Zug brennt am Berliner Bahnhof Bellevue, (Quelle: TV-News Kontor)
Video: rbb|24 | 19.10.2019 | Material: Abendschau, TV-News Kontor | Bild: TV-News Kontor

Bahnhof Berlin-Bellevue - Waggon eines Sonderzugs für Fußballfans ausgebrannt

Ein Waggon eines Fernzuges geht am Samstag mitten in Berlin in Flammen auf. Hunderte Menschen müssen sich am S-Bahnhof Bellevue in Sicherheit bringen. Seit Sonntagmorgen läuft der Zugverkehr auf der Strecke wieder.

Hinweis: Dieser Artikel wird nicht mehr aktualisiert. Aktuelle Informationen zum Brand des Zuges finden Sie hier.

Am Berliner S-Bahnhof Bellevue ist am Samstagabend der Waggon eines Fernbahnzuges in Brand geraten. Der Wagen habe in voller Ausdehnung gebrannt, sagte ein Feuerwehrsprecher. Kurz vor 22 Uhr sei der Brand weitgehend gelöscht worden. Mindestens drei Menschen hätten Rauchvergiftungen erlitten. 

Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot von etwa 200 Einsatzkräften und mehreren Dutzend Fahrzeugen im Einsatz. Ein Hubschrauber leuchtete den Brandort von oben aus. Fotos von dem Brand zeigen, wie die Flammen aus den Zugfenstern schlugen. Über dem Hansaviertel bildete sich eine dichte Rauchwolke. Warum es brannte, stand am Sonntagmorgen noch nicht fest.

Zugverkehr läuft wieder

Der Nah- und Fernverkehr durch den Bahnhof Bellevue konnte laut Bahn am späten Sonntagvormittag wieder aufgenommen werden. Er war am Abend eingestellt worden. ursprünglich hatte es geheißen, dass die Sperrung bis Sonntagabend anhalten würde. 

Zuvor war am Sonntagmorgen auch der S-Bahnverkehr wieder aufgenommen worden. Allerdings verkehrt laut Deutscher Bahn zwischen Friedrichstraße und Zoologischer Garten nur die S7 im 20-Minutentakt, sie hält mittlerweile auch wieder am Bahnhof Bellevue. Die Linien S3, S5 und S9 verkehren dagegen bis zum Abend auf dieser Strecke gar nicht - wegen geplanter Bauarbeiten. [sbahn.berlin]

Ein Hilfszug schleppte nach Bahnanagaben am Vormittag den Zug ab. Von der Berliner Feuerwehr hatte es am Abend noch geheißen, der Zug könne nicht mehr abgeschleppt werden.

Fußballfans aus Freiburg auf der Heimfahrt

Bei dem Zug handelt es sich um einen Sonderzug für Freiburger Fußballfans. Er befand sich nach der Partie des FC Union gegen Freiburg auf der Rückfahrt. Der SC Freiburg hatte am Nachmittag in Köpenick gespielt. Laut Bundespolizei blieb der Zug kurz nach dem Start gegen 20 Uhr wegen Rauchentwicklung am Bahnhof Bellevue stehen. Nach Informationen der "BZ" wurde die Notbremse gezogen. 

Der Zug steht auf den Fernbahngleisen neben dem S-Bahnhof Bellevue, er wurde komplett geräumt - ebenso wie zwei S-Bahnzüge in dem Bahnhof. Etwa 700 Personen mussten die Züge verlassen. Panik sei dabei nicht ausgebrochen, sagte Feuerwehrsprecher Jens-Peter Wilke dem rbb: "Alle verhielten sich ziemlich ruhig und diszipliniert." Da der Zug nicht mehr komplett in den Bahnhof einfahren konnte, sprangen die Passagiere in den hinteren Waggons auf die Gleise und liefen zum Bahnhof.

Über dem S-Bahnhof Bellevue breitet sich durch ein Feuer an einem S-Bahn Waggon eine riesige Rauchschwade aus, die von einem Hubschrauber beleuchtet wird (Bild: Privat)
| Bild: Privat

Der Sonderzug war vom Fan-Verein "Supporters Crew Freiburg" organisiert worden. Nach Angaben auf der Facebookseite des Vereins war der Zug der "Centralbahn AG" um kurz vor 2 Uhr morgens in Freiburg gestartet, die Rückfahrt sollte um 18:28 Uhr in Berlin-Spindlersfeld erfolgen. Der Fan-Verein kündigte am Abend an, klären zu wollen, wie die Freiburg-Anhänger wieder zurückreisen können. 

Auf Twitter boten einige Berliner an, gestrandete Fans über Nacht bei sich aufzunehmen. Nach dem Brand-Unglück sammelten sich viele von ihnen am Hauptbahnhof und versuchten, auf andere Züge auszuweichen.

Sendung: rbb24, 19.10.2019, 21:45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

26 Kommentare

  1. 26.

    Wissen Sie, wahre Stärke ist es, zu seinen Worten zu stehen und sich nicht im Geist der Zeit dem hinzugeben, was allgemein hin als weite Auslegung der eigenen Worte bekannt ist. Sie haben schon suggeriert, was Sie jetzt abstreiten. Das nennt man Provokation und Ihr rethorischer 'Kniff' ist nun die Relativierung.

  2. 25.

    Hallo Thomas, diese Frage habe ich mir auch schon gestellt. Leider ist die nutzbare Länge des Bahnsteig in Schöneweide zu kurz. Er wurde ca. zur Hälfte abgesperrt und nun wird damit begonnen im Zuge eines Neubaus abgetragen. Diese Fußballsonderzüge sind meist ziemlich lang. In Schöneweide hätte er wohl nicht an den Bahnsteig gepasst. Aus meiner Sicht wäre Berlin-Lichtenberg ideal gewesen. Dort sind die Bahnsteige zum Glück noch lang genug.

  3. 24.

    Ich habe dem Bahnfahren vor einem Jahr abgeschworen, als ich irgendwo im nirgendwo gestrandet bin nachts um null Uhr, im umgekehrt gereihten Zug, wo der fordere Zugteil weggefallen war, also werde ich keine 700 Fussballfans im Zug antreffen. Mir gingen schon die Magdeburger im R1 immer aufn Senkel, wenn ich mal in die Ferien fuhr. Nein, steh ich nicht drauf. Fahr ich nicht "Bundesbahn", als Bahn AG.

  4. 23.

    Alfreeeed - ich sags mal so - ich habe NIRGENDS jemanden beschuldigt, Pyros gezündet zu haben. Bitte genau lesen. Ist wie mit dem Bio-Abfall :-) "lesen bildet".

  5. 22.

    Start in Spindlersfeld: Wo sind die Fernbahngleise? Start in Gesundbrunnen, wie es anderswo gemeldet wird: Wie kommt man per Gleis nach Bellevue, wenn man auf dem Weg nach Freiburg ist?
    @Elmo: Im Bericht wird schon suggeriert, dass die Personen aus den vorderen Waggons nicht auf die Gleise springen mussten.

  6. 21.

    Der Hogwarts Express vom Gleis
    Neundreiviertel in Spindlersfeld?
    Und er fuhr als erster Fernzug in den Bahnhof Bellevue?
    Hat sich ja nun geklärt. War wieder sauber recherchiert. Gut das nichts schlimmeres passiert ist, auch wenn
    der Schaden groß ist.

  7. 20.

    Wie ich im Bahninfo Forum gelesen habe war der Laufweg des Sondezuges Schönefeld - Eichgestell - Ostkreuz - Hbf - Charlottenburg. Von Charlottenburg dort soll es einen weiteren Sonderzug (S-Bahn) nach Spindlersfeld gegeben haben. Die gleiche Strecke wieder zurück.

    Unabhängig vom Unfall frage ich mich, weshalb die Fußballfans durch die ganze Stadt und zurück gefahren wurden und nicht am Bahnhof Schöneweide gehalten wurde, um von dort die Sonder S-Bahn nach Spindlersfeld einzusetzen.

  8. 19.

    Genau die Frage stellte ich mir auch.
    Ebenso so die Nachricht, dass der Zug nicht komplett in den Bahnhof
    Bellevue einfahren konnte. Sauber recherchiert. Ein Fanzug auf S-Bahn
    Gleisen?! Das Foto zum Unglück ist eigentlich logisch.

  9. 16.

    Fan-Sonderzüge haben gerade bei noch nicht ins letzte kommerzialisierten Vereinen eine jahrzehntelange Tradition. Anhänger von Bielefeld reisten bereits 1923 mit Sonderzügen zu den Spielen.
    Sie können ja auch einmal im Neuland nachschauen, wie gut um die Zeit die normalen Zugverbindungen sind. Ein erkläglicher Teil der Fans reist aber weiterhin, was viele überzeugte Autofahrer nicht wissen können, auch in Plan-Zügen an und ab.

  10. 15.

    Dieser Fehler ist bisher auf allen Nachrichtenseiten zu finden. Vermutlich wurde das einmal falsch geschrieben und dann einfach abgeschrieben. Richtig wäre:

    Der Zug ist auf Höhe des S-Bahnhofes Bellevue zum Stehen gekommen. Die Passagiere wurden über die Gleise zum Bahnsteig der S-Bahn gebracht und von dort evakuiert. Zeitgleich hielten zwei S-Bahn-Züge im Bahnhof und wurden ebenfalls evakuiert.

  11. 14.

    "Da der Zug nicht mehr komplett in den Bahnhof einfahren konnte, sprangen die Passagiere in den hinteren Waggons auf die Gleise und liefen zum Bahnhof."
    Da ich fast täglich den Bahnhof Bellevue als Ein- bzw. Ausstiegsort kenne, ist mir neu, dass der Bahnhof einen Bahnsteig für Fernzüge hat, oder wie soll man das Zitat verstehen, alle Passagiere mussten auf die Gleise gehen und über die S-Bahntrasse den Bahnsteig der S-Bahn erreichen, also hört doch auf die Leute zu verdummen, von wegen aus den letzten Wagen mussten auf die Gleise um den Bahnhof zu erreichen.
    Wenn Berichterstattung dann auch richtig.
    Danke an die vielen Einsatzkräfte, dass es durch den schnellen Einsatz und das koordinierte Ableiten der Fahrgäste zu keinen schlimmeren Folgen an Personenschäden gekommen ist.

  12. 13.

    Ich hoffe, Ihre Begeisterung wird wieder steigen, wenn Sie demnächst eine längere Fahrt absolvieren mit einem regulären Zug, in den sich auch noch 700 Fußballfans drängen.

    Sie scheinen solche Aufmunterung dringend nötig zu haben, denn es muss schon schlimm sein, wenn es einem so schlecht geht, dass man bei jeder Gelegenheit irgendeinen Anlass findet, seinem Neid und den damit verbundenen Frustrationen und Minderwertigkeitsgefühlen freien Lauf zu lassen.

    P.S.: Auch Sie können übrigens einen Sonderzug mieten, auch für sich ganz allein.

  13. 12.

    Shiiiiit - da zieht aber jemand voreilige Schlüsse vom aller Feinsten! Wusste gar nicht, dass 'Brandursache unklar' seit neuestem 'Pyro gezündet' heißt?
    Ehrlich, Sie tragen mit solchen Äußerungen nicht zur Mäßigung im gegenseitigen Umgang innerhalb unserer Gesellschaft bei!

  14. 11.

    Sie setzen hier Anschuldigungen ohne Beweise in die Welt und haben auch noch keine Ahnung von Sonderzügen. Das ist eine echte Unverschämtheit. Vielleicht sollten Sie sich in Zukunft richtig informieren, am besten noch über Verleumdung.

  15. 10.

    Ich mag weder Sonderzüge nach Werder noch zum Oktoberfest oder zu anderen Festivals, wie sie so schön aufzählen. Ich mag gar keine Kotze im Zug. Wie sagte mein Kumpel in München: da net neisteigen, da hat jemand nei'g'spie'm!
    Das geht mir auf den Sack, den ich nicht habe, um nochmals Ihren Text aufzugreifen.

    Den Rauchverletzten wünsche ich natürlich gute Besserung, der Feuerwehr herzlichen Dank, den Nüchternen gute Weiterreise und dem Rest... nochn Sterni.

    Und nein, ich bin kein Fußballfan. Ich mag EU, aber sonst so, ne...

  16. 9.

    Hatte die S-Bahn wieder einen Grund nicht zu fahren...
    Die die im Bespaßungs-Berlin am Abend zur Arbeit mussten, waren wie immer angeschissenen. Sonderzüge gehen vor, S-Bahn ist ja nicht so wichtig, weiter so.
    Also doch Auto fahren. AL drei fufzig.

  17. 8.

    Nun ja. Aus einem anderen Blickwinkel gesehen könnte es auch sein, dass die Fans in Sonderzügen befördert werden, um den regulären öffentlichen Verkehr nicht kollabieren zu lassen.

  18. 7.

    Offensichtlich wissen Sie nicht, was ein Sonderzug ist. Dieser wird nicht etwa von Staats wegen oder so eingesetzt sondern von den Fans selbst gebucht. Für Sonderzüge gibt es etliche Anbieter, welche meist ausrangierte Waggons dafür benutzen. Die Fans mieten sich also einen Zug und bezahlen dafür. Meistens geschieht das über Fanvereinigungen. Und auch andere Leute mieten Sonderzüge. Es gibt welche zum Oktoberfest oder zu Festivals. Quasi zu allen Großveranstaltungen könnte man einen Sonderzug buchen. Der Vorteil: Die Leute im Zug haben alle das gleiche Ziel und gehen anderen Reisenden (wie in normalen Zügen) nicht auf'n Sack. Ich hoffe, Ihnen damit geholfen zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren