nicht mehr leisten, eine Wohnung in der Hauptstadt zu kaufen?

Matthias Günther: Zum einen sind die Preise in Berlin ganz kräftig gestiegen in den letzten Jahren. Zum anderen hat die mittlere Einkommensgruppe auch Schwierigkeiten, an Kredite zu kommen. Es wird ein hohes Eigenkapital verlangt - und Kredite mit langjähriger Zinsbindung sind für sie nur schwer zu kriegen. Von daher kann diese Einkommensgruppe im Moment in Berlin gar kein Wohneigentum bilden. Berlin hat eine Eigentumsquote von 15 Prozent. Das ist eine der niedrigsten bundesweit.

Wie hat sich der Anteil der Wohneigentümer in den vergangenen Jahren entwickelt?

Durch die Daten des Statistischen Bundesamtes sehen wir, dass gerade in Ostdeutschland die Wohneigentumsquote der 25- bis 40-Jährigen zwischen 2002 und 2014 sehr deutlich gesunken ist. Und wer bis zum Alter von 40 Jahren kein Wohneigentum gebildet hat, hat natürlich hinterher kaum noch die Chance, es zu tun. Denn der Zeitraum, den man als Erwerbszeitraum noch zur Verfügung hat, um den Kredit abzuzahlen, wird viel zu kurz.

Welche Gründe gibt es für diesen Rückgang ?

Eine wesentlicher Punkt ist die Flexibilisierung der Arbeitsmärkte. Viele junge Menschen erhalten nur Zeitverträge. Und so lange sie nur befristet beschäftigt sind, können sie kein Wohneigentum bilden. Die Flexibilität, die von den jungen Leuten am Arbeitsmarkt eingefordert wird, hindert sie daran. Hier braucht man neue Förderinstrumente, um mittlere und untere Einkommensklassen mit ins Boot zu bekommen - damit man denen auch Wohneigentum ermöglicht.

Was sind das für Förderinstrumente?

Wir schlagen eine Kreditförderung vor. Die Leute haben so die Sicherheit eines langfristigen Kredits, bei dem der Zinssatz über 30 Jahre fest liegt - damit hat man kein Zinsänderungsrisiko. So kann man diesen Kredit über die Laufzeit von 30 Jahren komplett tilgen und hat die Gewissheit, dass sich da nichts ändern wird.

Das Thema Wohneigentum ist - gerade in Berlin - oft ideologisch aufgeladen. Wofür plädieren Sie?

Ich sehe das Thema eigentlich ganz pragmatisch. Die sehr ungleiche Vermögensverteilung in Deutschland hängt auch mit der sehr niedrigen Wohneigentumsquote zusammen. Eine Wohnung oder ein Haus ist im Prinzip die einzige sehr große Sachinvestition, die private Haushalte tätigen können. Von daher wäre es sinnvoll, einen größeren Teil der Bevölkerung mit Wohneigentum auszustatten.  

Denn Sie müssen bedenken: Wir gehen davon aus, dass das Rentenniveau bis 2030 sinken wird. Würde man hier rechtzeitig ansetzen, könnten mehr Leute mit einem abgezahlten Haus oder einer Wohnung in den Ruhestand gehen. Dann könnten sie auch mit einer niedrigeren Rente besser leben, als weiter mit steigenden Mieten umgehen zu müssen.

Das Gespräch führte Ute Barthel, Redaktion Investigatives und Hintergrund

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    Lieber Nimmerlacher,

    das geht uns runter wie Öl - wir haben wirklich viel Herzblut reingesteckt. Vielen lieben Dank! Beste Grüße, Sebastian Schneider und Robin Avram, rbb|24

  2. 1.

    Ich möchte allen Beteiligten beim rbb danken, dass das dringende Thema "Bodenspekulation und steigende Mieten / Immobilienkaufpreise in Berlin" jetzt so breit und schwerpunktmässig in vielen Berichten behandelt wird. Ihr seid Spitze - DANKE !

Das könnte Sie auch interessieren

Archivbild: Martin Ecknig Vorsitzender der Geschaeftsfuehrung,CEO auf der Eroeffnungspressekonferenz der Internationalen Funkausstellung am 31.08.2022 in der Messe Berlin. (Quelle: dpa/Eibner)
dpa/Eibner

Vertrag aufgelöst - Berliner Messe-Chef Ecknig hört auf

Erst seit Januar 2021 war Ecknig Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Berlin. Jetzt ist schon wieder Schluss. Ein Grund für die Trennung von dem Manager wurde nicht genannt. Im Raum stehen aber Vorwürfe im Zusammenhang in der rbb-Affäre.

Eine Visualisierung des Bauprojekts "High Park" am Berliner U-Bahnhof Mendelssohn-Bartholdy-Park. Dort entstehen bis Dezember 2017 165 Wohnungen, 38 "Serviced Apartments" und neun Ladenlokale (Quelle: Zabel Property).
Zabel Property / Juergen Hohmuth, zeitort.de

Datenprojekt | Wohnungskauf-Atlas für Berlin - Wir geben Ihrer Zukunft kein Zuhause

Viele Berliner träumen von einer eigenen Wohnung, überall in der Stadt wird gebaut. Die Preise sind jedoch für die meisten Normalverdiener inzwischen illusorisch. Wir zeigen im interaktiven rbb|24-Wohnungskauf-Atlas, wo Neubauwohnungen in Berlin wie viel kosten - und warum die Preise so stark gestiegen sind.

Die chinesische Psychologieprofessorin Li BoBo (links) und ihre Tochter Li Qing besichtigen am 23.06.17 eine neue Eigentumswohnung in Berlin-Charlottenburg (Quelle: rbb|24 / Schneider).
rbb|24 / Schneider

Chinesische Wohnungskäufer in Berlin - Reich nach Mitte

Berliner Eigentumswohnungen sind billig, jedenfalls im Vergleich zu anderen Metropolen. Besonders bei chinesischen Kunden wird die deutsche Hauptstadt zunehmend beliebter. Unterwegs auf Besichtigungstour mit Familie Li. Von Sebastian Schneider