Archivbild: Viele Gäste sind im Wasser des Freigeländes «Amazonia» vor dem Dom von Tropical Islands zu sehen. (Quelle: dpa/P. Pleul)
Bild: dpa/P. Pleul

Beschränkungen wegen Corona - Was in Brandenburg jetzt erlaubt ist - und was verboten

Die Corona-Regelungen sind in Brandenburg inzwischen mehrfach gelockert worden. Dennoch gibt es weiterhin zahlreiche Einschränkungen. Hier finden Sie den aktuellen Stand der Ge- und Verbote.

Zu den Beschränkungen in Berlin klicken Sie bitte hier.

Am 19. Mai wurden in Brandenburg zahlreiche Beschränkungen, die zur Eindämmung des Corona-Virus erlassen wurden, gelockert. Dennoch müssen Brandenburgerinnen und Brandenburger mit Einschränkungen in ihrem Alltag leben. Hier finden Sie einen Überblick:

Kontaktbeschränkungen

Erlaubt: Öffentliche Orte wie Wege, Straßen, Plätze und Parks dürfen auch ohne "triftigen Grund" betreten werden. Zudem dürfen sich zwei Haushalte - unabhängig von der Personenzahl - nun gemeinsam drinnen oder im öffentlichen Raum aufhalten, auch wenn sie aus verschiedenen Bundesländern kommen. Als Haushalt gelten Lebenspartnerinnen und -partner sowie Kinder, für die ein Sorge- und Umgangsrecht besteht, und Wohngemeinschaften.

Kinder dürfen beispielsweise im Rahmen einer nachbarschaftlich organisierten Betreuung von einer haushaltsfremden Person beaufsichtigt werden. Zudem sind Spielplätze wieder geöffnet. Für Selbsterntende auf Gemüse- und Obstfeldern gilt eine Personenbeschränkung von 20 Teilnehmern.

Nicht erlaubt: Es gilt die Zwei-Haushalte-Regelung für den Aufenthalt im Freien. Das heißt, wer draußen ist, darf dabei nur von Personen aus einem weiteren Haushalt begleitet werden. Zu allen anderen Menschen ist ein Abstand von 1,5 Metern zu wahren. Die Kontaktbeschränkungen wurden deutschlandweit bis 5. Juni verlängert.

Einzelhandel

Erlaubt: Alle Geschäfte dürfen unabhängig von der Größe der Verkaufsfläche wieder öffnen.

Nicht erlaubt: Geschäfte, Einkaufszentren und Kaufhäuser müssen einen Mindestabstand von 1,5 Metern gewährleisten. Kundinnen und Kunden müssen zudem beim Einkauf Mund und Nase bedecken. Ausgenommen davon sind Kinder unter sechs Jahre und Menschen, die aufgrund körperlicher Beeinträchtigungen keine Maske tragen können. Gehörlose und schwerhörige Menschen sowie deren Begleitperson müssen ebenfalls keine Maske tragen.

Dienstleistungen

Erlaubt: Friseurbetriebe dürfen öffnen, Kundinnen und Kunden müssen allerdings Mund und Nase bedecken. Fußpflege, Kosmetik-, Nagel-, Tattoo und Sonnenstudios sowie Massagesalons dürfen wieder öffnen, auch wenn es sich um medizinisch nicht notwendige Behandlungen handelt. Kundinnen und Kunden sowie Beschäftigte müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Fahr- und Flugschulen dürfen für bis zu fünf Personen Unterricht anbieten.

Gaststätten, Cafés und Kneipen dürfen den Betrieb zwischen 6 und 22 Uhr wieder aufnehmen, sofern Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden. Raststätten und Autohöfe sind geöffnet, ebenso Kantinen in Betrieben und Behörden.

Nicht erlaubt: Geschlossen sind Spielotheken, Tanzlokale und das Prostitutionsgewerbe.

Schulen und Universitäten

Erlaubt: Öffentliche und freie Schulen sind unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln geöffnet. Schülerinnen und Schüler kehren schrittweise zurück in den Schulbetrieb. Prüfungen dürfen unter Beachtung der Hygieneregeln stattfinden, dasselbe gilt für Leistungserbringungen an Hochschulen. Lerngruppen dürfen in Abhängigkeit zur Raumgröße 15 Personen nicht überschreiten.

Der Betrieb in Bibliotheken und Laboren an Universitäten ist eingeschränkt möglich, Mensen und Cafeterien sind geöffnet. Nachhilfeunterricht darf in Gruppen von bis zu fünf Schülern angeboten werden.

Nicht erlaubt: Der Präsenzlehrbetrieb ist weiterhin ausgesetzt, Lehrveranstaltungen finden online statt.

Kitas

Erlaubt: Kitas bieten seit dem 25. Mai einen eingeschränkten Regelbetrieb an - zunächst für mindestens vier Stunden in der Woche haben Eltern damit berufsunabhängig Anspruch auf einen Betreuunngsplatz. Dabei sollen Kinder in den eingeschränkten Regelbetrieb aufgenommen werden, wenn ihre Eltern keine häusliche oder private Betreuung organisieren können. Voraussetzung ist außerdem die Einhaltung der bisherigen Gruppenstrukturen sowie der Hygienevorschriften in den Einrichtungen selbst. Vorrang haben Vorschulkinder. Entscheidend für die Platzvergabe ist die individuelle Situation in den Einrichtungen. Zudem können Landkreise und kreisfreie Städte die Umsetzung selbst regeln.

Für Eltern in systemrelevanten Berufen, die bisher die Notbetreuung ihrer Kinder in Anspruch genommen haben, ändert sich nichts. Zu den systemrelevanten Berufsgruppen zählen unter anderem Mitarbeiter im Gesundheits- und Entsorgungssystem, sowie pädagogisches Personal, Polizei und Feuerwehr, Medienvertreterinnen und -vertreter sowie Landwirtinnen und -wirte. Wenn eine häusliche Betreuung nicht gewährleistet werden kann, genügt es, wenn ein Elternteil zur relevanten Berufsgruppe gehört. Alleinerziehende haben ebenfalls Anspruch auf Notbetreuung.

Nicht erlaubt: Die Gruppen werden weiterhin in minimierter Zahl betreut. So gilt für Krippenkinder und die Kindertagespflege von null bis drei Jahren, dass maximal fünf Kinder gemeinsam beaufsichtigt werden dürfen. Ab drei Jahren können die Gruppengrößen regional davon abweichen. Die Gruppengröße ist dabei abhängig von der Einhaltung der Hygienestandards. 

ÖPNV

Erlaubt: In den öffentlichen Verkehrsmitteln besteht die Pflicht zum Tragen eines Schutzes, der Mund und Nase bedeckt. Die Kontaktbeschränkungen zum Aufenthalt mit mehreren Menschen im öffentlichen Bereich sind gelockert, der Mindestabstand von 1,5 Metern muss aber eingehalten werden. Die erste Tür von Linienbussen im Regionalverkehr ist wieder geöffnet, um Fahrgästen einen Ticketkauf zu ermöglichen.

Nicht erlaubt: In Bussen und Bahnen ist der Kontakt mit den Fahrerinnen und Fahrern zu vermeiden. Allerdings ist es den örtlichen Verkehrsunternehmen in Brandenburg laut Aussage des Verkehrverbundes Berlin-Brandenburg (VBB) mittlerweile selbst überlassen, ob sie den vorderen Türbereich von Bussen absperren.

Sport

Erlaubt: Fitnessstudios und Freibäder dürfen ab dem 28. Mai wieder öffnen. In Freibädern werden die Gästezahlen an die Größen der Schwimmbecken und Liegeflächen angepasst. Zudem dürfen Indoor-Sportarten ohne engen Körperkontakt wieder betrieben werden. Auch Umkleide- und Duschräume dürfen genutzt werden. Ab 13. Juni sollen Thermen, Trockensaunen (ohne Aufgüsse) und Hallenbäder unter bestimmten Voraussetzungen für Besucher öffnen dürfen - darunter auch das Tropical Islands.

Boots- und Flugsport ist gestattet. Ebenso erlaubt ist Sport auf Außenanlagen und ein anschließendes Verweilen im Freien, sofern die Abstandsregeln und Kontaktbeschränkungen eingehalten werden. Mannschaftssport ist erlaubt, solange Körperkontakt vermieden wird. Sportvereine dürfen zudem wieder Wettkämpfe veranstalten. Bundesligateams sowie Profisportlerinnen und -sportler können beim zuständigen Gesundheitsamt eine Sondergenehmigung einholen. 

Nicht erlaubtSpiele der Fußball-Bundesligisten müssen noch ohne Zuschauer stattfinden. Mannschaftssport mit engem Körperkontakt darf nicht stattfinden.

Kultur

Erlaubt: Galerien, Museen, Ausstellungen und öffentliche Bibliotheken dürfen öffnen, sofern der Mindestabstand eingehalten und Warteschlangen vermieden werden können. Auch Musikschulen dürfen den Betrieb aufnehmen. Autokinos und vergleichbare Angebote wie "Autokonzerte" dürfen für den Publikumsverkehr öffnen. Gedenkstätten mit Außenanlage sind ebenfalls teilweise geöffnet.

Nicht erlaubt: Kinos, Theater und Konzerthäuser bleiben geschlossen, ebenso wie Freizeitparks und die Häuser von Tier- und Wildparks. Es finden keine Jahrmärkte statt.

Zusammenkünfte und religiöse Veranstaltungen

Erlaubt: Religiöse Zeremonien wie Bestattungen, Gottesdienste oder Eheschließungen sind mit bis zu 50 Menschen erlaubt, sofern die Hygiene- und Mindestabstandsregelungen eingehalten werden können. Auch nicht religiöse Beerdigungen und Zeremonien wie Jugendweihen mit bis zu 50 Gästen sind gestattet, wenn die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden. Es müssen jedoch Listen mit Namen, Anschriften und Telefonnummern der Anwesenden geführt und für vier Wochen aufbewahrt werden.

Nicht erlaubt: Der Körperkontakt und das Herumreichen von Gegenständen sind nicht gestattet. Zusammenkünfte mit Freunden oder Familienmitgliedern über zwei Haushalte hinaus sind nicht erlaubt. Ebenso untersagt sind Großveranstaltungen.

Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen

Erlaubt: Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern dürfen Besuch empfangen. Dasselbe gilt für Menschen in Pflegeheimen. Die Anzahl ist allerdings auf eine Person begrenzt. Werdende Mütter sowie frisch entbundene Frauen und Neugeborene dürfen vom Vater oder Lebenspartner sowie der Lebenspartnerin besucht werden. Auch Patienten und Patientinnen in Hospizen dürfen Besuch empfangen. Menschen mit Handicaps haben Anspruch auf Notbetreuung, wenn es keine andere Betreuungsmöglichkeit etwa durch Angehörige gibt.

Nicht erlaubt: Werkstätten für Menschen mit Behinderung und entsprechende Tagesförderstätten bleiben abseits der Notbetreuung geschlossen, sofern dort keine systemrelevanten Tätigkeiten ausgeführt werden. So können etwa diejenigen beschäftigt werden, die zur Aufrechterhaltung des wirtschaftlichen Betriebs in besonders wichtigen Teilbereichen erforderlich sind.

Reisen

Erlaubt: Wer einen Zweitwohnsitz besitzt, kann diesen in vielen Bundesländern wieder besuchen. Zudem öffnen weitere Bundesländer nach und nach Hotels, Gaststätten und Campingplätze unter strengen Auflagen und einer Beschränkung der Gästezahl. Mecklenburg-Vorpommern darf beispielsweise ab 25. Mai wieder bereist werden. Dann dürfen auch Betreiber von Hotels und Pensionen in Brandenburg wieder Übernachtungen anbieten.

Wohnmobil- und Dauercampingplätze sind offen, Charterboote dürfen vermietet werden. Voraussetzung dafür ist ein eigenes Sanitärsystem - also keine Gemeinschaftsbäder. Seit dem 25. Mai können Hotels wieder Gäste beherbergen, ebenso wie Ferienwohnungen und -häuser. Reisebusreisen, Stadtrundfahrten, Schiffsausflüge und vergleichbare touristische Angebote sind ebenfalls erlaubt.

Nicht erlaubt: Für das gesamte Ausland gilt noch bis mindestens 14. Juni eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes.

Demonstrationen und Veranstaltungen

Erlaubt: Versammlungen mit bis zu 20 Personen sind unter freiem Himmel und nach vorheriger Anmeldung gestattet. Voraussetzung dafür sind die Einhaltung von Mindestabstand und Hygienevorschriften.

Nicht erlaubt: Großveranstaltungen sind generell bis mindestens 31. August untersagt.

Was Sie jetzt wissen müssen

FAQ zum Umgang mit dem Coronavirus

  • Ich fürchte, infiziert zu sein. Was tun?

  • Wie kann ich mich schützen?

  • Ist das Virus meldepflichtig?

  • Was ist das Coronavirus?

  • Woher kommt das Virus?

  • Wie geschieht die Krankheitsübertragung?

  • Wie ansteckend ist das Virus?

  • Wer ist besonders gefährdet?

  • Wie funktioniert der Test?

  • Wer kontrolliert, ob sich Betroffene an die Quarantäne halten?

  • Was sind die Symptome?

  • Welche Behandlung gibt es für Infizierte?

  • Gibt es Immunität gegen das Virus?

  • Sind Infizierte ohne Symptome ansteckend?

  • Bis wann ist man ansteckend?

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

65 Kommentare

  1. 65.

    Hallo rbb, im obigen Text steht:
    "Nicht erlaubt: Es gilt die Zwei-Haushalte-Regelung für den Aufenthalt im Freien. Das heißt, wer draußen ist, darf dabei nur von Personen aus einem weiteren Haushalt begleitet werden. Zu allen anderen Menschen ist ein Abstand von 1,5 Metern zu wahren."

    Das würde bedeuten, das Abstandgebot gilt nicht zwischen den zwei Haushalten??

    Da versteh ich die Regelung in der Verordnung anders. Denn da steht (§1), die Abstandsregel gilt nur nicht für Ehe- oder Lebenspartner oder Angehörige des eigenen Haushalts sowie für Personen, für die ein Sorge- oder Umgangsrecht besteht.

    Oder hab ich das falsch verstanden?

  2. 64.

    Gerade habe ich bei Web.de gelesen....

    Freibäder und Fitnessstudio öffnen am 28.05.2020 .... Juchu. :-)

  3. 63.

    Ja Ellen und Bernd, ich hoffe auch sehr, dass die Brandenburger Regierung bald aus dem Knick kommt. Ich warte auf die Öffnung der Freibäder... nur schwimmen bringt Linderung meiner Schmerzen. Aber das ist unserem Landesfürsten völlig egal ... Sie fahren den eher vorsichtigen ( oder auch lahmar.... ) Weg. Mein Weg führt mich dann nach Berlin ins Freibad, so ein Schwachsinn.

  4. 62.

    Ich muss sagen das die Landesregierung brandenburg zu wenig unternimmt um über weitere Lockerung nachzudenken. Abwarten ist keine Haltung einer Regierung. Dringend notwendig ist über Hallensportarten sofort nachzudenken und zu öffnen, bewegt euch entlich und tut was es wird zeit zu handeln. Ihr könnt es nicht einfach aussitzen

  5. 61.

    ..... was ist so schwierig an einem Konzept zur Wiedereröffnung von Fitnessstudios, wenn Massagesalons, Kosmetikstudios und Friseure wieder öffnen dürfen? In Fitnessstudios ist der Abstand doch eher kein Problem. Das gleiche gilt auch für Yogastudios. Da ist es sogar noch einfacher. Ich hoffe, dass Fitnessstudios sehr zeitnah wieder offen sind, sonst sehe ich eine klare Benachteiligung dieser Branche. Zumindest in Brandenburg, da in anderen Bundesländern ja wohl ein Konzept vorhanden sein muss, wenn dort die Fitnessstudios bereits geöffnet sind.

  6. 60.

    Wer entwirft für Fitnessstudios das Konzept zur Wiedereröffnung?

  7. 59.

    Bei allem was erlaubt ist, nimmt sich die zwei Haushalteregel doch bloss als Schikane aus, die ein unverhältnismäßiger Eingriff in die Selbstbestimmung des mündigen Bürgers ist. Wenn diese Regel konsequent befolgt werden sollte müsste alles wieder schließen.

  8. 57.

    Lt. Landesregierung dürfen Ferienwohnungen, soweit sie keine gemeinschaftlichen Sanitäranlagen haben, ab dem 15. Mai wieder öffnen. Das steht so in der am 8.05. veröffentlichten Fassung unter §9.
    https://www.landesrecht.brandenburg.de/dislservice/public/gvbldetail.jsp?id=8644

  9. 55.

    Liebe Kölner,

    na das ist doch wunderbar :-) Hatte das später auch noch "erlesen" ... aber nun ist ja alles klar.
    Also nochmals ... schönen Urlaub in Brandenburg und herzliche Grüße nach NRW!

  10. 54.

    Danke für die Einschätzung, Randberlinerin. Habe von unserem Vermieter einen Link zur Verordnung in Brandenburg vom 8. Mai bekommen, und dort steht in §9 Beherbergung und Tourismus in Absatz 3:

    Absatz 1 (das ist das Verbot bis 25. Mai) gilt ab dem 15. Mai 2020 nicht für Campingplätze, Wohnmobilstellplätze, für Ferienwohnungen und -häuser sowie für Charterboote mit Übernachtungsmöglichkeit, sofern die jeweiligen Unterkünfte über eine eigene Sanitärausstattung verfügen und sanitäre Gemeinschaftseinrichtungen geschlossen bleiben.

    Da unsere FeWo natürlich über eine eigene Sanitärausstattung verfügt, können wir fahren :-) Wir sind erleichtert und freuen uns auf den bevorstehenden Besuch in Brandenburg!

    Danke und bleibt gesund!

  11. 53.

    Kundinnen und Kunden ... in Kosmetikstudios müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Im Gesicht?

  12. 52.

    Hallo ihr Lieben, ich fahre seit Jahren mit Freunden (insg 12 Personen) nach Brandenburg über Pfingsten. Wir mieten Ferienhäuser, die 4 Personen aufnehmen können - also insgesamt 3 Häuser. Wir sind jedoch aus verschiedenen Haushalten. Also auch pro Haus sind es teilweise 3 Hausstände. Können wir, wenn wir die 1,5m Abstand einhalten dennoch zusammen fahren? Was meint ihr?
    Danke für eure Hilfe!

  13. 51.

    Hallo nach Köln ;-) ... Ich bin keine Juristin, aber im Moment ist es wohl tatsächlich erst ab 25.05. erlaubt. Brandenburg hinkt ordentlich hinterher ... leider. Kommt jetzt also darauf an, wie risikofreudig man ist. Vielleicht ändert sich das auch noch. Also Daumen drücken und Herzlich Willkommen im schönen Brandenburg :-) und hoffentlich gute Fahrt!

  14. 50.

    Hab mir die Regeln gerade noch einmal durchgelesen und bin verwirrt: Habe über Herrentag (vom 20.-24. Mai) eine FeWo in Brandenburg gemietet, und der Vermieter sagt, ich soll kommen, das ginge alles in Ordnung. Hier steht aber immer noch, dass das erst ab 25. Mai erlaubt ist.

    Was stimmt nun? Kann mir und meiner Familie etwas passieren, wenn die Übernachtung in der FeWo nicht genehmigt ist?

    Habe keine Angst vor Ansteckung, wir würden weiterhin Abstand halten. Aber mal raus und woanders spazieren gehen wäre jetzt so langsam für uns angesagt. Danke!

  15. 49.

    "Nicht erlaubt: Reisewarnung..." Es ist eine Reisewarnung. Wenn es keine Grenzkontrollen gibt darf ich dann ins Ausland fahren???

    "soll gelten: Nach mehrtägigem Auslandsaufenthalt wird grundsätzlich eine verbindliche 14-tägige Quarantäne" soll gelten - gilt es oder gilt es nicht???

    das ist alles sehr schwamig und wie soll man da durchsehen was erlaubt oder nicht erlaubt ist oder was eher ein 'Graubereich' ist.

  16. 47.

    Was wird nicht alles hier und auf der Straße gemeckert, statt froh zu sein, daß Brandenburg in der Pandemie bislang insgesamt glimpflich davongekommen ist.

    Und kaum wird etwas gelockert, wird so getan, als ob es keine Pandemie gäbe. Ein typisches Beispiel am Freitag in Forst in einer Tankstelle, Der Shop recht voll, Kunden stehen und sitzen in Gruppen auf Hautkontakt dicht zusammen, weder Personal, noch Kunden tragen die vorgeschriebenen Masken, ich war der Einzige und wurde blöd angeschaut, Kunden rempeln mich beim Verlassen an und reagieren auf die Bitte um Abstand teilweise mit Pöbeleien. Und das ist inzwischen überall in Südbrandenburg Alltag.

    Sollten die Infektionszahlen wieder ansteigen, weiß man zumindest um die Ursachen. Und man fühlt sich der Unvernunft Vieler hilflos ausgeliefert.

  17. 46.

    Das eigene Sanitärsystem ist die Nasszelle und das Chemieklo im Wohnmobil oder Wohnanhänger. Damit wird gerade eben die Nutzung der noch gesperrten öffentlichen Sanitäreinrichtungen auf den Campingplätzen vermieden. Sportler werden aus gleichen Grund ja auch ungeduscht vom Training wieder nach Hause geschickt, um da das eigene Badezimmer zu nutzen, statt sich ggf. in der Nasszelle beim Rudelduschen anzustecken.

Das könnte Sie auch interessieren