Maskenlose Personnen stehen vor dem Scotch & Sofa. (Quelle: rbb/Norbert Mertens)
Bild: rbb/Norbert Mertens

Polizeieinsatz in Prenzlauer Berg - Erneut versammeln sich Gegner der Corona-Politik an Berliner Bar

Einen Tag, nachdem die Berliner Polizei in einer Bar in Prenzlauer Berg eine Versammlung aufgelöst hat, mussten die Beamten am Freitagabend erneut dort eingreifen. Vor und in der Bar hätten sich 20 bis 30 Personen versammelt und würden die Corona-Regeln missachten, sagte ein Polizeisprecher. Nähere Informationen lagen zunächst nicht vor.

Bereits am Donnerstagabend wurde dort von der Polizei eine Veranstaltung aufgelöst, von der auch ein Video im Internet kursierte. Demnach wurden 28 Menschen angetroffen, die meisten hätten weder eine Corona-Schutzmaske getragen noch den vorgeschriebenen Mindestabstand eingehalten. Nach Einschätzung der Polizei stehen mehrere Teilnehmer der "Querdenken"-Bewegung nah.

Private Ansammlungen von so vielen Menschen sind derzeit verboten, außerdem müssen Kneipen geschlossen sein.

Sendung: Radioeins, 15.01.2021

Was Sie jetzt wissen müssen

30 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 30.

    Wer meine Posts in den letzten Monaten mtverfolgt hat, dem dürfte hoffentlich klar sein, dass dieser Unsinn den jemand unter meinem Namen geschrieben hat, nicht von mir stammt. Ich gehöre zu denen, die sich an die Maßnahmen halten und kein Verständnis für derartige Aktionen haben, wie sie in dieser Bar geschehen sind. Egal, welche Ambitionen dahinter stecken, es rechtfertigt nicht, die Hygieneregeln zu missachten und andere Menschen in gefahr zu bringen!

  2. 29.

    Bis auf die ersten beiden Stellen sind die Nullen NACH dem Komma aber nicht relevant...

  3. 28.

    Nu warten wir mal ab, wie die Gerichte entscheiden und ob der von Ihnen so gefeierte Bussgeldkatalog bestand hat.

  4. 27.

    Zutreffende Analyse.
    Obwohl ich mich zu den Geduldigen, Verständnisvollen und Dickfelligen zähle, werde auch ich langsam müde.
    Trotzdem finde ich die bizarren Auswüchse an Theorien und Verirrungen, die auf fruchtbaren Boden fallen, doch befremdlich, desillusionierend bis erschütternd. Hätte nicht gedacht, dass sowas derartigen (oder überhaupt nennnenswerten) Anklang findet.
    Hoffen wir, dass der Spuk bald vorbei ist und die Menschen dann wieder nur normal renitent und ausgeglichener sind.

  5. 26.

    Nein, das sind diejenigen, die seit Wohen und Monaten alles brav mitmachen und dank dieser bescheuerten Rausreißer immer noch einen Lockdown und noch einen und noch einen kassieren. Übrigens unverschämt dreist, dass Sie denen, die alles richtig machen, alles Schlechte wünschen. Das sagt einiges über einen Menschen aus.
    Für alle, die es interessiert, hier mal der Link zum Bußgeldkatalog:
    https://www.berlin.de/corona/massnahmen/verordnung/bussgeldkatalog/#headline_1_12
    Für den Gastronom wirds auf alle Fälle teuer, aber für einen Einzelnen sind 150-1000 EUR (die sich aus §2+3 zusammensetzen) auch schon eine Menge Geld.

  6. 24.

    Alles was sie sagen, kann ich theoretisch nachvollziehen.
    Aber stimmen sie mir zu, dass wir Bürger es in der Hand hatten und immer noch haben. Aber da müssen alle mitmachen....14 Tage die Füße still halten....dann ist viel erreicht. So schwer ist das doch garnicht.

  7. 23.

    Dann einfach die Bude amtlich versiegeln. Siegelbruch ist schwer strafbar, Versammeln ja auch-- Problem gelöst

  8. 22.

    Welche Ansicht auch immer Sie haben CD - niemals würde ich Ihnen wünschen, dass Ihnen komplett die Lebensgrundlage entzogen wird. Denken Sie mal drüber nach. Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag.

  9. 21.

    Ich stimme Ihnen zu, aber gebe zu bedenken, dass die Spaltung schon weit voraus geschritten ist. Gerade auch, dass Zweifler, Zukunft verängstigte, Nachfrager u.a. unisono als Verschwörer, Nazis, Leugner diffamiert werden.Keiner hat den Löffel der Weisheit geschluckt, keiner weiß, was die Zukunft bringt, wie tief die Einschnitte im Mittelstand, im Einzelhandel, den Kindern ist. Letztlich, und das hatte ich schon angemerkt, wird Angst geschürt. Ob zurecht oder nicht, wird sich noch zeigen. Seit Tagen, Wochen höre ich kein Radio mehr, sehe keine Nachrichten, weil die Nachrichten deprimieren. Die Permanenz, mit der Hoffnungslosigkeit, Angst, Warnungen verkündet werden, nervt. Und, das geht nicht mir so. Impfstoff, Impfungen, Impfpflicht, Lieferschwierigkeiten, Neuansteckungen, Tote, Lockdown, Lauterbach, die Kanzlerin, Ministerpräsidenten, die ihre eigene Suppe kochen. Ich kann's nicht mehr hören. Sieh dir die Leute auf der Straße an. Niedergeschlagen, entmutigt, zweifelnd.

  10. 20.

    Den ganzen Hardlinern hier, wie z.b. dem angeblichen Stammgast, wünsche ich ebenso dass ihnen komplett die Lebensgrundlage entzogen wird.
    Ich denke gerade die, die am lautesten wegen der Regelverstöße aufschreien, sind diejenigen, die sich eben gerade oft nicht an die Regeln halten.

  11. 19.

    Dieser Bericht zeigt ganz deutlich, wo unser Problem liegt. Nämlich in der Respektlosigkeit gegenüber Justiz und Polizei bzw die viel zu lasche Anwendung. Wie abgebrüht muss man sein,vorgestern erwischt zu werden und gestern erneut,in der selben Bar, sich zu versammeln. Warum entzieht man diesen Ignoranten nicht die Gewerbeerlaubnis ...sofort?? Das Verhalten dieser Menschen ist asozial. Aber sie haben ja nichts zu befürchten, in Berlin.

  12. 18.

    "Und ich glaube, dass viele die hier herumpoltern, mit ihren moralischen Fingerchen zeigen, sich auch zuerst einmal an die eigene Nase fassen sollten."

    Na na na. Das soll man eben genau nicht....:-)

    Ansonsten: Ich verstehe jene, die langsam abstumpfen und ungeduldig werden, den Glauben an die Maßnahmen verlieren und zunehmend den Vorgaben entfliehen wollen
    Genauso gut verstehe ich die, die zunehmend ungeduldig und ruppig auf diese reagieren, die ihr eigenes Süppchen kochen bzw bewusst Risiken (auch auf Kosten anderer) eingehen.
    Ein bisschen Mäßigung auf beiden Seiten wäre schön. Alles andere fördert eine Spaltung. das kann niemand wollen.

  13. 16.

    "T", Sie sollten Führungen durch die Abteilungen anbieten.
    Aber, ich glaube, dass interessiert keinen, weil sie durch die täglich, ja, stündlich verkündeten Neuansteckungsraten, die Anzahl der Verstorbenen abgestumpft werden. Dazu die "Maßnahmen" durch den Staat, die auch zwischen Hilflosigkeit und Populismus schwanken und Einigen von der Verkündern, Mahnern, Panikmachern den Weg in die täglichen Talkshows ebnete. Da wird von Sterberaten fabuliert, die erst Mitte des Jahres validen zu ermitteln sind (Brandenburg Aktuell, 15.01., 19:30 Uhr) FFB-Masken dem Bürger übergeholfen, die sie selber bezahlen müssen, obwohl selbstgenähte auch den Zweck erfüllen (Berliner Abendschau, 15.01.,19:30 Uhr). Langsam stoßen die Maßnahmen auf Unverständnis. Und ich glaube, dass viele die hier herumpoltern, mit ihren moralischen Fingerchen zeigen, sich auch zuerst einmal an die eigene Nase fassen sollten. Verhaltet Ihr Euch regelkonform, dass Ihr hier herum schreit?

  14. 15.

    Kann ja jeder seine Meinung äußern, auch wenn sie noch so idiotisch ist.

    Sie haben sicher die richtigen Maßnahmen zur Hand und wissen genau wie man in dieser Krise handelt. Auf der ganzen Welt wird ähnlich reagiert und regiert wie bei uns.

    Niemand behauptet, dass es für viele Menschen nicht große Einschnitte bis hin zur Existenzgefährdung gibt. Aber wo genau bleiben die Alternativen die großflächig wirken? Die Restaurants behaupten Hygienekonzepte erarbeitet und umgesetzt zu haben... leider nicht alle. Leider gilt hier mitgehangen mitgefangen.

    Ich selbst schaue, was ich persönlich alles machen kann um die Situation zu verbessern und zu helfen. Das sollten sie auch machen.

  15. 14.

    Die sollten sich mal alle die Leute in den intensivieren anschauen dürften . Wie beschissen es den Menschen geht die da liegen. Auf dem Bauch, beatmet werden und alle stunde gewendet werden müssen damit sie keine druckstellen vom Liegen bekommen !!!!
    Uns geht es noch sooooooo gut ,aber das kapieren die meisten einfach nicht !!! Weil es ja immer was zum meckern geben muss . Einfach mal für ne Weile den arsch zusammen kneifen und durch ,aber bei den Lutschpuppen heutzutage ist das ja nicht mehr möglich !!!!

  16. 13.

    Der Mensch schangiert zwischen servil und Renitenz. Und immer wird er von dem jeweiligen Lager diffamiert.
    Von "sofort schließen" über "Stammgäste" die sich nicht mit Corona-Leugner an einen Tisch setzen will -wobei die Frage ist, woran er sie erkennen will - bis zum Geschrei nach höheren Strafen.
    Ob die getroffenen Maßnahmen sinnvoll, maßvoll, durchsetzbar, nötig sind, wird die Zeit zeigen. Jetzt erscheint es mir, wie Stochern im Nebel. Ich bin ein Verfechter für einen totalen Lockdown und nicht für diesen Flickenteppich von Ausnahmen und Regelungen.
    So ist eben der Mensch, individuell, neugierig, ergeben, aufmüpfig, streitbar, einsichtig, ... Kein Mensch gleicht dem Anderen. Gott sei Dank. Wie wäre es unter nur Denunzianten, Mitläufer, Claquren?
    1984 lässt grüßen.

  17. 12.

    Kurzum müsste man den Politikern und all den Verantwortlichen welche für diese Problematik, wie sie jetzt herrscht, strafgelder im 6 bzw. 7 stelligen Bereich aufbrummen.
    Zum Glück wachen die Menschen ja immer mehr auf.

  18. 11.

    "mass facepalms"

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren