Kinder in Bayern machen wegen der Corona-Pandemie Unterricht von Zuhause aus (Bild: imago images/Bernd Feil)
Audio: Inforadio | 23.06.2020 | Kirsten Buchmann | Bild: imago images/Bernd Feil

Initiative im Bundesrat geplant - Berlin will Tablets für sozial benachteiligte Kinder durchsetzen

Der Berliner Senat will mit einer Bundesratsinitiative erreichen, dass Kinder von Sozialleistungsbeziehern Tablets bekommen. Das hat die Bildungsverwaltung am Montag auf rbb-Anfrage bestätigt.

Alle Schüler müssten auf digitale Lernangebote zugreifen können, hieß es zur Begründung. Denn gerade die Schulschließungen während der Corona-Pandemie hätten gezeigt, wie wichtig das Lernen zu Hause geworden ist.

Berln hat bereits knapp 10.000 Tablets ausgegeben

Schüler ohne eine hinreichende digitale Ausstattung seien auf Dauer vom Lernen ausgeschlossen, sagte Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD). Demnach will das Land Berlin das Thema Anfang Juli auf die Tagesordnung des Bundesrates bringen.

Anfang Juni hatte die Berliner Schulstaatssekretärin Beate Stoffers angekündigt, man wolle insgesamt 43.000 Tablets für bedürftige Schülerinnen und Schüler in der Hauptstadt beschaffen. Noch im Sommer sollten die Geräte verteilt werden. Fast 10.000 iPads mit Tastatur und zentraler Softwareverwaltung wurden bereits an sozial bedürftige Schüler ausgegeben. Die genauen Kosten stehen noch nicht fest. Der Bund hatte im Rahmen des Digitalpakts den Berliner Schulen 257 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Sendung: Inforadio, 23.06.2020, 6 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

20 Kommentare

  1. 20.

    Hi,
    es geht nicht darum, ob jmd. Hartz4 bekommt oder nicht. Es hat auch keiner behauptet, dass es leicht ist, wenn mann auf Sozialhilfe angewiesen ist.

    Es geht um die Frage, warum nur ein ausgewählter Teil der Kinder ein Tablet erhalten soll. Warum nicht die gesamte Klasse?
    Das wäre gerecht. Das Arbeitsmaterial wird durch die Schulte gestellt. Somit würde die gesamte Gesellschaft (über Steuern) sich für die Bildung der nächsten Generation beteiligen.
    Warum sind Gebühren für Kita und Hort vom Einkommen abhängig? Für jedes Kind könnte der gleiche Beitrag bezahlt werden. Familien in finanzieller Not könnten einen Ausgleich über z.B. höhere Harz4-Sätze erhalten.
    Wieder würde die gesamte Gesellschaft (über Steuern) für die nächste Generation aufkommen. Was nach meiner Meinung richtig wäre.
    Aber zur Zeit sind die Regelungen doch so, dass nur die Familien mit höherem Einkommen die schwächeren Unterstützen. Nicht die gesamte Gesellschaft.

    Gruß
    Timo

  2. 19.

    Naja, weil z.B. Apple in diesem Fall Sonderrabatte für Neugeräte an Schulkindern gewährt? Zudem finde ich es unerheblich welche Geräte nun an Bedürftige Schulkinder verteilt werden. Hauptsache sie bekommen welche. Außerdem frage ich mich, weshalb Sie nicht schon selbst mal auf EBay nachgeschaut haben, um für ihre Kinder dann nicht ein gebrauchtes Tablett zu besorgen. Habe neulich selbst mal reingeschaut um nach einem preisgünstigen iMac zu suchen und bin überrascht wie preiswert da so manche gebrauchte angeboten werden. Nur so ein Vorschlag von mir.

  3. 17.

    Ich muss mal was dazu sagen. Hartz4 zu erhalten bedeutet nicht das man nicht arbeiten geht, ich kriege immer das k...wenn ich solche Beiträge lese. Ich z.b bin eine arbeitende alleinerziehende Mutter, habe inzwischen mehrere abgeschlossene Ausbildungen, Weiterbildungen usw und schaffe es nicht trotz Arbeit so viel zu verdienen um mich und meine 2 Kinder zu ernähren und ich kenne viele Familien , teilweise auch mit 2 arbeitenden Elternteile, denen es genauso geht, die ergänzend noch unterstützt werden.
    Und ich bin froh wenn mir mit solchen Mitteln auch mal unter die Arme gegriffen wird. Aber leider muss ich dazu sagen: Schule hat Nachweis von mir eingefordert, erhalten aber ich habe bis heute kein Tablet für mein Kind erhalten...ich kenne auch niemand Betroffenen der eins erhalten hat. Also frage ich mich wer diese Tablets überhaupt erhält?

  4. 16.

    Müssen es unbedingt I Pads sein?
    Wenn man normale Pads beschafft, könnten viel mehr Kinder eins bekommen.

  5. 15.

    iPads sind angeschafft und verteilt worden ohne zu Bedenken, dass der digitale Unterricht, das digitale Klassenzimmer
    in Berlin nur mit Webex durchgeführt werden darf. Und Webex funktioniert nicht mit Apple. Es ist unglaublich was dieser Senat zustande bringt.

  6. 14.

    Tolle Sache, da sehe ich mein Steuergeld gut angelegt.

  7. 12.

    Selbstverständlich haben Sie recht mit Ihrer Aussage. Doch bitte bedenken Sie dabei auch, wieviel Kinderarmut es leider mittlerweile bei uns in Deutschland gibt. Das sind Familien, denen es einfach nicht möglich ist, ihren Kindern das nötigste an Schulmaterial zukommen zu lassen. Deshalb halte ich diese Maßnahme für gegeben und sinnvoll.

  8. 11.

    Wäre es nicht mal ein guter Ansatz, wenn alle Schulen entsprechende Klassensätze an Laptops vorhalten und Klassenweise verteilen wie Bücher ? Dann hätten alle Schüler die gleichen Medien zur Verfügung - keiner würde bevor- oder benachteiligt.(ist ja bei den Schulbüchern auch so- alle erhalten die gleichen Bücher als Arbeitsgrundlage). In den Schulen /Behörden könnte man doch mal nachdenken, PCs vom Hersteller zu mieten. Dann müssten die Geräte nicht gekauft werden und könnten turnusmäßig erneuert werden.... so bliebe man hardwaretechnisch zumindest nicht in der Steinzeit für die nächsten 15 Jahre :-)

  9. 10.

    Ich lese immer benachteiligte Kinder: GLEICHES RECHT FÜR ALLE KINDER. So sollte es aussehen.
    Es gibt au h Familien die arbeiten und das Geld gerade so reicht.
    Oder warum sollten nur teilweise Kinder ordentlichen "sommerunterricht" erhalten. Es gibt auch wissbegierige Kinder die das von sich aus nutzen möchten

  10. 9.

    Hallo,
    tja so ist das in Deutschland. Arbeiten gehen lohnt sich einfach nicht: man bezahlt höhere Kita- und Hortgebühren und alle "Sonderrabatte" sind für die "sozial" Benachteiligten.
    Wir haben bereits unsere Konsequenzen daraus gezogen und die Arbeitszeit auf das nötigste reduziert (ja nicht zu viel verdienen, sonst rutscht man in den Gebührentabellen wieder nach Oben.) So wird das nichts mit dem Fachkräftemangel.
    Aber man hat mehr Freizeit für seine Kinder.


    Gruß
    Timo

  11. 8.

    Das kann ich mir auch gut vorstellen.
    @rbb - gibt es einen Testlauf hierzu,ein Pilotprojekt anhand dessen man den Erfolg feststellen konnte...?
    Ab welchem Alter bekommen die Kinder Zugang? Laut meines Wissens sind Tablets und Smartphones für Kinder bis unter 12 Jahren äußerst schlecht für die Augen...

    Ich finde den Ansatz “lieb gemeint”, besser wären meiner Ansicht aber öffentlichen Lerntreffs mit Internet-Zugang, wie Bibliotheken eben. Wissen gibt es da mehr als ausreichend. Lieber dort das Betreuungs-Angebot erweitern.

  12. 7.

    So klingt das, wenn Vorurteile Kenntnisse ersetzen müssen.

    Aber herzlichen Dank für den Einblick in Ihr Menschenbild!

  13. 6.

    Was wissen Sie über Schulsoftware? Das sind komplette Pakete, abgestimmt auf die Bedürfnisse und Fähigkeiten der Kinder. Um Betriebssystem-Kenntnisse geht es dabei noch gar nicht.

    Außerdem laufen die meisten Tablets unter Android oder iOS, und Apple gewährt im Bildungsbereich hohe Rabatte.

  14. 5.

    Was ist mit den Kindern von Eltern, die arbeiten gehen, aber sich trotzdem kein solches Gerät leisten können? Gerechtigkeit sieht anders aus...
    Ist das Gleiche wie bei Schulausflügen bei denen sozial benachteiligte Kinder 20€ bekommen und die, wo die Eltern selbst zahlen, 5€.

  15. 4.

    Die fehlenden Tablets sind nicht die Hauptursache für die Benachteiligung dieser Kinder, sondern die mangelhafte elterliche Sorge. Jeder, der Bekannte mit Schulkindern hat, die zu Hause lernen mussten weiß, was die Kinder mit dem Computer oder Tablet gemacht haben, wenn die elterliche Aufsicht nicht gewährleistet war: Spielen statt Lernen. Und so wird es dann auch in diesen Haushalten sein.

  16. 3.

    ..kann man da nicht erstmal die 300 Euro corona Geld anrechnen?? Warum sollten jetzt schon wieder alle für die Belange der Eltern zahlen? Ich habe auch eine Menge Verluste gehabt mir schenkt niemand Geld.. und wenn ich einen neuen Laptop brauche kaufe ich einen gebrauchten ...

  17. 2.

    Einheitlich auf das weiter verbreitete Windows zu setzen, wäre wohl didaktisch und finanziell angemessener.

  18. 1.

    Ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Aber leider mal wieder nur eine REaktion auf eine absolute Dringlichkeit.

    Aber, was wird eigentlich aus der angekündigten Sommerschule für benachteiligte Kinder? In Lehrerkreisen gibts die Information, die freien Träger hätten gestern die Zusammenarbeit mit Frau Scheeres aus juristischen und finanziellen Gründen aufgekündigt?

Das könnte Sie auch interessieren