Fallzahlen Berlin Brandenburg
Bild: rbb|24

Corona-Grafiken - Das sind die aktuellen Fallzahlen in Berlin und Brandenburg

Die Kurve der bestätigten Corona-Infizierten war zwischenzeitlich deutlich abgeflacht. Doch nun steigt sie wieder - vor allem in Berlin. Was bedeutet das? Alle wichtigen Erkenntnisse in ständig aktuellen Grafiken. Von Haluka Maier-Borst, Jenny Gebske und Arne Schlüter

Aktuell

In Berlin gibt es 9.975 bestätigte Coronavirus-Infektionen (Stand 12.08.2020, 18 Uhr). Binnen 24 Stunden sind damit laut Senat 125 Infektionen hinzugekommen. 36 Corona-Patienten liegen im Krankenhaus, 14 werden intensivmedizinisch behandelt. Bislang sind 224 mit dem Coronavirus infizierte Menschen in Berlin gestorben.

In Brandenburg sind 3.667 bestätigte Fälle* erfasst (Stand 12.08.2020, 10 Uhr). Binnen 24 Stunden wurden 5 neue Fälle verzeichnet. Derzeit werden 6 Corona-Patienten in Brandenburger Krankenhäusern behandelt, davon niemand auf Intensivstationen. Derzeit gelten 120 Menschen als erkrankt. Bislang sind in Brandenburg 175 mit dem Coronavirus infizierte Menschen gestorben.

*Der Landkreis Potsdam-Mittelmark hat am 10.07.2020 eine Datenrevision durchgeführt. Bei der Überprüfung der Zahlen wurden 33 falsch klassifizierte Fälle in den Monaten April und Mai neu bewertet und rückwirkend korrigiert. rbb|24 hat, um diese Korrektur nachzubilden, für den Zeitraum 01.04.2020 bis 03.05.2020 jeden Tag eine Neuinfektion abgezogen. Die Überlegung dahinter ist, keinen falschen aktuellen Wochentrend wiedergeben zu wollen und gleichzeitig zu verhindern, dass die bereits vollzogene Dynamik der Infektionen zum Beispiel nicht durch einen einzelnen Tag mit negativen Neuinfektionen verzerrt wird.

Die Grafiken im Text spiegeln den gleichen Stand wider. Teils dauert es ein wenig, bis die Änderungen nach der Aktualisierung auch angezeigt werden.

Die Ausbreitung der Corona-Epidemie hat sich im Vergleich zu März und April verlangsamt. Gleichzeitig ist aber die Zahl der Neuinfektionen höher als im Frühsommer. Aktuell bildet der Trend bei den gemeldeten Neuinfektionen den Verlauf am besten ab. Diese Zahl schwankt stark mit dem Wochenrhythmus. Deswegen wählt rbb|24 zwei Arten der Darstellung: den Vergleichstrend zwischen den vergangenen sieben Tagen und den zwischen den sieben Tagen zuvor.

Sollten die Grafiken nicht angezeigt werden, klicken Sie bitte hier.

Der  Vergleich wochentagsweise, zeigt, wie viele Neuinfektionen es z.B. am Montag dieser Woche gab und wie viele am Montag der vorherigen Woche.

Die absoluten, kumulierten Fallzahlen für Berlin und Brandenburg zeigen die folgenden Grafiken.

Mehr zum Thema

Berliner Corona Ampel
rbb|24

Entwicklung der Epidemie in Berlin - Das ist die Corona-Ampel – mit all ihren Schwierigkeiten

Wie viele der Fälle sind im Krankenhaus?

Hier finden Sie die Zahl der Covid-19 Erkrankten in Krankenhäusern in Berlin und Brandenburg. Aufgeführt ist auch, wie viele intensivmedizinisch behandelt, also etwa beatmet werden.

Wie viele Alte und wie viele Junge sind betroffen?

Der Berliner Senat und das Robert-Koch-Institut geben an, wie viele gemeldete Infizierte in welchem Alter sind. Dabei zeigt sich, dass die meisten Betroffenen jünger als 60 Jahre sind. (Daten für das Land Brandenburg liegen rbb|24 nicht vor).

Wie sieht es in meiner Stadt in meinem Landkreis aus?

Hier finden Sie die aktuelle Zahl der gemeldeten Corona-Fälle in Berlin, den Landkreisen und kreisfreien Städten in Brandenburg sowie die Zahl der an Covid-19 Verstorbenen je 100.000 Einwohner. Außerdem zeigen wir Ihnen auch die Zahl der neuen Fälle pro 100.000 Einwohnern der letzten sieben Tage. Das ist ein Kriterium für die sogenannte Corona-Notbremse. Wie sinnvoll diese bundeseinheitliche Regelung ist, können Sie hier nachlesen.

Warum wählt rbb|24 einen 7-Tage-Trend?

Die Meldungen zu den täglichen Neuinfektionen unterliegen vielen Schwankungen. Der 7-Tage-Trend soll diese abfangen. Gleichzeitig birgt der 7-Tage-Trend aber die Gefahr, dass aktuelle Veränderungen sich zu langsam abbilden. Darum zeigt rbb|24 auch den Einzeltrend für jeden Tag, aber im Verhältnis zum selben Wochentag eine Woche früher.

Wann ist der Trend steigend, sinkend oder gleichbleibend?

- Sinkend ist der Trend, wenn im Vergleich zur Vorwoche mindestens zehn Prozent weniger Neuinfektionen gemeldet werden.

- Steigend ist der Trend, wenn im Vergleich zur Vorwoche mindestens zehn Prozent mehr Neuinfektionen gemeldet werden.

- Gleichbleibend ist der Trend, wenn im Vergleich zur Vorwoche der Unterschied unterhalb von zehn Prozent mehr oder weniger liegt. Gleichbleibend ist der Trend zudem, wenn der Unterschied zwar prozentual größer ist, aber die absolute Differenz weniger als fünf gemeldete Neuinfektionen beträgt. Damit wird bei niedrigen Fallzahlen der Einfluss von Schwankungen reduziert.

Warum zeigt rbb|24 keine Berechnung der Verdopplungszeit mehr?

Das Modell für eine Verdopplungszeit geht davon aus, dass nach X Tagen doppelt so viele, nach weiteren X Tagen vier Mal so viele Menschen infiziert sind. Diese Zahlen sind interessant, wenn sie exponentiell steigen. Inzwischen ist die Infektionsdynamik aber eine andere, die Verdopplungszeit hat damit keine wirkliche Aussagekraft mehr. Entsprechend haben wir uns entschieden, diese Grafik nicht mehr fortzuführen.

Wieso zeigt rbb|24 keine Karte und auch keine Aufschlüsselung nach Berliner Bezirken?

rbb|24 verzichtet auch auf eine Darstellung der gemeldeten Fallzahlen oder Fallzahlen pro Einwohner auf Karten, denn laut laut Robert-Koch-Institut [rki.de] gilt: "Die Meldung hat an das Gesundheitsamt zu erfolgen, in dessen Bezirk sich die betroffene Person derzeitig aufhält oder zuletzt aufhielt." Wenn sich also jemand infiziert und testen lässt, ist in der Regel das Gesundheitsamt seines Wohnorts zuständig. Das muss aber nicht der Ort sein, an dem er potenziell am meisten andere Menschen angesteckt haben könnte.

Über die Hälfte der Brandenburger pendelt, auch viele Berliner arbeiten außerhalb von Berlin und noch mehr bewegen sich zwischen den Bezirken. Sie könnten also an einem Arbeitsplatz in einem anderen Landkreis oder Bezirk wesentlich mehr Menschen angesteckt haben als am Wohnort.

Warum fehlen Angaben zu den Genesenen oder den "aktiv Infizierten"?

Das Infektionsschutzgesetz verlangt keine Meldung von genesenen Menschen. Entsprechend sind die Zahlen hierzu lediglich Schätzungen, die sich in ihrer Berechnung noch dazu zwischen Berlin und Brandenburg unterscheiden.

Als genesen gelten in Berlin [berlin.de]:

- nicht hospitalisierte Fälle 14 Tage nach Erkrankungsbeginn oder Meldedatum

- hospitalisierte Fälle 7 Tage nach Entlassung; bzw. bei fehlenden Daten 28 Tage nach Erkrankungsbeginn oder Meldedatum

In Brandenburg dagegen gelten als genesen [msgiv.brandenburg.de]

- nicht hospitalisierte Fälle 14 Tage nach Meldedatum

- zu hospitalisierten Fällen fehlt eine Angabe, wie sie in die Berechnung einfließen.

Weil die Zahl der Genesenen eben nur eine Schätzung ist und noch dazu eine, die nicht einheitlich gehandhabt wird, ist auch die Berechnung der aktiv Infizierten problematisch. Man würde dafür geschätzte Genesene von den genau gezählten Infizierten abziehen.

Ferner impliziert zudem der Ausdruck "aktiv Infizierte", dass genau diese Menschen das Problem sind. Das wird aber in der Mehrheit der Fälle nicht so sein, weil es sich dabei um diagnostizierte und bereits isolierte Fälle handelt. Das Problem sind die noch nicht entdeckten Fälle.

Daher verzichtet rbb|24 derzeit auf eine entsprechende Darstellung von Genesenen und aktiv Infizierten. Die Zahl der Neuinfzierten der letzten Woche und der Woche zuvor ist aber ein grober Richtwert für den derzeitigen Stand der Epidemie. Das ist auch medizinisch gesehen sinnvoll, da bei der Mehrheit der leicht verlaufenden Erkrankungen nach ungefähr 14 Tagen die Symptome abklingen.

Erläuterungen

Nach einer Umstellung in der Meldesoftware des Landes Berlin wurden für den 22. April zu wenig Fälle gemeldet. In der Grafik wurde das so ausgeglichen: Das Fallwachstum zwischen dem 21. und 23. April wurde auf beide Tage gleich verteilt. Das ist eine vereinfachende Annahme. Der Senat verweist nach wie vor darauf, dass die Daten aufgrund technischer Umstellungen in der Meldesoftware der Berliner Gesundheitsämter unvollständig sind. 

Brandenburg meldet keine Fallzahlen abends mehr. In der Berechnung der Fallzahlen am 19. April wurden daher die wahrscheinlich niedrigeren gemeldeten Infektionszahlen vom Morgen verwendet. Seitdem werden die Fallzahlen vom Morgen verwendet.

Was Sie jetzt wissen müssen

Beitrag von Haluka Maier-Borst und Jenny Gebske

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1225 Kommentare

  1. 1223.

    Die „neuen Fälle“ sind auf die Zunahme an Tests zurückzuführen, die interessanterweise nicht parallel veröffentlicht werden.
    Der PCR Test war nie zum Erkennen eines pathogenen Erregers entwickelt worden. Er vervielfältigt Nukleinsäure-Schnipsel, von denen man annimmt(!), dass sie vom SARS CoV-2 Virus stammen könnten, der NIE isoliert wurde.
    Außerdem haben die Tests „eine kleine, aber auch eine Fehlerquote“, Zitat Jens Spahn, Bundes-Gesundheitsminister.
    Dies führt dazu, dass wir bei geringer Durchseuchung (< 1%) und einer Spezifität von 98,6% (d.h 1,4% Fehlerrate), einer auf knapp 600.000 Tests/Woche gesteigerten Rate, Anzahl von falsch Positiven von 8.400 / Woche resp. 1.200 /Tag haben.
    Aufgrund der geringen Durchseuchung wir die Fehlerhrate noch höher ausfallen.
    Wir befinden uns mitten in einer LABOR-PANDEMIE.

  2. 1222.

    Also wenn es 17 Neuinfizierte in Bad Belzig gibt sollten die auch in der Statistik erscheinen!
    Dann sind 5 !!! Neuinfizierte nicht korrekt!

  3. 1221.

    Die Zahlen spiegeln keine Infos über einzelne Ausbrüche wider, sondern immer nur den Rundumschlag.
    Beste Grüße
    Ihre rbb|24-Redaktion

  4. 1220.

    Klasse die Zahlen steigen in Berlin an....besonders 1000 in Deutschland pro Tag und davon alleine 111 in Berlin...das ist schon ne schockierende Zahl...das zum Thema Achtsamkeit in Berlin. Undbei diesen Zahlen auch noch Schulöffnung auf Nornalbetrieb. Mal sehen wo wir um Herbst sind...

  5. 1219.

    Entschuldigung, aber warum erscheinen die 17 Infizierten aus der Asylbewerbereinrichtung in Bad Belzig nicht, die gestern bei Brandenburg aktuell erwähnt wurden?

  6. 1218.

    Bei den wenigen Malen, wo ich es nicht vermeiden kann, mich ins Getümmel zu begeben, stelle ich fest, dass allgemein die Bereitschaft, bei Fremden Abstand zu halten, erheblich nachgelassen hat. Dass in mehr oder weniger abgegrenzten privaten Bereichen mit nahezu familiären Charakter, wo man gegenseitig darauf vertrauen kann, dass der andere sich nicht unnötig exponiert, darauf verzichtet wird, kann ich akzeptieren. Aber dass so in allgemeinen Bereichen, wo man den Abstand nicht selbst bestimmen kann, fast aus Trotz so verfahren wird, halte ich für die Ursache des aktuellen Anstiegs. Die Demos gegen die Corona-Maßnahmen sind für mich nur die Spitze des Eisbergs der gesunkenen Bereitschaft, sein Leben regulieren zu lassen. Wir nähern uns trotz aller verordneten Maßnahmen immer mehr Schweden an. Der Vorteil des Appells an die Vernunft in Schweden ist, dass selbstauferlegte Beschränkungen nachhaltiger wirken. Und auch in Schweden stagniert die Zahl der Toten ähnlich wie in Deutschland.

  7. 1217.

    Ich gehe davon aus, dass die gleichbleibenden Zahlen kritischer Fälle trotz erheblich gestiegener Fallzahlen allgemein darauf zurückzuführen sind, das Personen mit erhöhtem Risiko einerseits selber gelernt haben, sich so zu verhalten, dass das Risiko einer Infektion möglichst gering bleibt, andererseits aber auch die Personen, die mit ihnen umgehen.

  8. 1216.

    Die Übersicht über die Anzahl der Testungen können Sie sich hier ansehen.

    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Testzahl.html?nn=13490888

    Unten die Datei öffnen.

  9. 1215.

    Was soll man hier noch glauben, jeder liefert andere Zahlen. Wem soll man glauben.. Stelle aber fest, daß die, die Krankenhaus liegen nicht zunehmen und bei denen, die intensiv behandelt werden, steigen auch nicht. Also steigen die Zahlen doch nicht, sind vielleicht mehr Testungen, das ist aber was anderes

  10. 1214.

    Mich würde Ihre Einschätzung interessieren, was Sie dem Verhältnis positiv auf SARS-CoV-2 Getesteter zur Gesamtzahl der Tests entnehmen (in Deutschland immer einsehbar im mittwöchlichen Tagesbericht).

    Beobachten Sie dieses Verhältnis oder die absoluten Zahlen?

    Was ist Ihrer Meinung nach der Grund, dass in den Sentinelstudien seit dem 16.04. kein einziger Fall von COVID-19 gemeldet wurde? Was ist Ihrer Meinung nach der Grund, weshalb die Zahlen *gemeldeter Erkankungen* permanent rückläufig ist und gegen Null geht, während seit vielen Wochen nur noch die der "ersatzweise Gemeldeten" dominiert?

  11. 1213.

    Für Urlauber aus internationalen Risikogebieten mit den Fernbussen, gilt eine Testpflicht bei der Heimkehr nach Deutschland. Es gebe einen stetigen Anstieg der Neuinfektionen in Berlin. 50% der Neuinfektionen würden aus dem Ausland mitgebracht. Fernreisebusse halten künftig nur noch am Busbahnhof Zentraler Omnibusbahnhof Berlin ZOB
    Fernreisebusse sollen stärker kontrolliert werden, sagt der Senat.

  12. 1211.

    Ja klar .... das RKI macht das pro Woche.
    Es ist nur doof..... da tut sich nicht viel.....
    Getestete und davon Infiziert...
    Vorletzte Woche im Juli 3.1%
    Letzte Woche im Juli 2,9%
    Erste Augustwoche 2,8%

    Damit kann man natürlich keinem Angst machen.
    https://ars.rki.de/Content/COVID19/Main.aspx

  13. 1210.

    Liebe Frau Hager,
    hier ein Link zum RKI.

    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Gesamt.html

    Dort finden sie auch das Archiv der Situationsberichte. Immer mittwochs enthalten diese offizielle Testzahlen (siehe am 05.08.2020, Seite 12),

    Ich würde sagen, besser als gar nichts...

    Anzahl COVID-19-Fälle (Stand 05.08.2020):
    212.022

    Positiv auf SARS-CoV-2 getestet (Stand 05.08.2020):
    249.242

    Anzahl Testungen gesamt (Stand 05.08.2020):
    8.586.648, d.h. 2,9% der Tests waren positiv

    Die letztgenannte Prozentzahl geht seit Kalenderwoche 15 (6. bis 12. April, damals 7,7%) kontinuierlich nach unten.
    Diesen Fakt habe ich festgestellt, eine stringente Erklärung dafür kann ich Ihnen nicht geben.

  14. 1209.

    Wird denn irgendwo mal die wirklich interessante Zahl, wieviel Erkrankte, sowie Infizierte auf wieviel Getestete in Prozent kommen veröffentlicht???

  15. 1208.

    Es sind 42 Neuinfektionen für heute laut Berliner Senatsverwaltung

  16. 1207.

    Hallo Sonne,

    die gemeldeten Infektionsfälle (und die festgestellten Infektionen sind ja immer meldepflichtig) gelten für den jeweiligen Wohnort, an dem man gemeldet ist. Wenn Sie also in Berlin bei der Landung positiv getestet werden, aber in Cottbus wohnen, würde der Fall zu Cottbus zählen.

    Beste Grüße und gute Gesundheit,

    Ihre Redaktion

  17. 1206.

    Liebe rbb-Redaktion,
    werden eigentlich die Reisenden, die an einem Berliner Flughafen ankommen und positiv getestet werden, als Neuinfektion für Berlin gezählt, auch wenn sie eigentlich woanders wohnen?
    Danke im Voraus für eine Antwort!

Das könnte Sie auch interessieren