Zwei Besucherinnen stehen zwischen Bücherregalen in der Zentral- und Landesbibliothek Berlin
Audio: rbb 88.8 | 22.02.2021 | Swetlana Oheim | Bild: dpa/Annette Riedl

Maximal 30 Minuten Aufenthalt - Berliner Bibliotheken nehmen Leihbetrieb wieder auf

Die öffentlichen Bibliotheken in Berlin nehmen an diesem Montag nach den Schließungen im Lockdown den Leihbetrieb wieder auf. Dabei gibt es geänderte Öffnungszeiten. Außerdem werden keine Computer-, Arbeits- oder Sitzplätze angeboten, kündigte der Verbund der Öffentlichen Bibliotheken Berlins (VÖBB) an.

Zuletzt waren die Bibliotheken einen Monat lang geschlossen. Der Besuch der Bibliotheken sei nun wieder für die "zügige Medienausleihe und -rückgabe" erlaubt, heißt es. Der Aufenthalt wird auf 30 Minuten begrenzt. Es greifen außerdem die üblichen Hygieneregeln.

Die Bibliotheken empfehlen auf ihrer Webseite [voebb.de], Medien aus dem Magazin schon von zu Hause aus zu bestellen, um Wartezeiten zu vermeiden. Die Öffnung gilt für die großen Bibliotheken und die meisten Standorte in den Bezirken. Es könne nach wie vor aber zu Einschränkungen und (kurzfristigen) Schließungen kommen.

Sendung: Inforadio, 21.02.2021, 12:00 Uhr

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

"Memory Box", Paloma Vauthier (Hand) pictures of Mana Issa, Rea Gemayel, Wettbewerb Berlinale 2021 (Quelle: Haut et Court - Abbout Productions - Micro_Scope)
Haut et Court - Abbout Productions - Micro_Scope

Fazit | Berlinale 2021 - Nur gestreamt - und doch gewonnen

Der erste Teil der Pandemie-Berlinale endet mit nachvollziehbaren Jury-Entscheidungen. Wieder gab es bemerkenswert viele starke Wettbewerbsfilme. Es bleibt aber ein Jammer, dass sie noch kaum jemand sehen konnte. Von Fabian Wallmeier