Beschränkungen wegen Corona - Was in Brandenburg jetzt erlaubt ist - und was verboten

Mi 04.05.22 | 15:42 Uhr
  384
Archivbild: Passanten gehen über die Einkaufsmeile Brandenburger Straße in der Innenstadt. (Quelle: dpa/M. Skolimowska)
Bild: dpa/M. Skolimowska

Die coronabedingten Einschränkungen des öffentlichen Lebens sind in Brandenburg deutlich reduziert. Nur einige Basis-Schutzmaßnahmen bleiben noch bestehen. Ein Überblick über die aktuellen Regelungen.

Hinweis: Das Brandenburger Kabinett hat die Corona-Basismaßnahmenverordnung am 26.04.2022 geändert. Sie tritt am 30. April 2022 in Kraft und gilt bis einschließlich 27. Mai 2022. Die Regeln zur Quarantäne von Corona-Infizierten gelten ab 6. Mai 2022.

Kontaktbeschränkungen

Für Zusammenkünfte im privaten und öffentlichen Raum gibt es keine Kontaktbeschränkungen mehr. Das gilt auch für ungeimpfte Personen.

Maskenpflicht

In Schulen gibt es für Schülerinnen und Schüler aller Jahrgänge ab dem 3. April keine Maskenpflicht mehr. Gleichfalls entfallen die Maskenpflicht im Einzelhandel und 3G in Gaststätten, Theatern und Kinos und 2G in Clubs.

In Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens - in Krankenhäusern, Einrichtungen für ambulantes Operieren, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, Dialyseeinrichtungen, Tageskliniken, Rettungsdiensten, Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderter oder pflegebedürftiger Menschen, Obdachlosenunterkünften und Flüchtlingsheimen - müssen Besucherinnen und Besucher für die gesamte Dauer ihres Aufenthalts in geschlossenen Räumen und Beschäftigte bei der Ausübung körpernaher Dienstleistungen eine FFP-2-Maske tragen. Beschäftigte tragen ansonsten eine OP-Maske. Die in diesen Einrichtungen behandelten, betreuten, gepflegten oder untergebrachten Personen müssen bei körpernahen Dienstleistungen und in den allgemein zugänglichen Bereichen mindestens eine OP-Maske tragen. Das gilt nicht für voll- und teilstationäre Pflegeeinrichtungen.

In Verkehrsmitteln des öffentlichen Personennahverkehrs müssen alle Fahrgäste eine FFP-2-Maske tragen. Bei der Schülerbeförderung und für Kinder bis zum vollendeten 14. Lebensjahr reicht eine OP-Maske. Auch das Kontroll- und Servicepersonal mit Kontakten zu anderen Personen muss mindestens eine OP-Maske tragen.

Ausgenommen von der Maskenpflicht sind Kinder unter 6 Jahren, Gehörlose, Schwerhörige und ihre Begleitpersonen, auch Menschen, denen es aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich oder zumutbar ist, eine Maske zu tragen. Sie müssen aber ein entsprechendes ärztliches Zeugnis vorweisen. Personal ist von der Maskenpflicht befreit, wenn die Ausbreitung von Tröpfchenpartikeln durch geeignete technische Vorrichtungen verringert wird. Diese Ausnahmen gelten nicht für Besucherinnen und Besucher in Krankenhäusern, Tageskliniken sowie voll- und teilstationären Pflegeeinrichtungen.

Testpflicht und Testnachweis

Nicht-immunisierte Beschäftigte in Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens - in Krankenhäusern, Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderter oder pflegebedürftiger Menschen, Flüchtlingsheimen, ambulanten Pflegediensten und im Maßregelvollzug - müssen sich an jedem Arbeitstag einer Corona-Testung unterziehen.

Ab dem 30. April 2022 entfällt die Testpflicht für nicht geimpfte Schülerinnen und Schüler, Kita-Kinder, Lehrkräfte und Beschäftigte in Schulen, Horten oder Kindertagesstätten.

Vollständig Geimpfte oder Genesene sind nach Vorlage eines Nachweises von der Testpflicht befreit. Dazu gehören das digitale Impfzertifikat, der Ausdruck des QR-Codes oder ein positiver PCR-Test, der mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate zurückliegt. Impfnachweise und auch Genesenennachweise müssen als digitales Covid-Zertifikat der EU in elektronischer oder gedruckter Form vorgezeigt werden. Der gelbe Impfpass gilt als Nachweis nicht mehr, um Fälschungen vorzubeugen. Der Nachweis muss von den Verantwortlichen kontrolliert werden.

Die Testung muss über einen POC-Antigen-Schnelltest durch geschultes Personal (etwa ein kostenfreier Bürgertest in einer Teststelle), im Rahmen einer betrieblichen Testung oder vor Ort unter Aufsicht als ein Antigen-Selbsttest (sogenannter Laientest) durchgeführt werden. Ein negativer Test darf maximal 24 Stunden alt sein. Schülerinnen und Schüler sowie Kitakinder können sich über einen Selbsttest zu Hause testen.

Quarantäne

Wer positiv auf das Coronavirus getestet wird, muss Quarantäne- und weitergehenden Testpflichten nachkommen:

- Personen, die sich selbst mittels Antigen-Schnelltest positiv getestet haben, müssen unverzüglich einen zertifizierten Antigentest oder PCR-Test durchführen lassen. Bei einem positiven Antigenschnelltest, der in einer zertifizierten Teststelle erfolgt ist, ist kein PCR-Bestätigungstest notwendig.

- Positiv getestete Personen begeben sich sofort in häusliche Isolation und informieren die Angehörigen ihres Hausstandes und eventuelle Kontaktpersonen.

- Bei einem positiven PCR-Test endet die häusliche Quarantäne nach fünf Tagen. Ein abschließendes Freitesten ist für die allgemeine Bevölkerung nicht mehr notwendig. Voraussetzung dafür ist aber eine 48-stündige Symptomfreiheit. Empfohlen wird eine Selbsttestung mit Antigen-Schnelltests beginnend nach Tag 5. Wenn am fünften Tag noch Symptome bestehen, verlängert sich die Absonderung bis 48 Stunden Symptomfreiheit erreicht sind – längstens jedoch auf zehn Tage. Die Isolation endet dann spätestens wie bisher nach zehn Tagen. Die Quarantäne für Kontaktpersonen entfällt vollständig. Auch ihnen wird aber empfohlen, sich selbst zu testen.

Um vulnerable Personen zu schützen, müssen positiv getestete Personen, die in der Pflege, der medizinischen Versorgung oder der Eingliederungshilfe arbeiten für die Wiederaufnahme ihrer Tätigkeit 48 Stunden symptomfrei sein und einen frühestens am 5. Tag durchgeführten negativen Fremdtest, Schnell- oder PCR-Test vorlegen. Wer für zehn Tage abgesondert war, braucht keinen Testnachweis; allerdings müssen 48 Stunden Symptomfreiheit vorliegen.

Während der Quarantäne sind sämtliche Kontakte mit haushaltsfremden Personen verboten.

Hygieneregeln AHA+L

Einhalten des Mindestabstands

Hygiene beachten

Maske tragen und regelmäßiges Lüften in Innenräumen

Hotspot-Regelung

Für regionale Hotspots können die Länder entsprechend dem Infektionsschutzgesetz des Bundes vom 18.03.2022 weitergehende Beschränkungen verhängen. Dafür muss das Landesparlament eine kritische Lage feststellen.

Was Sie jetzt wissen müssen

384 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 384.

    Sie schreiben seit Monaten immer das gleiche Szenario. Wie viel Schulen sind denn nun wegen Lehrermangel geschlossen? Vielleicht können Sie endlich mal eine konkrete Zahl nennen, z.B. Wie viel Geimpfte oder Geboosterte sind in den letzten Monaten erkrankt? Bitte sehen Sie endlich ein, dass nicht alle Menschen nach Ihren Vorstellungen leben möchten. Und hören Sie mit Ihrer permanenten Schwarzmalerei auf; "die Ungeimpften sind das Übel, die nicht mehr Masken tragenden sind die Virenschleudern u.s.w. Es steht Ihnen wirklich frei sich das restliche Leben einzuschränken, aber Sie sind weder der Mittelpunkt der Erde, noch möchten alle Menschen so leben.

  2. 383.

    Muss ich noch einen Test machen, wenn ich ins Krankenhaus muss?

  3. 382.

    Am Beispiel des Bundespräsidenten, geimpft und geboostert und trotzdem Corona und vielen anderen in Orchestern meiner Umgebung, wo vornehmlich die Geimpften unlogischerweise an Corona positiv getestet wurden, die aber nun von einer Testpflicht befreit sind, obwohl sie die eigentlichen Virenschleudern sind und sich auf einem vermeintlichen Status in Sicherheit wiegen, hinterfrage ich die Testfreiheit für Durchgeimpfte. Man sollte diese "Tests" weiterhin kritisch hinterfragen und auf Ihre Tauglichkeit untersuchen. Einige negative Studien gibt es ja bereits, werden aber von der Politik und des kleinen Teils der Wissenschaft, im Auftrage der Politik (Drosten, Wieler, Lauterbach...) und den verbündeten, abhängigen Qualitätsmedien geleugnet. So auch die Anzahl der Impfnebenwirkungen, die vermehrt auch mit dem Tod enden. Politik und Medien haben 2 Jahre massiv versagt.

  4. 381.

    Das kann der Arbeitgeber jetzt selber entscheiden. Ist glaub ich seit dem 20.02. schon so.

  5. 380.

    Ich höre andauernd "Grundrechte". Ist Gesundheitsschutz auch ein GRundrecht, oder eine Zumutung?

  6. 379.

    Da gebe ich Ihnen vollkommen Recht!
    Respektlosigkeit steht derzeit in meiner persönlichen Dummheitsliste ganz weit oben.
    Da wird gehetzt und gelästert, gestritten und bevormundet, dass es einem zum Halse heraushängt und nun, wird von Erwachsenen Menschen gejammert wie bei den Teletubbies!
    Sowas peinliches wird es nie wieder geben und unsere. Ach so verständnisvoll und tolerante Bevölkerung wird das sozial nie wieder aufholen!
    Übrigens ist mein Mann geimpft und ich bin es nicht und ich liebe den Chaoten trotzdem von ganzem Herzen! Weil ich seine Entscheidung respektiere!

  7. 378.

    Ja es sind Menschen an Corona erkrankt,es sind Menschen auch schwer an Corona erkrankt, ja und es sind auch Menschen an Corona gestorben. Es sterben Menschen an einer Grippe, an einem Herzinfarkt, Schlaganfall ,Krankenhauskeimen und und. Sollen wir jetzt die nächsten 20Jahre mit Maske rumlaufen und uns jedes Jahr 5× impfen lassen, in die Zukunft kann auch keiner schauen ,wie viele Wellen wir noch bekommen weiß auch keiner. Irgendwann müssen wir aber auch wieder zur Normalität zurückkehren und jeder soll für sich entscheiden wie er damit umgeht, also ob er weiter Maske trägt oder sich impfen lässt. Gestern jemand das Länderspiel gesehen 50.000 im Stadion ohne Maske ohne Zwang und viele haben es genossen und wir in DE wir wollen die Maßnahmen am besten bis zum Sant Nimmerleinstag verlängern. Corona wird bleiben und wir müssen langsam anfangen damit umzugehen wie mit jeder anderen Krankheit oder Epidemie. Panik war noch nie ein guter Lehrmeister und wird es auch nie werden.

  8. 377.

    Es ist wie 3G für Touristen, aber ohne Einschränkungen für diejenigen, die beruflich in einem Hotel übernachten. Das ist reiner Unsinn und keine Regel

  9. 376.

    Es wäre schön, wenn eine Unbennung der Überschrift stattfinden könnte. Ich fühle mich wie im Kindergarten. Wie wäre es mit: "Diese Grundrechte gelten jetzt wieder und auf diese müssen Sie noch warten".

  10. 375.

    Gedenkveranstaltungen, Kranzniederlegungen, Schweigeminute, Trauerfeiern...

  11. 374.

    Unabhängig von irgend gerade aktuellen Bestimmungen sollten im ÖPNV und in Geschäften einschließlich Supermarkt und Discounter FFP2 oder OP-Masken getragen werden. Überall wo Tröpfcheninfektion erfolgen kann sollte man sich dauerhaft daran halten.

  12. 373.

    "Kann mir bitte mal jemand den Unterschied zwischen Veranstaltungen mit und ohne Unterhaltungscharakter erklären?"

    Bei "ernsthaften" Veranstaltungen, welche nicht der Unterhaltung dienen, hat das Virus ein Einsehen - dort ist es weniger gefährlich ;-)

  13. 372.

    Lieber Motte,
    die Welt überlebt gerade trotz der Schildbürger, nur der Namensgeber ist der Meinung diese kleine „Insel“ sei der Nabel der Welt und ist als einziger nicht dazu fähig es den anderen gleich zu tun.
    Da fragt man sich wer sind die wahren Schildbürger

  14. 370.

    Knappe Antwort:

    Was gerade verboten ist, ist mir vollkommen schnuppe. :)
    Denn die Evidenz fehlt grundlegend. :)

  15. 369.

    Kann mir bitte mal jemand den Unterschied zwischen Veranstaltungen mit und ohne Unterhaltungscharakter erklären?

  16. 368.

    Ich bin geimpft und habe bisher alles mitgemacht. Aber so langsam könnt ihr mich jetzt siehe Götz-Zitat ...

  17. 367.

    Liebe Schildbürger, schaut euch die sprunghaft ansteigenden Zahlen der Bundesländer an. Wir fahren die Kiste gegen die Wand und schreien dabei noch Hurra. Die Schulen werden keine Lehrer haben und die Krankenhäuser keine Pfleger. Kamikaze.

  18. 366.

    Bzgl des Wegfallens von 3G in den Hotels/Beherbergungsbetrieben verstehe ich das Ganze irgendwie nicht.

    - Wegfall 3G in Restaurants/Gastronomiebetriebe
    - 3G-Pflicht in Hotellerie und Beherbergung

    Wenn ich also ein Zimmer mit Frühstück buche, darf ich im Hotel nur schlafen, keineswegs aber das angeschlossene Restaurant zum Einnehmen von Speisen (z.B. auch Frühstück)?

    Das heißt also beim Einchecken muss ich eine schriftliche Erklärung abgeben, dass ich keineswegs gewillt bin, Speisen oder Getränke im Lokal einzunehmen, sondern nur dort zu nächtigen?

    Ganz ehrlich, ich blicke hier nicht mehr durch!

  19. 365.

    Was ist denn nun mit der Testpflicht am Arbeitsplatz im Büro/Handwerk/Industrie...
    könnte man sich vielleicht endlich mal klar darüber äußern,
    was für eine Regelung dort gilt und wo man das verbindlich nachlesen kann...

Das könnte Sie auch interessieren