Mutmaßliche Hehlerei - Polizei findet gestohlene Geige im Wert von 275.000 Euro bei Razzia in Berlin

Mi 20.07.22 | 11:57 Uhr
Razzia Berlin: Karl-Marx-Allee, Jüterborger Straße; Polizei SEK. (Quelle: M. Pudwell)
Bild: M. Pudwell

Die Berliner Polizei hat am frühen Mittwochmorgen mehrere Wohnungen durchsucht und dabei eine wertvolle Geige gefunden. Diese war nach Angaben der Staatsanwaltschaft im März 2019 in der Berliner Musikhochschule Hanns Eisler in Berlin-Mitte gestohlen worden - und für lediglich 200 Euro verkauft worden.

Offensichtlich wusste der Verkäufer nicht, über welchen Schatz er verfügte. Das historische Instrument von Geigenbauer Nicolo Gagliano aus Neapel sei mindestens 275.000 Euro wert, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft nach der Sicherstellung des Diebesguts. Es wurde bei der Mutter des Käufers gefunden wurde, die das Instrument verwahrt hatte. Zuvor hatte die "B.Z." berichtet.

80 Beamte in Kreuzberg und Friedrichshain im Einsatz

Auf die Spur kam die Polizei dem mutmaßlichen Hehler bei Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung, Freiheitsberaubung und Bedrohung, wie es hieß. Diese richten sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft gegen fünf Männer im Alter von 22 bis 34 Jahren. Einer der Verdächtigen soll die wertvolle Geige verkauft haben, er wird der Hehlerei beschuldigt.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte dem rbb, dass insgesamt 80 Beamte unter anderem in Kreuzberg und Friedrichshain im Einsatz waren. Anlass für die Durchsuchungen waren demnach zwei parallele Verfahren gegen insgesamt sechs Beschuldigte. Nach dem "B.Z."-Bericht wurden neben der Geige auch mindestens ein Messer, ein Schlagstock, Drogen sowie ein Gerät zur Manipulation von Auto-Tachos beschlagnahmt.

Sendung: rbb24 Inforadio, 20.07.2022, 12:00 Uhr

Nächster Artikel