Dietmar Woidke (SPD), Ministerpräsident von Brandenburg (Quelle: imago-images/Sebastian Gabsch)
Video: Brandenburg aktuell | 18.10.2019 | Stephanie Teistler | Bild: imago-images/Sebastian Gabsch

Spekulationen um "Kenia"-Kabinett - Woidke ist gesetzt - doch wer kommt noch in Frage?

Wie soll es aussehen, das neue Brandenburger Kabinett? Nachdem ein Koalitionsvertrag in greifbare Nähe gerückt ist, wird bereits über die Verteilung der Ressorts spekuliert. Bis auf den Chefsessel mit Dietmar Woidke dürften fast alle Ministerien neu besetzt werden.

Rot-Schwarz-Grün statt Rot-Rot - es wird einiges in Bewegung geraten, wenn es um die Verteilung der Ministerposten in der neuen Brandenburger Landesregierung geht. Auf der Zielgeraden der Koalitionsverhandlungen wird daher fleißig spekuliert, wer der neuen "Kenia"-Regierung wohl angehören wird. Fest steht bisher nur:

  • Wahlsieger Dietmar Woidke (SPD) wird Ministerpräsident bleiben.
  • Die Sozialdemokraten werden ein bis zwei Ministerien abgeben müssen.
  • Die Linken, die bisher drei Minister stellten, sind nicht mehr dabei.

Woidke favorisiert ein 5-3-2-System

Wie die Ministerien unter der Leitung des bisherigen und künftigen Regierungschefs zugeschnitten werden und wer welchen Posten bekommen soll, darüber ist bisher noch nichts nach außen gedrungen. Immerhin will die "Märkische Allgemeine" [maz-online.de, Artikel hinter Bezahlschranke] erfahren haben, dass "Teamchef" Dietmar Woidke ein 5-3-2-System favorisiert - also zehn Ressorts plus Staatskanzlei.

Woidkes Rechnung sei einfach: ein Ministerium für jeweils fünf Prozent Wählerstimmen, also fünf für seine SPD, drei für die CDU und zwei für die Grünen. Das würde bedeuten, dass es in der neuen Legislaturperiode ein Ministerum mehr als bisher geben würde.

Nur eines dieser Ministerien scheint bisher gesetzt zu sein - denn Britta Ernst (SPD) ist als Ministerin für Bildung, Jugend und Sport erst vor zwei Jahren aus Hamburg nach Potsdam geholt worden. Die anderen neun Ministerien dürften in jedem Fall neu besetzt werden - das hängt auch mit der parteipolitischen Arithmetik zusammen.

Innenministerium an die CDU, Gesundheit an die Grünen?

So darf sich Michael Stübgen, der kommissarische Vorsitzende der Brandenburger CDU, zugute halten, die Union doch noch in die wahrscheinliche Koalition gehievt zu haben - und er wird ein möglichst wichtiges Ressort beanspruchen, um die Konservativen in seiner Partei zu befrieden. Daher gehen Beobachter davon aus, dass Stübgen dass Innenressort bekommt.

Auch für die Wirtschaft dürfte die CDU aus eigener Sicht prädestiniert sein. Doch auch Jörg Steinbach (SPD) hat dieses Amt gerade erst vor einem Jahr übernommen und dafür die Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg verlassen. Noch völlig offen ist, welches dritte Ressort die CDU favorisiert.

Auch bei den Grünen dürfte Verhandlungsführerin Ursula Nonnemacher das erste Zugriffsrecht auf ein Minister(innen)amt haben. Als frühere Ärztin könnte das zum Beispiel die Gesundheit sein, ein Ressort, das durchaus auch ein eigenes Ministerium verdient hätte. Zumal es als Bestandteil des bisherigen Superministeriums Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie zuletzt etwas unterbewertet war.

Hoffnungen auf das zweite grüne Ministerium dürfte sich Fraktionschef Axel Vogel machen. Landwirtschaft, so scheint es, dürfte gut zu ihm und den Grünen passen, so dass der bisherige Agrarminister Jörg Vogelsänger (SPD) das Nachsehen haben dürfte.

Mike Bischoff könnte oberster Haushälter werden

Offen blieben damit noch mindestens fünf Ressorts, nämlich Finanzen, Arbeit und Soziales (plus Frauen und Familie), Infrastruktur, Wissenschaft sowie Justiz - wobei nach der Formel "5-3-2" davon eines an die CDU gehen dürfte.

Dass es die Finanzen sind, ist es eher unwahrscheinlich, denn neben dem Posten des Regierungschefs braucht die SPD als stärkste politische Kraft noch ein weiteres gewichtiges Amt, und da SPD-Fraktionschef Mike Bischoff in den Koalitionsverhandlungen die Arbeitsgruppe Finanzen geleitet hat, scheinen die Sozialdemokraten einen sehr aussichtsreichen Kandidaten in ihren Reihen zu haben. Da auch Arbeit und Soziales ein klassisches SPD-Ressort sind, blieben für die CDU noch Infrastruktur, Wissenschaft oder Justiz.

Ob es so oder doch ganz anders kommt, wird sich möglicherweise schon im Laufe der kommenden Woche herauskristallisieren. In jedem Fall dürfte der "Teamchef" der neuen Kenia-Auswahl alle Hände voll zu tun haben, seine breit aufgestellte Mannschaft fünf Jahre lang zusammenzuhalten.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

6 Kommentare

  1. 6.

    Nicht nur die Demographie, auch andere Faktoren sorgen dafür, dass der Anteil hochqualifizierter Menschen in unserer Gesellschaft eheabnimmt. Nun bedienen sich an diesem kleiner werdenden Pool die zahlungskräftigen Banken, Unternehmen und Institutionen, die nicht an Tarifverträge gebunden sind, und holen sich die Besten. Denen fällt es nicht schwer, eine B 6 um ein Vielfaches zu überbieten - auch an nichtfinanziellen Annehmlichkeiten. Diejenigen, die noch übrig bleiben, dürfen und müssen dann Staat machen - also das, was uns allen dient. Nun, ich will eine B 6 nicht kleinreden, das ist viel Geld. Aber im Wettbewerb um die besten Köpfe kriegt der Staat damit höchstens noch Idealisten angeheuert. Oder - eben nicht mehr die Besten. Lieber "Herr Schmidt" aus Kleinmachnow, was auch immer Sie zu ihren neid-, ja hasserfüllten Worten bewogen hat, scheint mir nicht zu Ende gedacht. Einen schönen, hoffentlich weniger hasserfüllten Tag Ihnen. Und: Gönnen Sie sich und anderen doch einmal was.

  2. 5.

    Zu Kommentator 4: Sie haben mir aus dem Herzen gesprochen. Treffender kann man das wohl kaum formulieren.

  3. 4.

    So, jetzt ist die Katze aus dem Sack. Schließlich geht es jetzt um die gutdotierten Pöstchen, um Pfründe, um Dienstwagen mit Fahrer - um die Macht. Da gilt die Frau von Bundesfinanzminister Scholz schon 'mal als gesetzt. Man schuldet sich doch schließlich einen Gefallen. Wenn dann die Minister feststehen, holen die sich dann ihre treuen Parteisoldaten in die Ämter. Schließlich ist der überflüssige Job als Staatssekretär auch nicht zu verachten. Und auch ein Abteilungsleiter mit der Gehaltsgruppe B 6 und mehr ist nicht von schlechten Eltern. Um sich dankbar zu erweisen zaubert Herr Woidke sogar ein ganz neues Ministerium aus dem Hut. Zuvor müssen natürlich noch die ausscheidenden Wahlverlierer "versorgt" und den Landesfürsten entsprechend "sozial abgefedert" werden. Wenn dann alle zufrieden sind, kann man dann in aller Ruhe regieren. In einer Satirezeitschrift stand treffend, "Das Stimmvieh hat ein kurzes Gedächtnis", oder noch deutlicher, man hat diejenigen gewählt, die man verdient hat.

  4. 3.

    Von " was " weiß sie denn bitte schön was??

  5. 2.

    Na, so ein Blödsinn. Frau Schneider weiss von was sie redet...

  6. 1.

    Hoffentlich erspart uns Herr Woidke ein weitere Amtszeit von Frau Münch und Schneider.

Das könnte Sie auch interessieren