Berlin: Hinweisschilder zeigen Abstandsregeln im Sommerbad Wilmersdorf, das nach Lockerungen der Corona-Beschränkungen wieder geöffnet wurde. (Quelle: dpa/Kay Nietfeld)
Bild: dpa/Kay Nietfeld

Mitarbeiterin positiv getestet - Sommerbad Wilmersdorf nach Corona-Fall in Belegschaft geschlossen

Ein Corona-Fall in der Belegschaft hat am Donnerstag zur Schließung des Sommerbads Wilmersdorf geführt. Welche Maßnahmen noch getroffen werden müssten, werde mit den zuständigen Gesundheitsämtern abgestimmt, wie die Berliner Bäderbetriebe (BBB) mitteilten. Das Bad bleibt laut Bäderbetrieben auch am Freitag geschlossen. Wann es wieder öffnen kann, sei noch offen, hieß es weiter.

Gebuchte Eintrittskarten für Donnerstagnachmittag und Freitag werden demnach storniert, Kunden erhalten das Geld zurück. Eine Mitarbeiterin des Schwimmbadbetreibers, die zuletzt in dem Freibad im Einsatz gewesen sei, sei positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Auf Nachfrage von rbb|24 sagte ein BBB-Sprecher, das Ansteckungsrisiko für andere Mitarbeiter und Badegäste sei gering gewesen, wenn sich alle an die gängigen Abstandsregeln gehalten hätten. Davon sei vor allem auszugehen, weil sich das betroffene Sommerbad im Freien befinde, so der Sprecher weiter.

Sendung: Inforadio, 2.7.2020, 15:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

9 Kommentare

  1. 9.

    Vielleicht lesen Sie einfach noch einmal, was Sie selbst geschrieben haben: "Das Gesundheitsamt prüft gegenwärtig die Risikoeinschätzung und entscheidet dann über die notwendigen Maßnahmen." Und genau das wird das Gesundheitsamt tun. Woher sollen denn die BBB eine Risikoeinschätzung bekommen? Selber machen? Nee, dafür ist das Gesundheitsamt zuständig.

  2. 8.

    Keine Sorge, dafür gibt es doch diese sündhaft teure Corona App (ich hoffe, das Upsate war in den 20 Millionen schon enthalten). Die wird in 14 - 21 Tagen sicher jeden informieren, der betroffen ist.

  3. 7.

    also ich war am mittwoch 1.7. vormittags genau dort und wurde nicht von den BBB informiert und auf meine direkt anfage beim kundencenter der BBB kam nur diese info " ... vielen Dank für Ihre Anfrage.
    Wir haben alle Informationen an das zuständige Gesundheitsamt weitergeleitet.
    Das Gesundheitsamt prüft gegenwärtig die Risikoeinschätzung und entscheidet dann über die notwendigen Maßnahmen.
    ..."
    ich finde die BBB machen sich das ein wenig zu einfach. wäre es jetzt nicht gerade angezeigt, möglichst schnell die leute zu informieren, ob und wenn ja, welches risiko bestand? gerade dann, wenn man explizit anfragt, trägt diese antwort nicht zur beruhigung bei.
    ich bin mit der informationspolitik der bbb nicht zufrieden. hat die bbb nicht auch eine fürsorgepflicht für ihre kunden? ich finde da sollte man mehr erwarten, als sich an die vielleicht formal rechtlich ausreichenden regeln zu halten.

  4. 6.

    Sie als Badegast denken doch sicherlich, daß die Belegschaft 5 min. vor Toreöffnung im Bad ankommt. Dem ist aber nicht so, denn da sind die schon 2 Stunden auf Arbeit. Dazu gehören Lage- und Einsatzbesprechungen die im Aufenthaltsraum bzw. Büro des Badleiters stattfinden. Elektriküberprüfungen im Pumpenraum gehören auch dazu. und da sind IMMER 3 Personen zugegen. Ich arbeite schon seit dem Jahr 2000 in einem Bad

    Mit freundl. Grüßen

  5. 5.

    Da wird doch nach jedem Kundendurchgang alles desinfiziert ! - Angst vor der eigenen Courage ? - Desinfizieren nutzt wohl bei Viren nix ?

  6. 4.

    Wäre ein Gast infiziert gewesen, würde man alle namentlich ja vermerkten Besucher kontaktieren und 14 Tage in Quarantäne schicken! Und nun? Richtigerweise müsste man (wie du mir, so ich dir...) jetzt alle Besucher kontaktieren und in Quarantäne schicken. Wetten, das geschieht nicht?

    Ne ne, ich schreibe nicht von zweierlei Maß.

    Oder von angemessen.

    Ich sach nur "Parkbank, kurz mal alleine hinsetzen"

    Der aufmerksame Berliner Bürger hat schon ganz schön viel Sch... gesehen und mitmachen müssen in den letzten Monaten, echt...

  7. 3.

    Sehe ich auch so. Zumal man nicht weiß, wo sie sich infiziert hat. Außerdem verläuft es bei vielen ja symptomlos, also war vielleicht jeder schon mal in der Nähe eines Infizierten.
    Es handelt sich nicht um eine totbringende Seuche, woran jeder Infizierte gleich stirbt. Vorsicht ist geboten, ja, aber Übertreibungen helfen auch niemanden.

  8. 2.

    Eine sehr schlechte und vor allem sinnlose Entscheidung, weil sich draußen anzustecken fast unmöglich ist.
    Wenn man danach geht dürfte man nie wieder irgendwas öffnen.
    Aber der Angst Bürger ist wieder besänftigt und die Wirtschaft wird immer weiter runter gefahren.

  9. 1.

    Das war eine sehr gute Entscheidung, denn nicht nur die Gesundheit der Belegschaft, sondern auch die der Badegäste ist wichtig. Aber mich wundert es, daß es auf der Seite der Bäderbetriebe immernoch möglich ist Onlinetickets käuflich zu erwerben.

Das könnte Sie auch interessieren