Saisonauftakt Oberliga-Nord - 1. FC Frankfurt blickt zuversichtlich auf kommende Spiele

Fr 05.08.22 | 14:18 Uhr
Symbolbild: Ein Stadion der Oberliga Nord. (Quelle: imago images/Bode)
imago images/Bode
Audio: Antenne Brandenburg | 05.08.2022 | Robert Schwaß | Bild: imago images/Bode

Nach vier Jahren kehrt der 1. FC Frankfurt in die Oberliga-Nord zurück. Die erste Bewährungsprobe für den Liga-Neuling gibt's am Sonntag gegen Hansa Rostock II. Die Mannschaft blickt zuversichtlich in die neue Saison. Von Robert Schwaß

Mit 13 Siegen aus den vergangenen 14 Spielen gelang dem 1. FC Frankfurt in der vergangenen Saison der Aufstieg. Dadurch kehrten die Frankfurter nach vier Jahren in der Verbandsliga in die fünftklassige Oberliga-Nord im Nordostdeutschen Fußballverband (NOFV) zurück.

Eine Klasse höher muss sich die Frankfurter Mannschaft nun auf deutlich schwerere Aufgaben einstellen, weiß Assistenztrainer Martin Przybulewski: "Als wir in der Verbandsliga gespielt haben, da war es natürlich einfach, wenn man alle Spiele gewinnt. Jetzt zeichnet sich in der Zukunft ab, was die Mannschaft für einen Charakter hat, aber da bin ich sehr zuversichtlich."

Neue Rolle als "Underdog"

Die Mannschaft ist weitestgehend zusammengeblieben. Für Torhüter Julian Simon ist das ein wichtiger Pluspunkt im Kampf um den Oberliga-Klassenerhalt: "Wir sind jetzt nicht mehr Favorit. In den meisten Spielen sind wir der 'Underdog'. Das kann natürlich auch helfen, dass wir ein bisschen unbekümmerter spielen. Ansonsten gehen wir in jedes Spiel wie auch in der Brandenburg-Liga, mit vollem Einsatz."

Viele Spieler kennen sich bereits seit Jahren. Mannschaftskapitän Erik Huwe ist seit 1998 im Verein und freut sich auf die Oberliga: "Ich glaube das ist gerade auch in dieser Zeit ein wichtiger Faktor, wo es viele Vereine gibt, die mit Geld um sich werfen, teure Spieler einkaufen mit Regionalligaerfahrung. Den Weg wollen wir hier nicht gehen."

Mannschaft setzt auf eigenen Nachwuchs

Stattdessen würden die Frankfurter auf die eigene Jugend setzen, um über Jahre eine Mannschaft aufzubauen, so Huwe weiter. Kleine und nachhaltige Schritte gehen, so die Vereinsphilosophie. Zuletzt wurden Sportplätze modernisiert, auch in Zukunft wird in die Infrastruktur investiert, so Sport-Chef Andre Wolff: "Jetzt kriegen wir auch noch Flutlicht im Stadion, dann können wir solche Spiele auch deutlich später anpfeifen."

Am Sonntag müssen sich die Frankfurter das erste Mal beweisen – beim Spiel gegen Hansa Rostock II. Anpfiff ist um 14.00 Uhr im Frankfurter Stadion der Freunschaft.

Sendung: Antenne Brandenburg, 05.08.2022, 14:40 Uhr

Nächster Artikel