Fallzahlen Berlin Brandenburg
Bild: rbb|24

Corona-Grafiken - Das sind die aktuellen Fallzahlen in Berlin und Brandenburg

Die Kurve der bestätigten Corona-Infizierten in Berlin und Brandenburg hat sich deutlich abgeflacht, aber noch steigt sie. Was bedeutet das? Alle wichtigen Zahlen in ständig aktuellen Grafiken. Von Haluka Maier-Borst, Jenny Gebske und Arne Schlüter

Aktuell

In Berlin gibt es 8.536 bestätigte Coronavirus-Infektionen (Stand 08.07.2020, 18 Uhr). Binnen 24 Stunden sind damit laut Senat 35 Infektionen hinzugekommen. 87 Corona-Patienten liegen im Krankenhaus, 29 werden intensivmedizinisch behandelt. Bislang sind 216 mit dem Coronavirus infizierte Menschen in Berlin gestorben.

In Brandenburg sind 3.502 bestätigte Fälle erfasst (Stand 08.07.2020, 08 Uhr). Binnen 24 Stunden wurde 1 neuer Fall verzeichnet. Es werden 10 Erkrankte im Krankenhaus behandelt, davon 2 intensivmedizinisch. Bislang sind in Brandenburg 172 mit dem Coronavirus infizierte Menschen gestorben.

Die Grafiken im Text spiegeln den gleichen Stand wider. Teils dauert es ein wenig, bis die Änderungen nach der Aktualisierung auch angezeigt werden.

Die Ausbreitung der Corona-Epidemie hat sich verlangsamt. Aktuell bildet der Trend bei den gemeldeten Neuinfektionen den Verlauf am besten ab. Diese Zahl schwankt stark mit dem Wochenrhythmus. Deswegen wählt rbb|24 zwei Arten der Darstellung: den Vergleichstrend zwischen den vergangenen sieben Tagen und den zwischen den sieben Tagen zuvor.

Sollten die Grafiken nicht angezeigt werden, klicken Sie bitte hier.

Der  Vergleich wochentagsweise, zeigt, wie viele Neuinfektionen es z.B. am Montag dieser Woche gab und wie viele am Montag der vorherigen Woche.

Die absoluten, kumulierten Fallzahlen für Berlin und Brandenburg zeigen die folgenden Grafiken.

Mehr zum Thema

Berliner Corona Ampel
rbb|24

Entwicklung der Epidemie in Berlin - Das ist die Corona-Ampel – mit all ihren Schwierigkeiten

Wie viele der Fälle sind im Krankenhaus?

Hier finden Sie die Zahl der Covid-19 Erkrankten in Krankenhäusern in Berlin und Brandenburg. Aufgeführt ist auch, wie viele intensivmedizinisch behandelt, also etwa beatmet werden.

Wie viele Alte und wie viele Junge sind betroffen?

Der Berliner Senat und das Robert-Koch-Institut geben an, wie viele gemeldete Infizierte in welchem Alter sind. Dabei zeigt sich, dass die meisten Betroffenen jünger als 60 Jahre sind. (Daten für das Land Brandenburg liegen rbb|24 nicht vor).

Wie sieht es in meiner Stadt in meinem Landkreis aus?

Hier finden Sie die aktuelle Zahl der gemeldeten Corona-Fälle in Berlin, den Landkreisen und kreisfreien Städten in Brandenburg sowie die Zahl der an Covid-19 Verstorbenen je 100.000 Einwohner. Außerdem zeigen wir Ihnen auch die Zahl der neuen Fälle pro 100.000 Einwohnern der letzten sieben Tage. Das ist ein Kriterium für die sogenannte Corona-Notbremse. Wie sinnvoll diese bundeseinheitliche Regelung ist, können Sie hier nachlesen.

Warum wählt rbb|24 einen 7-Tage-Trend?

Die Meldungen zu den täglichen Neuinfektionen unterliegen vielen Schwankungen. Der 7-Tage-Trend soll diese abfangen. Gleichzeitig birgt der 7-Tage-Trend aber die Gefahr, dass aktuelle Veränderungen sich zu langsam abbilden. Darum zeigt rbb|24 auch den Einzeltrend für jeden Tag, aber im Verhältnis zum selben Wochentag eine Woche früher.

Wann ist der Trend steigend, sinkend oder gleichbleibend?

- Sinkend ist der Trend, wenn im Vergleich zur Vorwoche mindestens zehn Prozent weniger Neuinfektionen gemeldet werden.

- Steigend ist der Trend, wenn im Vergleich zur Vorwoche mindestens zehn Prozent mehr Neuinfektionen gemeldet werden.

- Gleichbleibend ist der Trend, wenn im Vergleich zur Vorwoche der Unterschied unterhalb von zehn Prozent mehr oder weniger liegt. Gleichbleibend ist der Trend zudem, wenn der Unterschied zwar prozentual größer ist, aber die absolute Differenz weniger als fünf gemeldete Neuinfektionen beträgt. Damit wird bei niedrigen Fallzahlen der Einfluss von Schwankungen reduziert.

Warum zeigt rbb|24 keine Berechnung der Verdopplungszeit mehr?

Das Modell für eine Verdopplungszeit geht davon aus, dass nach X Tagen doppelt so viele, nach weiteren X Tagen vier Mal so viele Menschen infiziert sind. Diese Zahlen sind interessant, wenn sie exponentiell steigen. Inzwischen ist die Infektionsdynamik aber eine andere, die Verdopplungszeit hat damit keine wirkliche Aussagekraft mehr. Entsprechend haben wir uns entschieden, diese Grafik nicht mehr fortzuführen.

Wieso zeigt rbb|24 keine Karte und auch keine Aufschlüsselung nach Berliner Bezirken?

rbb|24 verzichtet auch auf eine Darstellung der gemeldeten Fallzahlen oder Fallzahlen pro Einwohner auf Karten, denn laut laut Robert-Koch-Institut [rki.de] gilt: "Die Meldung hat an das Gesundheitsamt zu erfolgen, in dessen Bezirk sich die betroffene Person derzeitig aufhält oder zuletzt aufhielt." Wenn sich also jemand infiziert und testen lässt, ist in der Regel das Gesundheitsamt seines Wohnorts zuständig. Das muss aber nicht der Ort sein, an dem er potenziell am meisten andere Menschen angesteckt haben könnte.

Über die Hälfte der Brandenburger pendelt, auch viele Berliner arbeiten außerhalb von Berlin und noch mehr bewegen sich zwischen den Bezirken. Sie könnten also an einem Arbeitsplatz in einem anderen Landkreis oder Bezirk wesentlich mehr Menschen angesteckt haben als am Wohnort.

Warum fehlen Angaben zu den Genesenen oder den "aktiv Infizierten"?

Das Infektionsschutzgesetz verlangt keine Meldung von genesenen Menschen. Entsprechend sind die Zahlen hierzu lediglich Schätzungen, die sich in ihrer Berechnung noch dazu zwischen Berlin und Brandenburg unterscheiden.

Als genesen gelten in Berlin [berlin.de]:

- nicht hospitalisierte Fälle 14 Tage nach Erkrankungsbeginn oder Meldedatum

- hospitalisierte Fälle 7 Tage nach Entlassung; bzw. bei fehlenden Daten 28 Tage nach Erkrankungsbeginn oder Meldedatum

In Brandenburg dagegen gelten als genesen [msgiv.brandenburg.de]

- nicht hospitalisierte Fälle 14 Tage nach Meldedatum

- zu hospitalisierten Fällen fehlt eine Angabe, wie sie in die Berechnung einfließen.

Weil die Zahl der Genesenen eben nur eine Schätzung ist und noch dazu eine, die nicht einheitlich gehandhabt wird, ist auch die Berechnung der aktiv Infizierten problematisch. Man würde dafür geschätzte Genesene von den genau gezählten Infizierten abziehen.

Ferner impliziert zudem der Ausdruck "aktiv Infizierte", dass genau diese Menschen das Problem sind. Das wird aber in der Mehrheit der Fälle nicht so sein, weil es sich dabei um diagnostizierte und bereits isolierte Fälle handelt. Das Problem sind die noch nicht entdeckten Fälle.

Daher verzichtet rbb|24 derzeit auf eine entsprechende Darstellung von Genesenen und aktiv Infizierten. Die Zahl der Neuinfzierten der letzten Woche und der Woche zuvor ist aber ein grober Richtwert für den derzeitigen Stand der Epidemie. Das ist auch medizinisch gesehen sinnvoll, da bei der Mehrheit der leicht verlaufenden Erkrankungen nach ungefähr 14 Tagen die Symptome abklingen.

Erläuterungen

Nach einer Umstellung in der Meldesoftware des Landes Berlin wurden für den 22. April zu wenig Fälle gemeldet. In der Grafik wurde das so ausgeglichen: Das Fallwachstum zwischen dem 21. und 23. April wurde auf beide Tage gleich verteilt. Das ist eine vereinfachende Annahme. Der Senat verweist nach wie vor darauf, dass die Daten aufgrund technischer Umstellungen in der Meldesoftware der Berliner Gesundheitsämter unvollständig sind. 

Brandenburg meldet keine Fallzahlen abends mehr. In der Berechnung der Fallzahlen am 19. April wurden daher die wahrscheinlich niedrigeren gemeldeten Infektionszahlen vom Morgen verwendet. Seitdem werden die Fallzahlen vom Morgen verwendet.

Was Sie jetzt wissen müssen

FAQ zum Umgang mit dem Coronavirus

  • Ich fürchte, infiziert zu sein. Was tun?

  • Wie kann ich mich schützen?

  • Ist das Virus meldepflichtig?

  • Was ist das Coronavirus?

  • Woher kommt das Virus?

  • Wie geschieht die Krankheitsübertragung?

  • Wie ansteckend ist das Virus?

  • Wer ist besonders gefährdet?

  • Wie funktioniert der Test?

  • Wer kontrolliert, ob sich Betroffene an die Quarantäne halten?

  • Was sind die Symptome?

  • Welche Behandlung gibt es für Infizierte?

  • Gibt es Immunität gegen das Virus?

  • Sind Infizierte ohne Symptome ansteckend?

  • Bis wann ist man ansteckend?

Beitrag von Haluka Maier-Borst und Jenny Gebske

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

979 Kommentare

  1. 979.

    Peinlich ist nur das mit zweierlei Maß gemessen wird und das dies auch noch verteidigt wird.
    Die "Befürworter" der MSN ... kann ich verstehen und hat auch einleuchtende Argumente...
    Aber.....beim Bäcker muss ich eine tragen und in der Kirche nicht ? Klar manche denken Corona ist Teufelswerk aber er geht leider in einer Kirche nicht in Flammen auf.
    Im Geschäft an der Kasse .... Abstand und MSN .... in der Schule weder das eine noch das andere.

    Wenn man das erklären kann .... das es weitaus sicherer ist....in einer Schule als beim Bäcker dann bin ich der erste der jeden anpöbelt der keine Maske beim einkaufen trägt.....aber wenn der Grund dafür einzig und allein darin besteht das es in den Schulen nicht genügend Platz gibt.....tut mir leid dann geht es nur um befolgen von Regeln...ich glaube kein Virologe kann solche Maßnahmen begründen.

  2. 978.

    Ich kann die Meinung nicht teilen, dass die berechnete Zahl der aktiven Fälle keine seriöse sei. Denn allein die Zahl der getesteten Neuinfizierten ist bereits unseriös. Über die Dunkelziffer um den Faktor 8 wird schon gar nicht mehr geredet. Oder über die Fraglichkeit der R-Zahl haben Sie einen guten Beitrag verfasst, der die statistische Bedeutung imgrunde ALLER Basiszahlen infrage stellt. Warum da bei den Aktiven so spitzfindig sein?
    Man könnte eigentlich wesentlich signifikantere Zahlen darstellen: etwa den Verlauf der Todesfälle, von denen es im letzten Monat nur 4 gab. Die Grafik der Krankenhausaufenthalte oben ist die aussagefähigste überhaupt.

    Der Begriff tendenziös ist relativ. Ich sehe eine Tendenz zur Vorsicht und Mahnung, die sich etwa im kumulierten Diagramm widerspiegelt. Sie etwa verleitet ängstlichere Leute zu übertriebenen Folgeschlüssen. Mehr wollte ich nicht sagen.

  3. 976.

    lächerlich ist nur Ihre Eistellung zu den Leuten die anderer Meinung sind. MNS tragen tut auch Menschen weh, die an Atemwegserkrankungen leiden, oder sonstige Vorerkrankungen haben, die es schwer machen einen MNS zu tragen, ausserdem kann man meiner Meinung nach nicht mit dieser Verordnung gegen Grundgesetz und geltendes Recht 2 Jahre verstossen....

  4. 975.

    "Masken verhindern exponenzielles Wachstum zusammen mit Handhygiene und Abstandhalten." Das ist aber nicht die Übersetzung Ihres angeführten Zitats!
    Masken reduzieren (höchstens) das Risiko eines Wiederauflebens während der Lockerung von sozialen Distanzierungsmaßnahmen.

  5. 974.

    "Keine der bisher getätigten Voraussagen des Herrn Prof. Dr. Drosten in den letzten 17 Jahren ist eingetreten! "
    Was die letzten 17 Jahre angeht, weiß ich nicht, aber auf Corona und die Schweinegrippe trifft es zu und kam/kommt uns allen teuer zu stehen!
    Merkwürdig ist auch, dass seine Doktorarbeit nicht verfügbar ist! Aber jeder darf ja noch glauben, an was er will. Es gibt ja Religions- und Meinungsfreiheit. Bei offener Berichterstattung und Zensurverbot bin ich mir leider nicht mehr so sicher!

  6. 973.

    Das ist echt peinlich hier, das über so eine kleine Maskenpflicht überhaupt diskutiert wird. Maske tragen tut niemandem weh. Es ist eben zur Zeit so und man kann es echt verkraften. Wenn man nur die Chance hat ein Menschenleben damit zu retten dann ist das doch diese kleine Mühe wert, auch wenn dieser Zustand 2 Jahre dauert. Manche Menschen müssen echt verwöhnt sein wenn so eine Kleinigkeit wie das tragen einer MNB sie so beeinträchtigt.. echt lächerlich ist das!

  7. 972.

    "Die Zahlen liegen auf dem Tisch und sinken schon vor der Maske drastisch."

    Vor der Maske hatten wir ja auch erhebliche Beschränkungen, die mittlerweile fast alle so gut wie weggefallen sind - wegfallen *konnten* , weil durch die Maskenpflicht auch in den abstands-kritischen Bereichen ein Schutz geschaffen wurde.
    Ohne diese vorherigen Beschränkungen wären die Zahlen nicht so gesunken - ohne die Masken hätte man jedoch trotzdem nicht so schnell nicht so viel lockern können.

    Sie urteilen also über Drosten, ohne die Inhalte seiner Forschung zu diesem Virus überhaupt genauer zu kennen? Woher beziehen Sie denn Ihre Informationen über seine Argumente? Und woher wissen Sie so genau, welche Begründungen "fadenscheinig" sind und welche nicht?

    Da Sie Antons Bezeichnung "zweifelhaft" beanstanden, vielleicht wirklich von Rubikon?

    Dann würden wir uns hier allerdings wohl nen Wolf argumentieren können...
    und Sie weiterhin eher Ihrer Katze glauben ;)

  8. 971.

    Sehr geehrter Herr Anton,
    ich entnehme Ihren etlichen Beiträgen in diesem Forum, dass eigentlich alles klar ist und es keinerlei Grund gibt, über irgendetwas überhaupt zu diskutieren.
    Sie haben die Wahrheit gepachtet. Zumindest sehen Sie das von Ihrem hohen Ross aus so.
    Wer nicht Ihrer Meinung ist, wird von Ihnen sofort in die Trump- oder BILD-Schublade gesteckt.
    Gegen diese Art Polemik bin ich doch nun wirklich ein Waisenknabe.

    Hören Sie bitte einfach weiter DEN Podcast. (Es scheint für Sie ja nur einen zu geben...)

    Und wissen Sie was: Viele andere Leser haben verstanden, was ich meine.
    Übrigens: Die Arbeit von Herrn Maier-Borst schätze ich sehr, das habe ich ihm sogar schon mal persönlich mitgeteilt.
    Es wird Ihnen nicht gelingen, mich in eine Kontraposition zu manövrieren.

  9. 970.

    ...niemand hat hier Angst? Hmm, wenn ich mir die aggressiven Blicke anschaue, wenn mal einer seinen MNS nicht trägt und auch angepöbelt wird, Muss ich Ihnen sagen, das hier sehr große Angst verbreitet wurde. Nicht nur von denen Ihnen genannten Medien. Selbstverständlich ist dieser Virus neu und verbreitet sich und kann auch zu schweren Erkrankungen führen. Aber wie gesagt nicht jeder Infizierte hat Symptome oder ist nur leicht betroffen. Schwere Verläufe kommen auch vor , aber nicht alle müssen beatmet werden. ich habe übrigens auch keine Angst mich ggf. anzustecken, da ich schon auf Abstand und so achte. Ich habe mehr Angst, vor den wirtschaftlichen Folgen, die uns wahrscheinlich Jahre begleiten.
    Impfstoff wohl eher nicht so schnell und wenn man so zurückblickt, dauert so eine Pandemie 2 Jahre in der Regel. Sollen wir wirklich 2 Jahre mit Maske und so rumrennen. Sollen wirklich immer noch nicht mögliche Sportarten und Berufe 2 Jahre lang verboten werden?

  10. 969.

    Welche Schlüssigen Argumente? Die Zahlen liegen auf dem Tisch und sinken schon vor der Maske drastisch.
    Welche Virologen? Ich sehe in den 'offiziellen Medien immer nur 4, von denen 3 in die Kerbe von Drosten schlagen und Panik verbreiten und der eine realistische wird mit fadenscheinigen Begründungen diffamiert.
    Und was heißt zweifelhaft? Begründen Sie das doch mal.
    Keine der bisher getätigten Voraussagen des Herrn Prof. Dr. Drosten in den letzten 17 Jahren ist eingetreten!
    Was soll ich mir da seinen Podcast anhören. Da ist es wahrscheinlicher, dass meine Katze mir die bessere Prognose stellt.

  11. 968.

    Wieso sträuben Sie (@Mathias)sich denn gegen die sehr schlüssige Argumentation von Herrn Maier-Borst? Und mir drängt sich mehr und mehr der Eindruck auf, dass Sie (@Selbstundstaendig ) gar kein Mediziner sind und sich daher ebenso wie Mathias auf Polemik konzentrieren. Die Mediziner, die ich kenne (und das sind nicht diejenigen, die zweifelhafte Interviews via Rubikon verbreiten, die sind alle in der Lage Fachartikel auf pubmed zu suchen, zu lesen und die Aussagen der Virologen so zu hören wie sie gemeint waren. Warum wir heute anders handeln als 1957? Weil wir gelernt haben. Testen ist klug. Masken, Socal Distancing, partieller Shutdown ebenfalls. Niemand macht hier Angst - außer BILD/ RTL und sie. Nie gab es so viele Tote TROTZ weltweiten Lockdowns. Und das liegt nicht am PCR. Ist ihre Quelle D. Trump? Der denkt das auch.

    Sie (@Mathias) werden also von Virologen mit Unsicherheiten überschüttet? Haben Sie auch nur eine einzige Folge des Podcasts gehört? Ich bezweifle das sehr.

  12. 967.

    "Das Infektionsgeschehen ist niedrig. Es dauert lange bis wir die Folgen sehen."
    Endlich mal ein Argument. Ich finde es allerdings nicht überzeugend,da die Maskenpflicht hier schon über 2 Monate gilt und sich eventuelle Auswirkungen schon längst in unterschiedlichen Zahlen/Kurven beider Länder hätten zeigen müssen.

    Deine Länderbeispiele sind absolut unpassend,da sich die aktiven Fälle immer noch im ersten Anstieg befinden. Wir haben die Maskenpflicht eingeführt,da ging es schon zwei Wochen abwärts.

    Ich habe nie geschrieben,dass eine Maskenpflicht keine Wirkung hat. Ich halte sie nur nicht für nennenswert und bei den derzeitigen Zahlen stark übertrieben.

    Das Virus zu eliminieren war nie das Ziel.

  13. 966.

    Hallo Herr Maier-Borst,
    ich verstehe nicht, warum man sich so sträubt, die einfache Subtraktion

    Fälle gesamt - Todesfälle - Genesene = Aktuelle Fälle

    durchzuführen.
    Die Schätzung der Genesenen ist vom RKI sauber beschrieben (siehe entsprechenden Disclaimer).
    Somit ist nachvollziehbar, dass die Zahl der "Aktuellen Fälle" zwar eine Unschärfe enthält, aber durchaus aussagekräftig ist.

    Für die Bundesrepublik gesamt gibt das RKI heute im Dash-Board die Zahl der Genesenen mit ~183.100 an.
    (Zahl lt. Datei: 183.121)
    Somit ergibt sich für die aktuellen Fälle heute ein Wert ~5.200.

    Da sich das RKI-Schätzverfahren nicht ändert, kann dieser Wert für die Darstellung von Tendenzen durchaus benutzt werden.

    Übrigens: Wir werden seit Monaten von Virologen und Epidemiologen mit Vermutungen und Unsicherheiten überschüttet. Da kann doch die qualifizierte Schätzung einer bestimmten Kennzahl nicht das ganz große Problem sein...

  14. 965.

    Lieber Haluka Maier-Borst,
    Danke für Ihre sachliche Antwort.
    Es beschäftigt mich in erster Linie die (aus medizinischer Sicht), verzehrte Wahrnehmung der Pandemie in der Öffentlichkeit und die Frage, wie es dazu kommen könnte. "Asian Flu" Pandemie v. 1957/8 ist vergleichbar . Neuer Erreger (H2N2),chinesischer Ursprung, keine Immunität, weltweite Verbreitung, keine gezielte Therapie. Die Anzahl der Opfer wurde nie bestimmt, sie variiert zwischen 1-4 Millionen. Niemand hat die Infizierten gezählt, es gab nur Kranke mit Diagnose, die Anhand der Symptome gestellt wurde. Genesene und Tote. Nach zwei Jahren war der Spuk zu Ende. Gut, dass PCR und Internet damals noch Zukunftsmusik waren. Andernfalls wurde damals die Weltwirtschaft kollabieren und die damaligen Notstandsgesetze bis heute gelten. Es gab auch kein Photoshop um angsteinflößende Bilder des Virus zu zaubern. Es gab aber auch keine aus der Überreaktion resultierende Kollateralschäden, die wir nicht abschätzen können.

  15. 964.

    Wieso wir Dänemark ähneln?
    Das Infektionsgeschehen ist niedrig. Es dauert lange bis wir die Folgen sehen. Aber ich wiederhole mich.

    Ich geb Dir mal ein Beisp.:
    Nimm HIV/ Aids (längere Inkubationszeit). Würden sich die Deutschen schützen, die Dänen nicht (oder weniger gut), dann könnten wir auch nicht nach zwei Monaten sagen, dass wir uns nicht mehr schützen müssen, weil Dänemark genauso viel/ wenig Aidskranke hat wie Deutschland .

    Wir sollten so viel Prävention betreiben wie wir können, um eine zweite Welle zu vermeiden.

    Hier eine Fachstudie, falls Du Englisch kannst:
    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7191114/

    Es wurden verschiedene Studien aus der Medizindatenbank (pubmed) zusammengetragen.
    Ergebnis:
    " we strongly support the use of cloth masks "
    "Universal masking (...) reduces the risk for resurgence during relaxation of social distancing measures"
    --> Masken verhindern exponenzielles Wachstum zusammen mit Handhygiene und Abstandhalten.

  16. 963.

    Hallo Issoo,
    Zitat:"Ich merke schon,ich muss es auf die ganz einfache Weise probieren. "

    Das entspricht nicht gerade der Netiquette. Aber was will ich von jemandem erwarten, der keine Argumente liefert und stattdessen eine Behauptung nach der anderen präsentiert, z.B. "Notstandsgesetze vom März sind kein Gegenargument". Nein? Warum denn nicht?

    So, und nun zu Deiner These:

    Gegenargument:
    Brasilien und Südstaaten der USA
    Folge:
    - Steigende Infektionszahlen
    - die Kurven verlaufen anders als bei uns

    Folge:
    - Einführung der Maskenpflicht in beiden Ländern
    (Tagesschau: "Angesichts der rasant steigenden Corona-Fallzahlen ändern viele US-Staaten ihren Kurs. Vor dem Feiertagswochenende nehmen sie Lockerungen zurück, sperren Strände oder führen eine Maskenpflicht ein.")

    Wenn das Überprüfen einer These so simpel wäre, wie Du es darstellst, wäre Forschung um einiges günstiger und schneller. Es reicht aber nicht auf andere Länder zu verweisen.

  17. 962.

    Hallo Sascha, hallo selbstundstaendig

    @Sascha: ich bin auf den Einwand eingegangen, wir haben das Für und Wider abgewogen und mit Experten gesprochen. Und wir kommen zum Schluss, dass die Zahl der aktiv Infizierten eben keine seriöse Zahl ist, weil sie eine Gewissheit suggeriert, die nicht existiert. An dieser Stelle hat das RKI sich ebenfalls ähnlich geäußert /faktencheck/2020/06/05/warum-sich-die-zahl-der-aktuell-mit-dem-coronavirus-infizierten-nicht-berechnen-laesst/

    Bei meinen letzten Crosschecks mit TSP, der z.B. dennoch die Rechnung aufmacht, zeigte sich, dass unsere 14 Tage Auflistung (oberstes Element) recht ähnlich ist, mit simplerer und nachvollziehbarer Methodik. Nur weil wir am Ende unterschiedlicher Meinung sind, bin ich nicht tendenziös.

    @selbstudstaendig: ich meinte damit, dass sie bei Prozentanteilen der Bevölkerung immer auf für den Laien sehr niedrig wirkende Zahlen kommen ("Ach nur 1 Prozent ist krank"). Entsprechend finde ich die Prozentrechnung schwierig.

  18. 961.

    Wo hast du diese Zahlen her?

    2017/18 gab es rund 25.100 Tote. Quelle: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/106375/Grippewelle-war-toedlichste-in-30-Jahren

    Auch meine vorherige Antwort war für dich.

  19. 960.

    Ich merke schon,ich muss es auf die ganz einfache Weise probieren.
    Wieso hat Dänemark einen fast identischen Verlauf der Kurven,obwohl es dort keine Maskenpflicht gibt?

    These: Die Maskenpflicht hat keinen nennenswerten Einfluss auf das Infektionsgeschehen.

    Argument: In anderen Ländern verlaufen die Kurven ohne Maskenpflicht fast identisch.

    Beispiel: Dänemark.


    Tipp: Notstandsgesetze vom März sind kein Gegenargument.

Das könnte Sie auch interessieren