Maximal 30 Minuten Aufenthalt - Berliner Bibliotheken nehmen Leihbetrieb wieder auf

Mo 22.02.21 | 07:42 Uhr
Zwei Besucherinnen stehen zwischen Bücherregalen in der Zentral- und Landesbibliothek Berlin
Audio: rbb 88.8 | 22.02.2021 | Swetlana Oheim | Bild: dpa/Annette Riedl

Die öffentlichen Bibliotheken in Berlin nehmen an diesem Montag nach den Schließungen im Lockdown den Leihbetrieb wieder auf. Dabei gibt es geänderte Öffnungszeiten. Außerdem werden keine Computer-, Arbeits- oder Sitzplätze angeboten, kündigte der Verbund der Öffentlichen Bibliotheken Berlins (VÖBB) an.

Zuletzt waren die Bibliotheken einen Monat lang geschlossen. Der Besuch der Bibliotheken sei nun wieder für die "zügige Medienausleihe und -rückgabe" erlaubt, heißt es. Der Aufenthalt wird auf 30 Minuten begrenzt. Es greifen außerdem die üblichen Hygieneregeln.

Die Bibliotheken empfehlen auf ihrer Webseite [voebb.de], Medien aus dem Magazin schon von zu Hause aus zu bestellen, um Wartezeiten zu vermeiden. Die Öffnung gilt für die großen Bibliotheken und die meisten Standorte in den Bezirken. Es könne nach wie vor aber zu Einschränkungen und (kurzfristigen) Schließungen kommen.

Sendung: Inforadio, 21.02.2021, 12:00 Uhr

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Archivbild: Igor Levit, russisch-deutscher Pianist, spielt am 09.11.2018 auf der Bundesdelegiertenkonferenz von Bündnis 90/Die Grünen Klavier. (Quelle: dpa/Jan Woitas)
dpa/Jan Woitas

Konzertereignis des Jahres - Igor Levit spielt Schostakowitsch

Im Kammermusiksaal der Philharmonie hat der Pianist Igor Levit am Donnerstag die "24 Präludien und Fugen" von Dmitri Schostakowitsch gespielt. Für Hans Ackermann das Konzertereignis des Jahres im ausverkauften Kammermusiksaal der Philharmonie.