Theodor-Heuss-Medaille - Frankfurt-Slubice-Pride bekommt Preis für Engagement gegen Homophobie

Mi 11.05.22 | 11:32 Uhr | Von Tony Schönberg
Pride zwischen Slubice und Frankfurt (Oder) (Quelle: Uta Schleiermacher)
Uta Schleiermacher
Audio: Antenne Brandenburg | 11.05.2022 | Stefan Kunze | Bild: Uta Schleiermacher

Über 2.000 Menschen sind vor zwei Jahren bei der ersten Pride in der Doppelstadt Frankfurt (Oder)-Slubice für die Rechte von Homosexuellen und Transpersonen auf die Straße gegangen. Jetzt wurde da Orgateam dafür geehrt.

Die Organisatoren und Organisatorinnen des ersten Frankfurt-Slubice-Prides 2020 sind mit für ihr Engagement ausgezeichnet worden. Bereits am Samstag wurde dem Team die Theodor-Heuss-Medaille verliehen, wie die Stiftung auf ihrer Internetseite mitteilte [www.theodor-heuss-stiftung.de].

Marek Kilon, Mewa Topolska und Ronja Zimmermann nahmen den Preis in Stuttgart entgegen. Er wurde vom Enkel des ersten Bundespräsidenten, Ludwig Theodor Heuss, überreicht.

Einsatz für grenzübergreifende Menschenrechte

Zur Begründung hieß es: "Der Pride machte die LGBTQI*-Bewegung in beiden Städten länderübergreifend sichtbar, der Demonstrationszug führte über die Brücke, die beide Städte verbindet." Damit setzten die Organisatoren ein Zeichen gegen wachsende Feindlichkeit gegenüber queeren Menschen. Bei der ersten Pride in der Doppelstatt beteiligten sich rund 2.000 Teilnehmende.

Besonderer Schwerpunkt waren unter anderem die Rechte von Homosexuellen und Transpersonen in Polen, die sich vor allem in den vergangenen Jahren unter der konservativen Regierung mit abwertender Rhetorik konfrontiert sehen. So kritisierten Aktivisten in der Vergangenheit etwa die homophoben Ansichten der regierenden PiS-Partei [www.tagesschau.de].

Doch auch in Brandenburg gebe es Homo- und transfeindliche Straftaten, führt das Orgateam der Pride an. Anlässlich der Pride-Parade im vergangenen Jahr wies die Brandenburger Sozialministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) darauf hin, dass sich laut der polizeilichen Kriminalstatistik allein im Jahr 2020 die Straftaten mit homo- oder transfeindlichem Hintergrund im Vergleich zu 2019 in Brandenburg verdoppelt hätten.

Auch in diesem Jahr soll es in Frankfurt und Slubice wieder eine Pride geben. Derzeit laufen dafür die Vorbereitungen, wie es auf der Facebook-Seite der Veranstalter heißt.

Preis für Demokratie und Menschenrechte

Die überparteiliche Theodor-Heuss-Stiftung setzt sich eigenen Angaben zufolge für Grundwerte von Freiheit, Demokratie und Menschenrechten ein. Sie wurde nach dem Tod des ersten Bundespräsidenten gegründet und ist eine der ältesten Demokratie-Stiftungen in Deutschland.

In diesem Jahr wurden auch die Initiative "Al-Jumhuriya" für unabhängige Berichte aus Syrien, NSU Watch für Berichterstattung über rechten Terror und die russische Journalistin Olga Romanowa für ihre Kritik an der russischen Justiz mit der Medaille ausgezeichnet.

Sendung: Antenne Brandenburg, 11.05.2022, 09:30 Uhr

Beitrag von Tony Schönberg

Nächster Artikel