Fallzahlen Berlin Brandenburg
Bild: rbb|24

Corona-Grafiken - Das sind die aktuellen Fallzahlen in Berlin und Brandenburg

Die Kurve der bestätigten Corona-Infizierten in Berlin und Brandenburg hat sich deutlich abgeflacht, aber noch steigt sie. Was bedeutet das? Alle wichtigen Zahlen in ständig aktuellen Grafiken. Von Haluka Maier-Borst, Jenny Gebske und Arne Schlüter

Aktuell

In Berlin gibt es 6.945 bestätigte Coronavirus-Infektionen (Stand 05.06.2020, 19.17 Uhr). Binnen 24 Stunden sind damit laut Senat 18 Infektionen hinzugekommen. 139 Corona-Patienten liegen im Krankenhaus, 45 werden intensivmedizinisch behandelt. Bislang sind 201 mit dem Coronavirus infizierte Menschen in Berlin gestorben.

In Brandenburg sind 3.296 bestätigte Fälle erfasst (Stand 05.06.2020 8 Uhr).  Binnen 24 Stunden wurden 6 neue Fälle verzeichnet. Aktuell werden 23 Personen wegen COVID-19 stationär behandelt, davon werden 2 intensiv-medizinisch beatmet. Bislang sind in Brandenburg 170 mit dem Coronavirus infizierte Menschen gestorben.

Die Grafiken im Text spiegeln den gleichen Stand wider, mitunter braucht es ein wenig, bis die Änderungen auch angezeigt werden.

Die Corona-Epidemie hat sich verlangsamt. Aktuell bildet der Trend bei den gemeldeten Neuinfektionen den Verlauf am besten ab. Diese Zahl schwankt stark mit dem Wochenrhythmus. Deswegen wählt rbb|24 zwei Arten der Darstellung: den Vergleichstrend zwischen den vergangenen sieben Tagen und den zwischen den sieben Tagen zuvor.

Sollten die Grafiken nicht angezeigt werden, klicken Sie bitte hier.

Der  Vergleich wochentagsweise, zeigt, wie viele Neuinfektionen es z.B. am Montag dieser Woche gab und wie viele am Montag der vorherigen Woche.

Aus Transparenzgründen zeigen wir weiter unten die bekannte Verdopplungszeit. Die absoluten Fallzahlen für Berlin und Brandenburg zeigen die folgenden Grafiken.

Wie viele der Fälle sind im Krankenhaus?

Hier finden Sie die Zahl der Covid-19 Erkrankten in Krankenhäusern in Berlin und Brandenburg. Aufgeführt ist auch, wie viele intensivmedizinisch behandelt, also etwa beatmet werden.

Wie viele Alte und wie viele Junge sind betroffen?

Der Berliner Senat und das Robert-Koch-Institut geben an, wie viele gemeldete Infizierte in welchem Alter sind. Dabei zeigt sich, dass die meisten Betroffenen jünger als 60 Jahre sind. (Daten für das Land Brandenburg liegen rbb|24 nicht vor).

Wie sieht es in meiner Stadt in meinem Landkreis aus?

Hier finden Sie die aktuelle Zahl der gemeldeten Corona-Fälle in Berlin, den Landkreisen und kreisfreien Städten in Brandenburg sowie die Zahl der an Covid-19 Verstorbenen je 100.000 Einwohner. Außerdem zeigen wir Ihnen auch die Zahl der neuen Fälle pro 100.000 Einwohnern der letzten 7 Tage. Das ist Kriterium für die sogenannte Notbremse. Wie sinnvoll diese bundeseinheitliche Regelung ist, können Sie hier nachlesen.

Verdopplungszeit bildet Epidemie nicht mehr hinreichend ab

Das Modell für eine Verdopplungszeit geht davon aus, dass nach X Tagen doppelt so viele, nach weiteren X Tagen vier Mal so viele Menschen infiziert sind. Inzwischen stecken sich aber jede Woche mehr oder weniger konstant Y Menschen neu an. Das frühere exponentielle Wachstum ist inzwischen ein lineares Wachstum. Für eine transparente Berichterstattung zeigt rbb|24 die Verdopplungszeit weiter an. Die Aussagekraft dieser Zahlen im jetzigen Geschehen ist aber gering.

Warum wählt rbb|24 einen Sieben-Tage-Trend?

Die Meldungen zu den täglichen Neuinfektionen unterliegen vielen Schwankungen. Der 7-Tage-Trend soll diese abfangen. Gleichzeitig birgt der 7-Tage-Trend aber die Gefahr, dass aktuelle Veränderungen sich zu langsam abbilden. Darum zeigt rbb|24 auch den Einzeltrend für jeden Tag, aber im Verhältnis zum selben Wochentag eine Woche früher.

Wann ist der Trend steigend, sinkend oder gleichbleibend?

- Sinkend ist der Trend, wenn im Vergleich zur Vorwoche mindestens zehn Prozent weniger Neuinfektionen gemeldet werden.

- Steigend ist der Trend, wenn im Vergleich zur Vorwoche mindestens zehn Prozent mehr Neuinfektionen gemeldet werden.

- Gleichbleibend ist der Trend, wenn im Vergleich zur Vorwoche der Unterschied unterhalb von zehn Prozent mehr oder weniger liegt. Gleichbleibend ist der Trend zudem, wenn der Unterschied zwar prozentual größer ist, aber die absolute Differenz weniger als fünf gemeldete Neuinfektionen beträgt. Damit wird bei niedrigen Fallzahlen der Einfluss von Schwankungen reduziert.

Wieso zeigt rbb|24 keine Karte und auch keine Aufschlüsselung nach Berliner Bezirken?

rbb|24 verzichtet auf eine Darstellung der gemeldeten Fallzahlen oder Fallzahlen pro Einwohner auf Karten, denn laut laut Robert-Koch-Institut [rki.de] gilt: "Die Meldung hat an das Gesundheitsamt zu erfolgen, in dessen Bezirk sich die betroffene Person derzeitig aufhält oder zuletzt aufhielt." Wenn sich also jemand infiziert und testen lässt, ist in der Regel das Gesundheitsamt seines Wohnorts zuständig. Das muss aber nicht der Ort sein, an dem er potenziell am meisten andere Menschen angesteckt haben könnte.

Über die Hälfte der Brandenburger pendelt, auch viele Berliner arbeiten außerhalb von Berlin und noch mehr bewegen sich zwischen den Bezirken. Sie könnten also an einem Arbeitsplatz in einem anderen Landkreis oder Bezirk wesentlich mehr Menschen angesteckt haben als am Wohnort.

Warum fehlen Angaben zu den Genesenen oder den "aktiv Infizierten"?

Das Infektionsschutzgesetz verlangt keine Meldung von genesenen Menschen. Entsprechend sind die Zahlen hierzu lediglich Schätzungen, die sich in ihrer Berechnung noch dazu zwischen Berlin und Brandenburg unterscheiden.

Als genesen gelten in Berlin [berlin.de]:

- nicht hospitalisierte Fälle 14 Tage nach Erkrankungsbeginn oder Meldedatum

- hospitalisierte Fälle 7 Tage nach Entlassung; bzw. bei fehlenden Daten 28 Tage nach Erkrankungsbeginn oder Meldedatum

In Brandenburg dagegen gelten als genesen [msgiv.brandenburg.de]

- nicht hospitalisierte Fälle 14 Tage nach Meldedatum

- zu hospitalisierten Fällen fehlt eine Angabe, wie sie in die Berechnung einfließen.

Weil die Zahl der Genesenen eben nur eine Schätzung ist und noch dazu eine, die nicht einheitlich gehandhabt wird, ist auch die Berechnung der aktiv Infizierten problematisch. Man würde dafür geschätzte Genesene von den genau gezählten Infizierten abziehen.

Ferner impliziert zudem der Ausdruck "aktiv Infizierte", dass genau diese Menschen das Problem sind. Das wird aber in der Mehrheit der Fälle nicht so sein, weil es sich dabei um diagnostizierte und bereits isolierte Fälle handelt. Das Problem sind die noch nicht entdeckten Fälle.

Daher verzichtet rbb|24 derzeit auf eine entsprechende Darstellung von Genesenen und aktiv Infizierten. Die Zahl der Neuinfzierten der letzten Woche und der Woche zuvor ist aber ein grober Richtwert für den derzeitigen Stand der Epidemie. Das ist auch medizinisch gesehen sinnvoll, da bei der Mehrheit der leicht verlaufenden Erkrankungen nach ungefähr 14 Tagen die Symptome abklingen.

Erläuterungen

Nach einer Umstellung in der Meldesoftware des Landes Berlin wurden für den 22. April zu wenig Fälle gemeldet. In der Grafik wurde das so ausgeglichen: Das Fallwachstum zwischen dem 21. und 23. April wurde auf beide Tage gleich verteilt. Das ist eine vereinfachende Annahme. Der Senat verweist nach wie vor darauf, dass die Daten aufgrund technischer Umstellungen in der Meldesoftware der Berliner Gesundheitsämter unvollständig sind. 

Für Brandenburg wurde am 23. April nur die Zahl der Intensivipatienten gemeldet, nicht aber die der Krankenhauspatienten insgesamt. Hier wurde das Fallwachstum zwischen beiden Tagen ebenfalls gleichmäßig verteilt.

Brandenburg meldet keine Fallzahlen abends mehr. In der Berechnung der Fallzahlen am 19. April wurden daher die wahrscheinlich niedrigeren gemeldeten Infektionszahlen vom Morgen verwendet. Seitdem werden die Fallzahlen vom Morgen verwendet.

Anmerkung der Redaktion: Berechnet werden die Verdopplungszeiten mithilfe eines Programms, das die Daten des Berliner Senats und des Brandenburger Gesundheitsministeriums nutzt. Benjamin Maier, Wissenschaftler an der Berliner Humboldt Universität, hat rbb|24 dabei beraten.

Was Sie jetzt wissen müssen

FAQ zum Umgang mit dem Coronavirus

  • Ich fürchte, infiziert zu sein. Was tun?

  • Wie kann ich mich schützen?

  • Ist das Virus meldepflichtig?

  • Was ist das Coronavirus?

  • Woher kommt das Virus?

  • Wie geschieht die Krankheitsübertragung?

  • Wie ansteckend ist das Virus?

  • Wer ist besonders gefährdet?

  • Wie funktioniert der Test?

  • Wer kontrolliert, ob sich Betroffene an die Quarantäne halten?

  • Was sind die Symptome?

  • Welche Behandlung gibt es für Infizierte?

  • Gibt es Immunität gegen das Virus?

  • Sind Infizierte ohne Symptome ansteckend?

  • Bis wann ist man ansteckend?

Beitrag von Haluka Maier-Borst und Jenny Gebske

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

717 Kommentare

  1. 717.

    Das RKI schlüsselt die Tests die gemacht werden wochenweise auf. Das letzte verfügbare Bulletin vom 28.5.20. listet für die KW 21 (18.-24.Mai) 344782 Labortests auf, bei denen insgesamt eine Trefferquote von 1,49% gefunden wurde, d.h. nur jeder 50. Test war positiv.

  2. 716.

    Zu was die Zahl gut ist: zu nichts. Es zeigt, dass man zwei Zahlen zusammenaddieren kann. Reine Statistik.
    Die Zahl sagt nichts über das aktive Infektionsgeschehen in Berlin oder Brandenburg aus, da weder die Genesenen noch die leider Verstorbenen herausrechnet sind.

  3. 714.

    Wie kann bitte die Zahl der NEU-Infizierten für Berlin (einer Stadt mit 3,769 Millionen Einwohnern) bei 4,5 liegen, wenn es laut Aufstellung auf der selben Seite doch nur 48 neue Infizierte in Berlin gewesen sind???

  4. 713.

    Ist doch wohl logisch,dass die Kurve der mit Covid-19 infizierten steigt. Und zwar mit jedem Fall. Wozu ist diese Aussage gut?

  5. 712.

    es wäre doch interessant zu erfahren, wie hoch die Anzahl der Tests im Verhältnis zu den nachgewiesenen Infektionen in den vergangenen Wochen in Berlin gewesen ist.
    In der 21.KW wurden lt. einer deutschlandweiten Laborabfrage durch das RKI 344.782 Tests durchgeführt. Es wurden
    5.116 Personen positiv getestet, das entspricht 1,5 %.

    Die Zahlen sind zu finden unter:
    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1107749/umfrage/labortest-fuer-das-coronavirus-covid-19-in-deutschland/#professional

  6. 711.

    Super, nochmal herzlichen Dank an das Briefverteilzentrum Stahnsdorf, das dafür gesorgt hat, dass PM immer noch fest an der Tabellenspitze rangiert. Leider ist es aber nicht die Bundesliga, sondern der Mix aus Ignoranz bei den Betrieben, dazu gehören neben der Post auch Altenheime (schaut euch mal die Zahlen von Werder an! Nicht Bremen, sondern Havel!), Kliniken und ähnliches.

    Was auffällt (sieht man aber nur an den Zahlen in der PNN): Es geht, ähnlich der Grippewelle, einmal durch alle Bezirke. Anfangs war mein Kaff unglaublich betroffen, wochenlang die hohen Fallzahlen. Nun ist man hier "durch", aber weiter südwärts steckt man sich jetzt häufiger an. Gleicht den RKI-Karten zur jährlichen Grippewelle kollossal...

  7. 710.

    Hallo Knulli,
    danke für den Kommentar. Wir haben hier im Team sviel nachgedacht, ob wir auf diese von Ihnen beschriebene Darstellung wechseln, haben uns bisher dagegen entschieden. Wieso?

    Dafür sprechen würde, dass:
    -man besser das Fallwachstum sehen würde,
    -nicht vereinzelt jemand den Eindruck einer schnell wachsenden Fallzahl hätte

    Dagegen spricht nach unserer Ansicht:
    -um nicht ein Auf und Ab der Wochentage zu haben, müssten wir umständlicden 7-Tagesschnitt einführen
    -Leute würden fragen, wieso die kumulierten Fallzahlen fehlen, die doch die nicht-vorhandene Herdenimmunität zeigt
    -man könnte den Eindruck bekommen "Ist alles wieder im Lot" und vergessen, dass Leute in der Kurve stecken, die nach schwerem Verlauf noch leiden oder gar gestorben sind

    Wir haben darum einen Kompromiss gewählt. Die aktuelle Entwicklung sehen Sie in den Pfeilen und Balken zuallererst. Anschließend kommt die Kurve, die aber als Step-Chart die täglichen Anstiege zeigt.

    Grüße HMB

  8. 709.

    Könnte man hier machen. Steht aber eben auch wo anders:
    https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4
    Da links auf "Berlin" klicken und rechts unten das Diagramm anschauen. :-)

  9. 708.

    Die Grafik "Zahl der Corona-Fälle..." zeigt ja die Kumulierte Fallzahlen seit Anfang der Epidemie an.
    Eine waagerechte Linie würde bedeuten, es ist nichts Neues hinzugekommen.
    Eine differenzielle Darstellung (statt kumuliert) würde dies aber weit besser zeigen.
    Wo finde ich eine Grafik, die die "Neuzugänge" seit Anfang der Epedemie in einer (differenziellen) Darstellung anzeigt?
    Bitte hinzufügen :-) Gern auch zusätzlich mit einem gleitenden Mittelwert über 7 Tage...

    Knulli

  10. 707.

    „ Wie sich die Corona-Fallzahlen in Berlin über die Altersklassen verteilen“

    Könnten Sie, RBB, aktuelle Statistik geben? Seit der Anfang der Corona Krise ist jeden Tag die Grafik zu sehen.

    Mann kennt nicht viel über wer infiziert wird - Alter, Geschlecht, Berüfe... Familienstand...

  11. 706.

    "Die Kurve der bestätigten Corona-Infizierten in Berlin und Brandenburg hat sich deutlich abgeflacht, aber noch steigt sie. Was bedeutet das? Alle wichtigen Zahlen in ständig aktuellen Grafiken. Von Haluka Maier-Borst, Jenny Gebske und Arne Schlüter"
    Zitat Ende. Was steigt? Doch nur die Zahl der aufsummierten Infektionsfälle. Die tatsächlichen Erkrankungszahlen zeigen doch ein anderes Abbild. Stellen sie bitte diese Zahlen auch ein. Solange das nicht geschieht ist dieser Beitrag nur ein Zerrbild der Realität.

  12. 705.

    Ah sorry, hab ich nicht richtig mitgekriegt.... hab mit Internet mobil keine Erfahrung weil ich kein Smartphone oder tablet nutze, daher ist mir das durchgerutscht, dass es offenbar ein device Problem ist. Hätte ich dem Begriff "rbb App" natürlich entnehmen können.

  13. 704.

    Wie ich schrieb, die Zeilen sind alle da werden aber in der rbb24 App auf iOS evtl. durch falsche Skalierung nicht angezeigt. Die Webseite in Safari geladen zeigt die vollständige Tabelle. Die rbb24 App hat an einigen Stellen solche Darstellungsfehler. Vielleicht sieht es unter Android besser aus.

    Und ja FF hat seit 8.5. keinen neuen Fall mehr und seit 25.05. auch keinen aktiven Fall mehr. 1 Person ist aber noch in Isolation. Ich bin es nicht. Quelle Webseite der Stadt.
    Mit den 29 Fällen insgesamt sind wir wenigstens einmal im Bundesvergleich unter den 10 „besten“, auch wenn wir uns dafür nix kaufen können.

  14. 703.

    Die Zeilen in der Tabelle sind schon zu sehen - aber da steht halt jeweils 0.
    Auch FrankfurtOder scheint seit 8.5. keine Neuinfektionen mehr zu haben, habe ich jedenfalls in der aktuellen Frankfurter Liste gesehen.

  15. 702.

    Scheint ein Problem in der Skalierung in der rbb App zu sein. Auf der rbb24 Webseite ist die Tabelle vollständig zu sehen. Frankfurt wird auch nicht angezeigt. Über die Suchmaske findet das Ding aber beide Kreise bzw. Stadt.

  16. 701.

    Offenbar keine neuen Infektionen. Auf der Seite des Landkreis Prignitz wird (wie hier) auch die Gesamt-Zahl an bisher Infizierten mit 25 angegeben. In der MAZ von 11.5. waren es noch 24.... also hat es seither wohl noch mal 1 Neuinfektion gegeben- Aber gerade gibt es offenbar keinen aktuellen neuen Fall. Ist doch schön :)

  17. 700.

    Seit Tagen vermisse ich Angaben zum Landkreis Prignitz. Warum?

  18. 699.

    Solange die Ampel auf grün steht, wie der rbb berechnet hat, ist alles okay.

Das könnte Sie auch interessieren

Black Lives Matter Demo am 06.06.2020 in Berlin (Quelle: dpa/Markus Schreiber)
dpa/Markus Schreiber

#BlackLivesMatter - Berlins Jugend steht auf

15.000 Menschen protestierten auf dem Alexanderplatz gegen Rassismus, viele betroffen, einige auch wütend. Es ist Berlins junge Multikultigeneration, die ihre Stimme gegen die Abwertung anderer erhebt. Von Olaf Sundermeyer

Die Herthaner Torunarigha und Boyata versuchen, Dortmunds Julian Brandt am Schuss zu hindern (Quelle: dpa/Groothuis/Witters)
dpa/Groothuis/Witters

0:1 in Dortmund - Hertha verliert erstmals unter Labbadia

Hertha BSC hat unter Bruno Labbadia die erste Niederlage einstecken müssen. In Dortmund boten die Berliner dem Tabellenzweiten lange Paroli, unterlagen aber am Ende mit 0:1. Für den Berliner Trainer setzt sich damit ein Fluch fort.